Music Liste | verfasst 15.03.2018
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Text Niklas Fucks
Sleazy-disco-1-detail_banner_1200x800px

Plattensammler sind meist zwischen Mitte Vierzig und Mitte Fünfzig, einsam und vor allem männlich. Das ist nicht erst seit gestern so, schließlich erlebte Vinyl seinen Zenit in einer Zeit, in der das Frauenwahlrecht meist kaum älter als 50 Jahre war und die Gesellschaft jenseits von Herd, Küchentisch und Kreissaal wenig Platz für Frauen ließ – außer in aufreizenden Posen auf Plattencovern. Denn jede Kiste Platten im Trödelladen zeigt: Sich räkelnde Körper schmückten einmal absolut alles zwischen Top-Hit-Compilation, Free-Jazz und Easy Listening.

Wer einmal im Online-Journalismus um Klicks gekämpft hat, weiß auch, dass »Sex Sells« keine hohle Phrase ist, sondern empirische Realität. Mit etwas nackter Haut auf ein Teaser-Bild klickt sich der zugehörige Artikel mindestens doppelt so gut. Ähnlich müssen auch Labelmenschen und Marketingstrategen in den Fünfziger und Sechziger Jahren gedacht haben, als sie Sleazy Cover scheinbar willkürlich auf die seltsamsten Platten knallten. Mit der Zeit professionalisierte die Musikindustrie ihr Pimp-Game und wurde immer besser darin, einsamen Musikenthusiasten Sex präzise zu verkaufen – bis irgendwann Disco als perfektes Sex-Genre die Grenze zwischen laszivem Cover und erotischer Musik endgültig verwischte.

Nun erlebt Disco seit einigen Jahren eine Renaissance und die alten, aufreizenden Plattencover kehren zurück in die Läden. Klar: Egal, wie frisch manche Songs aus den Siebzigern und Achtzigern heute klingen, haftet den Platten natürlich der Muff eines antiquierten Frauenbildes an. Doch das Sleazy Cover ist eben auch eine Kunst, ein Indikator für dreckige Tanzmusik, bei der es exzessiv zugeht. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen. Deshalb haben wir zehn einzigartige Viagraersatz-Plattencover aus den letzten oder kommenden Monaten zusammengestellt, hinter denen sich auch noch unfickbare Musik verbirgt.


Hier entlang zu den 12 Schallplatten mit Sleazy Cover Artwork bei hhv.de.


Jennifer Lara - Weekend Loving Jennifer Lara – Weekend Loving (Jamwax, 2018 / 1985) (Buy ► Vinyl 2LP)
Wochenenddepressionen sind real, »Weekend Loving« von Jennifer Lara ist die Medizin. Das 1985 in Jamaika aufgenommene Album ist ein Plädoyer für Liebe, Loslassen und eben das Wochenende. Die Künstlerin Jennifer Lara war in den Siebziger Jahren eine wichtige Backgroundsängerin für Musiker wie Delroy Wilson, Sugar Minott oder Dennis Brown. Laras 1974 aufgenommenes Debütalbum war erdiger Roots Reggae Sound, auf »Weekend Loving« ging es deutlich heißer her. Der Downtempo-Boogiekracher »Big Surprise« ist der Grund, warum dieses Album bei DJs schon seit Monaten in der Preorder hängt, doch auch die Reggae-orientierteren Titel des Albums bleiben hängen und stehen für das Love in Lover’s Rock. Dickes Plus: Das Reissuelabel Jamwax hat das Album von einer auf zwei LPs entzerrt.
 

