Music Kolumne | verfasst 24.04.2014
Records Revisited
Manfred Krug's Ein Hauch von Frühling, 1972
Eigentlich hätte es diese Platte gar nicht geben dürfen. Mit seiner Mischung aus Humor, Wortdreherei und Nonchalance hat Manfred Krug es 1972 geschafft, ausgerechnet in der DDR die beste deutsche Soul-Platte aller Zeiten aufzunehmen.
Text Jens Pacholsky
Records_revisited_manfred-krug_1024x685px

»Ich bin der Meinung, Genossen, mit der Monotonie des Yeah, yeah, yeah und wie das alles heißt, sollte man doch Schluss machen!«. So tönte 1965 Walter Ulbricht, das Staatsoberhaupt der DDR, auf dem berüchtigten 11. Plenum des ZK der SED und leitete damit die wohl härteste Zäsur der DDR-Kulturpolitik ein. Die bis dato geduldete und teilweise sogar geförderte Musik des Jazz und Beat wurden zum »Versuch westimperialistischer Drahtzieher, die akustische Kriegsvorbereitung in die DDR zu tragen« umdekliniert. Die Künstler der DDR wurden so in ihre Grenzen gewiesen. Konformismus, Harmlosigkeit und Agitation waren die neuen Kernwerte.

Dennoch brillierte nur ein Jahr später Manfred Krug in Frank Beyers Kultfilm »Spur der Steine«. Darin spielte der gefeierte Schauspieler und Sänger einen aufmüpfigen Brigade-Leiter, der so gar nicht in den 5-Jahresplan passte. Zwar wurde der Film nach nur drei Tagen aus den Kinos genommen. Dass er überhaupt entstehen und in die Kinos kommen konnte, zeigte allerdings, dass man mit Kreativität, Witz und ein wenig Dickköpfigkeit auch in der restriktiven DDR einen – wenn auch kurzlebigen – Treffer landen konnte. Kunst war und ist stets eine Frage der Interpretation. Und wer als Künstler clever genug war, wusste dies für seine Zwecke zu nutzen. So erschienen gerade in diesen Jahren nach der Zäsur ein paar der eindrucksvollsten und spannendsten Musikveröffentlichungen der DDR-Geschichte, die sich fern vom Parteiprogramm leidenschaftlich auf Jazz, Funk, Soul und den »Philly-Sound« stürzten. Im Jahr 2000 zeigte die Compilation »Amiga A-Go-Go«, dass sogar Schlagersterne wie Chris Doerck, Veronika Fischer und Uschi Brüning oder auch der 2013 verstorbene Reinhard Lakomy (»Traumzauberbaum«) kurzzeitig funky und dreckig gewesen sind – bevor sie zur Räson gebracht und in die Untiefen des Schlagers und Soft-Rocks getrieben wurden.

