Music Kolumne | verfasst 02.05.2014
Aigners Inventur
April 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kelis, SZA, Sohn, Legowelt und Dillon.
Text Florian Aigner

Pharaohe Monch - PTSD (Post Traumatic Stress Disorder) Find it at hhv.de:2LP | CD Bevor wir uns über die unaufhaltsame Diversifizierung von R&B in den 2010er Jahren unterhalten, vielleicht zu Beginn noch ein, zwei Sätze zu »Post-Traumatic-Stress-Disorder«. Ja, so heißt Pharoahe Monchs neue LP tatsächlich. Und allein dieser Titel versinnbildlicht wieder warum Pharoahe Monch seit »Simon Says« eigentlich nur im Rückwärtsgang ungelenk versucht hat seitwärts einzuparken. Ehrlich ist das, ungeheuer ambitioniert, produziert von langjährigen Weggefährten wie Lee Stone, phonetisch und reimschematisch besser als alles was 2014 auf Nahright und 2Dopeboyz gepostet wurde, aber auch so tragisch am Zeitgeist vorbei, dass man, auch ob der hier verarbeiteten Depressionen, gar nicht umhin kann, mitleidig dreinzublicken, um im nächsten Moment dann eben doch diesen vermaledeiten neuen Gucci Mane-Remix auf Soundcloud anzuklicken und Pharoahe Monch wieder für vier Jahre zu vergessen.
 

future honest Find it at hhv.de:CD | CD Oder aber man landet bei Future und »Honest«, dem Album nach der großen Red Carpetisierung von Herrn Ciara also, auf dem er, wie schon auf dem Türöffner Pluto, unglaublich geschickt zwischen Hood-Attitüde und Loverboy-Plattütden chargiert und aus Mikewillmadeit und Konsorten durchaus sehr inspirierte moderne R&B-Produktionen kitzelt. Dazu dann noch Schützenhilfe von Pusha T bis Drake und fertig ist ein Album, wie es in diesem Kontext eigentlich nicht wesentlich besser sein könnte.
 

sza z Futures Kalkül ist mir da in seiner Transparenz auch lieber als der aktuelle Hype um SZA. Auf »Z« wird mir mit Chance- und Kendrick-Features, xxyyxx-Zweitverwertung, Disclosure-ismen etwas zu sehr auf Airplay von Benji B und Gilles Peterson spekuliert. Handwerklich solide, aber in ihrem eigenen Tumblr-Narzissmus irgendwie unsexy.
 

iggy azelea new classic Dann doch lieber #fullretard gehen wie Iggy Azelea. Die ist auch auf Album Nummer 2 eine völlig überzeichnete Rap-Karrikatur, inklusive kaukasischem Implantatsarsch und Swaggy P Liaison, aber auch dermaßen drüber, dass man sowieso alles was auf »The New Classic« passiert mit einer ganzen Hand voll Salz betrachten sollte. Musikalisch nach einer unterhaltsamen Viertelstunde dann freilich irgendwann fällig redundant, aber hey, das Miami Vice Cover sieht schon geil aus als Mini-Thumbnail in iTunes.
 

Kelis - Food Find it at hhv.de:2CD | 2LP Wo diese ganzen Neon-Tussen heute sind, war Kelis schon vor 15 Jahren. Und deswegen macht sie jetzt auch keinen futuristischen R&B mehr, sondern lässt sich von TV On The Radios Dave Sitek eine Soul- meets Softrock-Perle schreiben und für die XLR8R-Verlinkungen spendiert Ninja Tune direkt noch Remixes von Mount Kimbie, Actress, Machinedrum und und und. Gerade zweiterer Schachzug interessiert mich bisweilen mehr als das relativ biedere Album, aber als Karriere-Reanimation durchaus ein unerwarteter Schachzug.
 

Sohn - TremorsFind it at hhv.de:2LP In dieser immer noch relativ neuen Grauzone zwischen Sadboy-Bon-Iver-ismen und Weeknd-Akkorden hat es sich nicht nur How To Dress Well bequem gemacht, auch der Wiener S O H N lässt auf seinen Hit »The Wheel« ein ziemlich deprimiertes Post-R&B-Album (oder was auch immer man da an #hypebeast #hashtags dranhängen will) folgen . Das ist nicht so unglaublich arschlochig wie »Kissland« und nicht so verwirrt wie »Total Loss«, aber genau aufgrund der relativen Geradlinigkeit auch wesentlich belangloser.
 

