Music Kolumne | verfasst 24.04.2014
Records Revisited
Manfred Krug's Ein Hauch von Frühling, 1972
Eigentlich hätte es diese Platte gar nicht geben dürfen. Mit seiner Mischung aus Humor, Wortdreherei und Nonchalance hat Manfred Krug es 1972 geschafft, ausgerechnet in der DDR die beste deutsche Soul-Platte aller Zeiten aufzunehmen.
Text Jens Pacholsky
Records_revisited_manfred-krug_1024x685px

»Ich bin der Meinung, Genossen, mit der Monotonie des Yeah, yeah, yeah und wie das alles heißt, sollte man doch Schluss machen!«. So tönte 1965 Walter Ulbricht, das Staatsoberhaupt der DDR, auf dem berüchtigten 11. Plenum des ZK der SED und leitete damit die wohl härteste Zäsur der DDR-Kulturpolitik ein. Die bis dato geduldete und teilweise sogar geförderte Musik des Jazz und Beat wurden zum »Versuch westimperialistischer Drahtzieher, die akustische Kriegsvorbereitung in die DDR zu tragen« umdekliniert. Die Künstler der DDR wurden so in ihre Grenzen gewiesen. Konformismus, Harmlosigkeit und Agitation waren die neuen Kernwerte.

Dennoch brillierte nur ein Jahr später Manfred Krug in Frank Beyers Kultfilm »Spur der Steine«. Darin spielte der gefeierte Schauspieler und Sänger einen aufmüpfigen Brigade-Leiter, der so gar nicht in den 5-Jahresplan passte. Zwar wurde der Film nach nur drei Tagen aus den Kinos genommen. Dass er überhaupt entstehen und in die Kinos kommen konnte, zeigte allerdings, dass man mit Kreativität, Witz und ein wenig Dickköpfigkeit auch in der restriktiven DDR einen – wenn auch kurzlebigen – Treffer landen konnte. Kunst war und ist stets eine Frage der Interpretation. Und wer als Künstler clever genug war, wusste dies für seine Zwecke zu nutzen. So erschienen gerade in diesen Jahren nach der Zäsur ein paar der eindrucksvollsten und spannendsten Musikveröffentlichungen der DDR-Geschichte, die sich fern vom Parteiprogramm leidenschaftlich auf Jazz, Funk, Soul und den »Philly-Sound« stürzten. Im Jahr 2000 zeigte die Compilation »Amiga A-Go-Go«, dass sogar Schlagersterne wie Chris Doerck, Veronika Fischer und Uschi Brüning oder auch der 2013 verstorbene Reinhard Lakomy (»Traumzauberbaum«) kurzzeitig funky und dreckig gewesen sind – bevor sie zur Räson gebracht und in die Untiefen des Schlagers und Soft-Rocks getrieben wurden.

