Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart
Vinyl_sprechstunde_1024x685px-shabazz-palaces-lese-majesty

Kunze: »Lese Majesty« heißt soviel wie Majestätbeleidigung. Welche Majestät beleidigen Shabazz Palaces denn?
Aigner: Ich hab ja die Pitchfork-Review gelesen, da wurde wieder so herrlich dummbatzig philosophiert diesbezüglich.
Kunze: Gut, ich habe erstens die Review noch nicht gelesen und stehe zweitens auf dummbatziges Philosophieren. Bei Wikipedia findet man übrigens dieses Bild zu Lèse-Majesté.
Aigner: Lolmao.
Kunze: Vielleicht beleidigen Shabazz Palaces mit diesem Album all die selbsterkorenen Kings Of Rap? Die ganzen Bosse und Könige. Aber am wahrscheinlichsten beleidigt das Album einfach den König Unterhaltung. Die Form von allgegenwärtiger Unterhaltung: einfach, leicht und berieselnd. »Lese Majesty« kackt im Sinne des Bildes auf die Produzenten und Konsumenten solcher Unterhaltung; kackt ihnen in ihr niederes Kellerfenster und flattert vom Furzdruck getragen ins Universum. Und folgen kann nur, wer auch mit genug Nachdruck auf einfachen Zugang und billigen Spaß scharten kann. Der Zugang zum Universum führt über einen Haufen Kot. Stinkend, flüssig und weit verstreut.
Aigner: »I’m coming up like Donald Duck, i’m nice like jerry rice.« Okay, das ist tatsächlich Persiflage. Und danach direkt: »I’m not messing with your mind, I don’t have that time«.
Kunze: Damit macht er sich doch auch wieder lustig über uns. So nach dem Motto: »Hö, hat dich die Donald-Billig-Line über diesen merkwürdigen Flubber-Beat verwirrt? Pfff, das hat mich keine Mühe gekostet, deine Hörgewohnheiten sind nur so Migos-isiert«.
»Heute ist halt Mustard on dat beat hoe und »Lese Majesty« ein krasses Statement.« Aigner: »Harem Aria« heißt der Track dann auch noch. Ich bin überfragt, aber ich habe das Gefühl, dass ich wie bei allen Alben, die tatsächlich semi-kryptisch sind, ich mich da überhaupt nicht ans Dechiffrieren machen will.
Kunze: Sei nicht so ’ne feige Sau!
Aigner: Deswegen fand ich ja auch Doom immer großartig. Das ist maximale randomness in den Beobachtungen, toll.
Kunze: Aber hier musst du schon noch was dazu sagen: Gegen wen wehrt sich das Album bzw. wem scheißt es deiner Meinung nach ins Gesicht?

Aigner: Ich finde den Zugang echt eher autistisch hier. Das wirkt für mich nicht so »I’ll shit on your veranda«-mäßig. Eher in der eigenen Katharsis verloren. Finde ich auch geiler, Sendungsbewusstsein ist ja so letztes Millenium.
Kunze: So ist es aber nicht, glaube ich! Dieses »Money«-Sample auf »Motion Sickness« zum Beispiel, das ist wie bei James Ferraro. Und sich als Rapalbum in diese Richtung zu verbünden ist schon ein kräftiges Statement mit Sendungsbewusstsein. Das alles ist Kritik an der US-amerikanischen Raplandschaft und v.a. wie sie konsumiert wird. Rap kann man ja heute normalerweise immer leicht einem Anwendungsbereichen zuordnen: Strip Club, Sex, zum Auto fahren, zum Gangbängen oder ähnliches, weißte? Und hier gibt’s nichts zu verorten; das sind Malariaträume, verloren meinetwegen in der eigenen Katharsis.

Aigner: Hmmm, ich glaube auch, dass du so einen krassen Interpretationsdruck hier verspürst, weil so etwas im Rap eben nicht mehr passiert. Solche Alben werden nicht mehr gemacht. Bis vor zehn Jahren gab es mindestens zwei pro Jahr, die so oddball-ig waren. Heute ist halt Mustard on dat beat hoe und »Lese Majesty« ein krasses Statement.
Kunze: Und damit widersprichst du mir und bestätigst mich gleichzeitig. Ist das nicht passend <3?
