Music Kolumne | verfasst 05.09.2014
Zwölf Zehner
August 2014
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

01-CaribouFind it at hhv.de: LP Dan Snaith der alte Progger, hats mal wieder geschafft. So dürften ihn für das neue Caribou-Album mal wieder Indierocker, Chefraver und WG-Küchler gleichermaßen alle auf die Schulter klopfen. Er kriegt sie einfach alle. Das titelgebende »Our Love« schafft dabei den Spagat einer eleganten Metro-Area-Produktion und einer aberwitzigen (und funkigen) Rave-Intensität, die allerhöchstens noch Lone’s »Airglow Fire« anno 2014 für sich beanspruchen kann. Dazu der hypnotische Aufbau, dass selbst die Innervisions-Spaßbremsen vor Neid platzen dürften. In allen Belangen: einer für die Jahresbestenliste.

Caribous »Our Love« auf Soundcloud anhören

02-ernst Mit Caribou hätten wir den Sommerhit der Clubsaison abgesteckt. Ernst Palicek, dieser kauzige gürteltaschen- und schirmmützentragende Sympathikus Wiener Prägung liefert das Pendant für die spätsommerliche Terassen- und Biergartensaison. Dass man in Wien (und Salzburg) rund um das Camp des Produzenten Lex Lugner und Rappers Crack Ignaz etwas anders tickt und jenseits von Trends und Konventionen freudig an seinem eigenen (T)Rap- und (und Humor-) Verständnis werkelt, das bewies spätestens das 2013 auf Upmyalley erschienene »Elvis«. Die dadaistische Wienhymne »Summer in Wien« reizt dieses Verständnis jetzt bis zum Äußersten aus. Nach vier Minuten abgeschmackten Synths, Trapanleihen (sowie Kamp-Reminiszenz), einer dumpfen Melodien und kongenial stilwidrig eingesetzten Videoclip, ist man zweifelsfrei gewillt zu glauben: Nicht Mallorca, nicht Jesolo und auch nicht Berlin, nichts ist so schön wie der Sommer in Wien.

Ernst Paliceks »Summer in Wien« auf Youtube anhören

03-Berner Es ist schon eine große Leistung nach gut 25-jähriger Historie den definitiv gehaltlosesten und uncharismatischsten Verticker-Vers der Geschichte gefunden zu haben, in einem Genre wohlgemerkt, in dem vermutlich bereits ein 8-Jähriger gelernt hat wie viele Ipads er für einen Brick bekommt. Erstmal Gratulation dazu, Herr Berner. Dass »All In A Day« dennoch eine der definitiven Rap-Singles eines bisher reichlich schwachen Jahres werden muss, liegt daran, dass Young Thug hier endlich öffentlich seinen Verstand verliert und die wahnwitzigste Hook der Neuzeit, äääh, seit Versace zum besten gibt. Oh und der Beat. Der scheppert irgendwo zwischen Dead Prez Hochdruck, Metro Boomin und Hade um Thugs bizarre Performance Art. YG, Vital, geschenkt.

Berners »All in a a day« auf WorldStarHipHop anhören

04-Peaking-LightsFind it at hhv.de: LP Bei Pitchfork bemühte man für die neue Leichtigkeit beim Kuschelbär-Pärchen Peaking Lights M.I.A.-Vergleiche. Damit tut man »Breakdown« zwar keinen Gefallen, die Art und Weise wie hier mit tropischen und karibischen Zutaten aber ein veritabler, aber verspäteter Sommerhit gezimmert wurde, erinnert zumindest stellenweise schon an das unvergessene Sunshowers, wohingegen Dub natürlich immer noch der wichtigste Referenzpunkt des Duos bleibt. Ich glaube so hätte ich damals sogar Fat Freddy’s Drop verstehen können.

