Music Kolumne | verfasst 28.09.2016
Aigners Inventur
September 2016
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Nick Cave, Travi$ Scott, Zomby und M.I.A.
Text Florian Aigner

mac miller divine feminity Find it at hhv.de: CD Rap und Frauen, ein schwieriges Thema direkt zu Beginn – nicht nur weil der schmale Grat zwischen Gender Mainstreaming-Schwachmatismus und althergebrachter neanderthalerischer Geringschätzung auch als Fan kaum zu überqueren ist. Auch deswegen ist Mac Millers »The Divine Femininity« konzeptionell wohltuend, weil hier Weiblichkeit nicht, wie zuvor mancherorts befürchtet, wieder aus dem maskulinen Elfenbeinturm herab verhandelt wird, sondern weil Mac Miller eigentlich vor allem über genderübergreifende Liebe spricht, genuin, aber nicht schmierig. Würde Drake Filterzigaretten rauchen, anstatt seine Koituspartner vorher von seinem Management keimfrei reinigen zu lassen, er hätte vielleicht so ein Album gemacht. Blöd nur, dass mir Mac Miller, der Rapper, komplett am Arsch vorbeigeht.
 

Mykki Blanco - Mykki Find it at hhv.de: 2LP Wenn Mac Miller gerade Der Duft Der Frauen vertont hat, dann ist Mykki Blancos »Mykki« ein Dallas Buyer’s Club Remake mit mehr Weitsicht. Wie üblich lässt Blanco hier kein Thema aus, von der medialen Reduzierung zur HIV-Rapperin bis zur schmerzhaften Erkenntnis, dass das Leben gruppendynamisch immer so funktionieren wird wie der Pausenhof in der High School. Interessant, wie immer.
 

kool keith magnetic Find it at hhv.de:2LP | 2CD Kool Keith war noch nie als Gleichstellungsbeauftragter unterwegs, aber immerhin kann dem guten alten Keith niemand absprechen seit drei Jahrzehnten äußerst souverän und transparent mit Perversionen aller Art umzugehen und damit Rappern überall (Hinter)Tür und Tor geöffnet zu haben. Und weil Keith Keith bleibt, ist auch »Feature Magnetic« ein Kleinod an lyrischen WTFs, das es seinen (ebenfalls in die Jahre gekommenen) Gästen schwer macht, die Außerweltlichkeit des Gastgebers zu erreichen. Wäre 1999 ein super Album gewesen.
 

travis scott birds in the trap Letztes Rap-Album des Monats, kaputtestes Frauenbild. Travi$ Scott vermengt auf »Birds In The Trapp Sing Brian McKnight« den misanthropischen Isolationismus von The Weekend und die megalomanische Einfältigkeit seines Quasi-Papas Kanye zu einem Album, das im Turn Up ständig schon den Come Down im Nacken sitzen hat und sich im Come Down nur mit dem erneuten Turn Up zu helfen weiß (aka die Future-Formel). Dass Scott nie ein Künstler von Kanye’schem Format werden wird, ist auch auf Album Nummer Zwei mehr als offensichtlich, Scott bleibt in der Rolle des seltsamen Sidekicks am besten. Aber: für jemanden, der in der öffentlichen Wahrnehmung von vornherein im Epigonentum steckte, ist das hier eine deutliche Steigerung.
 

MNDSGN - Body Wash Find it at hhv.de:2LP | CD X und Y wären dann durchdekliniert für heute, kommen wir zu einfacheren Dingen. Mndsgn klingt immer ein bißchen so als hätte jemand entweder Thundercat gezwungen Beats für Nite Jewel zu machen oder so als hätte sich Nite Jewel bei ihrer Kollaboration mit Dam-Funk etwas mehr Thundercat gewünscht. Das macht »Body Wash« nicht zu einem schlechten, aber einem irgendwie erreignisärmeren Album als erhofft.
 

