Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Text Pippo Kuhzart, Florian Aigner
Aphex-twin-syro-vinyl_sprechstunde_1024x685px

Aigner: Ich frage mal so: welches ist dein Lieblings-Aphex-Twin-Track? Also überhaupt jetzt.
Kunze: »Windowlicker«, hihihihähähhi.
Aigner: Das finde ich in dem Kontext unglaublich erfrischend. Ich meine, ich habe ja auch das gemacht, was alle machen, gestern in der Inventur. Weil es nicht anders geht, wenn man Aphex Twin halt mitgekriegt hat. Aber so ganz jungfräulich an »Syro« ran, das ist toll. Also: Warum ist dir »Syro« egal? Nochmal: Das finde ich toll.
Kunze: Ich weiß ja noch gar nicht, ob es mir egal ist. Okay, mir war es jedenfalls schnuppe, dass es erschienen ist. Ich weiß aber vor allem nicht, warum Musikkenner immer so besessen sind, von allem wissen zu müssen, wo es herkommt. Mir ist es auch schnurzpiepegal, wer das Rad erfunden hat, wenn ich ein neues Fahrrad kaufen gehe.
Aigner: Die Rezeptions-Heiligenschreinerei geht mir ja auch tierisch gegen den Strich. Ich finde dieser akademische Zugang macht da soviel kaputt. Allein schon wie da Gearporn-mäßig wieder am Rad gedreht wurde, weil Aphex Twin das mit dem Cover natürlich dermaßen provoziert hat. Und alle fallen darauf rein und sind auf einmal Synth-Gurus.
Kunze: Vor allem finden die meisten ja nicht den heilig, sondern sich selbst, weil sie erkannt haben, dass er heilig ist.

Aigner: Ja, das sind halt die Warp-Ultras. Und Juniorprofessoren. Mach mal Track 1. Da ist nichts gleich, aber trotzdem hängt alles zusammen.
Kunze: Tja, ich bin mitten in »Minipops« drin und völlig geflasht, wie gut das ›groovt‹, obwohl da vom Kinderkeyboard bis zum komplett verstotterten Drum-Gerüst alles dabei ist.
Aigner: Also mich kriegt er ja für gewöhnlich auch nur wirklich mit diesen groovenden House-Tracks. Der Rest ist halt Arbeit. Aber im Gegensatz zu Autechre, für die ja das gleiche gilt, ist da viel mehr Sexyness im Groove. Für mich sind die wichtigen Tracks die, die ich in irgendwelchen DJ Sets häufig rekontextualisiert bekommen habe, also da wo mir der Groove erklärt wurde.
Kunze: Aber eigentlich geht es Aphex Twin nicht um Groove, oder?
Aigner: Ich glaube eigentlich geht es ihm voll darum. Ich glaube, der hat für einen kaukasischen Trickster unglaublich viel Detroit-Groove im Arsch. Und dann pusht er halt so lange bis der Groove fast weg ist. So ein Reizen des Limits, das auf jeden Fall.

Kunze: Ich muss auch direkt zugeben: Das alles macht mich munter. Das klingt so wenig verkopft, obwohl es zellmembranmäßig richtig dampfen muss, wenn man solche Tracks baut.
Aigner: Ja! »Produk 29« zum Beispiel: 1A Boogie-Synths, aber die kippen dann so geil um, wie man das in diesem Kontext halt nicht kennt. Toll.
Kunze: Hitchcockboogie, ey.
Aigner: Wundervoll. Und gar nicht soweit von Spezi Max D und Co. entfernt.
Kunze: Klingt für mich wie ne Detektivstory mit tausend wahnsinnigen Indizien, und die Lösung ist direkt da, auf der Tanzfläche.
Aigner:Ich finde da merkt man auch schön wie weitreichend das alles auf jemanden wie Floating Points abgefärbt hat, einfach nur von den Synths her.
Kunze: Gefällt mir eh gut, wie viel Gewicht die Songs haben. Da hat man richtig etwas zum anfassen.
»Das ist auch wieder so eine komplette Audienzverarschung. Das ist Hooligan-Techno, aber weil es Aphex Twin ist, behandeln wir das wie ein Kammerkonzert.«
Aigner: Ja voll! Aber man merkt schon: wir nehmen das hier auch direkt wieder viel zu Ernst. Du hast noch gar nicht dein Frühstück in die Kolumne integriert. Deswegen: wie würde es dir gehen, wenn du um 8 Uhr morgens »180db_« und Schimmelbrot essen müsstest?
Kunze: Ich glaube, dank »180db_« wäre ich dabei. Da würde ich mich so Space-Trooper-in-Not-mäßig fühlen und einen harten Actionheld-Flash kriegen. Einfach nur Schimmelbrot macht Bäuchlein tot.