Peaking Lights »Breakdown« auf Soundcloud anhören
 

05-SeifuFind it at hhv.de: 12inch Ein Äthiopier, der in New Jersey studiert hat macht jetzt für einen Ableger von PPU britisch anmutenden Post-Alles-Kram, der hier klingt als hätten Skull Disco und Modern Love ausnahmsweise zum Frühstück keine Metallsplitter und Glasscherben im Müsli gehabt. Da hören wir doch zu, da bezahlen wir gerne 13 Euro für. Und staunen nicht schlecht, dass Mikael Seifu auch noch Hip Hop kann. Und House. Und dass »Dropleton« in seinen ganzen neun Minuten und fünfundvierzig Sekunden nicht einen Moment des Spannungsabfalls kennt.

Mikael Seifus »Dropleton« auf Soundcloud anhören
 

06-Gold-Panda »Clarke’s dream« bedeutet Gold Panda an der MPC und ein wohl rasanst produzierter Schnellschuss, quick & dirty, raus damit, fertig ist der Hit. Zweitaktiges Soulsample, eine auf den Punkt genau knuspernde Kickdrum und ein Wechselspiel von bewusst mies editieren Hi-Hats, deren Hintergrundrauschen quer durchs Membran schleudert. Loop auf Loop, Groove für Groove, mehr braucht es nicht. Mehr davon!

Gold Pandas »Clarke’s Dream« auf Soundcloud anhören
 

07-JackJFind it at hhv.de: 12inch Der behagliche Groove, die warme Bassline und – hell yeah, immer willkommen – das atmosphärisch figuierende Saxophon, hach, Jack J’s »Something (On My Mind)« weckt Assoziationen: Rasch müsste sich doch einer finden lassen, der hier ein Chris Rea Acapella drüber arrangieren kann!? Vollkommenheit wäre erreicht. Traum bleibt Traum. Trotzdem bietet »Something (On My Mind)« dieser Tage mit dem Ausflug in sentimentale Yacht-House-Gefilde die dringend benötigte Antipode zum übertriebenen Analogfetichismus unserer Tage.

Jack Js »Something (On My Mind)« auf Youtube anhören
 

08_gamble Es mag nicht konsensfähig sein, aber so ganz leichte Sorgen hatte zumindest ich mir schon gemacht um PAN und Lee Gamble. Mit soviel Boomkat-Liebe kann man ja auch gerne mal das E in Dance Music überstrapazieren und Kickdrum & Snare zum Proletariatshammer erklären. Schön also, dass der Chef persönlich bisher nur wunderbar verhuschte House-Tracks als Vorboten zu seinem bald erscheinenden Album Koch entsand hat. »Motor System« rumpelt stoisch, aber dynamisch, verschlafen, aber verbindlich und mit einem müde weggenuschelten Grabes-Vocal direkt in die Kisten, derer die vor zwei Jahren mit dem kruden Branding Outsider House hantierten.

Lee Gambles’ »Motor System« auf Soundcloud anhören

09-The-BugFind it at hhv.de: CD Manga ist Wiley und The Bug ein Geeneus. »Function« ist in seiner Unmittelbarkeit und rohen Brutalität eine herzlichst willkommener Throwback in die goldene Roll Deep Ära und die Art und Weise wie sich Manga mit allen Körperteilen gegen diese Basswand wehrt, erinnert beinahe schon an den in die Ecke getriebenen jungen Dizzee. Dazu das mit der Verzweiflung eines Hamburger Innenverteidigers vorgetragene Mantra, dass er doch auch nur versuche zu funktionieren. Ich hole derweil mal die Playstation I aus dem Keller…

The Bugs »Function (feat. Manga)« auf Soundcloud anhören
 

10-The-Stack »Reassuring« mag nicht besonders innovativ sein, diese erdrückend schweren Moll-Akkorde, das obligatorisch lamentierende Vocal-Sample, die kontrastiven und variablen Drumpatterns – natürlich hat hier jemand Four Tet gehört und vermutlich seinen ersten nicht funktionellen Rap Remix erst nach Hyph Mngo in Ableton gespeichert. Aber darum soll es hier nur bedingt gehen, denn Jim E-Stack hat hiermit eine wunderschöne Allegorie für diesen seltsamen Sommer geschrieben, melancholisch, schwül und mit ganz viel romantischer Verklärung für die Hoffnung auf Sonnenschein. Irgendwie das 2014er-Pendant zu Sweatson Klanks Contemplate.

