Music Interview | verfasst 20.02.2017
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Text Steffen Kolberg
Babazula

Murat Ertel ist schon seit Ende der 1980er Jahre in der Istanbuler Underground-Musikszene unterwegs. Baba Zula war am Anfang nur eines von vielen Projekten, in das er involviert war – und ursprünglich entstanden, um Filmmusik zu komponieren. Inzwischen sind Baba Zula die wohl bekannteste türkische Band, international gefeiert und verehrt für ihre Fusion zwischen anatolischem Folk, Psychedelic Rock und verschiedensten anderen musikalischen Einflüssen.

Zum zwanzigjährigen Bandjubiläum erschien Ende Januar das Doppelalbum »XX«, das neben alternativen Aufnahmen bekannter Stücke auch Dub-Versionen enthält. Aus diesem Anlass schaut Murat Ertel im Interview zurück auf die Bandhistorie und lässt die Anfänge und den internationalen Durchbruch Revue passieren. Er spricht über die Bedeutung von Dub für seine Musik, von seiner Bewunderung für den kürzlich verstorbenen Can-Drummer Jaki Liebezeit und von der zunehmenden Unsicherheit in der Türkei, die gerade westlich orientierten Musikern wie ihm das Leben schwer macht. Auch, weil es inzwischen kaum mehr Menschen aus dem Westen nach Istanbul verschlägt.

Murat Ertel selbst muss angesichts der Verhaftungswellen im Land größtmögliche Vorsicht walten lassen. Die Fragen zur politischen Lage lässt er sich vorher schriftlich schicken, um seine Antworten vorbereiten zu können. Den Namen des türkischen Präsidenten oder der Regierungspartei nimmt er während des Gesprächs kein einziges Mal in den Mund, drückt sich stattdessen umständlich und verklausuliert aus. Hoffnung schöpft er dennoch – aus den Möglichkeiten der digitalen Vernetzung und aus der Kraft der Musik.


Kannst du mir davon erzählen, wie das Projekt Baba Zula vor zwanzig Jahren entstand?
Murat Ertel: Als ich noch bei ZeN spielte, hatte ich einen Freund an der Universität, der gerade dabei war, seinen ersten Film zu drehen. ZeN sollten die Filmmusik machen. Als wir uns zusammen das Filmprojekt anschauten, mochte ein Teil der Band den Film gar nicht, zwei andere Bandmitglieder und ich aber sehr. So taten wir uns zusammen, schrieben die Filmmusik und nannten uns fortan Baba Zula. Wir dachten eigentlich, dass es nach diesem Film damit vorbei sein würde, aber es ging so weiter, mit Filmen, Theaterprojekten und Konzerten. ZeN lösten sich irgendwann auf, aber Baba Zula ist immer noch am Leben.

Von allen Musikstilen, die im Baba-Zula-Sound eine Rolle spielen, werden besonders häufig Elemente des Dub benutzt. Was macht Dub für dich so besonders?
Als Kind habe ich viel karibische Musik gehört, vor allem Calypso. »Es wird also 20 bis 30 Jahre dauern, bis die Öffentlichkeit bemerkt, was für ein Alptraum das gerade ist und was hier wirklich passiert.« ( Murat Ertel) In den 70er Jahren wurde Bob Marley zum Star, auch bei uns in der Türkei. Durch ihn kam ich zu Reggae. Und da ich die experimentelle Seite der Musik mag, war ich sehr offen gegenüber Psychedelic. Dub ist für mich die experimentelle Seite des Reggae, mit den Effekten und dem Raum, der da entsteht. Ich finde es schrecklich, wenn Musik virtuos sein will, indem unglaublich viele Noten auf schnelle Weise gespielt werden. Musik muss Raum haben. Dub passte deshalb gut zu mir.

Baba Zula ist heutzutage die wohl bekannteste türkische Band im Ausland, zumindest in Deutschland. Wann erhöhte sich die internationale Aufmerksamkeit und wie kam das zustande? Wieviel davon ist Fatih Akins »Crossing The Bridge« zu verdanken?
Östliche Kultur ist eine orale Kultur, versteht sich weniger auf Verschriftlichung und Aufzeichnung als westliche. Auf diese Weise entwickelte sich auch alles bei uns, irgendwie sehr natürlich: Leute aus dem Westen kamen nach Istanbul, hörten unsere Musik und der Name Baba Zula zog langsam weitere Kreise. Mundpropaganda ist unser bester Freund. Wir begannen auf ersten Festivals in Europa zu spielen. Dann kam Fatih Akins »Crossing The Bridge«, der uns natürlich sehr half. Aber nicht nur uns, er half türkischer Musik generell.

