Music Kolumne | verfasst 05.09.2014
Zwölf Zehner
August 2014
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

01-CaribouFind it at hhv.de: LP Dan Snaith der alte Progger, hats mal wieder geschafft. So dürften ihn für das neue Caribou-Album mal wieder Indierocker, Chefraver und WG-Küchler gleichermaßen alle auf die Schulter klopfen. Er kriegt sie einfach alle. Das titelgebende »Our Love« schafft dabei den Spagat einer eleganten Metro-Area-Produktion und einer aberwitzigen (und funkigen) Rave-Intensität, die allerhöchstens noch Lone’s »Airglow Fire« anno 2014 für sich beanspruchen kann. Dazu der hypnotische Aufbau, dass selbst die Innervisions-Spaßbremsen vor Neid platzen dürften. In allen Belangen: einer für die Jahresbestenliste.

Caribous »Our Love« auf Soundcloud anhören

02-ernst Mit Caribou hätten wir den Sommerhit der Clubsaison abgesteckt. Ernst Palicek, dieser kauzige gürteltaschen- und schirmmützentragende Sympathikus Wiener Prägung liefert das Pendant für die spätsommerliche Terassen- und Biergartensaison. Dass man in Wien (und Salzburg) rund um das Camp des Produzenten Lex Lugner und Rappers Crack Ignaz etwas anders tickt und jenseits von Trends und Konventionen freudig an seinem eigenen (T)Rap- und (und Humor-) Verständnis werkelt, das bewies spätestens das 2013 auf Upmyalley erschienene »Elvis«. Die dadaistische Wienhymne »Summer in Wien« reizt dieses Verständnis jetzt bis zum Äußersten aus. Nach vier Minuten abgeschmackten Synths, Trapanleihen (sowie Kamp-Reminiszenz), einer dumpfen Melodien und kongenial stilwidrig eingesetzten Videoclip, ist man zweifelsfrei gewillt zu glauben: Nicht Mallorca, nicht Jesolo und auch nicht Berlin, nichts ist so schön wie der Sommer in Wien.

Ernst Paliceks »Summer in Wien« auf Youtube anhören

03-Berner Es ist schon eine große Leistung nach gut 25-jähriger Historie den definitiv gehaltlosesten und uncharismatischsten Verticker-Vers der Geschichte gefunden zu haben, in einem Genre wohlgemerkt, in dem vermutlich bereits ein 8-Jähriger gelernt hat wie viele Ipads er für einen Brick bekommt. Erstmal Gratulation dazu, Herr Berner. Dass »All In A Day« dennoch eine der definitiven Rap-Singles eines bisher reichlich schwachen Jahres werden muss, liegt daran, dass Young Thug hier endlich öffentlich seinen Verstand verliert und die wahnwitzigste Hook der Neuzeit, äääh, seit Versace zum besten gibt. Oh und der Beat. Der scheppert irgendwo zwischen Dead Prez Hochdruck, Metro Boomin und Hade um Thugs bizarre Performance Art. YG, Vital, geschenkt.

Berners »All in a a day« auf WorldStarHipHop anhören

04-Peaking-LightsFind it at hhv.de: LP Bei Pitchfork bemühte man für die neue Leichtigkeit beim Kuschelbär-Pärchen Peaking Lights M.I.A.-Vergleiche. Damit tut man »Breakdown« zwar keinen Gefallen, die Art und Weise wie hier mit tropischen und karibischen Zutaten aber ein veritabler, aber verspäteter Sommerhit gezimmert wurde, erinnert zumindest stellenweise schon an das unvergessene Sunshowers, wohingegen Dub natürlich immer noch der wichtigste Referenzpunkt des Duos bleibt. Ich glaube so hätte ich damals sogar Fat Freddy’s Drop verstehen können.

