Music Interview | verfasst 08.09.2014
Ital
Apokalypse Now
Für Daniel Martin McCormick hat die Apokalpyse begonnen. Als Ital setzt er den weltweiten Zustand des totalen Zusammenbruchs in eine anarchistische Version von House Music um. Sein neuestes Werk heißt folgerichtig »Endgame«. Ein Interview.
Text Peter Gebert
Ital

Seit vier Jahren arbeitet Daniel Martin McCormick unter dem Namen Ital an einem Entwurf elektronischer Tanzmusik, der gängige funktionelle Vorstellungen unterläuft. Nach seiner Debüt-EP auf Not Not Fun folgten weitere auf 100% Silk sowie seinem eigenen Label Lovers Rock, zuletzt eine Kollaboration mit Aurora Halal. Auf Planet µ kamen 2012 gleich zwei Alben, die mit ihren seitwärts durch House-Landschaften gleitenden, sample-schwangeren, zuweilen überladenen und eher locker gefügten Spuren einen fiebertraumartigen Sog erzeugten. Nach mehreren ausgedehnten Live-Touren (gerade ist er aus Europa nach Brooklyn zurückgekehrt) und einhergehenden technischen Fortentwicklungen ist dort nun sein drittes Album erschienen, das sich einem weniger epischen Dubtechno zuwendet, der aber immer noch auf spezielle, ominöse Art trippy ist. Fast könnte man darüber vergessen, dass Daniel Martin McCormicks Ursprünge ganz woanders liegen – er war und ist nämlich auch Sänger und Gitarrist der Post-Hardcore-Band Mi Ami.

Im Presseinfo zu deinem neuen Album ist davon die Rede, dass es von »apokalyptischen« Richtungen minimalistischer Komposition und der »gespenstischen Kulturnivellierung der Post-Globalisierungsphase« inspiriert sei. Was meinst du damit?
Ital: Das Apokalyptische hat für mich große Bedeutung. Die Welt ist einem Zustand des totalen Zusammenbruchs und als Künstler hast du keine Zeit, es dabei zu belassen, einfach nur einen schicken Groove zu loopen. Von allen Seiten flüstert es uns ins Ohr, wir sollen unser komplettes Leben via Smartphone abwickeln, als einer von vielen kleinen Konsumenten, und das erstreckt sich auch auf die Welt der Tanzmusik, wo es oft nur darum geht, das Publikum in eine Herde bedröhnter Hänger zu verwandeln. Auf Produzenten gibt es diesen unterschwelligen, kaum greifbaren Druck, sich anzupassen. Woran? Das ist jeden Tag anders. Ich hab viele spannende Künstler gesehen, die da hineingezogen wurden, »richtigen« Techno, »richtigen« Deep House oder was auch immer zu machen. Zum Teil ist es das, was ich mit kultureller Nivellierung meine. Man sieht das in großem Maßstab darin, wie in jeder Stadt das Gentrifikationsprinzip wirkt und in einer Gesellschaft die feinen Unterschiede abgeschliffen werden, sich Orte allmählich überall gleich anfühlen. Das geschieht auch in der Musik. Was apokalyptischen Minimalismus angeht… ach, manche Minimal Music hat einfach eine apokalyptische Ader, die mir sehr gut gefällt.

Der traumartig driftenden, unberechenbaren Charakter deiner Musik hat ja etwas »Hypnagogisches«. Halbwache Zustände, Traumwelten, Schlaf, Ruhelosigkeit sind Momente, die man in Musik aus New York City immer wieder vorfindet, vor einigen Jahren bei DJ Olive und seinen Schlaf-Parties oder dem Ambient von Sawako, aber auch in der rhythmischen Electronica von Machinedrum, FaltyDL, Laurel Halo oder Mark van Hoen. Hat das etwas mit der dauerhaften Getriebenheit zu tun, die das teure Leben in New York City mit sich bringt?
Ital: Bei diesen hypnagogischen Sachen ging es mehr um den Umgang mit vagen Erinnerungen an verschüttete Musiken und um Reorientierung des Vertrauten. Die Musik, die sich aus der Ariel Pink-/James Ferraro-Achse entwickelte, arbeitete oft mit sprödem Lo-fi-Klang, um ihre eigene Vergänglichkeit ins Licht zu rücken, so als würde man ihr beim Zerfallen zuhören. Hypnogigc-Pop konnte recht verträumt oder schläfrig sein, aber die spannendsten Künstler, die sich mit diesen Ideen beschäftigt haben – Actress, Burial und J Dilla – reißen mit.
Im Werk der von dir genannten Künstler kenne ich mich nicht so gut aus, bis auf Laurel Halo, die ich schon immer außergewöhnlich fand. Das ist eine Künstlerin, der es darum geht, ihre ganz eigene Klangsprache zu entwerfen (und ich würde ihre Musik nie zum Einschlafen hören). Das ist eine tief verwurzelte New Yorker Tradition, die sich durch Punk, No Wave, Hip Hop erstreckt. All den großen Künstlern und Genres, die hier aufkamen, ging es um Innovation und Experiment, Ideen die mich viel mehr interessieren als »Clubtauglichkeit«.