Ihr seid eine Band, die diesen kulturellen und musikalischen Austausch immer sehr gefeiert hat. »XX« beweist das einmal mehr, die Liste der Kollaborateure ist lang und international.
Wir interessierten uns sehr für westliche Künstler, nicht bloß musikalisch. Wir schauten beispielsweise immer die neuesten Filme von Fassbinder, wir lasen Goethe, Schiller, E.E. Cummings. Diese Fusion von Ost und West, geografisch und kulturell, ist für uns Istanbuler etwas sehr natürliches. Es war für uns also keine bewusste, strategische Entscheidung, Ost und West musikalisch zusammenzubringen, wir sind so.

Wie kam es zu den Kontakten zu Musikern wie Mad Professor, Alexander Hacke oder dem kürzlich verstorbenen Jaki Liebezeit?
Der Kontakt zu Alexander Hacke kam durch Fatih Akin zustande. Wir lieben Einstürzende Neubauten wirklich sehr. Mit einer Person aus dieser Band zusammenzuarbeiten war eine sehr wichtige Sache für uns. Wir wurden gute Freunde und machen immer noch Projekte zusammen. Auch am neuen Album hat Hacke mitgewirkt. »Vor Lee Perry hatten wir Angst.« ( Murat Ertel) Zu Mad Professor kamen wir bewusst. Wir hatten gerade unser Album »Psychebelly Dance Music« aufgenommen. Der Typ von Doublemoon Records meinte, das Album sei ziemlich dubby und wir sollten für ein paar Tracks einen guten Dub-Produzenten engagieren. Wir trugen die Namen der drei besten lebenden Dub-Produzenten zusammen: Lee Perry, Scientist und Mad Professor. Vor Lee Perry hatten wir Angst. Wie man hörte, hatte er sein Studio niedergebrannt, auf Mixer gepinkelt, solche Sachen. Das war uns zu gefährlich. Schlussendlich kontaktierten wir Mad Professor. Als wir uns trafen hat es sofort klick gemacht. Wir wollten ursprünglich nur ein paar Tracks mit ihm mixen, letztendlich wurde es das gesamte Album.

Und Jaki Liebezeit?
Alle anderen Kollaborationen entstanden sehr simpel, zum Beispiel spielten wir in Köln mit ein paar Musikern und erfuhren, dass sie auch mit Jaki Liebezeit spielten. Für uns war er ein Held und wir wollten ihn sehr gerne kennenlernen. Als wir ihn trafen stellte sich heraus, dass er nicht nur eine großartige Person ist, sondern auch ein tiefes Verständnis von türkischer Musik hat. Für nicht-türkische Drummer ist es ziemlich schwer diese türkischen Rhythmen zu spielen, aber Jaki spielte sowohl westliche als auch östliche Rhythmen auf unglaubliche Weise. Ich bin sehr traurig darüber, dass er jetzt gestorben ist. Er kam zu unserem Soundcheck vor zwei Monaten in Köln, wir tranken und aßen zusammen, er war müde, wollte aber unbedingt das Konzert sehen. Ich glaube, er war einer der besten Drummer der ganzen Welt.

Was ist das spannende für dich an diesem Austausch mit solchen Musikern und warum ist er so wichtig für dich?
Ich glaube, das schönste am Leben ist, wenn Träume wahr werden. Wenn man als junger Mensch, der nichts im Kopf hat außer Musik, nach all den Jahren mit den Musikern, die einen inspiriert haben, zusammenarbeitet, ist das eine große Sache. Das ist es, was ich unter Erfolg verstehe.

