Music Kolumne | verfasst 05.08.2015
Aigners Inventur
Juli 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Future, Seven Davis Jr., Four Tet und Tame Impala.
Text Florian Aigner

future dirty sprite 2Find it at hhv.de:2LP Von all den Spielübernehmern der letzten Zeit ist Future der unwahrscheinlichste. Mittlerweile wahlweise als Reinkarnation von Jimi Hendrix oder Jesus akzeptiert, ist Futures Hype mit »Dirty Sprite 2« so unkontrollierbar geworden wie die gesamte #futurehive – ääääh – “Bewegung” (?) selbst. Das Perfide daran ist:, seit sich Ciaras Ex öffentlich derart ungeniert seiner patentierten Lebensphilosophie zwischen Turn-Up-Nihilismus und Come-Down-Weinerlichkeit hingibt, enthält jedes Mixtape mindestens eine, meist sogar zwei Hände voll mit Keepern. Das ändert sich auch auf »Dirty Sprite 2« nicht, wobei das kostenlose »56 Nights« Futures zerfressene Seele vielleicht noch etwas effektiver, weil musikalisch dezenter zur Schau stellte. Nichtsdestotrotz: so verwaltet man das Momentum und futtert in Gucci-Flip Flops Seelen at the same damn time.
 

gunplay living legend Jenes Momentum ist seit gut vier Jahren Gunplays Problem. Auf jedes »Rollin« folgte eine unfertige Freestyle-Skizze, auf jedes »Bible On The Dash« erst Stille, dann Albumvertröstungstaktiken. 2015 ist Gunplay nun nicht mehr dort, wo er 2011 mal einige Wochen war. Aber angesichts unmitfickbaren Fähigkeiten und einer cleveren Reduktion auf 11 Tracks ist »Living Legend« zumindest qualitativ ein fast schon altmodisches Rap-Album, dessen größtes Problem es ist, dass es einen roten Faden vermissen lässt – ein Vorwurf der für viele seiner Kollegen überhaupt keine Bedeutung mehr hätte. Nur, wer Galle spuckend und Mittelfinger schwenkend seit langem Klassenbester sein könnte, von dem muss man mehr erwarten dürfen.
 

l'orange & kool keith Find it at hhv.de:LP | CD Als ich »Time? Astonishing« das erste Mal hörte, dachte ich: schön, endlich hat Kool Keith auch sein Mini-»Madvillainy«. Dann fiel mir ein: Kool Keith hatte sein Maxi-»Madvillainy<« ja schon. Und so gut seine Zusammenarbeit mit dem französischen Oddball-Produzenten L’Orange auch ist:, man kommt nicht umher es immer wieder mit der unerreichten Dr Octagon Sternstunde zu vergleichen. Diesem unfairen Vergleich – Kool Keith ist mittlerweile 52 Jahre alt – trotzend, muss das Fazit aber ein anderes sein: »Time? Astonishing« gibt Kool Keith endlich wieder ein musikalisch funktionierendes Forum für seine zeitlosen Offbeat-Wahnsinnigkeiten und lässt einen der einflussreichsten Rapper aller Zeiten in Würde altern. Mehr als man erwarten konnte eigentlich, aber dann fiel mir ein, dass das hier eigentlich auch noch gar nicht sooo lange her ist. Oder das.
 

Ghostface Killah & Adrian Younge - Twelve Reasons To Die II Find it at hhv.de:LP | 2CD Und weil Konzeptalben für alte Herrschaften überproportional häufig eine gute Idee sind, kann ich auch am zweiten »12 Reasons To Die« von Ghostface Killah und Adrian Younge an sich nichts verkehrt finden, auch wenn ich mich bei Ghost immer wieder ertappe, wie ich den einfachen Weg nehme und neues Material nach fünf Minuten wahlweise mit »Daytona 500« oder »Mighty Healthy« abwürge. Undankbares Pack, diese Langzeit-Fans.
 