»Das Apokalyptische hat für mich große Bedeutung. Die Welt ist einem Zustand des totalen Zusammenbruchs und als Künstler hast du keine Zeit, es dabei zu belassen, einfach nur einen schicken Groove zu loopen.« (Ital) Vor drei Jahren hast du in einem Interview davon gesprochen, dass du dein musikalisches Umfeld von amerikanischen Produzenten elektronischer Musik in einer Übergangsphase vermutest, das sich in etabliertere Bereiche von Kopfmusik und »europäischerem« Clubformat aufspalten würde. Nun ist FaltyDL etwa mit seinem neuen Album »In The Wild« von der Dance-Landkarte gesprungen, »Endgame« dagegen ist schlanker, fokussierter, zeigt deine Liveerfahrung in Clubs. Heißt das, es ist so gekommen, wie du dachtest?
Ital: Ich spiele Musik am liebsten im Club, weil das Publikum sehr offen sein kann, und man den Raum hat, sich zu entfalten und Magie zu erzeugen. Ich habe etwas gegen Dichotomien wie Clubmusik versus Kopfmusik, weil sie sich mit meiner Erfahrung eigentlich nicht decken. Ich hab Leute schon auf alles Mögliche abgehen sehen; die besten Waffen eines DJs im Club sind eine expressive, offene Herangehensweise und dramatisches, umhauendes Timing. Wenn ich einen Track mag, merke ich, dass ich die Augen schließe und nicke, als würden die Klänge in meinem Kopf herumschwimmen. Joey Anderson sagt, dass die Stücke, zu denen er am liebsten tanzt, so eine kopfige Augen-zu-Qualität haben. Selbst bei super wilden Drum&Bass- oder Jungle-Tracks können bestimmte Flächen oder Halftime-Basslines diese drogige Hypnose auslösen. Ich sehe da keine Trennung. Wie sich die US-Szene in den letzten drei Jahren entwickelt hat? Die Leute machen ihr Ding und haben Erfolg, das ist toll. Die Künstler haben sich entwickelt, und die Clubs und Labels mit ihnen.

Du bist inzwischen auf Hardware umgestiegen, hast zuvor aber viel mit einer Freeware namens »Audacity« gearbeitet, bei der man vieles zu Fuß erledigen muss und die keinen Echtzeitzugriff erlaubt, was deiner Musik aber auch einen besonderen Charakter verliehen hat. Für jemanden mit deinem sehr direkten musikalischen Hintergrund in einer Post-Hardcore-Band wie Mi Ami muss das eine große Umstellung gewesen sein. Bist du als Komponist froh, wieder direkter operieren zu können, oder vermisst du nun etwas?
*Ital:
Ich vermisse nur die Musik, die ich noch nicht gemacht habe. »Audacity« war eine Zeitlang gut, aber insgesamt bin ich viel glücklicher mit Hardware, wo ich spontan eingreifen kann. Aber die Limits von Geräten versus Computer sind kein sehr knackiges Thema… Das Spielfeld, das ich mir mit »Audacity« geschaffen hatte, war ein sehr persönliches, als Programm würde ich es aber nie jemandem empfehlen. Ich würde immer raten, sich seine eigenen Regeln zu schaffen. Arbeitsweise, Sound, Haltung, Visuals, Titel… all diese Dinge gehen ineinander über; egal was du dir auswählst, es wird dein Produkt beeinflussen, darum ist es entscheidend, dass du dir eine Arbeitsumgebung schaffst, in der du dich inspiriert fühlst. Wenn du die hast, ergibt sich alles andere.