Baba Zula - XXFind it at hhv.de: 2LP+CD Istanbul war bekannt als das quirlige Zentrum einer liberalen, weltoffenen Türkei, was sich auch in der Kunst- und Musikszene der Stadt wiederfand. Dies scheint nun von zwei Seiten bedroht zu sein: Zum Einen von der Regierung, die sich diesem säkularen Lebensstil politisch entgegenstellt. Zum Anderen wird dieser akut bedroht von islamistischen Terroranschlägen, wie zuletzt dem Massaker in der Silvesternacht. Inwiefern seid ihr, als Künstler die tief in der Szene dieser Stadt verwurzelt sind, von dieser Situation betroffen?
Natürlich betrifft uns das. Die Stimmung ist angespannt, jederzeit kann irgendwas passieren. Der Verlust des Sicherheitsgefühls macht uns zu schaffen. Es sterben so viele unschuldige Leute. Gleichzeitig ist es sehr traurig, dass das Gefühl von Demokratie und Rechtssicherheit verloren geht. Schlimm ist aber vor allem, dass die sogenannten Liberalen im Land dies nicht vorhergesehen haben. Ich hätte mir gewünscht, dass die Journalisten oder jene Künstler, die ich eigentlich bewundere, wie beispielsweise Orhan Pamuk, es vorhergesehen hätten. Sie waren ja nicht blind. Wir hatten schon viele politisch unruhige Zeiten in diesem Land, wir hatten so viele Militärputsche. Es war so offensichtlich, schon vor 15 Jahren. Jetzt ist da schon wieder ein Typ, der einfach irgendwas erzählt, und seine Worte werden Gesetz.

Also haben die Liberalen deiner Meinung nach versagt, indem sie es nicht vorhergesehen haben?
Ja, das glaube ich schon. Ich komme aus einer Künstlerfamilie und Freunde der Familie gehörten zu den besten türkischen Künstlern der 50er und 60er. Die haben das vorhergesehen. Aber die Liberalen haben sie verspottet. Sie dachten, genauso wie viele Europäer, dass die Demokratie kommen würde, sich die Beziehung zur Europäischen Union verbessern würde, es der Türkei besser gehen würde. Aber es ging eigentlich immer um den Zustand, der jetzt eingetreten ist: Um absolute Macht. Sie haben sich getarnt, aber das hätte man durchschauen müssen.

Und was könnt ihr als Band tun?
Wir sind hier nur so etwas wie eine Underground-Kultband, aber wir tun, was wir können. Mit unserer Musik, unseren Texten und unserem Lebensstil unterstützen wir die Freude am Leben. Seit hunderten, tausenden Jahren gibt es eine Tradition der rebellischen Lyrik, der rebellischen Kunst, die für die Rechte allen Lebens eintritt.

Was hat sich in deinem Leben als Künstler, als Musiker verändert? Gibt es einen Druck auf Künstler, ähnlich dem auf Journalisten? Gibt es Festnahmen oder ähnliches?
Ja, den Druck gibt es. Als Künstler hat sich unsere Haltung nicht geändert, denn wir haben das vorhergesehen. »Schlimm ist aber vor allem, dass die sogenannten Liberalen im Land dies nicht vorhergesehen haben.« ( Murat Ertel) Unser Leben jedoch hat sich verändert. Wir sind jetzt vorsichtiger. Wenn wir auf der Straße unterwegs sind, passen wir auf, nicht zu bestimmten Uhrzeiten an bestimmten Orten aufzutauchen. Man kann aber nicht die ganze Zeit Zuhause bleiben. Man muss mit anderen Leuten zusammenkommen. Gleichgesinnte kommen übrigens inzwischen mehr zusammen, um für die gute Sache zu kämpfen. Das ist eine gute Entwicklung.

Während die Situation in der Türkei sich weiter verschlechtert, kommen weniger ausländische Besucher nach Istanbul, speziell aus westlichen Ländern.
Das ist stark zu spüren. Der Tourismus fällt größtenteils aus. Das ist sehr schade, denn Tourismus und Kultur sind stark miteinander verknüpft. Sogar unsere Regierung sieht das so: Das Kulturministerium wurde ins Tourismusministerium eingegliedert. Wenn jetzt der Tourismus ausfällt, fällt auch die Kultur aus. Eine der besten Sachen von Istanbul war der Kosmopolitismus dieser Stadt, voller Griechen, Juden, Armenier, und Leuten, die von überall her kamen.

