Music Kolumne | verfasst 27.07.2012
Entweder oder
Entscheider: WhoMadeWho
Dass die dänischen Partymonster WhoMadeWho auch nachdenklich werden können und eventuell sogar trotz aller Erfolge einen anderen Weg einschlagen würden beweisen sie in unserer heutigen Kolumne.
Text Patrick Cavaleiro
Ml4iltikmzbh-original

Das dänische Dancepunk-Trio WhoMadeWho sind mit die größten Spaßkanonen vor dem Herrn. Sie gelten als eine der besten Live-Bands im Musikbusiness und unterhalten mit ihrer Musik seit fast zehn Jahren ihr feierwütiges Publikum rund um den Globus. Vor kurzem erschein mit »Brighter« das dritte Album der Band, das sie in Düsseldorf ihren Fans vorstellten. Dass Partymonster aber auch nachdenklich werden können und eventuell sogar trotz aller Erfolge einen anderen Weg einschlagen würden, zeigen die beiden Sänger der Band, Jeppe Kjellberg und Tomas Hoffding, in unserer heutigen Kolumne.

Techno oder Rock?
Jeppe Kjellberg: Ich denke… Techno. Auch wenn wir live viele Elemente aus dem Rock-Bereich in unsere Performance einbauen – in der Band teilen wir alle eine große Leidenschaft für die deutsche Elektronik- und Techno-Szene. Also auch für die eigene Inspiration wähle ich: Techno.

Glam Rock oder Heavy Metal?
Tomas Hoffding: Definitiv Glam-Rock für mich. Heavy Metal kam mir immer so vor, als ginge es nur darum, herauszufinden, wie schnell jemand spielen kann. Auch als ich jünger war, hatte ich nie großes Interesse an Heavy Metal. Es hat mich nicht berührt. Komplizierten Jazz und Heavy Metal habe ich nie verstanden. Es war mir immer zu sportlich und irgendwie habe ich nie die Liebe darin gefühlt. Aber das zählt nur für mich. Es gibt eine Menge Menschen, die durchaus die Liebe in Heavy Metal spüren, aber ich war irgendwie immer mehr an simpler Musik interessiert. (Pause) – Aaah, du magst Heavy, Jeppe. Du hast Heavy gespielt.
Jeppe Kjellberg: Ich bin auch definitiv für Glam-Rock. Ich hab Heavy Metal auch nie wirklich gemocht, aber es hat auch seine Highlights. Diese ganze Energie, die dich komplett wegpusten kann, das ist so intensiv und das mag ich auch. Wir haben mal… wie heißen die nochmal, die deutschen?
Tomas Hoffding: (brüllt teutonisch): RAMMSTEIN!!!
Jeppe Kjellberg: Genau, Rammstein. Obwohl, die sind ja gar nicht so Heavy Metal, aber es war eine lustige Mischung aus Gothic-Elementen mit vielen anderen Sachen. Es war sehr unterhaltend, aber so klischeebehaftet. Aber auch gerade wegen den Lyrics, dem Gesang oder der Kleidung gehe auch ich auf Glam-Rock.

Party oder Chillen?
Tomas Hoffding: In WhoMadeWho? Party, auf jeden Fall. Geh zu einem Konzert und du wirst sehen warum.

Italien oder Spanien?
Jeppe Kjellberg: Wenn es um Fußball geht, wird es Italien sein – denke ich. Ich weiß nicht warum, aber ich war lange ein großer Fan des spanischen Fußballs, aber ich kann es mir nicht erklären: Es wird mir irgendwie zu langweilig und Italien ist auch in vielen Teilen sehr langweilig, aber im letzten Spiel haben sie mich sehr beeindruckt. Ich bin auch ein großer Fan von Buffon, wie der alles organisiert und sich aufführt als wär der der Boss, wie er sich aufregt und seine Mitspieler anschnauzt, obwohl seine Mannschaft gegen Deutschland mit 2:0 vorne liegt. »Früher haben wir Konzerte total in den Sand gesetzt, weil wir uns super cool gefühlt haben und mal neue Sachen ausprobiert haben, aber ich finde, wir würden ziemliche Arschlöcher sein, wenn wir so etwas heute abziehen würden.« (Tomas Hoffding) Ich fand Deutschland bis dahin am besten und war auch mein Favorit auf den Titel, aber wie sie von Italien plattgemacht wurden war zwar etwas traurig zu sehen, aber es war beeindruckend, es war gut und es war unterhaltend und Ballotelli hat einfach den Deckel draufgemacht – motherfucker. (Lachen)