Peaking Lights »Breakdown« auf Soundcloud anhören
 

05-SeifuFind it at hhv.de: 12inch Ein Äthiopier, der in New Jersey studiert hat macht jetzt für einen Ableger von PPU britisch anmutenden Post-Alles-Kram, der hier klingt als hätten Skull Disco und Modern Love ausnahmsweise zum Frühstück keine Metallsplitter und Glasscherben im Müsli gehabt. Da hören wir doch zu, da bezahlen wir gerne 13 Euro für. Und staunen nicht schlecht, dass Mikael Seifu auch noch Hip Hop kann. Und House. Und dass »Dropleton« in seinen ganzen neun Minuten und fünfundvierzig Sekunden nicht einen Moment des Spannungsabfalls kennt.

Mikael Seifus »Dropleton« auf Soundcloud anhören
 

06-Gold-Panda »Clarke’s dream« bedeutet Gold Panda an der MPC und ein wohl rasanst produzierter Schnellschuss, quick & dirty, raus damit, fertig ist der Hit. Zweitaktiges Soulsample, eine auf den Punkt genau knuspernde Kickdrum und ein Wechselspiel von bewusst mies editieren Hi-Hats, deren Hintergrundrauschen quer durchs Membran schleudert. Loop auf Loop, Groove für Groove, mehr braucht es nicht. Mehr davon!

Gold Pandas »Clarke’s Dream« auf Soundcloud anhören
 

07-JackJFind it at hhv.de: 12inch Der behagliche Groove, die warme Bassline und – hell yeah, immer willkommen – das atmosphärisch figuierende Saxophon, hach, Jack J’s »Something (On My Mind)« weckt Assoziationen: Rasch müsste sich doch einer finden lassen, der hier ein Chris Rea Acapella drüber arrangieren kann!? Vollkommenheit wäre erreicht. Traum bleibt Traum. Trotzdem bietet »Something (On My Mind)« dieser Tage mit dem Ausflug in sentimentale Yacht-House-Gefilde die dringend benötigte Antipode zum übertriebenen Analogfetichismus unserer Tage.

Jack Js »Something (On My Mind)« auf Youtube anhören
 

08_gamble Es mag nicht konsensfähig sein, aber so ganz leichte Sorgen hatte zumindest ich mir schon gemacht um PAN und Lee Gamble. Mit soviel Boomkat-Liebe kann man ja auch gerne mal das E in Dance Music überstrapazieren und Kickdrum & Snare zum Proletariatshammer erklären. Schön also, dass der Chef persönlich bisher nur wunderbar verhuschte House-Tracks als Vorboten zu seinem bald erscheinenden Album Koch entsand hat. »Motor System« rumpelt stoisch, aber dynamisch, verschlafen, aber verbindlich und mit einem müde weggenuschelten Grabes-Vocal direkt in die Kisten, derer die vor zwei Jahren mit dem kruden Branding Outsider House hantierten.

Lee Gambles’ »Motor System« auf Soundcloud anhören

09-The-BugFind it at hhv.de: CD Manga ist Wiley und The Bug ein Geeneus. »Function« ist in seiner Unmittelbarkeit und rohen Brutalität eine herzlichst willkommener Throwback in die goldene Roll Deep Ära und die Art und Weise wie sich Manga mit allen Körperteilen gegen diese Basswand wehrt, erinnert beinahe schon an den in die Ecke getriebenen jungen Dizzee. Dazu das mit der Verzweiflung eines Hamburger Innenverteidigers vorgetragene Mantra, dass er doch auch nur versuche zu funktionieren. Ich hole derweil mal die Playstation I aus dem Keller…

The Bugs »Function (feat. Manga)« auf Soundcloud anhören
 

10-The-Stack »Reassuring« mag nicht besonders innovativ sein, diese erdrückend schweren Moll-Akkorde, das obligatorisch lamentierende Vocal-Sample, die kontrastiven und variablen Drumpatterns – natürlich hat hier jemand Four Tet gehört und vermutlich seinen ersten nicht funktionellen Rap Remix erst nach Hyph Mngo in Ableton gespeichert. Aber darum soll es hier nur bedingt gehen, denn Jim E-Stack hat hiermit eine wunderschöne Allegorie für diesen seltsamen Sommer geschrieben, melancholisch, schwül und mit ganz viel romantischer Verklärung für die Hoffnung auf Sonnenschein. Irgendwie das 2014er-Pendant zu Sweatson Klanks Contemplate.