Cuthead - Return Of The Sample Jesus Find it at hhv.de: LP Cutheads hiphoplastiger Zugang zur House-Musik war nicht nur auf seinen vorherigen EPs eindeutig, auch sein Künstlername nimmt einen Großteil seiner musikalischen Pointen vorweg. »The Return Of The Sample Jesus« klingt nicht nur direkt nach lahmem Boom Bap Stalinismus, der Titel verdeutlicht auch warum nicht jeder vermeintlich zeitlose Ansatz auch ein Garant für spannende Musik sein muss. So samplet sich der Uncanny Valley Regular wieder durch allerlei 90s-Tropen ohne wirklich einen Mehrwert zu generieren, insbesondere jetzt wo Money $ex und Konsorten den Kuchen unter sich aufgeteilt haben, fairerweise aber auch nur selten essentielleres liefern können.
 

Zomby - Ultra Find it at hhv.de: 2LP Neulich beim Platten aussortieren erkannt: was Zomby seit seinem spaßigen Debüt gemacht hat, muss man eigentlich nicht behalten. Aber irgendwie gaukelt mir auch »Ultra« wieder erfolgreich vor mehr zu sein als es eigentlich ist. Da sind diese Momente, in denen der Twitter-Troll Synth-Lines einspielt, die klingen wie für die Ewigkeit und sich dann doch nicht halten können, weil bei Zomby wie immer alles Style und nichts Substanz ist. Auch bezeichnend: da denkt man die langerwartete Burial-Kollabo wäre in ihrem dadaistischen Mittelfingertum genau das Richtige, nur um sich drei Tage später einzugestehen, dass da so viel geht wie auf Schalke.
 

Sad City - Shapes In Formation Find it at hhv.de: LP Sad City und dessen »Shapes In Formation« hatte ich letztes Mal übersehen, aber mit den ersten Regentropfen seit Juli machte das alles plötzlich Sinn. Weil sich der Schotte hier zwischen rigiden Drumpatterns und freier Improvisation so wunderbar zwischen die Takte schmiegt wie es sonst nur Seulenheilige (inklusive halbakurater Sprinkles- und Fly Lo-Verweise bei den Kollegen von RA) hinbekommen und weil Melancholie hier kein Streicheln, sondern nur ein Nicken einfordert.
 

dj pippi bocadillos Find it at hhv.de: 2LP Traurigkeit ist jetzt nicht unbedingt DJ Pippis Kernkompetenz, aber ähnlich wie Jose Padilla letztes Jahr schafft es die Balearen-Legende auf Albumlänge nicht ganz dieses lebenslang vorexerzierte Balearen-Legendentum in Musik zu übersetzen, die sich in nicht ihrer Unverbindlichkeit verliert. »Bocadillos Variados« stört nicht, in guten Momenten klingt das wie verloren gegangene Grace Jones Dubs, in schlechten aber auch wie die Wurzelbehandlungsplaylist deines Zahnarztes.
 

Exploded View - Exploded View LP Find it at hhv.de: 2LP Anika ist die Beste. Egal ob solo oder hier in Form eines neuen Projekts namens Exploded View. Was da wer mit wem wann gemacht hat, steht alles hier, vor allem aber die wichtigste Pointe: diese Stimme bleibt USP.
 

Elektro Guzzi - Clones Find it at hhv.de: 2LP Ach man, irgendwann dachte ich mal Elektro Guzzi wären aufregend. Dann kam Album 1 (joaa, ok) und jetzt Album 2 (joaa, ok). Mittlerweile sind die Österreicher neben Brandt, Brauer & Frick aber eher das Aushängeschild dafür, dass Techno mit echten Instrumenten nicht unbedingt der interessantere Techno sein muss. Klar, das mäandert ganz schön, die Snares sitzen und besser als ein zusammengekacktes Ableton-Preset-Tool ist das sowieso, aber Autorentechno kann man halt auch nur machen, wenn man schreiben kann.
 