Crack Ignaz - Kirsch Find it at hhv.de:LP | CD Deswegen ist »Kirsch« auch so frisch: Crack Ignaz habe ich bisher immer nur mit einem halben Ohr verfolgt und ihn jetzt einen meiner Lieblingsdialekte so konsequent auf Hi-Hat-Ratata und (geile!) Metro Boomin – Verschnitte pressen zu hören, das ist ein ganz großer Spaß. Steht Melting Pot Music gut, das mit dem Kopf aus. Man kann da natürlich zu recht monieren, dass das eigentlich nur Glo-Up-Gangismen auf das nächste Level hievt, anstatt Alpen zu versetzen, aber ey: mit Schmäh kriegt man mich einfach.
 

jme integrity Nächster Lieblingsdialekt, Mate. JME bleibt für mich zwar auch nach »Integrity« noch etwas hinter dem Paten Wiley und Ami-Darling Skepta zurück, aber wie smart der kleine Bruder des letzteren hier seine meist simplen LDN-Weisheiten auf polierten Grime (sic) packt, veranlasst mich ja schon wieder kurz darüber nachzudenken, mir einen himmelschreiend peinlichen Cockney-Akzent für das nächste englisch geführte Gespräch runterzuladen.
 

miguel wildheartFind it at hhv.de:CD Zu dieser Miguel-Sache habe ich irgendwie immer noch keine konstante Meinung. Ich verstehe ja was es hier zu lieben gibt: Miguel ist keiner dieser Chris Songz – Amöben, die sich an R&Bs Sextropen etwa so leidenschaftlich kredibel abarbeiten wie ein Fließbandarbeiter an Schrauben und natürlich ist Miguel, in all seiner Semi-Schleimigkeit tatsächlich ein begnadeter Musiker, der R&B aus seiner vernebelten Depressivität holt und dabei lyrisch bemerkenswert selten Fremdscham auslöst. Ähnlich wie Frank Ocean, fühle ich das aber einfach nicht, all die von der Presse herbeiphantasierte Sexiness – ich finde sie nicht. Und irgendwie ist und bleibt R&B nichts für mich wenn er sich nicht an den vordefinierten Parametern abarbeitet und an diesen entweder scheitert oder sich aber direkt in die Matrix verabschiedet. Zeit für einen Aaliyah-Schluchzer.
 

Seven Davis Jr - Universe Find it at hhv.de:2LP | 2CD Etwas enttäuscht war ich von Seven Davis Jrs Debütalbum, nicht weil »Universes« ein schlechtes Album wäre, im Gegenteil. Aber gerade dieser junge Kerl hatte mit wenigen Singles bereits so viele aufregende Perspektiven für die Schnittstellen zwischen House, Soul und Funk aufgezeigt wie vielleicht keiner mehr seit der goldenen KDJ-Ära. Schade also, dass es sich nun anfühlt als hätte er hier eher den Krkic als den Messi gegeben. Album Nummer Zwei wird trotzdem Wahnsinn, ganz bestimmt. In der Zwischenzeit darf man sich auf zwei essentielle Maxis pro Monat freuen.
 

Omar Souleyman - Bahdeni Nami Find it at hhv.de:2LP | Tape Ich gestehe: die Obsession mit Omar Souleyman wirkt irgendwie verkrampft. Nicht dass etwas dagegen einzuwenden wäre, wenn sich Four Tet, Gilles Peterson, Modeselektor und Legowelt syrischer Folklore annehmen und traditionelle arabische Sangeskunst in einen okzidentalen Kontext übersetzen, aber für mich wirkt »Bahdeni Nami« sehr bemüht und von dieserm entglutenisierten Tokenism umgeben, der eben nicht zu mehr Anerkennung der ursprünglichen Fähigkeiten Souleymans führt, sondern die beiden traditionellen Stücke, die hier noch mit drauf durften, als Kuriositätenkabinett brandmarkt. Vielleicht ist das zu viel gedacht für Musik, die jedes steife Technoset direkt zum eklektischen Parceforceritt macht, aber aufstoßen muss ich hiervon trotzdem.
 

four tet morning eveningFind it at hhv.de:LP Apropos Four Tet: irgendwie ist da gerade auch etwas die Luft raus. Beide Seiten seiner »Morning/Evening-Suite« mäandern weitestgehend Höhepunkt-frei zwanzig Minuten vor sich hin, teilweise ausgebremst von enervierenden Hauptsamples, die das wie üblich ausgefuchste Drum-Programming überschatten. Nicht scheiße, aber auch nicht richtig Four Tet.
 