Aigner: »180db_« ist glaube ich auch wieder so eine komplette Audienzverarschung. Das ist Hooligan-Techno, aber weil es Aphex ist, behandeln wir das wie ein Kammerkonzert. Danach, bei »CIRCLONT6A«, musst du stark sein, ich warne dich schon mal vor.
Kunze: Okay, ich bin jetzt da. Hat mich nach zehn Sekunden angekotzt, jetzt bin ich aber krass fasziniert davon, wie man so 8bit, CD-Rom-Laufwerk-Mucke in solch einen funky, funky Groove packen kann.
Aigner: Das Licht, du siehst es. Ich bin fast etwas enttäuscht. Ich will eigentlich, dass ihm endlich mal einer aufs Maul haut, aber ich kann’s halt nicht.
Kunze: Klar, die Musik macht aus meinem Ohrenschmalz ein scharfes Blatt Papier und ich mag mein Ohrenschmalz wie meine Marmelade: lauwarm und weich. Aber der Track ist halt ein kraaaahaasser Geniestreich. Fucking Vollgalopp durch die Datenwüste, Tempowechsel und trotzdem hat das Melodie. »Sick« will ich an dieser Stelle gerne mal in mein Vokabular aufnehmen. Sorry, jetzt finde ich das halt auch gut…
Aigner: Immerhin wurde das sicherlich das erste Mal mit einer Ohrenschmalz-Analogie unterfüttert.
Kunze: Ohrenschmalz spielt in meinem Leben gerade auch wieder eine verstärkte Rolle.
Aigner:Jetzt sag mal was negatives.
Kunze: Ich kann nicht mehr sagen, als dass mich das Album oft nervt, vor allem die Drums. Wenn er mit denen komplett ausrastet, klingt es halt doch so, als wolle er noch etwas beweisen. Aber weil das Zusammenspiel mit allen anderen Elementen so komplett unlogisch logisch und somit genial ist, finde ich sie doch wieder geil – ich habe keine Ahnung wie in Gottes Namen man das in grünen und blauen Soundbalken aneinandersetzen, wie man so etwas arrangieren kann…
Aigner: …und da ist halt immer noch Restgroove…
Kunze: …und auf diese Drums eine asiatische Opiumhymne zu setzen [»CIRCLONT14«] ist wieder geil, einfach geil, was soll man machen.
Aigner: Haha.

Kunze: Das Album ist eine eigene Welt.
Aigner: Beschreib die mal, ich kenne die schon irgendwie zu lange für frische Eindrücke.
Kunze: Ich habe halt das Gefühl, mich durch die Kabel des Google-Hauptquartiers zu wühlen, irgendwie zusammenzuschrumpfen, jeden Sound zu hören, den jede einzelne Verbindung macht und da so durch zu irren. Unter jedem scheiß Kabel liegt noch eines. In allen verschiedenen Farben und Durchmessern. Überall scheiß Kabel, ohne Ende, Alter, und im Endeffekt kommt doch so etwas geiles wie das Internet dabei raus! FLASH ALLLA FLASH!
Aigner: #historyinthemaking. Ich wusste es.
Kunze: Könnte das Schönste gewesen sein, was ich je über ein Musikstück gesagt habe. Was nicht heißt, dass ich den Song jetzt öfter als »I Don’t Like« hören werde.
Aigner: Hahahahaaha.
»Überall scheiß Kabel, ohne Ende, Alter, und im Endeffekt kommt doch so etwas geiles wie das Internet dabei raus!«
Kunze: Sorry, sorry, sorry, ich lese ja nicht viel und wider mich jetzt schon selber an, aber, das muss jetzt halt sein: Dass dieser Track, »Aisatsana«, am Ende des Albums steht, erinnert mich an »Infinite Jest«: die Ganze Zeit die volle Dröhnung von alles abdeckendem Wahnsinn, voll aus der Mitte der Moderne und dann, ganz am Ende, die einzige liebevolle Naturdarstellung und Ruhe.
Aigner: Wobei ich das von der Pointe fast schon zu billig finde. Ein paar schöne Klavierakkorde, thanks und goodnight, folks. Eigentlich erwartet man doch noch, dass einem zum Ende der Show ins Gesicht gepisst wird.
Kunze: Ich finde, dass es einem ins Gesicht pisst. Weil diese Harmonie einfach zu trügerisch ist nach so einem Werk. Und so eine trügerische Harmonie ist viel brutaler als Pipi direkt in die Augen.
Aigner: Ja, aber es überrascht nicht, vor allem weil die BPM-Zahlen in Klammern schon diese Brave New World-Pointe verraten.
Kunze: Der Effekt, den es hat, der hat mich schon überrascht.
Aigner: Es ist auf jeden Fall ein schlüssiges Plädoyer dafür auch 2014 Alben noch so zu hören, wie sie der Künstler sequenziert hat. Das ist ja fast schon nostalgisch, zwischen all diesen Googlethreadexplosionen.
Kunze: Pfuah, ich bin jetzt erschlagen.
Aigner: Jetzt sind wir total begeistert, aber wie oft wirst du dieses Album noch hören?

