Music Interview | verfasst 24.01.2008
Cadence Weapon
What's next?
Im Interview sprechen wir mit dem Tausendsassa aus dem kanadischen Edmonton über sein im März erscheinendes neues Album »Afterparty Babies«, Schubladen-Denken, Basement Jaxx, Billy Joel, DJ-Fantasien und Turf Talk.
Text Florian Aigner
Cadence-weapon

You described your new album as »Hip House, except it’s not shitty«. Are you afraid that your Hip Hop-oriented fans might be unable to relate to it?
Cadence Weapon: I wouldn’t be surprised if I weirded out some of my core fans, but that’s something that people will have to deal with when it comes to me. I’m always going to make music that is completely different than the previous record. I never want to get pigeonholed as the video game rapper or the hip-house rapper or whatever. I want to escape definition like someone like Bob Dylan or David Bowie.

Would you say that »Afterparty Babies« combines all the ingredients of current dance and electronic music you like (e.g. Wonky shit, abrasive synths, Niche-stuff, Grime, Bmore, etc.) or are there particular subgenres or artists you would consider especially important for how the album turned out to sound?
Cadence Weapon: The approach for much of the album was to try and make something like a Basement Jaxx record with rap on it. I’d say 75% of the album fills that promise, the rest is more traditional rap with a completely folk oriented song opening the album. I’d say the common thread with the record is that it’s instilled with the culture of storytelling as an oral tradition.

I know artists just LOVE those questions but anyway: what’s up with the album title?
Cadence Weapon: When I say my dad at some grown up parties when I was a kid, he’d say »Rollie over there? He’s definitely an afterparty baby!«. I took this as meaning I was a mistake, but my mother has recently let me know that I was planned, my conception just happened to be after a party.

Have you decided what you’re gonna do with the Jammer beat yet?
Cadence Weapon: Not quite yet. I think it’s gonna be about people getting killed around here in the Winter time. I have a feeling he can relate.

Are there any other guest producers or featured artists on this album?
Cadence Weapon: There is one beat by DJ Nato, a Hip Hop producer from Edmonton, but the rest is by me.

You used to do quite a lot of remixes but aside from those Sally Shapiro and Busdriver remixes I don’t remember hearing a remix from you in the last year or so. Is this a consequence of you being busy with your new album and extensive touring or have you got tired of remixing?
Cadence Weapon: I’ve been really busy with touring and I haven’t had a chance to get a setup where I can produce on the road. It’s been frustrating because it’s hard to keep up with demand while also making music that I’m proud of.

I read a while ago that you were working on a Billy Joel cover. I think I got a rather vivid imagination but I have no clue what a Cadence Weapon cover of »Movin out« would sound like. Where can I hear this?
Cadence Weapon: I actually did this cover at the going away party of my friend Juliann Wilding with a band from Edmonton called Illfit Outfit and her husband Henri Faberge. It’s one of my favorite songs though, perhaps I’ll adapt it for my show. There is a song on the album in Juliann’s name as well.

You’ve also been DJing a lot lately. Is that something you could see yourself doing even more in the future?
Cadence Weapon: DJing is probably my favorite thing to do. My dad was a DJ and it’s really manifesting itself in me these days. I feel like dancing is one of the oldest, purest social traditions there is and I love being a part of it. It’s also helped the way I view music. Knowing that you can mix together two seemingly separate genres of music and make them come together naturally, it’s a really spiritual feeling. I want to DJ as much as possible. My fantasy these days is to play Fabric and do a FabricLive mix.

I don’t want to dwell on your history as a Pitchfork writer too much but were there other reasons apart from focusing on your career as a musician why you quit writing for them?
Cadence Weapon: Well, I got fired, but I got fired because I was obviously losing interest in the writing cycle they had going. I was getting sloppy and missing deadlines. But largely, this is because I wanted to really get serious about my own music instead of criticizing other people.