Wirkt sich dieser Rückgang an westlichen Touristen auch auf eure künstlerische Arbeit aus? Gibt es dadurch zum Beispiel weniger interkulturellen Austausch in der Stadt?
Murat Ertel: Ich denke schon. Man sieht es nur noch nicht. Viele der Künstler, mit denen ich befreundet bin, die in Europa, Kanada oder den Staaten arbeiten, haben diesen Austausch natürlich noch. Aber was wird mit der neuen Generation sein? Wenn es so weitergeht, wird es sehr schwierig für uns. Aber ich bleibe optimistisch. Glücklicherweise haben wir das Internet, so dass wir uns austauschen können. Nicht in der realen Welt, aber in einer anderen Welt, einer anderen Dimension.

Die erste Welle des anatolischen Psychedelic kam in der Zeit der Militärputsche 1971 und 1980 zu ihrem Ende. Siehst du Parallelen zwischen damals und heute?
Nun ja, es war anders damals. Damals liefen Leute mit Maschinengewehren in den Straßen herum und töteten Menschen. Jetzt benutzen die Terroristen meist Bomben. Das ist ein großer Unterschied. Außerdem haben sich die Gefängnisse verändert. Ich hörte damals zum Beispiel Selda [Baǧcan] und schickte die Singles ins Gefängnis zu meinen Onkeln. Inzwischen haben sich die Haftbedingungen dramatisch verändert. Ich habe gerade ein Interview mit der im Dezember aus der Haft entlassenen Autorin Aslı Erdoğan gelesen, in dem sie beschreibt, wie die Gefängniswärter gezielt nach Blumen suchen, um sie zu vernichten. Die Gefängnisinsassen verstecken also ihre Blumen. Das finde ich unmenschlich. Genauso wie der Entzug von Trinkwasser, das ist auch inhuman.

Die Behandlung von Gefangenen ist also heute viel inhumaner als früher?
Genau. Ich erinnere mich, wie wir in meiner Kindheit Gefängnisbesuche gemacht haben. Die Insassen hatten alles, was sie brauchten: Plattenspieler und Bücher, sie waren im Austausch miteinander. Jetzt ist es steriler. Sie wollen, dass du dich allein und isoliert fühlst. Das ist nicht gut. Der Umgang sollte fair sein, doch er ist es nicht. Die türkische Öffentlichkeit brauchte 30 Jahre, um zu realisieren, wie schlimm die Militärputsche waren. Das ist eine ganze Generation. Es wird also 20 bis 30 Jahre dauern, bis die Öffentlichkeit bemerkt, was für ein Alptraum das gerade ist und was hier wirklich passiert. Dann erst werden die Leute das alles verstehen.

