Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart
Vinyl_sprechstunde_1024x685px-shabazz-palaces-lese-majesty

Kunze: »Lese Majesty« heißt soviel wie Majestätbeleidigung. Welche Majestät beleidigen Shabazz Palaces denn?
Aigner: Ich hab ja die Pitchfork-Review gelesen, da wurde wieder so herrlich dummbatzig philosophiert diesbezüglich.
Kunze: Gut, ich habe erstens die Review noch nicht gelesen und stehe zweitens auf dummbatziges Philosophieren. Bei Wikipedia findet man übrigens dieses Bild zu Lèse-Majesté.
Aigner: Lolmao.
Kunze: Vielleicht beleidigen Shabazz Palaces mit diesem Album all die selbsterkorenen Kings Of Rap? Die ganzen Bosse und Könige. Aber am wahrscheinlichsten beleidigt das Album einfach den König Unterhaltung. Die Form von allgegenwärtiger Unterhaltung: einfach, leicht und berieselnd. »Lese Majesty« kackt im Sinne des Bildes auf die Produzenten und Konsumenten solcher Unterhaltung; kackt ihnen in ihr niederes Kellerfenster und flattert vom Furzdruck getragen ins Universum. Und folgen kann nur, wer auch mit genug Nachdruck auf einfachen Zugang und billigen Spaß scharten kann. Der Zugang zum Universum führt über einen Haufen Kot. Stinkend, flüssig und weit verstreut.
Aigner: »I’m coming up like Donald Duck, i’m nice like jerry rice.« Okay, das ist tatsächlich Persiflage. Und danach direkt: »I’m not messing with your mind, I don’t have that time«.
Kunze: Damit macht er sich doch auch wieder lustig über uns. So nach dem Motto: »Hö, hat dich die Donald-Billig-Line über diesen merkwürdigen Flubber-Beat verwirrt? Pfff, das hat mich keine Mühe gekostet, deine Hörgewohnheiten sind nur so Migos-isiert«.
»Heute ist halt Mustard on dat beat hoe und »Lese Majesty« ein krasses Statement.« Aigner: »Harem Aria« heißt der Track dann auch noch. Ich bin überfragt, aber ich habe das Gefühl, dass ich wie bei allen Alben, die tatsächlich semi-kryptisch sind, ich mich da überhaupt nicht ans Dechiffrieren machen will.
Kunze: Sei nicht so ’ne feige Sau!
Aigner: Deswegen fand ich ja auch Doom immer großartig. Das ist maximale randomness in den Beobachtungen, toll.
Kunze: Aber hier musst du schon noch was dazu sagen: Gegen wen wehrt sich das Album bzw. wem scheißt es deiner Meinung nach ins Gesicht?

Aigner: Ich finde den Zugang echt eher autistisch hier. Das wirkt für mich nicht so »I’ll shit on your veranda«-mäßig. Eher in der eigenen Katharsis verloren. Finde ich auch geiler, Sendungsbewusstsein ist ja so letztes Millenium.
Kunze: So ist es aber nicht, glaube ich! Dieses »Money«-Sample auf »Motion Sickness« zum Beispiel, das ist wie bei James Ferraro. Und sich als Rapalbum in diese Richtung zu verbünden ist schon ein kräftiges Statement mit Sendungsbewusstsein. Das alles ist Kritik an der US-amerikanischen Raplandschaft und v.a. wie sie konsumiert wird. Rap kann man ja heute normalerweise immer leicht einem Anwendungsbereichen zuordnen: Strip Club, Sex, zum Auto fahren, zum Gangbängen oder ähnliches, weißte? Und hier gibt’s nichts zu verorten; das sind Malariaträume, verloren meinetwegen in der eigenen Katharsis.

Aigner: Hmmm, ich glaube auch, dass du so einen krassen Interpretationsdruck hier verspürst, weil so etwas im Rap eben nicht mehr passiert. Solche Alben werden nicht mehr gemacht. Bis vor zehn Jahren gab es mindestens zwei pro Jahr, die so oddball-ig waren. Heute ist halt Mustard on dat beat hoe und »Lese Majesty« ein krasses Statement.
Kunze: Und damit widersprichst du mir und bestätigst mich gleichzeitig. Ist das nicht passend <3?