V.A - Pinky Violence Various Artists – Pinky Violence Best Sound Colle (Tava Tava Rare, 2018) (Buy ► Vinyl LP)
Exploitation ist der Deckmantelbegriff, unter dem Filmstudios in den Siebzigern Low-Budget Actionfilme mit Soft-Porno-Anleihen veröffentlichten. Das Wort ist vor allem mit US-Filmen wie »Shaft« oder »Coffy« assoziiert, dabei hatten viele Länder eine eigene Exploitationfilmkultur – zum Beispiel Japan. Dort hieß das Genre Pink Film oder Pinky Violence, je nachdem, ob der Fokus eher auf Sex oder Gewalt lag. Die Compilation »Pinky Violence Best Sound Colle« widmet sich den beiden Studios Toei und Nikkatsu, die solche Filme in den Siebzigern produzierten. Die oft von japanischen Jazzkünstlern komponierten Titel erinnern an Soundtracks italienischer Poliziotteschi-Filme oder den feuchten Traum eines Breakheads: Dreckiger Funk, schnalzendes Schlagzeug, Bläser und massive Basslines.
 

Asphixation - What Is This Thing Asphyxiation – What Is This Thing Called ‚Disco’? (Chapter Music, 2017 / 1981) (Buy ► Vinyl 2LP)
Der Quotenpenis dieser Liste beweist: Lasziv geht auch in haarig, mit Kippe und ohne Erektion. Asphyxiation war ein Nebenprojekt des höchst experimentellen australischen Musikers, Regisseurs und Labelgründers Phillip Brophy, der sich 1981 fragte: »What Is This Thing Called ‚Disco‘?« Für Brophy war es damals anscheinend ein extrem durchgeknallter Mix aus New Wave, Prototechno, Punk und Jazz-Funk. Allen, die jetzt schon anfangen die Discogs-Wantlist zu zücken, sei auch das Werk seiner schwer googlebaren Band → ↑ → ans Herz gelegt. »What Is This Thing Called ‚Disco‘?« jedenfalls ist ein einzigartig verrücktes Album – vor allem, da es wohl zu Brophys zugänglicheren Werken gehört und vielleicht sogar ein Versuch war, ein Mainstream-kompatibles Album zu produzieren.
 

Susanna Estrada - The Sexedelic Sound.. Susana Estrada – The Sexadelic Disco Funk Sound Of Susana Estrada (Espacial Discos, 2017) (Buy ► Vinyl LP)
Gerade auf dem Schirm, dass Spanien bis in die frühen Achziger ein repressives Regime war, in dem Zensur und Gewalt Alltag waren? Auch nach Francos Tod 1975 lebte seine Diktatur einige Jahre weiter, trotzdem erlebte die Gesellschaft in den Jahren danach langsam eine Aufbruchsstimmung. Kaum jemand verkörpert diese Transiciòn wie Schauspielerin, Kabaretttänzerin und Sängerin Susana Estrada. Sie gilt als Sexsymbol ihrer Zeit, war 1976 die erste Frau, die in Spanien komplett nackt auf einer Theaterbühne stand und spielte sowohl in Erotik-, als auch in Aufklärungsfilmen mit. Es ist also nicht selbstverständlich, dass ihre schwer gesuchten Alben und Singles so »Sexadelic« sind, wie diese Compilation verspricht. Estradas Dancefloor-zersetzende Songs sind eben nicht nur grandioser Gestöhnedisco, sondern ein wichtiger Beitrag zur sexuellen Befreiung.
 

Sandy Samuel - I Like Sado Music Sandy Samuel – I like Sado Music (Erezioni, 2017 / 1980) (Buy ► Vinyl 12inch)
Auch Sandy Samuel tat ihren Beitrag zur sexuellen Befreiung, als erfolgreiche italienische Pornodarstellerin. Allerdings hielt sie sich dabei wohl weniger im seichten Bilitis-Territorium auf als in härteren Gefilden. »You want to be hit / You like to be hit / You like me to hit you / Let Me Whip You«, attestiert die Künstlerin auf einem scheppernd dahingerotzten Instrumental in unverwechselbarem Italo-Disco-Englisch. »I Like Sado Music« erschien 1980 auf dem obskuren Label Blitz und ist Samuels erstes und einziges musikalisches Release. Wie so viele gesuchte wie Nachtclub-kompatible italienische Releases aus dieser Zeit ist das Original gefragt, doch zum Glück gibt es nun eine Reissue, für die der Plattenladen Strictly Groove eigens das Label Erezioni ins Leben rief.
 