Matrixxman - HomesickFind it at hhv.de:2LP Wie Four Tet in seiner Ringer-Phase klingt stellenweise Matrixxmans reduziertes »Homesick« für Ghostly International. Natürlich fügen sich in die technoide Meditation immer wieder Störfeuer ein, anders als bei Ital aber, dessen letzter Longplayer am ehesten hiermit zu vergleichen ist, ordnen sich diese nach kurzer Irritation aber bereitwillig dem hypnotischen Puls unter. Ein erstaunlich fokussiertes, Zweifler würden sagen eindimensionales Album für einen Produzenten, der in wenigen Jahren gefühlt schon alles ausprobiert hat.
 

rasmus hedlund Find it at hhv.de:2LP Wem bei Matrixxman die Sicherheit fehlt, sich final fallen lassen zu können, könnte Rasmus Hedlunds »Alster« eine Chance geben. Mit klarer Dramaturgie im Kopf arbeitet sich der Finne an den dystopischen Fixpunkten Ambient, Drone und Dub Techno ab, verglichen mit den Dystopian- oder Giegling-Rabauken wirkt Hedlund aber noch feingeistiger als Guardiola neben Kalle Rummenigge.
 

suzanne kraftFind it at hhv.de:LP Der kleine knuddelige Diego aka Suzanne Kraft arbeitet nun auch schon einige Zeit daran als – pähähä – richtiger Musiker statt als Housegranatenschrauber wahrgenommen zu werden. Oft heißt das: Viervierteltakt und Claps gegen Rhodeswichserei und gefilterte Zupferei zu tauschen und irgendwas von Can und Stockhausen zu brabbeln. »Talk From Home« tappt machmal auch kurz in diese Falle und die ein oder andere Snare mehr hätte uns allen nicht weh getan, der Unterschied aber ist, dass Suzanne Kraft diesen House-Not-House-Quatsch besser kann als viele, wenngleich ihm zu Spezies wie Max D und dessen New Age Trips vermutlich noch zehn Jahre Rotwein fehlen.
 

ruf dug islandFind it at hhv.de:2LP Auch Ruf Dug gönnt sich nach 5.000 gut gemachten Edit-Platten und noch mehr überragenden Mixen auch eine Entschlackung. Für »Island« hat sich Ruffie nach Guadeloupe ausquartiert und drei Monate lang mit mobilem Ministudio zwischen Sonnenaufgangsgemütlichkeit und Fliegenfischerei den Geist von Jose Padilla gesucht. Wenn das der Kunze liest, sitzt er übermorgen direkt im Flieger. Eskapismusromatik hin oder her: »Island« genügt sich in seiner balearischen Gemütlichkeit manchmal etwas zu sehr selbst und schippert so stellenweise in die Beliebigkeit. Manchmal braucht es zum Frühstück offensichtlich doch Smog und Presslufthammer.
 

domenique dumont commeFind it at hhv.de:LP Oder aber mehr Ideen. Die hat nämlich Domenique Dumont zuhauf in den kaum 25 Minuten seines ebenfalls psychedelisch-balearisch verschlumpften Albums »Comme Ca«. Was als ohrwürmiger Knuddelpop beginnt, kulminiert in verquerem Post-Hippietum, glücklicherweise aber ohne jeglichen Kommunenmuff. Nein, nein, Domenique Dumonts Musik riecht wie Zedernholz, womit ich mir endlich auch mal den (Alb)Traum erfüllt habe, mich an Parfumo.de-Poesie zu versuchen.
 

Ducktails - St. Chatherine Find it at hhv.de:LP | LP Und weil mich der Domenique schon so weichgeklopft hat, nehme ich direkt noch Ducktails in die ausgestreckten Arme. Kollege Martin Silbermann mahnt zwar zurecht an, dass sich Matthew Mondanile hier in gemachte Betten legt und sich in stabiler Seitenlage nicht mehr bewegt als notwendig, aber so lange das Wetter mitspielt, bin ich auch empfänglich für solchen Lau-Fi-Pop.
 

tame impala currents Find it at hhv.de:2LP | 2LP Eines meiner Lieblingsphänomene ist ja, wenn sich Hypebeast-akzeptierte Rapper aus dem Nichts zu Gitarrenbands äußern, die sie gerade mögen. Im Falle von Tame Impala hat das mittlerweile Ausmaße angenommen wie damals bei Oracular Spectacular. Und wenn Travi$ Scott zu Protokoll gibt, dass »Currents« »so fucking fire« sei, dann weiß ich auch: ich muss niemals lernen über Jungs mit Gitarren zu schreiben, ich kann mich auf das Wesentliche konzentrieren. Ergo: »Currents« = haja, geil.
 

Die neuesten Neuigkeiten auf Schallplatte findest du bei hhv.de.
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2013
Aigners Inventur
Oktober 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Pusha-T, Twit One, Haim, Four Tet und Laurel Halo.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Kolumne | verfasst 02.05.2014
Aigners Inventur
April 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kelis, SZA, Sohn, Legowelt und Dillon.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.