Downliners Sekt - Silent AscentFind it at hhv.de:2LP Mit wenigen Ausnahmen hält sich meine Wertschätzung für Spaniens musikalische Leistungen in den letzten Jahrzehnten deutlich in Grenzen, aber mal wieder stellt Barcelona die Ausnahme der Regel dar. Downliners Sekt, ein katalanisches Duo, fiel bereits in der Vergangenheit via Soundcloud positiv auf mit verquerem Post-Burial-Trip-Step-Gewaber, wie stringent geil produziert nun aber »Silent Ascent« ist, überrascht dennoch ein kleines bisschen. Ungeheuer dicht und kohärent, passt das zwar eigentlich musikalisch besser in den Herbst, aber das ist auch schon das einzige, was man den beiden vorwerfen könnte.
 

Loops Haunt - Exits LPFind it at hhv.de:2LP Etwas weniger gelungen ist »Exits«, das Debüt von Loops Haunt, auf dem sich der Schotte redlich bemüht die Brücke vom Blackest Ever Blacks Signature-Sound zur Modern Love-Ästhetik zu schlagen und dabei streckenweise auch die verschlepptesten Tri Angle-Tracks zu evozieren. Nur dass er dabei selten so zwingend ist. Solide, nicht mehr.
 

millie & andrea lpFind it at hhv.de:2LP Apropos Modern Love: dort hat sich Andy Stott nun doch zu einem Album unter dem Millie & Andrea Moniker hinreißen lassen, jenes Projekt mit Miles Whitaker also, auf dem Andy Stott seinen morastigen Zeitlupen-Techno gegen schiefe UK-Rave-Breaks eintauscht. Nun ist »Drop The Vowels« auf ganzer Länge nicht so hektisch und rastlos wie vorangegangen 12 Inches, dafür ist Andy Stott auch viel zu sehr Musiker, aber gerade als Kontrast zu Stotts letztjährigem Portishead-Via-Gorleben-Statement »Luxury Problems« dennoch sehr bemerkenswert. Und gut.
 

Tobias - A Series Of ShocksFind it at hhv.de:2LP Seltsam bieder hingegen wirkte auf mich »A Series Of Shocks«, das nächste Album von tobias. für Ostgut Ton nach dem wirklich gelungenen Vorgänger. Klar, da sind wieder diese wissenden Detroit-Synths und ungewöhnlich ambitioniert-produzierte Kraut- und Postrock-Elemente, verschwitzte Acid-Lines und allgemeines Auskennertum, aber zünden will das nicht so wirklich, insbesondere weil hier Risiko nur vorgegaukelt wird. Ballbesitz um seiner Selbstwillen, aber lassen wir die Bayern-Real-Aufarbeitung an dieser Stelle vielleicht doch lieber bleiben.
 

Ron Morelli BluesFind it at hhv.de:LP Ron Morellis Alben sind bisher recht befremdlich. Auch sein zweites für Hospital Records versucht gar nicht mehr zu sein als hingerotzte Outtakes und Skizzen, vorgetragen in dieser typischen Punk-Attitüde, die L.I.E.S. zu einem solchen Spektakel gemacht hat, mittlerweile aber dazu führt, dass dort dringend mal wieder jemand Unkraut jäten sollte. Nun gut, aber zurück zum Chef selbst: »Periscope Blues« ist ein Tacken mehr Ambient als Noise, ein bisschen mehr Drone als Techno, aber dennoch wird man das Gefühl nicht los, dass Morelli uns hier eigentlich in erster Linie verarscht. Und dafür sind wir halt einfach doch zu sensibel, richtig?
 

Legowelt  - Crystal Cult 2080 Find it at hhv.de:CD | 2LP Da lobe ich mir doch den Akkordarbeiter Danny Wolfers, der mal eben wieder ein neues Legowelt Album rausgeballert hat. Wie üblich nerdy maschinenverliebt, so proggy wie House nur sein kann und so melodiengeil wie Techno meist nicht sein darf. Riesentyp, immer.
 

moon b 2Find it at hhv.de:LP Ebenfalls eine kleine Sensation ist mal wieder Moon B, dessen zweites Album für PPU so klingt als hätte jemand Larry Heards Amnesia-DATs bei 60 Grad gewaschen und anschließend einen Laienorgler die Synthlines neu einspielen lassen. Ganz großartig geiler Retrofetischscheiß, vor allem weil hier wenig gedacht und viel gemacht wird.
 