Aigner: Ich finde ja übrigens, dass das ein Produzentenalbum ist. Alle reden nur über Ishmael Butler, aber die Beats… Das ist für mich, als hätte Madlib damals Saul Williams statt Doom gecastet.
Kunze: Wer ist Saul Williams?
Aigner: Googlest du gerade Saul Williams, du Strolch? Ah, hahaha. Jedenfalls einer, nach dem alle Poetry Slams hätten verboten werden müssen, weil alles gesagt war.
Kunze: Das exakte Gegenstück zu der One-Day-Baby-Zumutung. Verschlossen, unverständlich und darin groß.
Aigner: Du hast gar keinen Zugang zu diesen Klassikern in dieser Sparte, richtig? Also Madvillain, Deltron 3030, Octagon. Was gibt dir dieses Album?
Kunze: Doom z.B. war mir immer zu hölzern. Das hier ist es zwar auch, aber da schwingt so etwas, entschuldige bitte, Ätherisches mit, was mich wieder krass anspricht. Ich komme halt bei den angesprochenen Klassikern auf die Instrumentals klar, auf die Raps aber weniger.
Aigner: Ich finde es aber auf diesem Album fast am toughesten dranzubleiben, was die Raps anbelangt. Das ist alles die ganze Zeit dabei zu zerfließen.
Kunze: Ja, und auf dieses Zerfließen komme ich besser klar, als auf elaborierten Rap mit Fünffachreimen.

»Während bei Captain Murphy oder Quasimoto die Vocals nur Beiwerk sind, verhandeln sie hier die Welt.« Kunze: Über das Album ist echt schon viel gesagt, wenn wir erkennen, dass wir hier in unserem Sprechstunden-Konzept nur schwerlich zu einem erfrischenden und gewitzten Punkt kommen werden.
Aigner: Naja, es ist halt auch schwierig sich hinzustellen und das nicht auf künstlerischer Ebene wertzuschätzen. Das ist ja so, wie einen Ingmar Bergmann zu verreißen und sich danach hinzustellen und »Die Hard« als Lieblingsfilm zu bezeichnen, weil der mehr LOLs hat: völlig legitim, aber macht keiner. Ich bin halt echt beeindruckt – was da in dem Alter noch geht und was das für ein Sprung ist zum niedlich esoterischen Jazz-Rap von Digable Planets.
Kunze: Bist du beeindruckt und genießt oder beeindruckt und erschlagen?
Aigner: Schon zweites.
Kunze: Also Actress-beeindruckt.
Aigner: Ich würde das gerne mal instrumental hören.
Kunze: Ja, ich auch! So ist das halt schon eine Menge gleichzeitig, die man aufnehmen muss, dieser Wonky-Spacefunk-Blubber-Wave-Jazz und darüber der dämonische Geist von Donald Duck.
Aigner: Und deswegen ist das hier eben auch nicht wie Captain Murphy. Oder Quasimoto.
Kunze: Weswegen?
Aigner: Weil dort die Vocals nur Beiwerk sind, hier aber wird die Welt verhandelt.
Kunze: Jaaa, genau! Und da fühlt man sich als tab-springender Tumblr-Adhs-Patient trotzdem überfordert. Starke Leistung.
Aigner: Ja! Weil stringent in seiner randomness. Oh Gott, wir müssen aufhören, bevor sich das liest wie ein Protokoll des literarischen Quartetts.
Kunze: Warte: da steckt immer noch zu viel Musikalität drin, als dass ich das Album dafür kritisieren würde, dass es nur versucht die Hörgewohnheiten der Masse anzukacken. So einfach machen es sich die beiden auch nicht. »Lese Majesty« ist so schwer zu verhandeln, weil es nicht einlädt, aber absolut nicht nur Ablehnung ist.
Aigner: Absolut. Das ist dann die Art von Jazz auf die ich klarkomme.
Kunze: Mhm. Aber okay, hören wir auf und sagen irgendwas wie, dass ein Fazit nicht möglich ist, weil ein Fazit einen Punkt hat, das Album aber alle Punkte zerfließen lässt und sich in die Sprachlosigkeit ausdehnt? Und ich mir völlig unschlüssig bin, ob es ein großer Wurf ist…
Aigner:Ich finde schon, dass es im heutigen Rapkontext schon ein großer Wurf ist, es das aber 2005 nicht unbedingt gewesen wäre.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 31.07.2014
Shabazz Palaces
Lese Majesty
Sein zweites Album »Lese Majesty« baut Shabazz Palaces aus sieben Mini-Suites auf, trocken und minimalistisch produziert, dunkel brodelnd.
