Music Kolumne | verfasst 06.05.2015
Aigners Inventur
April 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Raekwon, James Pants, Twit One und Shlohmo.
Text Florian Aigner

tyler cherry bombFind it at hhv.de:CD Sympathie ist ein seltsames Konzept in einem Genre, in dem es erfahrungsgemäß besser ist, seine vermeintlichen Helden nicht persönlich kennenzulernen. Ich habe Tyler The Creator nie getroffen, seine Tweetorgien verfolge ich so aufmerksam wie die Biathlonszene und seinen Texten Post-Yonkers habe ich so verinnerlicht wie eine Staubsaugergebrauchsanweisung, und dennoch: ich mag diesen jungen Herren einfach nicht (mehr). Alles was er auf »Cherry Bomb« tut, löst in mir soviel Anerkennung aus wie diese furchtbaren Wichtigtuer, die im Proseminar saßen und Snickers snackend alle 10 Minuten »Walter Benjamin« oder »Nietzsche« ins Plenum grunzten. Da hilft es auch nicht, dass Tyler N.E.R.D.s »In Search Of« als Hauptinspirationsquelle hierfür genannt hat. Schließlich war das auch einer der wenigen Momente, in denen man die Neptunes unsympathisch finden musste.
 

young thug barter 6 Warum ich mir Young Thugs exaltierten Wahnsinn hingegen bereitwillig anhöre und nicht bei jeder Gelegenheit ächze, dass der regenbogenfarbene uneheliche Sohn von Weezy und Future all das ist, was man als Kendrickianer am Spiel verachten kann, weiß ich selbst nicht. Fest steht aber, dass auch der Thugger sich mit dem Albumformat nicht unbedingt einen Gefallen getan hat. »Barter 6« ist wieder eines dieser Post-Post-Post-Rap-Alben, aus dem man sich 20 Minuten fürs iPhone zusammenschustert und den Rest sofort wieder vergessen hat. Was hier allerdings völlig in Ordnung ist, weil genau jene künstlerische Selbstüberschätzung, die Tyler the Creator mittlerweile zu einem solch schwierigen Fall macht, in der durch »Worldstar« und »Audiomack« geprägten Welt von Young Thug keine Rolle spielen.
 

raekwon fila Find it at hhv.de:2LP | CD Zurück zum Sympathie-Motiv: vermutlich ist der Wu-Tang Clan der einzige Seniorenclub neben den Spurs, bei dem man alle paar Jahre einen neuen Liebling findet. Nach der ersten Klassikerphase, also nach Ghostface’ »Ironman« oder vielleicht auch »Forever« , war RZAs Übermacht in der Clan-Hierarchie derart zementiert, dass man nie gedacht hätte, das Kreativgenie 2015 als mediokren B-Listen-Hollywood-Sountracker in der Spaßbremsenecke versauern zu lassen. Eben so wenig hätte man erwartet, sich bei jedem neuen GZA-Vers unmittelbar zu fragen, ob dessen desinteressiert holpriger Flow nur dem Valium oder doch den Spätfolgen eines Schlaganfalls geschuldet ist. Ähnliche Sympathieverläufe ließen sich auch für Method Man oder Deck konstruieren, die einzigen, die immer noch da sind und selten nerven, heißen Ghostface Killah und Raekwon. Gut, wer früher ein Wu-Tang-Emblem auf der Heckscheibe seines Opel Corsas platziert hatte, wird sich schwer tun mit den Features von A$AP Rocky und French Montana auf »F.I.L.A«. Ich bin hingegen wirklich erfreut, dass Raekwons neue Scheibe einen wirklich tragbaren Kompromiss zwischen Shaolin-Dogmen und Instragram-Eitelkeit gefunden hat.
 

ludacris ludaversalFind it at hhv.de:CD Was ich mit einem neuen Album von Ludacris machen soll, ist hingegen schwieriger zu beantworten. Viel falsch gemacht hat Luda ja eigentlich nicht, schwindlig rappen kann er dich immer noch, ohne Dehnübungen und mit Sandmännchen in den faltiger gewordenen Lidern. Aber irgendwann war da einfach die Luft raus. Das obligatorische Flex-Intro kommentiert man heute nur noch maximalst undankbar mit einem Schulterzucken und »Ludaversal« verschwindet, obwohl es – nochmals betont – wirklich wenig verkehrt macht, im hintersten iTunes-Ordner.
 