Various Artists - French Disco Boogie Sounds Volume 3: 1977-1987 Various Artists – French Disco Boogie Sounds Volume 3: 1977-1987 (Favorite, 2017) (Buy ► Vinyl 2LP)
Während die meisten Schmuddelbilder auf dieser Liste einer fernen Vergangenheit entstammen, wirkt es hier nur so: Seit jeher fabriziert das Label Favorite Recordings die anzüglichen Cover für seine Disco Boogie Compilationserie selbst. Die Musik ist übrigens genau, was die Hülle verspricht: Tanzbare Raritäten aus Frankreich, auf französisch oder von französischen Künstlerinnen und Künstlern, die – wie sollte es anders sein – im Original nur für Monatsmieten den Besitzer wechseln. Neben Titeln aus frankophonen Ex-Kolonien wie der Elfenbeinküste, finden sich auf der Doppel-LP vor allem französische Musiker, die in den späten Siebzigern oder frühen Achtzigern die Discowelle reiten wollten, aber nie wirklich aufs Surfbrett kamen.
 

Touche - Just Like A Doorknob Touché – Just Like A Doorknob (Best Record Italy, 2017 / 1983) (Buy ► Vinyl 12inch)
Best Records die Zweite! Doch statt orchestralem Siebzigerdisco gibt es jetzt knallharten funky Boogie mit vor Power strotzendem High Energy Cover. Obwohl »Just Like A Doorknob« 1983 in Italien erschien, ist es nicht wirklich Italo-Disco, da Touché (mutmaßlich) eine Gruppe von US-Studiomusikern waren, die der Produzent Dennis Bell um sich scharte. Ihre erste Single »Wrap It Up« ist immer noch ein fantastischer Vocoder-Funk-Jam, doch »Just Like A Doorknob« perfektionierte mit einer hypnotischen Bassline und laszivem Proto-Rap die Kunst der Dancefloorbombe. Später sollte Bell Dougie Fresh produzieren, die Spuren der Bandmitglieder verlaufen sich im Sande, nachdem sie 1986 mit einer auf Freitag den 13. anspielenden Single namens »Jason, Jason« erfolglos versuchten, auf den Freestylezug aufzuspringen. Im Boogie Train sind sie allerdings bis heute Lokführer.
 

The First International Sex Opera Band - Anita The First International Sex Opera Band – Anita (Golden Pavillion, 2017 / 1969) (Buy ► Vinyl LP)

Wer hat gesagt, dass nur tanzbare Discoplatten anrüchige Cover können? Niemand? Gut, denn »Anita« von The First International Sex Opera Band wäre ein ideales Gegenargument. Hinter der dilettantischen Kritzelei (streif den Obi ab) eines horny Teenagers ohne Internetzugang versteckt sich ein komplett abgedrehter Mix aus Free-Jazz, treibendem, psychedelischem Rock und Gestöhne/ Gekreische/ Geschrei, das fließend zwischen sexuell erregt, Höllenqualen erleidend und Geistergeheul wechselt. Das ultra-rare Album hat eine rätselhafte Geschichte: Es erschien 1969 auf einem niederländischen Label für Schmuddelschlager, die Band selbst bestand wohl aus Studiomusikern, aber auch aus Mitgliedern der niederländischem Rocktruppe Sandy Coast. Beat, Dada und sexuelle Revolution auf 30 Minuten.
 

Various Artists – OST Italo Disco Legacy Various Artists – Italo Disco Legacy (Private Records, 2017) (Buy ► Vinyl 2LP)
Wenn eine Dokumentation über Italo Disco im Berghain Premiere feiert und das Publikum die anschließende Party morgens mindestens so verschwitzt wie eine Clubnacht Brettertechno verlässt, schließt sich ein Kreis. So geschehen beim Dokuprojekt »Italo Disco Legacy«, das nach vier Jahren Produktion im Januar in Berlins bekanntestem Club uraufgeführt wurde. Und wie es sich für eine gute Musikdoku gehört, kann sich auch der Soundtrack sehen lassen – wobei es beim Aufklappcover mit kosmisch angemaltem Frauenkörper eher angaffen heißen sollte. Auf der Doppel-LP Compilation des Berliner Labels Private Records finden sich neu aufgelegte, teils unveröffentlichte Italo Disco Raritäten, aber auch neue Songs, die sich direkt vom Klang der Diskotheken Italiens in den Achtzigern inspiriert haben lassen.
 