Auf der Compilation findet sich auch der Titel »Komm und spiel mit mir« von Manfred Krug. Das Stück stammt von dessen Album »No. 2: Ein Hauch von Frühling«, welches er 1972 mit dem später erfolgreichen Filmkomponisten Günther Fischer aufgenommen und auf Amiga veröffentlicht hatte. Dass dieses Album je das Tageslicht gesehen hat und dazu noch fast unbeschadet über längere Zeit, gleicht eigentlich einem Wunder. Denn hier waren eine Reihe verpönter Langhaarzottel, die sieben Jahre nach der Zäsur verpönten Jazz und Soul machten und es mit der vorgegebenen Ernsthaftigkeit nicht so hatten.
»Die Frage, ob denn die leise Tendenz zur Wehmut auf dem Album beabsichtigt sei, kontert Krug dementsprechend mit einem ›Lieber eine kräftige Traurigkeit, als einen schlappen Optimismus.‹ Mehr Politik ging eigentlich nicht auf einem Amiga-Cover.« Dass es dennoch geklappt hat, ist sowohl Krug als auch Fischer zu verdanken. Ihr Winkelzug war eine von der Partei bevorzugte Musikreferenz: der Schlager. Nicht dass »Ein Hauch von Frühling« jemals in diese Schublade fallen würde. Manfred Krug legt der Veröffentlichung und am Ende auch den Kulturverantwortlichen aber einfach die richtige Interpretation in den Mund und tarnt das ganze auch noch als objektive Beweisführung. Dazu ließ er sich auf der Rückseite des Plattencovers von der Journalistin »Isa Karfunkelstein« interviewen, die verwundert fragt, warum denn die Musik gegenüber der Stimme so laut ist. Krugs Antwort: »Es ist Schlagermusik, Tanzmusik, die Platte wird auf Partys laufen. Deshalb sollten Chor und Sänger möglichst in Musik und Rhythmus eingebettet bleiben.« Klingt logisch. Das Uminterpretieren zu Schlager, der Fakt dass sich Manfred Krug an dieser Stelle selbst interviewte und auch der Textschreiber Clemens Kerber nur ein weitere Zunge des gewitzten Sängers war, beweist nicht nur Krugs ungemeinen Humor, es zeigt auch, dass er dieses ganze Politik-Trara einfach nicht ernst nehmen wollte. Isa Karfunkelsteins Frage, ob denn die leise Tendenz zur Wehmut auf dem Album beabsichtigt sei, kontert Krug dementsprechend mit einem »Lieber eine kräftige Traurigkeit, als einen schlappen Optimismus.« Mehr Politik ging eigentlich nicht auf einem Amiga-Cover.

Natürlich ist »Ein Hauch von Frühling« keineswegs ein per se politisches Werk. Es wird im Kontext der Verhältnisse dazu. In der Essenz sind die neun Titel grandios komponierter Soul und Jazz, dem Manfred Krug mit seiner lustvollen Performance ein regelrecht überschwängliches Leben einhaucht. Die Texte kreisen in der Mehrzahl um Liebe und Liebeskummer, Finden und Verlieren. »Komm und spiel mit mir« fragt in einfacher Form, was eigentlich nach dem ersten Hormonschub kommt. Und »Schau nicht hin« ist bei weitem das herzzerreißendste und ehrlichste Lied über das Verlassenwerden, das die deutsche Musikwelt je hervorgebracht hat. Krug leidet durch all diese Emotionen mit hoher Kopfstimme, die eher an Marvin Gaye und Curtis Mayfield als an seine tiefe Sprecherstimme als »Liebling Kreuzberg« erinnern. Er croont zusammen mit dem Reinhard Lakomy Chor, nimmt sich selbst ins Duett und vor allem nie zu ernst. Man kann stets das Lächeln heraushören, das schon fast in ein schelmisches Grinsen übergeht, weil hier etwas möglich wird, das in dieser Ungezwungenheit eigentlich verboten gehört. Der Abschlusstitel »Baden gehn« ist dermaßen dadaistisch, dass hinter dem Nonsense-Text über das Wadensehen eigentlich eine politiksatirische Finte stecken MUSS. Günther Fischer untermalt diese Performance mit komplexen Kompositionen, die stark inspiriert waren vom Streicher-Soul eines Isaac Hayes, aber v.a. auch von der freigeistigen, westlich geprägten Experimentierfreude der Polish Jazz Serie. Durch ständige Rhythmus- und Tempowechsel und dem hochdynamischen Spiel eines Wolfgang »Zicke« Schneider an den Drums bleibt die Komplexität dennoch immer leicht und verspielt und somit doch genau die Partymusik, die Manfred Krug versprochen hat. Das Wolf-im-Schafspelz-Spiel konnte natürlich nicht ewig gut gehen. Manfred Krug reiste 1977 aus der DDR aus. Für Günther Fischer dauerte es noch etwas länger. Er wurde erst nach der Wende als IM der Stasi bekannt und soll Manfred Krug jahrelang bespitzelt haben.