Glaubst du, deine Kunst, deine Musik, Baba Zula, hat eine Zukunft in diesen nächsten 20 Jahren?
Ach, ich weiß nicht. Wenn ich, und wenn wir, am Leben bleiben, denke ich schon. Aber ob wir am Leben bleiben ist die Frage. Das Leben ist kostbar. Und Musik bedeutet uns wirklich sehr viel, Musik ist eine Art zu leben. Sie ist so wichtig und so essentiell, weil sie unseren Schmerz lindert, uns die Kraft zu überleben gibt und uns zusammenkommen lässt.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.03.2016
Aziza Brahim
Abbar el Hamada
»Abbar el Hamada« von Abbar el Hamada erzählt von Migrationen ebenso wie von den Wurzeln einer Entwurzelten.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Afro-Haitian Experimental Orchestra
Afro-Haitian Experimental Orchestra
Der Schlagzeuger Tony Allen wurde eingeladen mit haitianischen Musikern auf einem Konzert zu spielen. Dazu kam es nicht.
Music Review | verfasst 19.09.2016
Noura Mint Seymali
Arbina
Auf »Árbina«, dem zweiten Album von Noura Mint Seymali, gehen Rockmusik und die mauretanische Azawan-Musik eine intensive Verbindung ein.
Music Review | verfasst 16.03.2017
Tamikrest
Kidal
Seit 2006 praktizieren die malischen Musiker von Tamikrest einen zwischen Tuareg-Tradition und westlichen Einflüsse perfekt tarierten Rock.
Music Review | verfasst 31.03.2017
King Ayisoba
1000 Can Die
Auf »1000 Can DieG lässt King Ayisoba seine Kologo auch mal neben Synthesizerbässen stehen. Das Kräfteverhältnis ist noch nicht ganz tariert
Music Review | verfasst 13.06.2018
Ammar 808
Maghreb United
Als nordafrikanischen Futurismus bezeichnet Ammar 808 sein Konzept, das auf »Maghreb United« nun erstmals umgesetzt wurde.
Music Review | verfasst 30.04.2019
Altin Gün
Gece
Das zweite Album »Gece« der anatolischen Band Altin Gün ist großartig und hält auch locker dem Vorwurf kultureller Appropriationen stand.
Music Liste | verfasst 22.09.2017
Ausklang | 2017KW38
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 29.09.2017
Ausklang | 2017KW39
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Review | verfasst 16.07.2011
Scott Matthew
Gallantry's Favorite Son
Seine Songs sind minimalistische Gebilde, ehrlich und poetisch. Die Wirkung von Scott Matthew entfaltet sich nicht gleich.
Music Review | verfasst 09.12.2011
Dakota Suite & Quentin Sirjaqc
The Side Of Her Inexhaustible Heart
Chris Hooson ist eine verlorene Seele und er widmet jeden Song des Doppelalbums seiner Frau Johanna, die ihn jeden Tag rette.
Music Review | verfasst 29.05.2014
Elektro Guzzi
Observatory
Der Ansatz von Elektro Guzzi, mit analogen Instrumenten Clubmusik zu machen, ist nicht mehr neu. »Observatory« muss künstlerisch liefern.
Music Review | verfasst 25.04.2017
Joshua Abrams & Natural Information Society
Simultonality
Seit den 1990er Jahren ist Joshua Abrams eine feste Größe in Chicago. Mit »Simulatonality« soll er endlich hierzulande entdeckt zu werden.
Music Review | verfasst 27.09.2017
Jon Hassell
Fourth World Volume Two: Dream Theory In Malaya
Nur ein Jahr nach »Fourth World Volume One« veröffentlichte Jon Hassel den zweiten Teil. Er ist in vieler Hinsicht noch avancierter.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Aidan Baker & Idklang
In The Red Room
Aidan Baker hat mit Idklang einen Partner gefunden, der seiner ausufernden Kunst einen formlosen Rahmen gibt.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music News | verfasst 19.06.2015
Ausklang | New Music Friday
Neue Musik von Seven Davis Jr., Fatoni et al.
Woche für Woche picken wir Tracks, die uns in den vorausgegangenen sieben Tagen nicht aus dem Kopf gehen wollten, deren Release auf den heutigen Tag fällt oder einem anderen Pseudogrund unterliegen. It’s new music, Raab!
Music Review | verfasst 18.06.2015
Hilde Marie Holsen
Ask
Für ihr bei Hubro Music erscheinendes Debüt »Ask« hat Hilde Marie Holsen fünf jazzige Stücke im Studio an der Akademie in Oslo improvisiert.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Celo & Abdi
Bonchance
Celo & Abdi knüpfen auf ihrem dritten Album »Bonchance« an den harten Sound des »Mietwagentapes« an.
Music News | verfasst 02.01.2012
Raekwon
Neues Mixtape »Unexpected Victory«
Der Chef serviert den Fans zum neuen Jahr mit Unexpected Victory sein erstes offizielles Free-Mixtape. Ein glänzend aufgelegter Raekwon und sein gewohnt starkes Beatpicking machen aus der Angelegenheit eines der ersten Highlights in 2012.
Music Liste | verfasst 19.12.2011
813
DJ Charts
Als Teil der aufstrebenden, vitalen russischen Beatmaker-Szene hat sich 813 mittlerweile einen Namen gemacht. Für unsere DJ-Charts verriet er seine zehn liebsten Stücke derzeit.
Music Review | verfasst 10.06.2015
Jamie xx
In Colours
Jamie xx macht auf seinem Debütalbum alles richtig. Ein unglaublich geschmackssicheres Album. Man darf angewidert sein.
Music Porträt | verfasst 18.06.2015
Editions Mego
Warum machen, wenn es nicht seltsam ist?
Das ist keine Musik, zu der man den Abwasch erledigt. Es ist mal schwierige, mal akademische, mal einfach seltsame Musik. Es ist die Musik, die bei Editions Mego erscheint. Wir haben mit dem Peter Rehberg, dem Gründer des Labels gesprochen.
Music Liste | verfasst 05.06.2015
Stephan Bodzin
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Stephan Bodzin der Aufgabe an.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.