»The approach for much of the album was to try and make something like a Basement Jaxx record with rap on it. I’d say 75% of the album fills that promise, the rest is more traditional rap« (Cadence Weapon) With a steady decline of interest in »Indie« Hip Hop, what do you think are the main reasons that your career has flourished so fast in spite of the current musical climate?
Cadence Weapon: I feel like it’s because I make music that is original. The underground rap that I love was always about pushing boundaries or approaching music from a different view. Nowadays it seems like rappers are in a rut or they are constantly making the same thing over and over. It’s replicating the problems of the commercial rap world and losing sight of the advantages of being in the underground. You can do whatever you want, so why don’t they?

What has been the most impressing encounter you’ve had on tour?
Cadence Weapon: Well, this past year, I managed to meet both Dan Bejar aka Destroyer (who is probably my favorite current song writer) and Prince Paul. I managed to creep out Prince Paul with my »Stakes Is High« tattoo, but when I met Dave, he was completely unfazed. They must get a lot of that.

Would you rather get a beat from Timbo or have Daniel Bejar sing on your album?
Cadence Weapon: Dan Bejar singing on my album. I have a feeling that if I got Timbo to make me a beat, it wouldn’t be very thoughtful. He saves his best shit for his pals, I assume. But if Timbo is listening, I would love to get a beat from you, buddy.

Best live-act you’ve ever shared a stage with?
CW: De La Soul. I played with them in Vancouver and the way they’d present songs was just so smart. They got everyone to go “AHH” when they went AHH and then they mixed in »Ego Trippin’« and the crowd went fucking insane. Total pros.

Best DJ set you attended in 2007?
Cadence Weapon: DJ Assault. He was doing doubles and mixing super fast. He used Serato only for flipping doubles and just did it super old school and relentless. It was probably the most fun I’ve had at a DJ night. Diplo also tore shit up in London at the Big Dada party I played.

You got 30 seconds to tell our readers why Turf Talk made the best Hip Hop album of 2007.
Cadence Weapon: Because it fucking rules. Incredible beats, really varied flows throughout and a consistency I rarely see in rap albums these days. It has a foot in 80s rap too, Turf basically covers a Mantronix song on it. Rick Rock is an underrated producer.

Are you still obsessed with »Guitar Hero«?
Cadence Weapon: Not so much. My family is really into it now though. At our Christmas celebration, my cousin destroyed me at the game which is a real role reversal. I used to be the only person into video games as a kid and now it’s suddenly super accessible.

»Real Talk« or »I’m a Flirt«?
Cadence Weapon: Real Talk. WERE THERE OTHER GUYS THERE?!?!? WELL TELL ME THIS, HOW THE FUCK SHE KNOW I’M WITH THOSE OTHER GIRLS THEN??

Mr. Oizo or Switch?
Cadence Weapon: Mr. Oizo. Tough choice, but I prefer Mr. Oizo’s approach to sampling better. He is good for subtlety and really cool edits. Switch is probably the best out right now, but I prefer Oizo.

Crookers or Herve?
Cadence Weapon: The dude Herve! Crookers has a big record on Man Recordings that I play occasionally, but I probably play three to four Herve-related tracks every time I DJ. He’s a king.

J Dilla or Pimp C?
Cadence Weapon: J Dilla. I’m not fanatical about either but I’ve played »Donuts« probably a thousand times by now.

Jneiro Jarel or Flying Lotus?
Cadence Weapon: Jneiro Jarel. I’m late on the Flying Lotus tip, I need to hear that. But JJ is one of the best producers out there, extremely underrated.

Santogold or Kid Sister?
Cadence Weapon: Tough question, but I’m going with Kid Sister. I wasn’t impressed with Santogold live. I’ve seen Kid Sister tear shit up live multiple times.

Wiley or Skepta?
Cadence Weapon: Skepta. His lyrics are really good and original and Wiley is disappointing me with these albums. I wish he got back to doing stuff that was really extremely dark. »Wot Do U Call It?« is a classic and still bangs in the club.

: »Person Pitch« or »The Unseen«?
Cadence Weapon: This is a hard one as they are both made with the same sampler, but I’m gonna go with The Unseen as it’s a complete, total classic that changed the way I thought a rap album had to be structured. It’s original and way ahead of its time.

