Music Interview | verfasst 06.10.2015
Roger & Schu
»Wir haben als Hater angefangen«
Blumentopf haben sich eine künstlerische Pause verordnet. Die beiden Topf-MCs Roger & Schu nutzen die Zeit für eine gemeinsame Platte. Ein Interview über Tatendrang, Rap als Lebensaufgabe und den Respekt für die jungen Wilden im Game.
Text Georg Rackow , Fotos Christoph Neumann
Rogerschu

Roger & Schu können die Füße nicht stillhalten. Nach dem Album ist vor dem Album. Während die anderen Drei vom Blumentopf sich eine Pause gönnen, haben Roger & Schu ein gemeinsames Album aufgenommen. Die Gründe dafür sind irgendwo im Feld zwischen Spaß und Berufung zu finden. Der Titel lautet »Clap Your Fingers« und steht stellvertretend für den Humor der Platte und die Lockerheit, mit der sie entstanden ist. Der Großteil der Beats stammt von Maniac (Demograffics), was dem Album einen wunderbar warmen und knusprigen Sound verleiht. Durch alle Faktoren im Zusammenspiel holen die Jungs scheinbar ohne Anstrengungen den Topf-Sound früherer Tage ins Hier und Jetzt. Da lässt sich ein nostalgisches Feeling nur schwer unterdrücken.

Warum habt ihr die Pause von Blumentopf nicht auch als Pause von der Musik genutzt?
Schu: Wir hatten halt Bock, weiter Musik zu machen. Die Frage hat sich für uns auch gar nicht gestellt, denn wir hatten schon bevor die Pause überhaupt Thema war, beschlossen zusammen Songs zu machen.
Roger: Bei manchen ist es ja so, dass sie nach der Plattenproduktion sagen: »Ich bin froh, dass ich da durch bin.« Aber bei mir ist es eher so, dass ich sage: »Ok, die Lieder sind zwar cool, aber ich hab da noch so eine Idee.« Das entwickelt sich dann entweder alleine oder in einer Gruppe. Die Anderen sind dann froh, dass wir das alleine machen und wir sind froh, dass wir niemanden überzeugen müssen.

War es euch wichtig, dass die Platte anders klingt als die letzten Blumentopf-Alben?
Schu: Wenn du denkst, wir klingen nicht nach Blumentopf, dann ist das gut, aber wir haben jetzt nicht versucht uns da krass abzugrenzen. Wir haben mit Maniac aber einen anderen Produzenten ins Boot geholt und da gibt es natürlich einen Unterschied zu den Blumentopf-Beats. Das haben wir schon bewusst gemacht.
Roger: Aber es gibt auch schon so viele Blumentopf-Lieder, die so verschieden sind, dass immer ein Lied so ähnlich klingt wie das, was man gerade macht. Man hat eben die gleiche Stimme. Der Flow ist zwar flexibel, aber man hat schon seinen markanten Stil. Für Leute, die schon lange Blumentopf gehört haben, sind wir eindeutig der Roger und der Schu von Blumentopf. Das ist aber auch nichts, wogegen wir kämpfen wollten.

Das Album klingt sehr gelöst und beinhaltet nicht wenige Songs, in denen es um den Spaß am Rap geht. Ist das etwas, was über die Jahre im Bandkollektiv ein wenig untergegangen ist? Konntet ihr jetzt freier aufspielen?
Roger: Das entwickelt sich beim Machen. So ein Fünfer-Team ist manchmal schwerer mitzureißen, so wie: »Komm wir rappen jetzt einfach mal los.« »Für Leute, die schon lange Blumentopf gehört haben, sind wir eindeutig der Roger und der Schu von Blumentopf. Das ist aber auch nichts, wogegen wir kämpfen wollten.« ( Roger)Und der Nächste dann so: »Ja, aber die Snare.« Dann ist schon vorbei. Ich hol mir jetzt n Bier und dann machen wir was Richtiges. Nur manchmal ist das Richtige auch das Falsche, denn man kann auch mit der richtigen Einstellung und mit dem richtigen Drive in einer Situation aus einer Idee, die eigentlich nix ist, einen geilen Song machen, wenn rüber kommt, dass es Spaß gemacht hat. Manchmal ist es halt zu zweit leichter, sinnlos drauf los zu schreiben und sich treiben zu lassen.