wale about nothingFind it at hhv.de:CD Warum ich Wale so unsympathisch finde, habe ich immer noch nicht herausgefunden, versucht er mich zumindest mit Seinfeld-Referenzen im Titel doch dort abzuholen, wo man mich immer kriegen kann. Wobei sich der Memphis Bleek der 10er-Jahre auch nicht unbedingt einen Gefallen mit der Sequenzierung beim »Album About Nothing« tut. Da stellt er sich zu Beginn ins Schaufenster mit Nas-Pose und endet dann am Ende ekelig verschwitzt zwischen Usher und Jeremih, ein Verlauf, der sogar für J. Cole noch tragisch gewesen wäre.
 

oh no & alchemist los santos Find it at hhv.de:2LP | CDAlchemist & Oh No präsentieren…” ist eigentlich schon mal ein Satzanfang mit dem ich gut leben kann. Mit GTA-Exklusiv-Material ebenso. »Welcome To Los Santos« ist dann genau so übergeschnappt wie man das in diesem Kontext erwarten würde. Da rappt auf einmal Earl Sweatshirt neben Future Islands her, Phantogram werden vom Vybz Kartell von der Bühne geschubst und E-40 macht Sachen mit Dâm-Funk und ja, Ariel Pink. Geil ist das nicht unbedingt immer, aber kurzweilig.
 

Twit One - The Sit-In Find it at hhv.de:LP | CD Solche hektischen Kamellen kommen Twit One auf seinem “Yogalbum” freilich nicht in den Sinn. »The Sit-In« ist ein im besten Sinne tiefentspanntes Beattape, für das Samples wichtiger sind als Drums. Das kennt man so natürlich auch vom Beat Konducta. Aber alleine, dass wir hier einen Ortsansässigen haben, der im Bombshelter notfalls die Urlaubsvertretung für Otis Jackson Jr. übernehmen könnte, ist doch was.
 

Shlohmo - Dark RedFind it at hhv.de:CD Kollege Kristoffer Cornils sprach neulich bereits davon, dass »Dark Red« in erster Linie verdeutlicht, dass Shlohmo ausgeshlohmot wurde. Und genau das ist das Problem: Seine Epigonen sind in der Tat besser geworden als das Original. Kein Wunder, dass er sich auf dem neuen Album demonstrativ depressiv gibt, ohne mich wirklich zu erreichen. Schade, den fand ich doch immer so sympathisch.
 

samo sound boy begging Vielleicht das beste Beispiel für obigen Umstand: Samo Sound Boy faselt in den Promointerviews zu »Begging Please« etwas von Marvin Gaye, End Credits und Trennungsschmerz, hantiert freizügig mit warmen Vocalsamples über seltsam artifizielle Bedroom-Beats und dabei raus kommt was? Ja, das eigentliche neue Shlohmo-Album. Die Welt ist ungerecht.
 

pc music vol 1 Ich weiß nicht, weshalb ich mir das angetan habe, aber so ein wenig packt mich ja doch immer der Ehrgeiz, in diesem dampfenden PC Music Haufen irgendetwas zu finden, was die Cutting Edge Bonners von Fact bis Dummy in diese, überzuckerten Kirmes-Pop für Candy Crush Addicts Auswurf zu sehen scheinen. Sagen wir es so: ich bereue jede einzelne der knapp 40 Minuten dieser Compilation und fühle mich endlich alt.
 

blur whipFind it at hhv.de:LP So alt dann doch wieder nicht, dass ich mir die neue LP von Blur angehört habe und solche großväterlichen Sätze von mir geben kann wie »die waren halt irgendwie schon immer die nettesten von der Insel« und »Damon Albarn wäre bestimmt ein okayer Kegelpartner«. Dann fantasiere ich mir noch einige David Byrne Referenzen zusammen und schon finde ich, dass »The Magic Whip« viel unpeinlicher geworden ist, als man das vielleicht hätte befürchten können.
 

godspeed asunderFind it at hhv.de:LP Weil der Candy Crash Rausch aber auch irgendwann vorüber ist, erde ich mich anschließend mit neuem Godspeed! You Black Emperor Material. Das ist wie immer wunderbar in sich gekehrt, latent misanthropisch und sowieso schon immer die testosterongetränkte Alternative zu Sigur Rós gewesen. »Asunder, Sweet & Otther Distress« nennt die Band das, ein äußerst – genau – sympathischer Titel, wie ich finde.
 