Music Review | verfasst 21.04.2020
Shabazz Palaces
The Don Of Diamond Dreams
Ein bisschen ist die Innovationsluft raus bei »The Don Of Diamond Dreams«, dem fünften Album von Shabazz Palaces.
Music Interview | verfasst 27.11.2014
Neben der Spur mit…
Shabazz Palaces
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt er von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Porträt | verfasst 20.06.2012
THEEsatisfaction
Nicht mehr zu stoppen
Sie lieben die Musik von ESG, lesen Afro-Science-Fiction-Romane und erklären sich selbst zu »Empresses of Time« aus eine vorägyptischen Dynastie. Mit THEESatisfaction kommt aus dem Umfeld von Shabazz Palaces ein weiterer toller HipHop-Act.
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2018
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Liste | verfasst 14.07.2017
Ausklang | 2017KW28
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 03.05.2011
Fleet Foxes
Helplessness Blues
Die Fleet Foxes machen in Sachen Klang und Weltmschmerz einfach da weiter, wo sie mit ihrem Debüt vor drei Jahren aufhörten.
Music Review | verfasst 29.09.2011
Memoryhouse
The Years EP
Es gibt Neues aus dem Dream-Pop-Lager: Auf die Band Memoryhouse halten Experten derzeit große Stücke.
Music Review | verfasst 02.03.2012
Memoryhouse
The Slideshow Effect
Ein Teil fügt sich zum anderen, ein Track gleitet zum Nächsten, alles ist im Fluss auf dem Debüt der Kanadier von Memoryhouse.
Music Review | verfasst 15.03.2012
Shearwater
Animal Joy
Diese Platte könnte Jonathan Meiburg und seiner Band Shearwater den Durchbruch bescheren.
Music Review | verfasst 24.05.2012
Beach House
Bloom
Das Album keinen neuen Sound, aber ist ein Hohelied auf Beach House’ schauriges Storytelling.
Music Review | verfasst 10.07.2013
Daughn Gibson
Me Moan
Elvis ist zurück: süchtig nach Schlaftabletten, dick und uninspiriert. So klingt leider Daughn Gibsons zweites Album.
Music Review | verfasst 28.08.2013
Washed Out
Paracosm
Nach gut 40 Minuten wird man unvermittelt wieder in die graue Realität entlassen – und will umgehend zurück in diesen bunten Traum.
Music Review | verfasst 10.02.2014
Dum Dum Girls
Too True
Die Dum Dum Girls setzen bei »Too True« auf programmierte Drums. Die falsche Entscheidung, wie sich herausstellt.
Music Review | verfasst 18.07.2014
Luluc
Passerby
»Passerby« ist eine gefährliche Platte, weil man zu ihr unfassbar viel Blödsinn schreiben kann, wo wenige Worte reichen.
Music Review | verfasst 18.08.2014
Mirel Wagner
When The Cellar Children See The Light Of Day
Mirel Wagner kämpft gegen Ängste und Erinnerungen auf ihrem zweiten Album. Sie verpackt das in zehn flüchtige kleine Songs.
Music Review | verfasst 07.04.2015
Doldrums
The Air Conditioned Nightmare
Doldrums’ zweites Album »The Air Conditioned Nightmare« lässt den Hörer ratlos und zugleich fasziniert zurück.
Music Review | verfasst 31.08.2015
Beach House
Depression Cherry
Auf »Depression Cherry« finden Beach House wieder zu ihrer um Melodien gebauten Schlichtheit zurück.
Music Review | verfasst 06.04.2017
Father John Misty
Pure Comedy
Father John Misty hat mit »Pure Comedy« seinen Sound gefunden und einen komplexen Brocken menschlicher Empfindungen geschaffen.
Music Review | verfasst 30.06.2017
Beach House
B-Sides and Rarities
Beach House verkürzen das Warten auf ihr nächstes Album mit einer Zusammenstellung von »B-Sides and Rarities«.
Music Review | verfasst 15.06.2018
Father John Misty
God's Favorite Customer
Kompakter, fokussierter und nicht ganz so zynisch lotet Father John Misty auf »God’s Favorite Customer« die Untiefen der Zweisamkeit aus.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.