Skudge - Balancing Point Find it at hhv.de: 2LP Vielleicht ist aber auch gerade nicht die Zeit für Techno-Alben, zumindest haben mich die nächsten drei Alben auch nicht immer abgeholt. Vielleicht noch am ehesten die neue Skudge, die ganz elegant um die Ecke dubbt und erst spät im tatsächlich vorhandenen Spannungsbogen Säure auf dem Flur verteilt. »Balancing Point« geht mindestens in Ordnung, aber nach zweihundertfündzwanzigtausend ähnlichen Maxis des zum Soloprojekt geschrumpften Schweden darf man sich schon fragen, ob das reicht.
 

bjarki fuqs Find it at hhv.de: 3LP Bjarki mag Aphex Twin, so viel ist nach »Lefthanded Fuqs« klar. Nun veröffentlicht das Original aber seit ein paar Jahren statt nichts viel zu viel auf einmal , so dass mein Bedürfnis nach einer Triple-LP, die so offensichtlich in ihrem Anliegen ist, leider gen Null strebt. Killer tho: dieser Telefonnummern-Stop’n’Go-Boogie-Track auf der B-Seite.
 

cristian vogel assistenz Find it at hhv.de: LP Stellenweise besser macht das Cristian Vogel, dessen »The Assistenz« immer dann besonders gut ist, wenn Vogel Raucherbein-Techno für Teilzeit-Misanthropen macht. Da wirkt die teerfreie Koda schon beinahe wie ein läppsches Zugeständnis an die Krankenkasse.
 

trentemoller fixion Find it at hhv.de: 2LP Irgendwie süß hingegen wie Trentemoller nach so vielen Jahren des Wanderns einfach bei Robert Smith stehen geblieben ist. Gut, auch schon in seiner minimalen Phase waren beim Dänen Vorlieben für angewaveten Goth zu erahnen und bereits die letzten Alben waren schon eher klassischem Songwriting verpflichtet, aber »Fixion« fügt das alles jetzt angenehm unprätentiös zusammen. Halt schon immer noch eher der Lieblingskünstler mitteltoller Mensche, aber eine wirklich okaye Platte.
 

m.i.a. aim Tschö M.I.A., ich hoffe das war’s jetzt wirklich. »Aim« ist ein derart substanzloses, ideenfrei hingerotztes Album, das wie schon früher hochkomplexe globale Probleme in Agit-Tweetismus umkodiert und sich für jede musikalische Dummheit stolz auf die Schulter klopft. Sorry, aber so geht das nicht. Nicht nur weil M.I.A. das Gespür für Avant-Pop schon lange verloren hat, sondern vor allem weil sie hier ihre Persona so konsequent selbst demontiert wie das selbst der größte Nörgeljürgen nicht hätte antizipieren können. Aber wer weiß, vielleicht rettet ihr ein Video den Arsch. Mal wieder.
 

how to dress well care Find it at hhv.de:2LP | 2LP Kommen Frank Ocean und How To Dress Well in eine Bar. Sagt der eine…ach komm ey, ich gebe auf. Hatte mir für How To Dress Wells neues Album notiert einen tumben Frank Ocean Gag zu machen, und dann irgendetwas dummes zu sagen, Marke: How To Dress Well" hat das Alt & B – Hitalbum gemacht mit dem alle Frank Ocean Fans glücklicher wären als mit »Blond«. Dann fiel mir aber auf, dass das alles nicht funktioniert, weil »Care« viel, viel schmieriger ist als ich dachte und »Blond« immerhin eine länger Aufmerksamkeitsspanne als 15 Sekunden pro Song einforderte. Schade, Ginobili Junior.
 

nick cave skeleton tree Find it at hhv.de: LP Aber seien wir ehrlich: keins der hier genannten Alben verdient es überhaupt in einem Atemzug mit »Skeleton Tree« von Nick Cave & The Bad Seeds genannt zu werden. Weil hierfür grundsätzlich andere Parameter zur Evaluation herhalten müssen. Natürlich ist Cave auch hier noch Künstler, Charismatiker, knurrender Kauz, vor allem aber ist er ein Vater, der seinen Sohn verloren hat. Und weil dieses Album so erschütternd ist, in seiner Alltagsreflektion nach einer katastrophalen Zäsur, in seiner fragmentarisch poetischen Offenheit und gleichzeitigen Hyperauthentizität, fühlt sich ein Urteil über Cave nicht nur vermessen, sondern unmenschlich an.
 

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2013
Aigners Inventur
Oktober 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Pusha-T, Twit One, Haim, Four Tet und Laurel Halo.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Kolumne | verfasst 02.05.2014
Aigners Inventur
April 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kelis, SZA, Sohn, Legowelt und Dillon.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.