Drew Lustman (Falty DL) - The Crystal CowboyFind it at hhv.de:LP Drew Lustman hört einfach nicht auf. Ob er sein Falty DL Alias für sein nächstes Album auf Planet µ nur vorübergehen beerdigt hat, um Sättigungsgenöle zu vermeiden, ist unklar. Ich komme aber auch nicht umhin zu sagen: Es reicht jetzt mal für ein paar Monate. Nicht dass »The Crystal Cowboy« schlecht wäre, sooooo bahnbrechend anders als seine vorherigen Jungle und Breakbeat-lastigeren Eskapaden ist das aber dann doch nicht geworden. Eigentlich schade, weil mir gerade dieser Hirnfick-Ambient seiner letzten Platte wesentlich besser gefallen hat als noch so eine Autechre auf Crack-Platte wie diese hier.
 

george fitzgerald albumFind it at hhv.de:LP Elegant gelöst hat George Fitzgerald die ewige Reifeprüfung verdienter Clubproduzenten: Sein erstes Album schafft den Spagat zwischen Bassdrum-Verbundenheit und Album-Allüren, in dem es die ohnehin schon häufig fragilen Momente aus George Fitzgeralds zu Popsongs verdichtet. Das hätte schief gehen können, wirkt hier aber tatsächlich natürlich gereift. Gern dann aber bald wieder mehr Munition auf Man Make Music, Georgie.
 

fort romeau insidesFind it at hhv.de:2LP Ein Album weiter ist Fort Romeau, der auf seinem Zweitling auf Ghostly International immer noch seiner Vorliebe für eleganten Synths und sich langsam entwickelnden House-Operetten frönt. Manchmal erinnert das in seiner Poppigkeit an Lusine, dann wieder eher an die weit ausgestreckten Arme eines John Talabot. Referenzen auf die »Insides« durchaus stolz sein darf.
 

glenn astro throwbackFind it at hhv.de:2LP Referenzen sind ein gutes Stichwort für Glenn Astro. Wie seine Busenfreunde Max Graef und Damiano von Erckert bedient sich der Essener nicht nur geschmackssicher beim Detroiter Samplehouse, auch die goldene 5 Boroughs-Ära wird schlüssig in eine Ruhrpott-B-Boy-Stance assimiliert, die nie hängengeblieben, sondern eher würdevoll wirkt. Natürlich weiß »Throwback« auch, dass Jazz der Teacher ist, man Babies am besten zu Soulmusik zeugen sollte und man am Baggersee auch mal den Bossa ins Ruhrgebiert importieren kann. Manchmal ist mir das eine spur zu musikalisch korrekt, aber das ist wieder ein völlig unnötiger – pardon – unsympathischer Kritikpunkt meinerseits.
 

james pants savageFind it at hhv.de:2LP Kommen wir zum Sympathikus des Monats. Übereinstimmenden Zeugenberichten zufolge ist James Pants auch privat ungefährt der tollste Mensch der Welt. Live sowieso. Was bisher fehlte war ein Album, das diese Tollheit wirklich komprimieren konnte. Jedes James Pants Album hat Momente, in denen man denkt, dass dieser sarkastische US-Import größer sein sollte als Radiohead und Animal Collective zusammen, aber dann geht wieder der Schalk mit ihm durch und eine brillante Skizze kippt ins fast persiflagenhafte. Das ist auch auf »Savage« mitunter noch der Fall. Aber wir sind jetzt glaube ich immerhin schon bei 80% Potentialausschöpfung angekommen – ein Prozentsatz also, der endlich mal nicht mit Mario Götze in Verbindung gebracht werden muss. Womit ich meinen hastigen Abgang zum Champions League Halbfinale mal wieder hemdsärmelig dusselig vorbereitet hätte.
 

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2013
Aigners Inventur
Oktober 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Pusha-T, Twit One, Haim, Four Tet und Laurel Halo.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.