Nacht oder Tag?
Tomas Hoffding: Tough one.
Jeppe Kjellberg: Wenn wir von WhoMadeWho sprechen und allem, was dazu gehört, wäre es selbstverständlich Nacht. Wir leben in der Nacht, wir touren ständig Nachts irgendwo hin und kommen Nachts irgendwo an und spielen Nachts und verschlafen den ganzen Tag, also schwänzen wir die Morgen. Aber in unserem persönlichen Leben sind wir alle auch durchaus Frühaufsteher, weil wir Kinder haben. Die haben uns eine komplett neue Welt eröffnet, und zwar die, die am Morgen stattfindet. Ich denke also wir sind eine Mischung aus beidem.
Tomas Hoffding: Was im Endeffekt bedeutet, dass wir nie schlafen. (Gelächter)

Live spielen oder Produzieren?
Tomas Hoffding: Ich liebe es zwar live zu spielen, aber wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich lieber produzieren, Alben machen. Ich würde das Live-Ding nicht vermissen. Die Musik zu machen, die hinterher auf die Alben kommt – ich denke das ist die Geburt der Musik und die Konzerte, gerade für die Musik, sind die Gelegenheiten, an denen man die Energie raus lässt. Aber ich denke, es ist am kreativsten, im Studio zu sein. Dennoch muss ich sagen, dass live spielen, gerade in den Anfangstagen von WhoMadeWho, in den kleinen Clubs, dass das kreativer war als heute, wenn wir spielen müssen, weil da einfach eine Menge Leute ist, die uns sehen will und die dafür bezahlt hat. Also können wir da auch nicht einfach verkacken, sondern wir müssen ihnen auch was bieten und eine gewisse Erwartungshaltung erfüllen. Früher haben wir Konzerte total in den Sand gesetzt, weil wir uns super cool gefühlt haben und mal neue Sachen ausprobiert haben, aber ich finde, wir würden ziemliche Arschlöcher sein, wenn wir so etwas heute abziehen würden. Ich denke es ist wirklich eine Ying-Yang-Situation. Ich habe viel darüber nachgedacht, auch wegen dem kleinen Kind zu Hause, meine Freundin ist das ganze Wochenende alleine, aber ich würde es nicht vermissen. Ich würde gern etwas weniger spielen und etwas mehr im Studio sein.
Jeppe Kjellberg: Wir haben auch schon so viel zusammen live gespielt, wir sind so aufeinander eingespielt, dass es komischerweise auch einfach nicht mehr so herausfordernd ist als wenn wir uns ins Studio setzen würden und eine neue geile Bassline, einen guten Groove, eine Melodie und ein paar gute Lyrics aufnehmen. Für uns ist das eine große Herausforderung, die wir immer suchen. Und derzeit befindet die sich im Studio.
Tomas Hoffding: (nachdenklich und unentschlossen) Aber wir brauchen beides. Tomas Barfod (Drummer von WhoMadeWho, oft bei Konzerten, wie auch in Düsseldorf und demnach auch beim Interview abwesend) zum Beispiel würde viel weniger spielen wollen, denke ich – was er ja auch tut. Aber Jeppe und ich haben dieses Zirkus-Blut in uns. Denn auch wenn die Herausforderung nicht die größte ist und ich manchmal denke, dass ich mit 40 sterbe, wenn ich so weitermache, oft ist es auch einfach nur die absolut beste Sache der Welt auf der Bühne zu sein.