todd terje album time Find it at hhv.de:CD | 2LP Ein sicherer Kandidat für ›Occupy Balkonien‹ kommt aus dem hohen Norden, wo sich Todd Terje nach über einem Jahrzehnt als Tausendsassa endlich mal die Zeit genommen hat, ein Album zu aufzunehmen. Das heißt pragmatisch »It’s Album Time«, enthält mit Inspector Norse, Strandbar und Johnny & Mary direkt drei Hits und läuft leichtfüßiger ins Ziel als Ronaldinho 2006 in den Strafraum. Irgendwie ist das dann auch das Album, das Tensnake vor fünf Jahren hätte machen sollen.
 

duck sauce quackFind it at hhv.de:2LP Apropos spät: Viel zu spät kommt »Quack«, andererseits ist es fast wieder sympathisch, wie geil demonstrativ Laissez Faire es eigentlich von Van Helden und A-Trak ist den Streisand-Irrsinn nicht ad infinitum gemolken zu haben. Auch auf dem Duck Sauce Album wird die Formel beibehalten und würden nicht diese ganzen Disco-sampelnden French House und Van Helden Maxis von vor 15 Jahren eh viel geiler und genuin euphorischer klingen als diese relativ sterilen Edits, hätte das vielleicht sogar eine Daseinsberechtigung. So bleiben einige spaßige Loops und viel Tam Tam um nichts.
 

Dillon - The UnknownFind it at hhv.de:2LP Weil ich jetzt schon ganz ekstatisch darauf warte mit Kollege Philipp Kunze die nächste Sprechstunde Dillon und »The Unknown« zu widmen, verschleudere ich an dieser Stelle mal nicht direkt Kalauer. Nur so viel: der Kunze, der mag großes Plattitüden-Squirting über banale Pianoakkorde von eitlen Artchicks nicht. So gar nicht.
 

Chet Faker - Build On GlassFind it at hhv.de:LP+CD Ich war so bereit Chet Fakers ganzen Habitus an dieser Stelle selbstgerecht wie eh und je zu dekonstruieren, ihn als den entbehrlichen Jamie Lidell brandzumarken, vermutlich hatte ich mir schon wieder eine Jack Johnson Punchline zurecht gelegt und wollte vermutlich thematisieren, dass die Deutschland-Tour bestimmt von der Intro präsentiert wird. Aber hey: »Built On Glass« ist irgendwie geil. Klar, das mufft krass nach WG-Küche und 80% seiner deutschen FB-Follower benutzen sicherlich ohne schlechtes Gewissen Adjektive wie »gechillt«, aber eigentlich ist das streckenweise wirklich schon von aufreizender Lässigkeit. Und lässig ist ein tolles Adjektiv.
 

Damon Albarn - Everyday RobotsFind it at hhv.de:LP+CD Bury me a Quadrat, aber ich habe keinen Bock mehr auf Damon Albarns Stimme. Als Fan sollte man sich über Albarns Rückkehr freuen. Fans tun das, zum Teil öffentlich, in meinem Facebook-Feed und an anderen Orten, an denen heute digital Meinung gemacht wird. Ich hingegen stelle nach »Everyday Robots« nur erschreckend gleichgültig fest: ich könnte ohne einen einzigen neuen Damon Albarn Song jetzt alt werden. Dabei ist »Parakeet« eigentlich eine wirklich schöne Ballade und überhaupt muss Albarn auch keinem mehr beweisen, dass er ein stilsicherer Typ ist und immer bleiben wird. Aber puh, das ließ mich alles so kalt, dass ich kurz über Selbstgeißelung nachdachte, aber mir dann doch einfach lieber einen Cookie mit Nougatfüllung gegönnt habe.
 

Timber Timbre - Hot Dreams Find it at hhv.de:LP | LP Den ich dann, wie hier vorgeschlagen, mit einem Whiskey und der neuen Timbre Timbre runtergespült habe. Mein Gott, nun bin ich bei diesen Kanadiern wahrlich Late Adopter, aber »Hot Dreams« ist vielleicht das Album, das mich dieses Jahr assoziativ am meisten angefasst hat. Da tanzt David Lynchs Zwergen-Inventar unkoordiniert durch eine Schulaufführung von Effie Briest, da fahren Menschen mit makellosem Bartwuchs im Lanvin-Blazer Monstertruck und Grizzly Bären gucken sich beim Koitus in die Augen. Wunderschön, das alles.
 

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2013
Aigners Inventur
Oktober 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Pusha-T, Twit One, Haim, Four Tet und Laurel Halo.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.