Zwölf Zehner – September 2013

03.10.2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Drake
Nothing Was The Same
Republic • 2013 • ab 7.18€
Die Kölner Mag-Delegation liebt Drake. So sehr, dass wir unsere Gedanken bündeln mussten. Weil man den guten Aubrey immer direkt psychoanalysieren will und aber gleichzeitig auch chirurgisch präzise Snares ehren muss. Weil Drake Drake ist.

Paul Okraj: 20 Millionen hat Drizzy Drake mit dem letzten Album gemacht. Jetzt will er keine Radiotracks mehr machen, sie spielen ihn erst Recht. Ist er deshalb so wütend?
Florian Aigner: Das ist irgendwie so niedlich, dass er das ganze Intro eigentlich total verunsichert ist und immer von außen auf sich schaut. Komplett das Gegenteil von Cake Cake Cake Carter.
Philipp Kunze: Und das ist halt trotz aller Sich-Selbst-Von-Außen-Sehen-Scheiße, Ego-Balls-Brust-Raus-Drizzy. Um es in Drakes Worten zu sagen: er fängt mit jedem Beat ‘ne Affäre an, lebt sich so richtig aus, aber geht dann weiter. Ohne zu jammern, zumindest hier. Drake hat sich auf dem Intro selbst gefunden Warum habt ihr den von allen Songs gewählt?
Florian Aigner: Schon weil der quasi ein Album innerhalb des Albums ist und inhaltlich am relevantesten. Paul wollte ursprünglich »Pound Cake«, ich »The Language«, aber »Tuscan Leather« ist alles auf einmal.
Philipp Kunze: Einerseits findet er sich ultrageil, klar that new Drizzy Drake, that just the way it goes, andereseits pienst er Nicki hinterher und gesteht Fehler ein und schickt dann aber noch Lehrerbotschaften raus (You have to accept no one except yourself) – somewhere between iconic and völlig von der Rolle. DIE Kunstfigur Drake gibt es nicht, es gibt Aubrey, einen scheiss fehlbaren Dude. Aber trotz aller Zerissenheit und drei verschiedener Beats, schafft er es alles miteinander zu verbinden und in eine Musikalität umzusetzen, die Rap-Musik so nicht kennt und mit der sich Aesop-Rock-Fans immer noch unbedingt schwertun wollen.
Paul Okraj: Ihr und eure Metakritik. Können wir dennoch feststellen, dass das der beste Heatmakerz Beat seit Tha Mobb ist? Dieses zurückgedrehte Sample, das Arrangement und die Stelle, an der Boi-1da mehr Druck auf die Snare legt. Da steckt Power dahinter. Wenn man dagegen »Over My Dead Body« oder »Fireworks« vom den vorherigen Alben als Maßstab nimmt, stellt man fest: Drake hat was zu sagen!
Phillp Kunze: Unbedingt festhalten, ja!
Florian Aigner: In a comfortable bed.

LISTEN

Damiano Von Erckert
LOVE BASED MUSIC.
AVA. RECORDS • 2013 • ab 28.99€
Bereits älteren Kalibers, erhellt »Housem« in einer neu gemasterten Version auf Damiano von Erckerts hervorragendem Debütalbum »Love Based Music« nun in voller Pracht. Untermalt von klarer, zischender Percussion windet sich ein euphorisches Frauenstimmchen durch einen Klangteppich opulenter Strings und rollender Bässe, nimmt im Mittelteil nochmal Anlauf und entwickelt sich gegen Ende zu einem wahren Floorfiller erster Güte. So schön, so gut. Besonderes Augenmerk sei hierbei auf von Erckerts erquickenden Umgang mit den Stimmsamples gelegt, die in kurzen Passagen wiederholt, gefiltert, gecuttet oder losgelassen werden, in ihrer Vielfakt stets organisch bleiben und so zum Großteil zur Intensität des Stückes beitragen.

LISTEN

Ja, auch nach zahllosen Repeat-Bemühungen ist die Wahrscheinlichkeit sich an keine Line aus »Short Texas« zu erinnern recht groß. Das liegt nicht unbedingt an Western Tinks entspannter, texanischer Delivery, sondern vor allem an diesem ungemein dominanten, melancholischen Saxofon-Loop, das Beautiful Lou brillant mit einer gesrewten Hook und kristallinen Drums kombiniert. Der bisherige Geniestreich eines Produzenten, der nicht nur schon die A$AP-Meute mit Hitze versorgt hat, sondern bisher auch der einzige Grund war einen Kitty Pryde Song mehr als einmal zu klicken.

LISTEN

Huerco S.
Colonial Patterns
Software • 2013 • ab 36.99€
Wie eine Werkshalle mit offenem Dach, in der im Nebel die dunklen Wolken im Zeitraffer vorbeiziehen, rattert Huerco S’ »Quivira« mit der Präzision deutschen Maschinenbaus durch ein dystopisches Klangbild mystischer Klangfarben. Unaufdringlich, aber bestimmt folgt die Percussion ihrer Programmierung, von den im Hintergrund immer dichter und erdrückender aufziehendenden Störcollagen sichtlich unbeeindruckt. Outsider House nennen das in Ermangelung einer Kategorie die einen, ich werfe den Begriff Industrial Ambient hiermit ins Feld und möge man sich hierüber auch streiten wollen oder eben nicht: Music for the head bleibt das allemal.