Cerrone - Cerrone's Paradise Cerrone – Cerrone’s Paradise (Because, 2014 / 1977) (Buy ► Vinyl LP + CD)
Jean-Marc Cerrone spielte im Sommer 1972 Schlagzeug in den Straßen Frankreichs, als ihn jemand an seinen Tisch einlud. Der damals 20-jährige hatte zufällig einen Funktionär der Plattenfirma Barclay beeindruckt, der ihn und seine Band Kongas quasi von der Strasse wegsignte. Kongas lieferten zwei Alben lang einen französischen Funky Gegenentwurf zu Santana, doch erst in der zweiten Hälfte der Siebziger sollte der Schlagzeuger und Komponist Cerrone die Musikgeschichte mit einigen Solo-Alben umkrempeln, die zu den Blaupausen des europäischen Discosound wurden. »Cerrone’s Paradise« von 1977 ist der Zenit dieser Phase. Alleine der Titelstrack erstreckt sich über eine Viertelstunde glorreichen Abfeierns von Ausgehen, Liebe und Sex. Im Guardian ist Cerrone The Disco Pioneer You’ve Probably Never Heard Of.
 

Double Exposure  - The Stars Of Salsoul Double Exposure – The Stars Of Salsoul (Salsoul, 2018) (Buy ► Vinyl 2×12")
Es muss anfangs schon absurd gewesen sein: Da wird ein Song aufwändigst komponiert, eingespielt, eingesungen, abgemischt und abgesegnet. Und dann bekommt die Masterbänder irgendein DJ, der alles noch einmal komplett von vorne arrangiert und für den Dancefloor optimiert. Noch bevor Menschen wie Larry Levan, Shep Pattibone oder auch Frankie Knuckles für ihre Dance-Versionen bekannt wurden, produzierten Tom Moulton und Walter Gibbons in den Siebzigern die ersten Remixe. Gibbons mischte auch auf der ersten je kommerziell veröffentlichten 12"-Single mit – »Ten Per Cent« von Double Exposure –, die den Kurs der Musikgeschichte für immer verändern sollte. Der legendären Disco-Truppe Double Exposure widmet Salsoul nun diese 2×12″-Compilation mit originalen Remixen von der Disco-Ära bis heute.
 

Tomorrow's People - Open Soul OG Tomorrow’s People – Open Soul (Melodies International, 2017 / 1976) (Buy ► Vinyl LP)
Den Ehrenplatz auf dieser Liste belegt »Open Soul« von Tomorrow’s People. Offensichtlich ist das Cover des Reissues auf Melodies International so anrüchig wie eine Zeichnung von drei angezogenen Musikern nur sein kann – nämlich geht so. Das mag dem künstlerischen Stil des Labels geschuldet sein, aber auch der Tatsache, dass es wohl Lizenzrobleme beim heißen Originalcover gab, das genug Sexappeal für alle gezeichneten Plattenhüllen dieser Welt mitbringt. Die Tomorrow’s People waren übrigens vier Brüder aus Chicago, die mit der privat gepressten LP Open Soul einen der heiligsten Gräle für Sammler von dreckigem Funk und Disco in den USA schufen. Die originale LP wird immer wieder für vierstellige Beträge verkauft. Das liegt wohl vor allem am absolut abgefahrenen, 20-minütigen Titeltrack – Highly Recommended.
 