Auf der Compilation findet sich auch der Titel »Komm und spiel mit mir« von Manfred Krug. Das Stück stammt von dessen Album »No. 2: Ein Hauch von Frühling«, welches er 1972 mit dem später erfolgreichen Filmkomponisten Günther Fischer aufgenommen und auf Amiga veröffentlicht hatte. Dass dieses Album je das Tageslicht gesehen hat und dazu noch fast unbeschadet über längere Zeit, gleicht eigentlich einem Wunder. Denn hier waren eine Reihe verpönter Langhaarzottel, die sieben Jahre nach der Zäsur verpönten Jazz und Soul machten und es mit der vorgegebenen Ernsthaftigkeit nicht so hatten.
»Die Frage, ob denn die leise Tendenz zur Wehmut auf dem Album beabsichtigt sei, kontert Krug dementsprechend mit einem ›Lieber eine kräftige Traurigkeit, als einen schlappen Optimismus.‹ Mehr Politik ging eigentlich nicht auf einem Amiga-Cover.« Dass es dennoch geklappt hat, ist sowohl Krug als auch Fischer zu verdanken. Ihr Winkelzug war eine von der Partei bevorzugte Musikreferenz: der Schlager. Nicht dass »Ein Hauch von Frühling« jemals in diese Schublade fallen würde. Manfred Krug legt der Veröffentlichung und am Ende auch den Kulturverantwortlichen aber einfach die richtige Interpretation in den Mund und tarnt das ganze auch noch als objektive Beweisführung. Dazu ließ er sich auf der Rückseite des Plattencovers von der Journalistin »Isa Karfunkelstein« interviewen, die verwundert fragt, warum denn die Musik gegenüber der Stimme so laut ist. Krugs Antwort: »Es ist Schlagermusik, Tanzmusik, die Platte wird auf Partys laufen. Deshalb sollten Chor und Sänger möglichst in Musik und Rhythmus eingebettet bleiben.« Klingt logisch. Das Uminterpretieren zu Schlager, der Fakt dass sich Manfred Krug an dieser Stelle selbst interviewte und auch der Textschreiber Clemens Kerber nur ein weitere Zunge des gewitzten Sängers war, beweist nicht nur Krugs ungemeinen Humor, es zeigt auch, dass er dieses ganze Politik-Trara einfach nicht ernst nehmen wollte. Isa Karfunkelsteins Frage, ob denn die leise Tendenz zur Wehmut auf dem Album beabsichtigt sei, kontert Krug dementsprechend mit einem »Lieber eine kräftige Traurigkeit, als einen schlappen Optimismus.« Mehr Politik ging eigentlich nicht auf einem Amiga-Cover.

Natürlich ist »Ein Hauch von Frühling« keineswegs ein per se politisches Werk. Es wird im Kontext der Verhältnisse dazu. In der Essenz sind die neun Titel grandios komponierter Soul und Jazz, dem Manfred Krug mit seiner lustvollen Performance ein regelrecht überschwängliches Leben einhaucht. Die Texte kreisen in der Mehrzahl um Liebe und Liebeskummer, Finden und Verlieren. »Komm und spiel mit mir« fragt in einfacher Form, was eigentlich nach dem ersten Hormonschub kommt. Und »Schau nicht hin« ist bei weitem das herzzerreißendste und ehrlichste Lied über das Verlassenwerden, das die deutsche Musikwelt je hervorgebracht hat. Krug leidet durch all diese Emotionen mit hoher Kopfstimme, die eher an Marvin Gaye und Curtis Mayfield als an seine tiefe Sprecherstimme als »Liebling Kreuzberg« erinnern. Er croont zusammen mit dem Reinhard Lakomy Chor, nimmt sich selbst ins Duett und vor allem nie zu ernst. Man kann stets das Lächeln heraushören, das schon fast in ein schelmisches Grinsen übergeht, weil hier etwas möglich wird, das in dieser Ungezwungenheit eigentlich verboten gehört. Der Abschlusstitel »Baden gehn« ist dermaßen dadaistisch, dass hinter dem Nonsense-Text über das Wadensehen eigentlich eine politiksatirische Finte stecken MUSS. Günther Fischer untermalt diese Performance mit komplexen Kompositionen, die stark inspiriert waren vom Streicher-Soul eines Isaac Hayes, aber v.a. auch von der freigeistigen, westlich geprägten Experimentierfreude der Polish Jazz Serie. Durch ständige Rhythmus- und Tempowechsel und dem hochdynamischen Spiel eines Wolfgang »Zicke« Schneider an den Drums bleibt die Komplexität dennoch immer leicht und verspielt und somit doch genau die Partymusik, die Manfred Krug versprochen hat. Das Wolf-im-Schafspelz-Spiel konnte natürlich nicht ewig gut gehen. Manfred Krug reiste 1977 aus der DDR aus. Für Günther Fischer dauerte es noch etwas länger. Er wurde erst nach der Wende als IM der Stasi bekannt und soll Manfred Krug jahrelang bespitzelt haben.

