Music Interview | verfasst 08.07.2013
Thundercat
»Ich spiele nur Bass.«
Mit seinem Bassspiel verbindet Stephen Bruner aka Thundercat Fusion, Jazz, Funk, Rock, Indie und Soul. Das steckt alles drin in seinem Sound, der aber immer den Bass und dessen Melodien und Rhythmen als Essenz in sich trägt.
Text Björn Bischoff , Fotos B+ / © Brainfeeder
Thundercat_presspic_1_bplus
Rubriken_sticker_detail_08

Was für ein guter Tag es wäre, um die Xbox anzuschmeißen. Tolles Wetter und Stephen Bruner schaut aus dem Fenster raus aus Hollywood. Vor ein paar Tagen erschien sein zweites Album als Thundercat – »Apocalypse«. Es ist eine persönliche Platte, ein emotionaler Trip, wie Bruner erzählt, geht es an vielen Stellen doch darum, dass er seinen Freund Austin Peralta nach dessen Tod vermisst. Gemeinsam mit Flying Lotus hob er »Apocalypse« aus. »FlyLo ist unglaublich, er ist einer meiner besten Freunde«, sagt Bruner. Lotus selbst twitterte, dass dieser Stephen Bruner jemand sei, der immer eine Idee hat. Mit seinem Bassspiel verbindet Bruner als Thundercat so verschiedene Dinge wie Fusion, Jazz, Funk, Rock, Indie und Soul. Das steckt alles drin in seinem Sound, der aber immer Bruners Bass und dessen Melodien und Rhythmen als wichtigste Essenz in sich trägt.

Übst Du eigentlich immer noch das Bassspielen?
Stephen Brunner: Yeah! Ich habe letzte Woche eine kleine Pause eingelegt. Flying Lotus und ich sind davor gerade von einer Tour zurückgekommen, ich war danach noch alleine in Australien. Daher habe ich es etwas ruhiger angehen anlassen. Aber in ein paar Tagen geht es wieder los, also muss ich mich jetzt wieder ranmachen. Aber klar, ich übe die ganze Zeit. So wurde ich erzogen. Wenn ich meinen Bass in die Hand nehme, will ich den ganzen Tag spielen. Manchmal schreibe ich etwas, höre etwas und dann fange ich an zu den Cartoons im Fernsehen zu spielen oder zu den Alben, die ich auf meinem Computer habe. Das geschieht komplett unterschiedlich und tagesformabhängig. Das hat mit dem traditionellen Üben wenig zu tun.

Wann und warum hast du angefangen mit dem Bass?
Stephen Brunner: Da war ich noch ein Kind. Und ich habe keine Ahnung, weshalb ich damit angefangen habe. (lacht) Meinen ersten Bass habe ich von meinem Vater bekommen. Jeder in meiner Familie ist Musiker. Und mein Vater hatte immer Sachen im Haus, um einem Musik schmackhaft zu machen.

Was war denn der erste Song, den du auf dem Bass spielen konntest?
Stephen Brunner: Smoke On The Water! Deep Purple!

Ein Klassiker.
Stephen Brunner: Genau, das war das erste, was ich konnte. Und das ist so lustig. Ich dachte mir damals: »Yeah, ich hab’s drauf!« Heute schaue ich zurück und denke mir: »Meine Güte, ist das abgedroschen.« (lacht) Aber es war auch toll, weil es mir jemand gezeigt hatte. Dadurch, dass es mir jemand gezeigt hat, habe ich mich hingesetzt und es gespielt, bis ich es nicht mehr hören konnte. Dann habe ich eben versucht, was anderes zu spielen. Das andere Zeug kam dann, verschiedene Sachen lernen und so.

Wie viele Instrumente kannst Du denn spielen?
Stephen Brunner: Ich spiele nur Bass.

Du hast nie mal Gitarre ausprobiert?
Stephen Brunner: Nein. Ich habe viele Freunde, die eine ganze Reihe von Instrumenten gelernt haben, um Schreiben und Arrangieren zu können. Aber ich benutze meinen Bass als Mittel dafür. Ich versuche eher zu lernen, meinen Bass ein wenig anders als auf die traditionelle Art zu spielen, so schreibe ich meine Musik. Ich schreibe meine Musik für meinen Bass.

»Ich versuche zu lernen, meinen Bass ein wenig anders als auf die traditionelle Art zu spielen, so schreibe ich meine Musik. Ich schreibe meine Musik für meinen Bass.« (Stephen Bruner) Wann fingst Du an, eigene Songs zu schreiben?
Stephen Brunner: Ich habe damit begonnen, als ich ein Teenager war und die Chance hatte in verschiedenen Gruppen mitzuspielen. Ich musste sehen, wie ich mein Instrument benutzen kann, um damit Tracks zu schreiben. Außerdem hatte ich mein eigenes Studio, als ich jünger war. Und als ich all diese Sachen zusammen hatte, öffnete mir das den Weg zum Schreiben.