LISTEN

Der Trägheit amerikanischer Vinyl-Presswerke haben wir in diesem Jahr schon so einige Verzögerungen zu verdanken, Seven Davis Jr.’s Debüt auf Jay Simon’s Must Have Records sei nur als akutes Beispiel exemplarisch genannt. Als fulminanter Nebeneffekt dieser stockenden Produktionsprozesse treten dann solche Erscheinungen wie »Controversy« zutage, die uns die Wartezeit auf die langerwartete EP so manierlich verkürzen. So haut dieser Seven Davis Jr., dessen nähere Existenz gerade erst durchleuchtet wird, also über Soundcloud diese Prince-Coverversion einfach so vom Stapel, dass mir die Stimme stockt. Da atmet einer ganz tief eben jene selbstgenannten Einflüsse zwischen Sammy Davis Junior, Burt Bacharach, Prince, Jimi Hendrix, Aretha Franklin, The Beatles, Al Green, Stevie Wonder, David Bowie und Michael Jackson frei vor der Lunge und weiß diese progressiv aber mit jedweger Leichtigkeit auf House zu übertragen. Ein neuer Liebling der House-Szene scheint hier prädistiniert dafür, die Nachfolge von Romanthony oder Peven Everett anzutreten, die wie keine Zweiten Soul und House assoziieren konnten. Andererseits erinnert mich dessen Soundentwurf irgendwie auch an das Frühwerk der Sa-Ra Creative Partners, die – die Geschichte ist bekannt – früh genug verheizt (überbewertet) wurden. Die Zukunft wirds zeigen, Kutmah, Fubkineven, Kyle Hall und fLako sind bereits große Fans, eigentlich kann nichts schief gehen, oder um es mit Prince zu sagen: Life is just a game, were all just the same. Ähh. Controversy.

LISTEN

Tropic Of Cancer
Restless Idylls
Blackest Ever Black • 2013 • ab 28.99€
Frau Lobo hat sich durchaus Zeit damit gelassen, das Highlight des aktuellen Tropic Of Cancer Albums zu veröffentlichen. Bereits vor über einem Jahr hauchte sie die kaum verständlichen Lyrics von »Court Of Devotion« für das Kunstprojekt Room 205 ins Mikro, flankiert von Bestattungsunternehmens-Deko und dieser Bernard Sumner Gedächtnis-Gitarre, so unterkühlt, so unnahbar, sprich so großartig wie immer. Album kaufen, ist klar.

LISTEN

Omar S
Nelson County
FXHE • 2013 • ab 11.99€
Hiermit sei erklärt: Wir haben gar keine Bedenken eine Platte zu besprechen, von der wir gerade mal die schwachkodierte einminütige Vorschau vorliegen haben. Aber hey, die Doppelcopies waren bis zur Deadline noch nicht eingetroffen und die Youtube-Leaker liessen uns auch im Stich. Anyway, handelt es sich doch um Omar-S und dessen Snippetvorschau, nicht mehr als ein Rhythmtrack, versetzt und auch so schon in Ekstase. Das geht, frei nach der Devise: it can be done but only Omar-S can do it. Immer und immer wieder schafft der das, unser Mann aus der Motor City, der hat damit per se den Zehner-Stammplatz sicher.
Jetzt zum Track: Beispielhaft wie er hier die Kickdrum für eine Viertelnote aussetzt und fortan die vielen Rimshots um die Ecke leiert. Spätestens nach dem vielen Echo auf den Claps ist sicher – das hier ist abermals Drumcomputermagie, wie sie fast nur aus Detroit kommen kann. Und allerspätestens wenn die 12inch erstmal da ist, dürfte »U heard what da man said muthafukka!!« sogar noch in der Reihenfolge steigen.

LISTEN

»And Again« ist Wileys Comeback Party. Zurück auf Big Dada, zurück mit Grime, zurück mit God’s Gift Rudeboy-Chants, befreit von fiesen Festival-Veranstaltern rappt Wiley hier nach eigenen Auskünften wie über einen alten Roll Deep Beat und wir nehmen das direkt zum Anlass mal wieder »Playtime Is Over« in voller Länge auf den Teller zu werfen. Thanks for the reminder, legend!

LISTEN

Ach schön, Kyle Hall macht mal wieder einen dieser schüchtern in den Raum stolpernden und sich langsam über torkelnde Synth-Layers mehr Platz verschaffenden Tracks, der zugleich die Großflächigkeit Detroit’scher Lehrmeister evoziert, aber gleichzeitig so leichtfüßig kickt wie ein früher Ugly Edit. Die im Original von Nosaj Thing platzierten Toro Y Moi Vocals schenkt sich Hall fast komplett, eine Entscheidung, die gar nicht so trotzig ist, wenn man auf solch einem eleganten Groover sitzt, dem nichts hinzuzufügen ist. Erinnert mich das jetzt auch noch irgendwie an Floating Points vor seinem Jazz-Freakout, oder spinne ich?

LISTEN

Far Out Monster Disco Orchestra
Vendetta Mark Pritchard & Marcellus Pittman Remixes
Far Out • 2013 • ab 10.99€
Und zum Schluss gleich noch so ein traditionsbewusstes Gründerväter-Ding. Mark Pritchard macht ja nun schon seit gut zwei Jahrzehnten was er will, aber einen solch geradlinigen, chicagoesken Remix mit lieblichen Melodien und Analogfetisch zu hören, hätte man in seiner aktuellen Schaffensphase nicht unbedingt erwartet. »Vendetta« beginnt wie einer dieser romantischen Virgo Four Throwbacks ihres letzten Albums, zelebriert dann anschließendn einen kurzen, aber intensiven Klimax mit einer Carl Craig Säge-Bassline und schleicht dann verknallt mit dem Anfangsmotiv nach Hause. Dafür kann man sich dann auch gerne mal zehn Minuten Zeit lassen.

LISTEN

[shariff]