Hier entlang zu den 12 Schallplatten mit Sleazy Cover Artwork bei hhv.de.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.02.2017
Baricentro
Tittle Tattle - 12"
Best Record Italy veröffentlicht die erstmals 1983 erschienene 12-inch »Tittle Tattle« der italienischen Kombo Baricentro erneut.
Music Review | verfasst 13.02.2017
Gepy & Gepy
Body To Body - 12"
Giampiero Scalamogna nannte man einst den italienischen Barry White. Gepy & Gepy’s 12" »Body To Body« von 1979 wurde nun wiederaufgelegt.
Music Review | verfasst 25.05.2017
Adolf Stern
More… I Like It - 12"
Adolf Stern hat 1979 diese zwei infektiösen Italo-Nummern veröffentlicht. Nun ist die 7" wieder erhältlich.
Music Review | verfasst 27.09.2017
Neddy Smith
Give It Up
Best Record Italy veröffentlicht mit »Give It Up« von Neddy Smith einen weiteren kruden, sexy und coolen Funk-Boogie.
Music Review | verfasst 14.12.2017
Touche'
Just Like A Doorknob
Best Record Italy veröffentlicht das zuerst 1983 erschienen Disco-Boogie-Stück »Just Like A Doorknob« von Touche’ erneut.
Music Review | verfasst 07.05.2018
Evo
Din Don
DJ Harvey hat das Club-Juwel »Din Don« von Evo aus dem Jahre 1983 für Best Record Italy wiederentdeckt.
Music Review | verfasst 06.11.2018
The Gongs Gang
Gimme Your Love
Best Record Italy veröffentlicht die Single »Gimme Your Love«, die einzige Hinterlassenschaft der Band The Gongs Gang.
Music Review | verfasst 11.02.2019
Block Sistem
Don't Leave Me Now
Italo-Disco, besser geht nicht: Best Record Italy legt »Don’t Leave Me Now« von Block Sistem neu auf.
Music Review | verfasst 22.10.2010
Munk
Mondo Vagabondo EP
Die EP mixt eine bunte, exquisite Disco-Schorle zusammen, das alles mögliche in den Champagnerkübel schüttet.
Music Review | verfasst 08.01.2014
Various Artists
Permanent Vacation - Selected Label Works 4
Das Münchener Label Permanent Vacation legt einen weiteren Beweis für die Einzigartigkeit ihres Rosters vor.
Music Review | verfasst 08.01.2020
Metastasio
With You
Disco Segreta hat den Italo-Disco-Knaller »With You« wiederveröffentlicht. Der schlittert bei fünf Grad über die Amalfiküste.
Music Review | verfasst 24.03.2017
Li Garattoni
Find Out What I'm Dreaming
Die Neuauflage von Li Garattonis »Find Out What I’m Dreaming« schreibt Musikgeschichte nicht neu, mogelt ihr aber eine schöne Fußnote unter.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste | verfasst 22.09.2017
Ausklang | 2017KW38
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 07.12.2011
Aeroplane
In Flight Entertainment
Die Mixe seiner Radiosendung erfreuen sich in seiner Heimat Belgien großer Beliebtheit. Und beweist Aeroplane sein Können als DJ auf CD.
Music Review | verfasst 01.11.2007
Rodion
Romantic Jet Dance
Mit »Romantic Jet Dance« veröffentlicht Gomma zusammen mit Rodion das totale Italo Disco -Inferno mit verzerrten Bässen und Synthie Wänden.
Music Review | verfasst 19.11.2012
Daniel Maloso
In And Out
Von Hi-NRG über Italodisco zu EBM ist »In And Out« wie eine kleine eklektische Geschichtsstunde in Sachen unangepasster Tanzmusik.
Music Review | verfasst 10.04.2015
Various Artists
Slow Motion pres. Italian Dance Wave
Das italienische Label Slow Motion veröffentlicht mit »Italian Dance Wave« seine erste Compilation.
Music Review | verfasst 01.04.2016
Various Artists
Compassion Crew presents: Cuts, Tapes & Acetates