Hast Du noch eine Ahnung, worüber deine erste Songs so handelten?
Stephen Brunner: Also, meine ersten Songs waren keine Stücke, zu denen man singt – sie waren eher nur Tracks. Einer meiner ersten Songs, die ich jemals produziert habe, war für Steve Spacek, ist schon ein paar Jahre her, als er ein Album machte mit dem Titel »Space Shift«. Ich habe einen Song auf dieser Platte geschrieben. Und ich war so glücklich, dass ich einen Song hatte, den jemand hören wollte und mochte. Er wollte meinen Song! Das war der erste Song. Und das war der Start für mich, um Musik zu schreiben.

Gibt es irgendwelche Idole für Dein Bassspiel? Wer ist Dein liebster Bassist?
Stephen Brunner: Mh, wer ist mein liebster Bassist? Das ist eine gute Frage. Ich würde sagen, ich habe keinen Lieblingsbassisten. Ich bin aber ein großer Fan von vielen. Einer davon wäre Stanley Clarke, einer Anthony Jackson, Paul Jackson. Ron Carter. Wie gesagt: Ich habe viele. (lacht)

Mal Hand aufs Herz und aus Deiner Sicht – ist Flea von den Red Hot Chili Peppers wirklich so gut?
Stephen Brunner: Ja. Ist er. (lacht) Schau dir mal nur an, was er für Musik in den letzten Jahren gemacht hat – jeder kann seine Musik fühlen. Außerdem ist er einer der authentischsten und ehrlichsten Typen in der Musik, die ich kennengelernt habe. Er gibt sich so wie er ist. Die Leute sehen seine Show und die Sachen, die Flea zu Flea machen. Aber darum geht es nicht. Seine Fähigkeiten im Songschreiben… Als ich mit auf Tour war, habe ich da jeden Abend gesessen und nur gedacht: »Wooooh!« Flea ist ein außergewöhnlicher Musiker, ohne Scheiß. Er tut einfach, was er tut.

Was ist denn die beste Bassline, die Du jemals geschrieben hast?
Stephen Brunner: Was ist das denn für eine Frage? (lacht) Das ist ja schrecklich! Das kann ich Dir nicht sagen! Das weiß ich doch nicht.«

Naja, das weiß man doch ein wenig. Nicht jeder Artikel, den ich schreibe, ist immer gleich gut, manche mag ich lieber.
Stephen Brunner: Eine Bassline, bei der ich froh bin, dass ich sie geschrieben habe, ist die auf »Cosmogramma« von Flying Lotus. Ich erinnere mich nur noch daran, als ich sie geschrieben habe, bin ich durchs Wohnzimmer mit dem indianischen Kopfschmuck getanzt und er hat sie aufgenommen. Das war einer der coolsten Momente. Immer wenn er den Song in seinem Set spielt, raubt mir das für ein paar Sekunden den Verstand.

Verlosung
Thundercat - 2 x 2 Tickets für das Konzert in Berlin zu gewinnen
Wir verlosen 2×2 Freikarten für das Thundercat Konzert in Berlin. Du musst nichts weiter tun als dich einzuloggen und an der Verlosung teilnehmen. Die Gewinner werden ausgelost.

Die Verlosung läuft bis zum 07.10.2020.
Du musst eingeloggt sein um an einer Verlosung teilzunehmen. ― Login
Das Album »Apocalypse« von Thundercat findest du bei hhv.de: LP CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
13.
Oktober
Berlin
Music Tour | verfasst 17.01.2020
Thundercat
Live in Berlin (Neues Datum!)
Thundercat hat zuletzt fünf europäische Headliner-Shows angekündigt, darunter sein bisher größtes Londoner Konzert im Roundhouse am 9. April 2020.
Fünf Show hats Thundercat in Europa angekündigt. Eines davon wird am 17.04.2020 in Berlin stattfinden. Thundercat ist eine der stützenden Eckpfeiler des von Flying Lotus 2018 gegründeten Labels Brainfeede. Er veröffentlichte »The Golden Age of Apocalypse« (2011) und »Apocalypse« (2013), gefolgt von der EP »The Beyond/ Where The Giants Roam«, die den modernen Klassiker »Them Changes« enthielt. Später erschien er »im kreativen Epizentrum« (laut Rolling Stone) des einflussreichsten Hip-Hop Albums des 21. Jahrhunderts, Kendrick Lamars »To Pimp a Butterfly«, bevor er 2017 sein wegweisendes drittes Album »Drunk« veröffentlichte, auf dem ihm Kendrick Lamar den Gefallen zurückgibt und einen Part im Song »Walk On By« beisteuert und sich somit neben u.a. Kenny Loggins, Michael McDonald, Wiz Khalifa oder Pharrell Williams in die Gästeliste des Albums einreiht. [Quelle: Karsten Jahnke Konzertagentur]