Bisher in dieser Reihe erschienen:
Dr Dre’s The Chronic, 1992
Paul Simon’s Graceland, 1986
Ice T’s Rhyme Pays, 1987
Gil Scott-Heron’s Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Bob Dylan’s Blonde On Blonde, 1966
Ornette Coleman’s The Shape Of Jazz To Come, 1959

Die Musik von Manfred Krug findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 25.01.2020
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Various Artists
Groove Merchant Turns 20
Der legendäre Plattenladen Groove Merchant in San Francisco wird 20 und Betreiber Chris Veltris feiert
Music Review | verfasst 09.04.2011
The Liberators
The Liberators
Mit The Liberators bestätigt Australien einmal mehr seine herausragende Rolle im Funk-Universum.
Music Review | verfasst 28.04.2011
Various Artists
Fallin' Off The Reel 3
Um den Erfolg der ersten Ausgaben fortzuführen, hat Truth & Soul nun die dritte Ausgabe der »Falling Off The Reel«-Reihe veröffentlicht.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Tony Cook
Back To Reality
Peanut Butter Wolf hat mal wieder eine Perle ausgegraben. Diesmal soll es nicht weniger sein als der fehlende Link zwischen Funk und House.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Various Artists
West Indies Funk
Nach Disc’O’Lypso gelingt dem Label Trans Air eine weitere hervorragende Zusammenstellung karibischer Klänge.
Music Review | verfasst 15.07.2011
Booker T. Jones
The Road From Memphis
Auf dem neuen Album The Road From Memphis dokumentiert Booker T. Jones die Reise von seiner Heimatstadt Memphis bis in den Soulolymp.
Music Review | verfasst 15.10.2011
Various Artists
True Soul Vol. 1 & 2
Now-Again Records beleuchtet ein Kapitel nordamerikanischer Soul- und Funkmusik umfassend.
Music Review | verfasst 28.10.2011
Sharon Jones & the Dap-Kings
Soul Time!
Nur ein Jahr nach I Learned The Hard Way gibt es ein weiteres Album der großartigen Sharon Jones und ihrer Begleitband The Dap-Kings.
Music Review | verfasst 24.12.2011
Various Artists
Santa's Funk & Soul Christmas Party
Das Münchener Label Tramp Records hat zum Weihnachtsfest Lieder zusammengestellt, denen es nicht an Groove fehlt.
Music Review | verfasst 18.01.2012
Various Artists
Wheedle's Groove - Seattle's Finest in Funk und Soul 1965-1979
Light In The Attic legt jetzt eine Box mit zehn 7inches nach, die den Funk und Soul in Seattle in den Jahren 1965 bis 1979 beleuchtet.
Music Review | verfasst 27.03.2012
Various Artists
Sounds From The Soul Underground
Was vom Titel her einen Griff in die Vergangenheit vermuten lässt, zeigt einige der aktuell besten Soul- und Funkbands Großbritanniens.
Music Review | verfasst 26.04.2012
The Impellers
This Is Not A Drill
The Impellers sind eine großartige Band und in diesen Live-Situationen wohl am besten. Doch wenn sie ins Studio gehen, fehlt ihnen etwas.
Music Review | verfasst 04.05.2012
Regional Garland
Mixed Sugar: The Complete Works 1970-1987
Diese Sammlung zeigt symphonischen Soul, Blaxploitation-Funk-Instrumentals und zarte Balladen.
Music Review | verfasst 28.05.2012
The Bamboos
Medicine Man
Die Australier von The Bamboos laden sich illustre Gäste zum Singen auf ihre siebtes Album ein.
Music Review | verfasst 05.07.2012
Various Artists
Soulkitchen presents: Funk Food - Raw Origina Soul Vol.1
Die nächste Sammlung von Soul- und Klassikern – eigentlich nicht viel neu daran, aber trotzdem ziemlich anständig.
Music Review | verfasst 06.08.2012
Funkommunity
Chequered Thoughts
Neuseeland mal wieder. Nach Ladi6 und Electric Wire Hustle die nächste großartige Band von der anderen Seite der Welt.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.