Bell Biv Devoe – »Poison« or New Order – »Blue Monday«?
Cadence Weapon: »Poison«, for sure. This is the song I learned to dance with!

Barack Obama or Hillary Clinton?
Cadence Weapon: Obama. Hillary gives me this weird evil politician vibe while the homeboy Obama has the Cool Kids play his parties in Chicago and generally shirks the childish insults that usually follow the antiquated political competitive structure.

Das Album »Afterparty Babies« von Cadence Weapon findest du bei hhv.de: 2LP CD
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 29.10.2007
Cadence Weapon
Breaking Kayfabe
»Breaking Kayfabe« zeigt die Möglichkeiten für dieses so häufig als Gewohnheitstier gebrandmarkte HipHop-Ding auf.
Music Review | verfasst 07.03.2008
Cadence Weapon
Afterparty Babies
Cadence Weapon wagt etwas, was sich so viele Rapper und Produzenten nicht mehr trauen: er experimentiert nach Herzenslust.
Music Review | verfasst 14.07.2011
Dels
GOB
Es hat sich angekündigt: Nach Aufsehen erregenden Singles überzeugt Kieren Dickins†˜ Debütalbum auf ganzer Linie.
Music Review | verfasst 10.02.2012
Speech Debelle
Freedom Of Speech
Speech Debelle hat sich zwei Jahre für den Nachfolger zu Speech Therapy Zeit gelassen und das hat sich gelohnt.
Music Review | verfasst 29.10.2007
Various Artists
Well Deep - Ten Years Of Big Dada Recordings
»Well Deep – Ten Years Of Big Dada Recordings« punktet mit einer Compilation DVD!
Music Review | verfasst 11.03.2013
Dobie
We Will Not Harm You
Alte Meister rosten nicht. UK-Producer Dobie bringt mit »We Will Not Harm You« seine erste Platte über Big Dada raus.
Music Review | verfasst 10.01.2014
Run the Jewels
Run the Jewels
El-P hat bereits im letzten Jahr Killer Mike für dessen fünftes Album die Beats auf den Leib geschneidert. Mit Run the Jewels geht’s weiter.
Music Review | verfasst 31.01.2014
Young Fathers
Dead
Hip Hop aus Schottland, kantig, verschroben und gut. Young Fathers machen auf ihrem Debüt »Dead« alles richtig.
Music Review | verfasst 23.05.2014
Kate Tempest
Everybody Down
Vielleicht sollte man das Album Mike Leigh als Drehbuch vorlegen? Kate Tempest legt auf »Everybody Down« noch eine Schippe drauf.
Music Review | verfasst 29.08.2014
Busdriver
Perfect Hair
Der Langzeit-Wierdo Busdriver hat auf »Perfect Hair« mit Geschrei, Gejammer, Gelächter, Gesang und Geflexe zu sich selbst gefunden.
Music Review | verfasst 28.04.2015
Young Fathers
White Men Are Black Men Too
Die einen sagen »zu sperrig!« die anderen »neuerartig«. Es stimmt beides. Und deswegen haben Young Fathers ein großes Album veröffentlicht.
Music Interview | verfasst 01.07.2008
Roots Manuva
Gegen die reine Vernunft
Auch mit seinem neuen Album rebelliert Roots Manuva gegen die ihm zugeschriebene Tiefe. Ein Interview.
Music Interview | verfasst 20.10.2006
TY
Lasst Hip Hop erwachsen werden
»Wir können nicht einfach auseinandergehen und so tun, als hätten wir uns niemals getroffen.« Eine Drohung? Eine frohe Botschaft? Nein, der britische Rapper TY erklärt sein Konzept eines erwachsenen, verantwortungsvollen Hip Hop.
Music Porträt | verfasst 20.10.2011
Roots Manuva
Auf der Suche nach dem perfekten Bass
Roots Manuva ist einer der konstantesten und experimentellsten HipHop-Künstler von der britischen Insel. Sein stetiger Antrieb: Er ist auf der Suche nach dem idealen Bass. Nun liegt ein neues Album vor.