Letztes Jahr erschien von dir auch eine gemeinsame EP mit Jamal Moss aka Hieroglyphic Being. Du hast erwähnt, dass ihr euch bei der Zusammenarbeit nicht immer einig wart. Was genau war schwierig?
Ital: Mit Jamal Moss zu arbeiten war ein Highlight, er ist eine Naturgewalt, ein echter Visionär. – Eine gute Zusammenarbeit läuft meist nicht ohne Herausforderungen und Schwierigkeiten ab. Eine Sache, die mir bei der Arbeit mit anderen Produzenten aufgefallen ist, ist, dass es Leuten, mich eingeschlossen, ziemlich schwer fällt, zu artikulieren, was sie von ihrem Gegenüber wollen oder auch die Feinheiten ihres Setups oder ihrer Vision zu erklären. Das Produzieren ist eine sehr private Welt und oft sehr intuitiv. Wenn du es hast, dann merkst du das und den Rest der Zeit fühlst du dich immer ein wenig verloren. Das ist völlig in Ordnung, wenn du alleine bist. Intuition in Worte zu fassen ist allerdings verteufelt schwierig, aber gleichzeitig auch so wichtig, und zudem erfordert es Aufwand, Vertrauen herzustellen.

Das Album »Endgame« von Ital findest du bei hhv.de: 2LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 05.09.2014
Ital
Endgame
Der House-Anarchist Ital verfeinert auf seinem dritten, bei Planet µ erschienen Album »Endgame« seine Methoden.
Music Review | verfasst 28.11.2012
Ital
Dream On
Mit »Dream On« legt Ital ein weiteres gutes Album vor. Nichtsdestotrotz wäre der talentierte junge Mann noch zu Größerem imstande.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 23.06.2015
Ital
Toxic Work Environment
Ital präsentiert auf »Toxic Work Environment« ins Dystopische driftenden Minimal Techno. In Sachen Komplexität ist das erst einmal neu.
Music Review | verfasst 03.10.2014
Hieroglyphic Being & the Configurative Modular Me Trio
The Seer of Cosmic Visions
Hieroglyphic Being erdet seine psychedelischen Weltraumexkursionen mit Funk. »The Seer of Cosmic Visions« versammelt frühere Produktionen.
Music Review | verfasst 19.11.2015
James Booth
Human Rites
Mit »Human Rites« schafft sich James Booth über knackigen House-Grooves sein eigenes emotionales Referenzsystem.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 28.11.2012
Zwölf Zehner
November 2012
Willkommen (fast) im Dezember. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 23.11.2012
LA Vampires & Maria Minerva
The Integration LP
Hier wäre noch viel mehr drin gewesen: Verstaube Vintage-House-Beats treffen auf Weirdo-Pop-Gesang. »Aber«…
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 17.09.2010
DJ Nate
Da Trak Genious
Let da Beat build! Es stottert, es klimpert, es jackt, es brummt, alles wild durcheinander. Ja, das ist der heiße Scheiß, da bestehen keine zwei Meinungen.
Music Review | verfasst 18.10.2010
DJ Roc
The Crack Capone
Mit DJ Roc erfährt eine weitere Größe der begeisternden Chicagoer Juke-Szene sein Albumdebüt. Dabei zeigt er sich roher und abstrakter als sein Kollegen.
Music Review | verfasst 01.02.2011
Various Artists
Bangs & Works Vol.1
Juke mag ein Phänomen sein, aber ein ernsthaftes. Ein lebendiges und vielfältiges dazu. Diese Compilation erzählt davon.
Music Review | verfasst 01.03.2011
Various Artists
14 Tracks of Planet µ
Die Compilation markiert den Status quo der Erfolgsgeschichte und auf geplante Veröffentlichungen.
Music Review | verfasst 11.04.2011
Falty DL
You Stand Uncertain
You Stand Uncertain ist eine Ode an die eigene Unsicherheit. Das Album wahrt trotz fahriger Genreandeutungen eine melancholische Dichte.
Music Review | verfasst 14.05.2011
Boxcutter
The Dissolve
Boxcutter hält auf Album Nummer vier seine elektronische Musik sehr weich, man möchte fast sagen »verträumt«.
Music Review | verfasst 21.07.2011
Machinedrum
Room(s)
Machine Drum macht den Kontrast zwischen schnellen Beats und entspannten Synthesizerflächen auf.
Music Review | verfasst 14.10.2011
Kuedo
Severant
Jamie Teasdale ist bislang als die eine Hälfte von Vex’d aufgefallen. Nun legt er sein Solodebüt als Kuedo vor.
Music Review | verfasst 15.09.2011
DJ Diamond
Flight Muzik
Planet µ hat sich ja inzwischen als europäischer Stellvertreter für die Chiagoer Juke-Szene etabliert. Die neueste Entdeckung: DJ Diamond.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Tropics
Parodia Flare
Eingespielt und produziert in einem Kleiderschrank ist Parodia Flare eine Traummusik, eine positive Sehnsucht nach einem perfekten Sommer.
Music Review | verfasst 30.04.2012
The Host
The Host
Barry Lynn hat es mit seinem neuen Projekt tatsächlich geschafft, in kurzen Sequenzen ganz große Szenerien auferstehen zu lassen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?