Das Album »Brighter« von WhoMadeWho findest du bei hhv.de: 2LP+CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 23.02.2012
WhoMadeWho
Brighter
Der Labelwechsel zu Kompakt hat den Dänen gut getan. Mit »Discopunk« allein kann man WhoMadeWho nun jedenfalls nicht mehr beschreiben.
Music Review | verfasst 17.03.2014
WhoMadeWho
Dreams
Mit »Dreams« schlagen die dänischen Publikumslieblinge WhoMadeWho ungewohnt ernste Töne an.
Music Kolumne | verfasst 04.05.2012
Entweder oder
Entscheider: Saschienne
Sascha Funke und seine Ehefrau machen jetzt auch musikalisch gemeinsame Sache. Das Projekt heisst Saschienne und ihr Debüt ist soeben bei Kompakt erschienen. Hier beantworten sie uns ein paar Entscheidungsfragen.
Music Review | verfasst 12.08.2010
Michael Mayer
Immer 3
Auch Mayers dritte Werkschau des eigenen Geschmacks, »Immer 3«, schert sich nicht um aktuelle Trends
Music Review | verfasst 20.10.2011
Voigt & Voigt
Speicher 69
Nach vier Jahren mal wieder ein Lebenszeichen der Gebrüder Voigt & Voigt. Die Kompakt-Gründer haben aber nichts verlernt.
Music Review | verfasst 27.10.2011
Wolfgang Voigt
Kafkatrax
Wolfgang Voigt spielt mit der Stimme Franz Kafka, was seltsam verstört und doch zum Tanzen ermutigt.
Music Review | verfasst 01.11.2011
Rebolledo
Super Vato
Mauricio Rebolledo aus dem Süden Mexikos veröffentlicht sein Debüt auf Matias Aguayos neuem Label Coméme.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Walls
Into Our Midst 12"
Die 12" »Into Our Midst« feiert den titelgebenden, hymnenhafen Track in gebührendem Maße.
Music Review | verfasst 22.05.2012
Saschienne
Unknown
Sascha Funke und seine Ehefrau Julienne Dessagne haben ein Album aufgenommen, dass klingt, als wolle man dem Stress der Großstadt entfliehen
Music Review | verfasst 03.09.2012
DJ Tennis ft. Pillow Talk
The Outcast
DJ Tennis holt sich Pillow Talk mit ins Boot und schafft mit The Outcast einen dunklen, filmischen Track.
Music Review | verfasst 22.10.2012
John Tejada
The Predicting Machine
John Tejada bringt nur ein Jahr nach »Parabolas« seinen zweiten Longplayer bei Kompakt raus.
Music Review | verfasst 23.10.2012
Michael Mayer
Mantasy
Michael Mayer, Chef der Kölner Label-Institution Kompakt, veröffentlicht mit »Mantasy« sein erstes Album in acht Jahren.
Music Review | verfasst 18.02.2013
Voigt & Voigt
Die zauberhafte Welt der anderen
Die Gebrüder Voigt hatten mit ihrer »Speicher 69« EP hohe Erwartungen kreiert, die sie mit dem Album nicht erfüllen können.
Music Review | verfasst 24.04.2013
Rainbow Arabia
F.M. Sushi
Rainbow Arabia bleiben ihrer den ahnungslosen Hipstern der Welt anbiedernden Masche treu und verzichten dabei auf Originalität.
Music Review | verfasst 18.04.2013
Coma
My Orbit
Sie haben sich Zeit gelassen, doch das Ergebnis gibt ihnen Recht: Die Kölner Coma legen ihr Debütalbum vor.
Music Review | verfasst 11.07.2013
Gui Boratto
Too Late EP
Das erste Mal muss fordere ich, dass sich ein Produzent auf seinem nächsten Release an seinem größten Hit orientiert.
Music Review | verfasst 26.06.2013
Kölsch
1977
Seine Lieder sind einfühlsam, mit Liebe zum Detail gebaut und v.a. eines: Pop! Ein überraschend gelungenes und gut funktionierendes Debüt.
Music Review | verfasst 11.12.2013
The Field
Cupid's Head
The Field verliert sich im Loop und schafft es, durch die Einstreuung unscheinbarer Soundelemente eine hypnotische Wirkung zu entfalten.
Music Review | verfasst 06.01.2014
Justus Köhncke
Justus Köhncke & Wonderful Frequency Band
»Justus Köhncke & The Wonderful Frequency Band« ist typisch Justus Köhncke: Ein erfrischendes Werk aus seinem äußerst eigenen Kosmos.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Vermont
Vermont
So bereichernd sind klobige Maschinen für den Alltag sonst nur, wenn man den Sprung von Handspülerei zu einer Spülmaschine geschafft hat.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.