Music Porträt | verfasst 23.02.2015
Mr. Mitch
Gefühlsausbrüche auf Eisschollen
Emo-Grime? Jedenfalls ist Mr. Mitch’ Version des Genres eine eigene. Vor allem deshalb, weil sie etwas zusammenbringt, das erstmal nicht zusammen gehört. Wie Mr. Mitch über eine Müslipackung und ein Sportgeschäft seinen Weg gefunden hat.
Text Pippo Kuhzart , Fotos Pani Paul / © Planet µ
Mr-mitch-pani-paul-planet-%c2%b5-hhv-mag

Ein kühles Emotionsbündel? Gibt’s nicht. Man sagt ja nicht umsonst, »der/die ist total unterkühlt«, wenn man ausdrücken will, dass vom Gegenüber keine Gefühlsausbrüche oder emotionale Inbrunst zu erwarten sind. Kälte und Gefühle verschiedener Art: passen nicht zusammen.

Mr. Mitch wirft das mit seinem Debütalbum durcheinander; bringt zusammen, was sich doch eigentlich widerspricht: Auf »Parallel Memories« gießt er Grime zu einer Eisskulptur und vergießt doch ein Meer aus Gefühlen. Es strömt gleichzeitig Kälte und geballte Emotion aus diesem Album. Als Hörer assoziiert man Kühlhäuser, kalte Fließen, Eisglötze und bibberndes Metall, wenn man die Synthesizer hört, das mechanische Piepsen und die generischen Geräusche. Aber als Hörer fühlt man hier auch. Fühlt trotzdem. Und zwar nicht nur, wenn die Stimme des Blackstreet-Sample fleht, »don’t leave me girl«.

Mr. Mitch erschafft mit minimalem Aufwand maximale Gefühle
Alle Töne frösteln, ein eisiger Schimmer liegt auf den Instrumentals. Doch nicht nur hauchen diese Töne einem den kalten Atem ins Gesicht, nein, sie sind obendrauf noch karg, minimalistisch, schnörkellos; sind Zimmer ohne Möbel, Landschaften ohne Bäume. Alles auf »Parallel Memories« klingt, als habe es Mr. Mitch geschliffen bis es glatt und leer scheint wie eine Eislaufhalle in der Morgendämmerung. Menschenleer und dunkel glitzernd, so mutet »Parallel Memories« an. Und trotzdem fleht es und weint es, windet sich und plärrt. »Das Gefühl transportiere ich über die Melodien«, erklärt Mr. Mitch, »so können Gefühle in einem Song existieren, egal wie minimalistisch er ist«. Das ihm das gelingt, ist eine Kunst. Seine Kunst. Mr. Mitch erschafft mit minimaler Ausstattung maximale Gefühlsdichte.

Zimmer ohne Möbel, Landschaften ohne Bäume: alles scheint leer und doch voller Gefühl. Bis vor einem Jahr war das noch ganz anders. Bis »Parallel Memories« erschien, war Mr. Mitch dafür bekannt, Songs über die Tanzfläche zu jagen, die absolut keine filigranen Eisgebilde waren – eher mutierte Riesenkröten auf Steroiden. Ein Beispiel dafür ist »Viking«, 2013 auf Big Dada erschienen, inklusive ODB-Sample und HudMo-esquen Zappelphilippismus.

Als DJ und als Produzent machte sich der Musiker so in London einen Namen. Gemeinsam mit Slackk, Logos und Oil Gang veranstaltet er die Partyreihe Boxed, die Grime in seiner ganzen Bandbreite abdeckt und das Genre wieder fester im Londoner Nachtleben verankerte. Ein Genre, das von einer handvoll Produzenten vor Monitoren neu erdacht wurde, drang plötzlich wieder raus in die stets progressive Musikszene Londons. Außerdem gründete Mr. Mitch 2010 sein eigenes Label, Gobstopper Records, sowie ein Jahr später Beatfighter, ein Online-Portal auf dem sich Produzenten clashen, ein instrumentales Äquivalent zu den bekannten Battle-Rap Seiten.

Volle Kanone anstatt Minimalismus also. Die Gangart änderte sich 2014 – für den Betrachter schlagartig und überraschend: Die »Peace Dubs« folgten auf jedermanns War Dubs; ein verlangsamter, entschlackter Sound folgte auf bedrohliche Basswalzen. Aber Mr. Mitch selbst wendete sich nicht etwa abrupt einem neuen Sound zu, er produzierte zu diesem Zeitpunkt schon seit zwei Jahren vornehmlich Stücke, die mehr nach Frieden denn nach Krieg klangen. Aber er zeigte sie der Öffentlichkeit nicht, sondern saß, wie er selbst sagt, auf seinen Songs, bis sich endlich der Zeitpunkt richtig angefühlt habe.