Aigner: Ich finde ja übrigens, dass das ein Produzentenalbum ist. Alle reden nur über Ishmael Butler, aber die Beats… Das ist für mich, als hätte Madlib damals Saul Williams statt Doom gecastet.
Kunze: Wer ist Saul Williams?
Aigner: Googlest du gerade Saul Williams, du Strolch? Ah, hahaha. Jedenfalls einer, nach dem alle Poetry Slams hätten verboten werden müssen, weil alles gesagt war.
Kunze: Das exakte Gegenstück zu der One-Day-Baby-Zumutung. Verschlossen, unverständlich und darin groß.
Aigner: Du hast gar keinen Zugang zu diesen Klassikern in dieser Sparte, richtig? Also Madvillain, Deltron 3030, Octagon. Was gibt dir dieses Album?
Kunze: Doom z.B. war mir immer zu hölzern. Das hier ist es zwar auch, aber da schwingt so etwas, entschuldige bitte, Ätherisches mit, was mich wieder krass anspricht. Ich komme halt bei den angesprochenen Klassikern auf die Instrumentals klar, auf die Raps aber weniger.
Aigner: Ich finde es aber auf diesem Album fast am toughesten dranzubleiben, was die Raps anbelangt. Das ist alles die ganze Zeit dabei zu zerfließen.
Kunze: Ja, und auf dieses Zerfließen komme ich besser klar, als auf elaborierten Rap mit Fünffachreimen.

»Während bei Captain Murphy oder Quasimoto die Vocals nur Beiwerk sind, verhandeln sie hier die Welt.« Kunze: Über das Album ist echt schon viel gesagt, wenn wir erkennen, dass wir hier in unserem Sprechstunden-Konzept nur schwerlich zu einem erfrischenden und gewitzten Punkt kommen werden.
Aigner: Naja, es ist halt auch schwierig sich hinzustellen und das nicht auf künstlerischer Ebene wertzuschätzen. Das ist ja so, wie einen Ingmar Bergmann zu verreißen und sich danach hinzustellen und »Die Hard« als Lieblingsfilm zu bezeichnen, weil der mehr LOLs hat: völlig legitim, aber macht keiner. Ich bin halt echt beeindruckt – was da in dem Alter noch geht und was das für ein Sprung ist zum niedlich esoterischen Jazz-Rap von Digable Planets.
Kunze: Bist du beeindruckt und genießt oder beeindruckt und erschlagen?
Aigner: Schon zweites.
Kunze: Also Actress-beeindruckt.
Aigner: Ich würde das gerne mal instrumental hören.
Kunze: Ja, ich auch! So ist das halt schon eine Menge gleichzeitig, die man aufnehmen muss, dieser Wonky-Spacefunk-Blubber-Wave-Jazz und darüber der dämonische Geist von Donald Duck.
Aigner: Und deswegen ist das hier eben auch nicht wie Captain Murphy. Oder Quasimoto.
Kunze: Weswegen?
Aigner: Weil dort die Vocals nur Beiwerk sind, hier aber wird die Welt verhandelt.
Kunze: Jaaa, genau! Und da fühlt man sich als tab-springender Tumblr-Adhs-Patient trotzdem überfordert. Starke Leistung.
Aigner: Ja! Weil stringent in seiner randomness. Oh Gott, wir müssen aufhören, bevor sich das liest wie ein Protokoll des literarischen Quartetts.
Kunze: Warte: da steckt immer noch zu viel Musikalität drin, als dass ich das Album dafür kritisieren würde, dass es nur versucht die Hörgewohnheiten der Masse anzukacken. So einfach machen es sich die beiden auch nicht. »Lese Majesty« ist so schwer zu verhandeln, weil es nicht einlädt, aber absolut nicht nur Ablehnung ist.
Aigner: Absolut. Das ist dann die Art von Jazz auf die ich klarkomme.
Kunze: Mhm. Aber okay, hören wir auf und sagen irgendwas wie, dass ein Fazit nicht möglich ist, weil ein Fazit einen Punkt hat, das Album aber alle Punkte zerfließen lässt und sich in die Sprachlosigkeit ausdehnt? Und ich mir völlig unschlüssig bin, ob es ein großer Wurf ist…
Aigner:Ich finde schon, dass es im heutigen Rapkontext schon ein großer Wurf ist, es das aber 2005 nicht unbedingt gewesen wäre.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 31.07.2014
Shabazz Palaces
Lese Majesty
Sein zweites Album »Lese Majesty« baut Shabazz Palaces aus sieben Mini-Suites auf, trocken und minimalistisch produziert, dunkel brodelnd.