Jim E-Stack »Reaussuring« auf Youtube anhören

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 12.10.2012
Daphni
Jiaolong
Daniel Snaith, bekannt als Caribou, macht sich mit seinem Projekt Daphni die Freiheiten des DJs zu Eigen.
Music Review | verfasst 02.10.2014
Caribou
Our Love
Caribou teilt die Liebe mit seinen Fans. Sein siebtes Album »Our Love« will gar nicht die große Geste – und hat trotzdem seine Probleme.
Music Review | verfasst 03.03.2020
Caribou
Suddenly
Caribou beschäftigt sich auf »Suddenly« mit persönlichen Themen. Darunter einigen traurigen, wie die Stimmungslage vieler Songs andeutet.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Review | verfasst 06.01.2012
Peaking Lights
936
Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres in den USA erschienen, kommt nun einer der ganz großen Würfe von 2011 auch in Europa heraus.
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Peaking Lights
Lucifer In Dub
Peaking Lights können Patrick Cavaleiro mit den Dubversionen ihres letzten Albums »Lucifer« nicht überzeugen.
Music Review | verfasst 17.10.2014
Peaking Lights
Cosmic Logic
»Cosmic Logic«, die neue Platte von Peaking Lights, ist leider an einigen Stellen etwas orientierungslos.
Music Review | verfasst 21.08.2015
Sinkane x Peaking Lights
Mean Dub EP
Sinkane lädt Peaking Lights für die »Mean Dub EP« ein, Dubversionen einiger Stücke seines Albums »Mean Love« zu erstellen.
Music Liste | verfasst 28.04.2020
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Gold Panda
DJ Kicks
Dieser Mix ist eher etwas für lange Zugfahrten, Kopfhörer oder die heimische Couch als für euphorisch durchtanzte Nächte.
Music Review | verfasst 28.06.2013
Gold Panda
Half Of Where We Live
Gold Pandas erstes Album seit drei Jahren wäre richtig richtig gut, wenn er eine EP daraus gemacht hätte.
Music Review | verfasst 27.05.2016
Gold Panda
Good Luck And Do Your Best
Gold Panda hat für »Good Luck And Do Your Best« sein Klangarchiv nach von Reisen nach Japan mitgebrachten Samples durchsucht.
Music Porträt | verfasst 25.10.2010
Gold Panda
Gold, Glück, Ghostly
Auf seinem Debütalbum beeindruckt Gold Panda mit theatralischen Soundwelten. Der Durchbruch ist geschafft.
Music Interview | verfasst 02.07.2011
Gold Panda
Einfach immer besser
Sein Debüt Lucky Shiner war im letzten Jahr der gemeinsame Nenner, auf den sich Beatapologeten, Caribou-Hörer und Electronic-Frickler hinreichend einigen konnten. Valentin Menedetter traf Gold Panda zum Interview und klärt Grundlegendes.
Music Liste | verfasst 18.01.2019
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Review | verfasst 07.01.2013
Lee Gamble
Dutch Tvashar Plumes
Die ausschließlich am computer entstandenen Kompositionen von Lee Gamble machen ihn zu einem der Techno-Produzenten der Stunde.
Music Review | verfasst 12.09.2014
Lee Gamble
KOCH
Mehr als ein würdiger Nachfolger. Lee Gambles neue Platte »KOCH« führt die Stärken seiner Durchbruch-Platten aus dem Jahr 2012 zusammen.
Music Review | verfasst 19.10.2017
Lee Gamble
Mnestic Pressures
Die Rache der Erinnerung. Irgendetwas lastet auf dem Gedächtnis. »Mnestic Pressure« dazu zu sagen, klingt allerdings wesentlich besser.
Music Review | verfasst 06.03.2019
Lee Gamble
In A Paraventral Scale EP
»In A Paraventral Scale EP« ist eine künstliche Welt mit ihren eigenen Gesetzen. Und in der findet sich Lee Gamble einfach sehr gut zurecht.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.