###SIDETEXT:☛:symbol### ● Das Konzert wurde vom 17.4.2020 auf den 13.10.2020 verschoben. Bereits gekaufte Tickets bleiben gültig!
Tickets gibt’s hier.
Musik von Thundercat findest du bei uns im Webshop.
HHV präsentiert
Verlosung
― mehr
Music Review | verfasst 02.07.2013
Thundercat
Apocalypse
Können Dinge schlecht sein, über die Flying Lotus in höchsten Tönen spricht? Eben. Und »Apocalypse« ist tatsächlich ein unglaubliches Album.
Music Review | verfasst 29.08.2011
Thundercat
Golden Age Of Apocalypse
Steve Bruner, seines Zeichens Bassist bei Suicidal Tendencies, veröffentlicht sein ungewöhnliches Solodebüt auf Brainfeeder.
Music Review | verfasst 01.03.2017
Thundercat
Drunk
Wie wäre es wohl mit Thundercat einen Nacht lang an der Theke einer Bar zu verbringen? »Drunk« gibt auf 23 Songs darüber Auskunft.
Music Bericht | verfasst 06.06.2014
Flying Lotus, Captain Murphy & Thundercat
Live am 1.6. in der Live Music Hall in Köln
Thundercat. Flying Lotus als Flying Lotus. Und Flying Lotus als Captain Murphy. Alle an einem Abend. Es war ein Spagat zwischen höherer Musikmathematik und einfachem Bruchrechnen.
Music Interview | verfasst 28.02.2013
Lapalux
Bits Of Dust And Scratches
Stuart Howard ist der geborene Bedroom Producer. Bevor mit »Nostalchic« im März sein Debüt-Album auf Brainfeeder erscheint, haben wir mit ihm für unsere neue Reihe »Instrument« übers Musikmachen gesprochen.
Music Kolumne | verfasst 14.08.2013
Zwölf Zehner
Juli 2013
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 2 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Review | verfasst 18.09.2010
Flying Lotus
Pattern + Grid World EP
Flying Lotus kann machen was er will und doch liegt ihm die Welt zu Füßen. Das ist auf der Pattern+Grid World EP auch nicht anders.
Music Review | verfasst 09.04.2011
Mono/Poly
Manifestations EP
Völlig schizophren die Manifestations EP , aber ganz und gar nicht so, dass man sie weg sperren möchte.
Music Review | verfasst 10.05.2011
Daedelus
Bespoke
Daedelus vollzieht auf Bespoke die Kehrtwende, drückt aufs Tempo und sorgt mit aberwitzigen Sampleschlachten hier und da für Furore.
Music Review | verfasst 23.05.2011
Tokimonsta
Creature Dreams EP
Weniger Soundebenen und klarere Melodien: Tokimonsta’s Wonky-Sound ist zugänglicher als der ihrer LA-Beat-Kollegen und dennoch betörend.
Music Review | verfasst 01.08.2011
Samiyam
Sam Baker's Album
Samiyam’s erstes Album für Brainfeeder ist solider Beatmaker-Kram, dem aber die zündende Idee fehlt.
Music Review | verfasst 11.08.2011
Ras G
Down 2 Earth
Mit »Down 2 Earth« ist der »Brotha From Anotha Planet« auf der Erde gelandet, doch seinen Sound hat er aus dem All mitgebracht.
Music Review | verfasst 06.03.2010
Flying Lotus
Cosmogramma
Flying Lotus entführt uns also in die Weite musikalischer Ausdrucksmöglichkeiten und ruht zugleich zenmeisterlich in sich selbst.
Music Review | verfasst 17.02.2012
Lapalux
When You're Gone EP
Dass solche Tracks besonders im Brainfeeder-Lager für feuchte Träume sorgen, dürfte klar sein.
Music Review | verfasst 12.07.2012
Jeremiah Jae
Raw Money Raps
Als FlyLo-Günstling hat Jeremiah Jae schon ein ganzes Bündel an Erwartungen zu stemmen. Macht ihm aber offensichtlich nichts.
Music Review | verfasst 26.06.2012
Ryat
Totem
Ryat singt und alles denkt an Island. Dabei kommt ihre neue Platte über Brainfeeder – das passt zumindest von der Entrücktheit.
Music Review | verfasst 18.09.2012
The Gaslamp Killer
Breakthrough
Archaik, Mystik und Low-Fi-Ästhetik bestimmen das Debüt von The Gaslamp Killer. Neu ist das aber nicht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.