Music Porträt | verfasst 27.02.2012
Speech Debelle
Halb Popstar, halb Rowdy
Sie hatte mit ihrem Debüt vor drei Jahren den Mercury Prize gewonnen. Nun ist Speech Debelle mit einer neuen, musikalisch und textlich reiferen Platte zurückgekehrt, die sie als ernsthafte, innerlich bewegte Künstlerin zeigt.
Music Interview | verfasst 10.02.2014
Run the Jewels
No Mission
Wir sprachen mit El-P und Killer Mike über die Möglichkeit von Innovation und warum man über Musik nicht zu viel reden darf. In diesem Sinne …
Music Interview | verfasst 26.10.2015
Roots Manuva
Der Geisteszustand von Jesus
Anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Albums »Bleeds« hat sich der 43-jährige Künstler mit uns zusammengesetzt, um über die Herausforderungen und musikalischen Wandlungen zu sprechen.
Music Review | verfasst 15.04.2010
Sage Francis
Li(f)e
Sage Francis’ fünftes Album ist anders. Es klingt nach Blues, Country, Rock, Western. Doch hört man Francis das Ganze in HipHop verwandeln.
Music Review | verfasst 10.09.2010
Roots Manuva meets Wrongtom
Duppy Writer
Abgesehen von einigen produktionstechnischen Gimmicks, sind die nach wie vor kräftigen und einzigartigen Raps die einzige Verbindung in die Jetzt-Zeit.
Music Review | verfasst 17.09.2010
Various Artists
Ninja Tune XX
Ninja Tune ist ein kleines Wunder geglückt: Durch Herzblut und Innovation in 20 Jahren brandaktuell und gleichermaßen legendär zu sein. Glückwunsch!
Music Review | verfasst 28.06.2011
Wiley
100% Publishing
Nicht so bahnbrechend wie auf Playtime Is Over und doch durchaus hörenswert präsentiert sich der Eskiboy auf seinem neuen Album..
Music Review | verfasst 14.10.2011
Offshore
Pacer EP
Bevor im nächsten Jahr sein Album erscheinen wird, legt Offshore drei EPs vor. Pacer kennzeichnet einen basslastigen Sound.
Music Review | verfasst 30.01.2012
Wiley
Evolve Or Be Extinct
Das neue Album von Wiley ist sein fokussiertestes und gleichzeitig facettenreichstes Album bisher.
Music Review | verfasst 24.05.2012
Bang On!
[sic]
Mitunter fehlt’s an Ecken und Kanten, doch alles in allem legt Bang On! ein gutes Debüt vor.
Music Review | verfasst 24.10.2012
Two Fingers
Stunt Rhythms
Es folgt eine mit lautem Organ vorgetragene Ode an die Kunstfertigkeit mit der Amon Tobin seine Musik erschafft.
Music Review | verfasst 26.11.2012
Offshore
Bake Haus EP
Endlich Mal wieder ein Lebenszeichen von Offshore. Nach zwei EPs ist nun mit »Bake Haus« ein Minialbum erschienen.
Music Review | verfasst 04.02.2013
Roots Manuva
Banana Skank EP
Ein Lebenszeichen von Roots Manuva. Der Brite hat seinen Song »Banana Skank« remixen lassen.
Music Review | verfasst 15.08.2014
Tre Mission
Stigmata
An den großen Vorbilder den der Grime-Musik kommt dieses Album nicht vorbei. Das alleine wäre auch nicht weiter schlimm gewesen..
Music Review | verfasst 15.08.2017
Kutmah
TROBBB!
Vorschusslorbeeren ohne Ende. Und Kutmah liefert. »TROBBB!« ist ein einstündiger Fiebertraum, der nach allen Seiten ausfranst.
Music Review | verfasst 25.08.2017
Hype Williams
Rainbow Edition
Hype Williams melden sich mit »Rainbow Edition« zurück und bringen wieder ein paar Mysterien in unseren entzauberten Alltag.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.