In »TaktTaktTakt« rappt ihr darüber, dass sich in eurem Leben alles um Rap dreht. Was bedeutet Rap bzw. HipHop für euch?
Schu: Das ist halt die musikalische Ausdrucksform, einfach die Art und Weise, wie man seine Geschichten und seinen Schmarn erzählt. Das hat für mich wenig mit irgendwelchen Lifestyle-Einstellungen zu tun.
Roger: Für mich ist es glaube ich sogar schon mehr. Also es ist schon die Musikrichtung vor allem und nicht der Klamottenstil. Aber wie man da drin hängt, wie wir da rein gerutscht sind und wie lange wir das schon machen, ist eigentlich unfassbar. HipHop ist mein Leben klingt fürchterlich. Das wäre auch schlimm, aber das ist das, was ich am längsten in meinem Leben gemacht habe. Wir sind seit ’92 dabei und damals hätte ich das nicht geglaubt, wenn mir das jemand erzählt hätte. Es ist nicht so, dass wir uns mal einen Beat anhören und ein bisschen rappen. Wenn ich mal entspannen will, dann mache ich halt einen Beat. Das ist halt mein Ding, wie so ein Idiot, wie ein Hamster, aber das ist das, was mir echt Spaß macht. (lacht)

Dass ihr Fans der Musik und der Kultur seid, merkt man ja auch an eurer Radiosendung auf dem Jugendsender puls vom br. Da finden neben den Szenegrößen auch immer Newcomer und Geheimtipps statt. Wie intensiv beschäftigt ihr euch mit den Neuerscheinung im Rap-Genre?
Roger: Wir stöbern immer, haben ein paar Favoriten und mich freut es immer, wenn mir ein Act nichts sagt und man den entdeckt, weil der richtig gut ist. Es ist nicht so, dass ich im Urlaub, wenn ich mal Zeit habe, mich dann mit deutschem Rap beschäftige, aber gerade durch die Radiosendung und weil man für sich selbst auch wissen will, wer dope ist, ist es dann doch viel Spaßrecherche. Und da gibt es auch immer ein paar Acts, auf die wir uns einigen können.

Als Veteranen in dem Spiel, schüttelt ihr manchmal den Kopf über die jungen Wilden?
Roger: Ich freue mich eher, wenn ein junger Act daherkommt und musikalisch auf alles scheißt und das Ding einreißt und sagt, wie er es machen würde. Wir beide machen das ja schon so lang, wir müssen uns ja selber einreißen dafür. Das versuchen wir bei jeder Platte ein bisschen, aber wir sind halt wir und wollen das ja auch nicht leugnen. Aber wir haben auch mit einer Antihaltung angefangen, deswegen heißen wir Blumentopf und die ersten Lieder, die hätten uns ewigen Hass eingebracht, wenn es damals YouTube schon gegeben hätte. »Die Antihaltung gegen alles Etablierte ist ja der Motor, um wieder neue frische Musik zu machen.« ( Schu) Wir haben eigentlich als Hater angefangen, nur dass der Hate zu der Zeit etwas Witziges war, weil alle so ernst waren. Unser Ansatz von anders-als-alle-anderen war, wir machen uns über die Ernsten lustig. Wir standen lachend auf der Bühne und haben Acts imitiert, die nach uns aufgetreten sind und die haben es nicht gemerkt. Das war unsere Antihaltung. Die Leute heute sollen es bitte genau gleich machen. Die können haten wie sie wollen.
Schu: Die Antihaltung gegen alles Etablierte ist ja der Motor, um wieder neue frische Musik zu machen.
Roger: Für uns war das vor uns auch kein HipHop und wir haben gesagt, wir definieren das neu. Es kommt ja auch immer wieder mal so ein Spruch von den Etablierten: »Das ist ja kein HipHop mehr.« Weil sie sich selbst nicht darin wieder erkennen. Ich hoffe, dass ich nie so werde, weil es im Grunde schon immer scheißegal war.