Vom Müsli über JD Sports zu RinseFM
Es ist nicht das erste Mal in der Karriere des heute 26jährigen, dass er eigenes Material lange zurückhält. Aber von von vorne: Alles beginnt als Mr. Mitch, noch ausschließlich als Miles Mitchell unterwegs, an einem Küchentisch sitzt. Einem Küchentisch in Catford, das zu Lewisham und damit zu einem der gefährlichsten Stadtteilen Londons gehört. Dort hievt er eines Tages das Programm »HipHop DJ« vom Boden einer Müslipackung. »Fruity Loops« heißt der logische Nachfolger. Damit beginnt er bereits im Alter von 12 Jahren erste Songs zu bauen. Die Einflüsse sind schon damals jene, die man auch heute noch seiner Musik anhört: Seine Eltern hören Soul, Mr. Mitch entdeckt schnell eine Vorliebe für R&B; allen voran die Produktionen von Timbaland faszinieren ihn. Außerdem beginnt Crime zu dieser Zeit die ersten großen Wellen zu schlagen und die So Solid Crew steigt schnell zu Miles Mitchells wichtigsten Inspirationsquellen auf. Electro-Pop-Acts wie Metronomy oder Hot Chip schärfen außerdem sein Gehör für eingängige Melodien.

Emo-Crime, Eski Goth? Mr. Mitch hat seine eigene Version von Grime geschaffen. Der weite Kreis an Einflüssen schließt sich mit einem Einkauf bei JD Sports. Dort sitzt Miles damals und ist begeistert von dem, was da durch die Boxen dröhnt: »Wow, das hört sich an, als wären es zwei Songs in einem!«. Miles fragt daraufhin den Ladenbesitzer, was er da höre und bekommt von diesem eine Mix-CD von DJ Spoony in die Hand gedrückt – so findet Mr. Mitch zu UK Garage und bald darauf auch seine eigenen Produktionen gut. Doch ihm fehlt das Selbstbewusstsein, sie zu präsentieren. Eines Tages lädt ihn Flukes, mit dem Miles Mitchell damals oft Musik macht, ein, ihn zu Sticky ins Studio zu begleiten. Miles lehnt ab. Zwar ist Sticky für ihn damals ein großes Vorbild, aber die Idee gemeinsam mit diesem in einem noch größeren Studio zu sitzen, schüchtert ihn ein.

Flukes geht hin. Und erreicht wenig später mit seinem »Wifey Riddim« die Ohren der Menschen. Es braucht bis zum zweiten Jahr seines Studiums der Medienproduktion, dass sich Miles Mitchell fragt: Halt mal, warum produziere ich eigentlich keine Musik? Auf RinseFM hört er schließlich Elijah und Skilliam, mit denen er sich auf einer Wellenlänge fühlt. Er traut sich, schickt den beiden seine Musik und landet bald selbst auf RinseFM. Der Durchbruch ist geschafft.

Mr. Mitch einsam auf der Polarkappe
Um die fünf Jahre nach seinem ersten Airplay erscheint auf Planet µ »Parallel Memories«, mit dem Mr. Mitch der Welt seine ganz eigene Version von Grime vorstellt. Aber ist das überhaupt noch Grime? Vielleicht kann man es Emo-Crime nennen, vielleicht Eski Goth, wie es auf T Shirts zu lesen ist, die Mr. Mitch vertreibt (mit den er aber eigentlich nur den Health Goth-Trend persiflieren will). Zu seiner eigenen Musik sieht sich Mr. Mitch auf einer abgebrochenen Polarkappe über das Meer schippern und es fühlt sich für ihn an, als sei das wirklich passiert. Daraufhin stellt er sich die Frage: »Was, wenn diese Bilder, die ich da sehe, Erinnerung eines alternativen Ichs in einer parallelen Dimension sind?«. Der Albumtitel ist geboren. Ein perfektes Bild für den Klang seiner Musik auch. Einsam und allein, nur umgeben von einem Meer, dem man die Kälte ansieht, und kantigen Eisschollen irgendwo alleine in der Arktis. Und in so einer Situation passt dann eben auch Kälte und Gefühl zusammen, denn: ist es nicht umwerfend schön und beißend traurig da draußen, einsam im Eismeer?