Jim E-Stack »Reaussuring« auf Youtube anhören

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 12.10.2012
Daphni
Jiaolong
Daniel Snaith, bekannt als Caribou, macht sich mit seinem Projekt Daphni die Freiheiten des DJs zu Eigen.
Music Review | verfasst 02.10.2014
Caribou
Our Love
Caribou teilt die Liebe mit seinen Fans. Sein siebtes Album »Our Love« will gar nicht die große Geste – und hat trotzdem seine Probleme.
Music Review | verfasst 03.03.2020
Caribou
Suddenly
Caribou beschäftigt sich auf »Suddenly« mit persönlichen Themen. Darunter einigen traurigen, wie die Stimmungslage vieler Songs andeutet.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Review | verfasst 06.01.2012
Peaking Lights
936
Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres in den USA erschienen, kommt nun einer der ganz großen Würfe von 2011 auch in Europa heraus.
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Peaking Lights
Lucifer In Dub
Peaking Lights können Patrick Cavaleiro mit den Dubversionen ihres letzten Albums »Lucifer« nicht überzeugen.
Music Review | verfasst 17.10.2014
Peaking Lights
Cosmic Logic
»Cosmic Logic«, die neue Platte von Peaking Lights, ist leider an einigen Stellen etwas orientierungslos.
Music Review | verfasst 21.08.2015
Sinkane x Peaking Lights
Mean Dub EP
Sinkane lädt Peaking Lights für die »Mean Dub EP« ein, Dubversionen einiger Stücke seines Albums »Mean Love« zu erstellen.
Music Liste | verfasst 28.04.2020
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Gold Panda
DJ Kicks
Dieser Mix ist eher etwas für lange Zugfahrten, Kopfhörer oder die heimische Couch als für euphorisch durchtanzte Nächte.
Music Review | verfasst 28.06.2013
Gold Panda
Half Of Where We Live
Gold Pandas erstes Album seit drei Jahren wäre richtig richtig gut, wenn er eine EP daraus gemacht hätte.
Music Review | verfasst 27.05.2016
Gold Panda
Good Luck And Do Your Best
Gold Panda hat für »Good Luck And Do Your Best« sein Klangarchiv nach von Reisen nach Japan mitgebrachten Samples durchsucht.
Music Porträt | verfasst 25.10.2010
Gold Panda
Gold, Glück, Ghostly
Auf seinem Debütalbum beeindruckt Gold Panda mit theatralischen Soundwelten. Der Durchbruch ist geschafft.
Music Interview | verfasst 02.07.2011
Gold Panda
Einfach immer besser
Sein Debüt Lucky Shiner war im letzten Jahr der gemeinsame Nenner, auf den sich Beatapologeten, Caribou-Hörer und Electronic-Frickler hinreichend einigen konnten. Valentin Menedetter traf Gold Panda zum Interview und klärt Grundlegendes.
Music Liste | verfasst 18.01.2019
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Review | verfasst 07.01.2013
Lee Gamble
Dutch Tvashar Plumes
Die ausschließlich am computer entstandenen Kompositionen von Lee Gamble machen ihn zu einem der Techno-Produzenten der Stunde.
Music Review | verfasst 12.09.2014
Lee Gamble
KOCH
Mehr als ein würdiger Nachfolger. Lee Gambles neue Platte »KOCH« führt die Stärken seiner Durchbruch-Platten aus dem Jahr 2012 zusammen.
Music Review | verfasst 19.10.2017
Lee Gamble
Mnestic Pressures
Die Rache der Erinnerung. Irgendetwas lastet auf dem Gedächtnis. »Mnestic Pressure« dazu zu sagen, klingt allerdings wesentlich besser.
Music Review | verfasst 06.03.2019
Lee Gamble
In A Paraventral Scale EP
»In A Paraventral Scale EP« ist eine künstliche Welt mit ihren eigenen Gesetzen. Und in der findet sich Lee Gamble einfach sehr gut zurecht.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.