Kunze: Vielleicht ein, zwei Mal.
Aigner: Und ich glaube über diese Zahl würde er sich freuen, ich glaube das ist eigentlich das Ziel. So eine singuläre Erfahrung.
Kunze: Ja, und die ist es.
Aigner: Das ist jetzt medizinisch völliger Blödsinn, aber ich finde man kommt nirgends so nah an diese Asperger-Erfahrung ran wie auf Aphex Twin-Alben.
Kunze: Kann ich dazu jetzt noch irgendwas mit Ohrenschmalz sagen? Ich glaube nein.

Das Album »Syro« von Aphex Twin findest du bei hhv.de: 3LP, CD
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 19.09.2014
Aphex Twin
Syro
Aphex Twin ist zurück und zeigt uns mit »Syro« zeigt, dass jeglicher Enthusiasmus für diese Veröffentlichung absolut gerechtfertigt ist.
Music Review | verfasst 26.01.2015
Aphex Twin
Computer Controlled Acoustic Instruments Pt.2 EP
Auf »Computer Controlled Acoustic Instruments Pt.2 EP« lässt Aphex Twin nicht nur Instrumente sprechen.
Music Review | verfasst 21.08.2015
AFX
Orphaned Deejay Selek 2006-2008
Richard D. James belebt sein AFX-Alias. Orphaned Deejay Selek 2006-2008« ist stringent, aber kein überzeugendes Comeback.
Music Review | verfasst 07.07.2016
Aphex Twin
Cheetah EP
Der Aufmerksamkeit kann sich Aphex Twin stets sicher sein, wenn der einstige Überflieger der elektronischen Musik neues Material ankündigt.
Music Review | verfasst 14.09.2018
Aphex Twin
Collapse EP
Folge der Kinderstimme, und du wirst ankommen: Für einen »Collapse« macht Aphex Twin einem auf seiner neuen EP erstaunlich gute Laune.
Music Kolumne | verfasst 03.09.2014
Records Revisited
Aphex Twin's Selected Ambient Works II, 1994
Vor 20 Jahren erschien Aphex Twins »Selected Ambient Works II«. Das Album war nicht nur eine Umkehrung der gerade aktuellen Ambient Music. Es war auch ein weiterer Erfolg der kontinuierlichen Totalverweigerung eines Sturkopfes.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2019
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne | verfasst 16.04.2020
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Review | verfasst 27.06.2014
Caustic Window
Caustic Window LP
Die »Caustic Window LP« zeigt: Richard D. James alias Aphex Twin kann auch 2014 noch für Wirbel sorgen.
Music Review | verfasst 31.08.2016
Mike & Rich
Expert Knob Twiddlers
Ein kindisches Vergnügen:1994 kamen die Knöpfchendreher Mike Paradinas und Richard D. James zusammen und nahmen »Expert Knob Twiddlers« auf.
Music Kolumne | verfasst 13.10.2014
Zwölf Zehner
September 2014
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 01.07.2010
Autechre
Move Of Ten
Autechre kennen sich nicht nur in der akustischen Verstörung bestens aus, in diesem Jahr haben sie auch zu alter Form zurückgefunden.
Music Review | verfasst 16.10.2010
Squarepusher
Shobaleader One: d'Demonstrator
Daft Punk und Air in ein Raumschiff gestopft, im All ausgesetzt – die musikalische Essenz könnte Shobaleader One sein.
Music Review | verfasst 18.09.2010
Flying Lotus
Pattern + Grid World EP
Flying Lotus kann machen was er will und doch liegt ihm die Welt zu Füßen. Das ist auf der Pattern+Grid World EP auch nicht anders.
Music Review | verfasst 29.10.2010
Brian Eno
Small Craft On A Milk Sea
Altmeister und Ambient-Erfinder Brian Eno tobt sich auf seinem Debüt für Warp Records einfach nur aus.
Music Review | verfasst 29.03.2011
Seefeel
Seefeel
Seefeel verschließt dem Hörer den Zugang erst, um dann dahinter seine ganze Genialität zu offenbaren.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Gonjasufi
The Caliph's Tea Party
Äußerst detailverliebte Interpretionen der Originale machen The Caliph’s Tea Party zu einer mehr als sinnvollen Fortführung.
Music Review | verfasst 22.04.2011
Bibio
Mind Bokeh
Langsam aber sicher verabschiedet sich Bibio von seinem Dasein als Autor verhuschter Folksongs.
Music Review | verfasst 18.06.2011
Prefuse 73
The Only She Chapters
Ein neuer Streich von Guillermo Scott Herren. Diesmal widmet er sich dem weiblichen Geschlecht.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.