Wenn in Kommentaren zu »Gettin Busy« steht, dass ihr ein Beispiel dafür seid, das alte Rapper nur über früher rappen, stört euch so etwas?
Roger: Also das ist das einzige Stück der Platte, in dem es um früher geht. Deshalb stört mich das jetzt nicht. Aber man sieht halt, das YouTube auch eine ganz andere Zielgruppe hat. In meiner Clique schreibt keine YouTube-Kommentare. Das ist jetzt nicht wertend gemeint, aber Leute in meinem Alter, mit zwei, drei Kindern, sitzen jetzt nicht abends am Rechner und zerficken die anderen Rapper in Kommentaren. Ich hoffe es zumindest nicht. Das wäre ein Armutszeugnis.
Schu: Aber vielleicht ja doch. Schläft der Kleine schon? Na gut (ahmt jemanden an einer Tastatur nach): Ihr schwulen Opfer! (Gelächter)

»Clap Your Fingers« von Roger & Schu findest Du bei hhv.de auf CD und Doppel-LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 06.05.2010
Blumentopf
Wir
In punkto Wortwitz und originellen Vergleichen macht Holunder, Schu, Roger und Cajus so schnell niemand was vor.
Music Kolumne | verfasst 23.09.2011
Keine halben Sätze
Proband: Sepalot
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Sepalot, DJ, Produzent, langjähriges Fünftel vom Blumentopf, Geburtsjahr: 1974, Geburtsort: Neumünster, lebt in: München
Music Review | verfasst 13.02.2014
Mortis
Der Goldene Käfig EP
Kein großer Traum – dafür alle Freiheit. Mortis liefert mit »Der Goldene Käfig« eine EP, mit der er richtig großen Sport abliefert.
Music Review | verfasst 02.10.2015
Keno
Paradajz Lost
Gute Ansätze, bei denen die Vorsätze wahrscheinlich besser waren: Keno hat von seiner Türkei-Reise neue Sounds mitgebracht.
Music Porträt | verfasst 27.02.2014
Mortis
Kreuzberg Psychose
Das könnte ein richtig gutes Jahr werden für Mortis. Soeben ist »Der goldene Käfig EP« des in Berlin wohnenden Deutschrappers erschienen und wird allerorten gefeiert. Ein Longplayer dürfte da auch nicht lange auf sich warten lassen.
Music Kolumne | verfasst 05.08.2014
Keine halben Sätze
Proband: Shawn The Savage Kid
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Shawn The Savage Kid; Leistung: Doppelstatus als Produzent und Rapper.
Music Kolumne | verfasst 19.08.2014
Entweder oder
Entscheider: Disarstar
Musik ist für Disarstar »’ne total ehrliche Angelegenheit« und demnach hat er keine Scheu, seine Meinung zu verkünden. So ist der Hamburger der perfekte Adressat für ein paar Entscheidungsfragen.
Music Review | verfasst 04.06.2014
Figub Brazlevič
Ersatzverkehr
Figub Brazlevič remixt auf »Ersatzverkehr« 24 Acts unterschiedlichster Familienstämme zu einer weiterhin überragenden Kesseldrum-Symbiose.
Music Review | verfasst 28.07.2016
Square One
Walk Of Life (15th Anniversary Edition)
Als das Album »Walk Of Live« von Square One 2001 erschien, blieb es weitegehend unbeachtet. Heute gilt es als Meilenstein.
Music Liste | verfasst 27.05.2014
Figub Brazlevič
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Producertalent Figub Brazlevič dieser Aufgabe an.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Review | verfasst 25.08.2011
Samy Deluxe
SchwarzWeiss
Auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einzusteigen ist noch kein Beweis für Qualität. Samy Deluxe ist aber ein gutes Album gelungen.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Torch
Blauer Samt (Re-Release)
Torch zählt zu den Symbolfiguren des deutschen Hip Hop. Sein einziges Soloalbum, Blauer Samt, wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.