Bisher in dieser Reihe erschienen:
Dr Dre’s The Chronic, 1992
Paul Simon’s Graceland, 1986
Ice T’s Rhyme Pays, 1987
Gil Scott-Heron’s Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Bob Dylan’s Blonde On Blonde, 1966
Ornette Coleman’s The Shape Of Jazz To Come, 1959

Die Musik von Manfred Krug findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 25.01.2020
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Kolumne | verfasst 19.04.2021
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Various Artists
Groove Merchant Turns 20
Der legendäre Plattenladen Groove Merchant in San Francisco wird 20 und Betreiber Chris Veltris feiert
Music Review | verfasst 09.04.2011
The Liberators
The Liberators
Mit The Liberators bestätigt Australien einmal mehr seine herausragende Rolle im Funk-Universum.
Music Review | verfasst 28.04.2011
Various Artists
Fallin' Off The Reel 3
Um den Erfolg der ersten Ausgaben fortzuführen, hat Truth & Soul nun die dritte Ausgabe der »Falling Off The Reel«-Reihe veröffentlicht.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Tony Cook
Back To Reality
Peanut Butter Wolf hat mal wieder eine Perle ausgegraben. Diesmal soll es nicht weniger sein als der fehlende Link zwischen Funk und House.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Various Artists
West Indies Funk
Nach Disc’O’Lypso gelingt dem Label Trans Air eine weitere hervorragende Zusammenstellung karibischer Klänge.
Music Review | verfasst 15.07.2011
Booker T. Jones
The Road From Memphis
Auf dem neuen Album The Road From Memphis dokumentiert Booker T. Jones die Reise von seiner Heimatstadt Memphis bis in den Soulolymp.
Music Review | verfasst 15.10.2011
Various Artists
True Soul Vol. 1 & 2
Now-Again Records beleuchtet ein Kapitel nordamerikanischer Soul- und Funkmusik umfassend.
Music Review | verfasst 28.10.2011
Sharon Jones & the Dap-Kings
Soul Time!
Nur ein Jahr nach I Learned The Hard Way gibt es ein weiteres Album der großartigen Sharon Jones und ihrer Begleitband The Dap-Kings.
Music Review | verfasst 24.12.2011
Various Artists
Santa's Funk & Soul Christmas Party
Das Münchener Label Tramp Records hat zum Weihnachtsfest Lieder zusammengestellt, denen es nicht an Groove fehlt.
Music Review | verfasst 18.01.2012
Various Artists
Wheedle's Groove - Seattle's Finest in Funk und Soul 1965-1979
Light In The Attic legt jetzt eine Box mit zehn 7inches nach, die den Funk und Soul in Seattle in den Jahren 1965 bis 1979 beleuchtet.
Music Review | verfasst 27.03.2012
Various Artists
Sounds From The Soul Underground
Was vom Titel her einen Griff in die Vergangenheit vermuten lässt, zeigt einige der aktuell besten Soul- und Funkbands Großbritanniens.
Music Review | verfasst 26.04.2012
The Impellers
This Is Not A Drill
The Impellers sind eine großartige Band und in diesen Live-Situationen wohl am besten. Doch wenn sie ins Studio gehen, fehlt ihnen etwas.
Music Review | verfasst 04.05.2012
Regional Garland
Mixed Sugar: The Complete Works 1970-1987
Diese Sammlung zeigt symphonischen Soul, Blaxploitation-Funk-Instrumentals und zarte Balladen.
Music Review | verfasst 28.05.2012
The Bamboos
Medicine Man
Die Australier von The Bamboos laden sich illustre Gäste zum Singen auf ihre siebtes Album ein.
Music Review | verfasst 05.07.2012
Various Artists
Soulkitchen presents: Funk Food - Raw Origina Soul Vol.1
Die nächste Sammlung von Soul- und Klassikern – eigentlich nicht viel neu daran, aber trotzdem ziemlich anständig.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.