Das Album »Parallel Memories« von Mr. Mitch findest Du bei hhv.deauf 2LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.11.2014
Mr. Mitch
Don't Leave 12"
Bizz und dunkel. »Don’t Leave« ist handwerklich großartig gemachtes Elend vom Londoner Mr. Mitch.
Music Review | verfasst 21.04.2017
Mr. Mitch
Devout
»Devout«, das neue Album von Mr. Mitch, ist Soul und Pop auf der Basis von UK Bass und Grime.
Music Bericht | verfasst 30.06.2015
Grime Revisited (Teil 2)
Auf Raves wiedergeboren
In Teil 1 unseres Features haben wir zurück geblickt: Wo kommt Grime her, was ist Grime, wo war Grime zwischenzeitlich? Im zweiten Teil stellen wir fest, dass Grime wieder da ist. Und wie. Aber was macht diesen neuen Grime aus?
Music Porträt | verfasst 26.02.2015
Planet µ (Planet Mu)
Planet der Mu-siker
Eigentlich wollte Mike Paradinas nur einen guten Freund veröffentlichen. Daraus wurde in den Nullerjahren die Heimat für Grime, Dubstep, Breakcore, Acid, glitchy Shoegaze und Footwork. Dieses Jahr wird Planet Mu 20 Jahre.
Music Review | verfasst 17.09.2010
DJ Nate
Da Trak Genious
Let da Beat build! Es stottert, es klimpert, es jackt, es brummt, alles wild durcheinander. Ja, das ist der heiße Scheiß, da bestehen keine zwei Meinungen.
Music Review | verfasst 18.10.2010
DJ Roc
The Crack Capone
Mit DJ Roc erfährt eine weitere Größe der begeisternden Chicagoer Juke-Szene sein Albumdebüt. Dabei zeigt er sich roher und abstrakter als sein Kollegen.
Music Review | verfasst 01.02.2011
Various Artists
Bangs & Works Vol.1
Juke mag ein Phänomen sein, aber ein ernsthaftes. Ein lebendiges und vielfältiges dazu. Diese Compilation erzählt davon.
Music Review | verfasst 01.03.2011
Various Artists
14 Tracks of Planet µ
Die Compilation markiert den Status quo der Erfolgsgeschichte und auf geplante Veröffentlichungen.
Music Review | verfasst 11.04.2011
Falty DL
You Stand Uncertain
You Stand Uncertain ist eine Ode an die eigene Unsicherheit. Das Album wahrt trotz fahriger Genreandeutungen eine melancholische Dichte.
Music Review | verfasst 14.05.2011
Boxcutter
The Dissolve
Boxcutter hält auf Album Nummer vier seine elektronische Musik sehr weich, man möchte fast sagen »verträumt«.
Music Review | verfasst 21.07.2011
Machinedrum
Room(s)
Machine Drum macht den Kontrast zwischen schnellen Beats und entspannten Synthesizerflächen auf.
Music Review | verfasst 14.10.2011
Kuedo
Severant
Jamie Teasdale ist bislang als die eine Hälfte von Vex’d aufgefallen. Nun legt er sein Solodebüt als Kuedo vor.
Music Review | verfasst 15.09.2011
DJ Diamond
Flight Muzik
Planet µ hat sich ja inzwischen als europäischer Stellvertreter für die Chiagoer Juke-Szene etabliert. Die neueste Entdeckung: DJ Diamond.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Tropics
Parodia Flare
Eingespielt und produziert in einem Kleiderschrank ist Parodia Flare eine Traummusik, eine positive Sehnsucht nach einem perfekten Sommer.
Music Review | verfasst 30.04.2012
The Host
The Host
Barry Lynn hat es mit seinem neuen Projekt tatsächlich geschafft, in kurzen Sequenzen ganz große Szenerien auferstehen zu lassen.
Music Review | verfasst 11.07.2012
Polysick
Digital Native
Der Albumtitel ist irreführend. Digital ist hier nichts. Stattdessen schraubt Polysick detailversessen an seinen Rolands.
Music Review | verfasst 01.08.2012
Konx-om-Pax
Regional Surrealism
Tom Scholefield ist der neue Liebling der Electronica- und IDM-Szenerie. Nun hat er die Wandlung vom Grafiker zum Musiker vollzogen.
Music Review | verfasst 17.10.2012
Rudi Zygadlo
Tragicomedies
Auf seinem zweiten Album negiert der Schotte seine Dubstepwurzeln fast vollständig zugunsten des Songwriteraspekts.
Music Review | verfasst 22.10.2012
Ital Tek
Nebula Dance
Das Resultat ist ein Album, das Footwork den entscheidenden Schritt weiterträgt, den Scuba und Starkey einst mit Dubstep gingen.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.