Music Review | verfasst 21.04.2020
Shabazz Palaces
The Don Of Diamond Dreams
Ein bisschen ist die Innovationsluft raus bei »The Don Of Diamond Dreams«, dem fünften Album von Shabazz Palaces.
Music Interview | verfasst 27.11.2014
Neben der Spur mit…
Shabazz Palaces
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt er von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Porträt | verfasst 20.06.2012
THEEsatisfaction
Nicht mehr zu stoppen
Sie lieben die Musik von ESG, lesen Afro-Science-Fiction-Romane und erklären sich selbst zu »Empresses of Time« aus eine vorägyptischen Dynastie. Mit THEESatisfaction kommt aus dem Umfeld von Shabazz Palaces ein weiterer toller HipHop-Act.
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2018
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne | verfasst 04.02.2021
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Liste | verfasst 14.07.2017
Ausklang | 2017KW28
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 03.05.2011
Fleet Foxes
Helplessness Blues
Die Fleet Foxes machen in Sachen Klang und Weltmschmerz einfach da weiter, wo sie mit ihrem Debüt vor drei Jahren aufhörten.
Music Review | verfasst 29.09.2011
Memoryhouse
The Years EP
Es gibt Neues aus dem Dream-Pop-Lager: Auf die Band Memoryhouse halten Experten derzeit große Stücke.
Music Review | verfasst 02.03.2012
Memoryhouse
The Slideshow Effect
Ein Teil fügt sich zum anderen, ein Track gleitet zum Nächsten, alles ist im Fluss auf dem Debüt der Kanadier von Memoryhouse.
Music Review | verfasst 15.03.2012
Shearwater
Animal Joy
Diese Platte könnte Jonathan Meiburg und seiner Band Shearwater den Durchbruch bescheren.
Music Review | verfasst 24.05.2012
Beach House
Bloom
Das Album keinen neuen Sound, aber ist ein Hohelied auf Beach House’ schauriges Storytelling.
Music Review | verfasst 10.07.2013
Daughn Gibson
Me Moan
Elvis ist zurück: süchtig nach Schlaftabletten, dick und uninspiriert. So klingt leider Daughn Gibsons zweites Album.
Music Review | verfasst 28.08.2013
Washed Out
Paracosm
Nach gut 40 Minuten wird man unvermittelt wieder in die graue Realität entlassen – und will umgehend zurück in diesen bunten Traum.
Music Review | verfasst 10.02.2014
Dum Dum Girls
Too True
Die Dum Dum Girls setzen bei »Too True« auf programmierte Drums. Die falsche Entscheidung, wie sich herausstellt.
Music Review | verfasst 18.07.2014
Luluc
Passerby
»Passerby« ist eine gefährliche Platte, weil man zu ihr unfassbar viel Blödsinn schreiben kann, wo wenige Worte reichen.
Music Review | verfasst 18.08.2014
Mirel Wagner
When The Cellar Children See The Light Of Day
Mirel Wagner kämpft gegen Ängste und Erinnerungen auf ihrem zweiten Album. Sie verpackt das in zehn flüchtige kleine Songs.
Music Review | verfasst 07.04.2015
Doldrums
The Air Conditioned Nightmare
Doldrums’ zweites Album »The Air Conditioned Nightmare« lässt den Hörer ratlos und zugleich fasziniert zurück.
Music Review | verfasst 31.08.2015
Beach House
Depression Cherry
Auf »Depression Cherry« finden Beach House wieder zu ihrer um Melodien gebauten Schlichtheit zurück.
Music Review | verfasst 06.04.2017
Father John Misty
Pure Comedy
Father John Misty hat mit »Pure Comedy« seinen Sound gefunden und einen komplexen Brocken menschlicher Empfindungen geschaffen.
Music Review | verfasst 30.06.2017
Beach House
B-Sides and Rarities
Beach House verkürzen das Warten auf ihr nächstes Album mit einer Zusammenstellung von »B-Sides and Rarities«.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.