Der Ire Compassion Crew hat auf »Cuts, Tapes & Acetats« einige seiner Lieblingsstücke zusammengestellt.
Music Review | verfasst 11.01.2017
Marcello Giombini
Computer Disco
Mit »Computer Disco« hat Marcello Giombini 1982 seinen Entwurf elektronischer Musik zwischen Kraftwerk und Italo Disco vorgelegt.
Music Review | verfasst 30.04.2018
Meo
Fine Corsa
Gute Entscheidung, das neu aufzulegen: Knekelhuis hat »Fine Corsa«, die Debüt-EP des Italieners Meo wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 05.03.2019
Decadance
On And On (Fears Keep On)
Die Neupressung von Decdance’ »On And on (Fears Keep On)« aus dem Jahre 1983 trägt Decadance‘ Legendenstatus in die nächste Generation.
Music Review | verfasst 10.09.2019
R°A
Space Melody EP
1988 war die Welt echt noch in Ordnung: Mothball Records veröffentlicht mit der »Space Melody EP« von R°A ein Italo-Disco-Highlight.
Music Review | verfasst 31.10.2019
Meo
Cikuana/Alturas – 12"
Mitte der 1980er Jahre gehörte Meo zu den Protagonisten des »Afro«-Stils. Die Vinyl 12" »Cikuana/Alturas« wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.01.2021
DJ Stefan Egger
Sound Station EP
Der Siegeszug von Cosmic Disco ging über Innsbruck in die Welt zeigt die 4-Track-EP »Sound Station EP« mit Aufnahmen von DJ Stefan Egger.
Music Review | verfasst 02.02.2021
Various Artists
Profondo Nero
Mit der Dekmantel-Compilation »Profondo Nero« beleuchtet der DJ Cinema Royale die dunkle Unterseite des Italo-Disco-Hypes.
Music Review | verfasst 25.04.2021
The Basic Group
Expander
Unter dem Namen The Basic Group hat der Italiener Antimo Serino in den Achtzigern Musik komponiert. »Expander« fasst zehn Stücke zusammen.
Music Liste | verfasst 05.09.2011
Permanent Vacation
DJ Charts
Benjamin Fröhlich und Tom Bioly von Permanent Vacation sprechen über die zehn Stücke, die momentan für sie besonders wichtig sind. Der eine hat hierfür aktuelle Platten ausgesucht, während der andere Klassiker vorstellt.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Review | verfasst 09.09.2010
Danny Krivit
Edits By Mr. K Volume 2
Der unvergleichliche Danny Krivit legt den Nachfolger des 2003 erschienenden ersten Teils seiner »Edits« vor.
Music Review | verfasst 05.11.2010
Tensnake
In The House
Der Hamburger beehrt uns mit einem breitgefächerten, schön aufgebauten und schlüssig zusammengestellten DJ-Mix.
Music Review | verfasst 22.10.2010
The Glimmers
Whomp That Sucker!
Eine mehr als gelungene und tanztaugliche Mischung aus New Beat, Funkhouse, Techno-Party-Electro und und und.
Music Review | verfasst 22.02.2011
Various Artists
Disconnect: Leo Zero
Der Geist von Disco mag binden und spalten, doch auch bei der Disharmonie reicht er die helfende Hand.
Music Review | verfasst 23.02.2011
Hercules & Love Affair
Blue Songs
Mit Blue Songs gelingt Andrew Butler ein weiteres imponierendes und überraschendes Album.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Dimitri From Paris
Get Down With The Philly Sound
Bei seinem neuesten Werk widmet sich Dimitri dem sogenannten Phillysound, der Mitte der 1970er-Jahre als Geburtsstunde von Disco gilt.
Music Review | verfasst 13.08.2011
Mathias Stubø
1979
»1979« ein perfektes Album, wenn es mal nicht weh tun soll. In in seinen jazzigen Momenten läuft Mathias Stubø zur Hächstform auf.
Music Review | verfasst 22.06.2012
Monophonics
In Your Brain
Alben wie diese passieren, wenn man die Musikgeschichte der letzten 30 Jahre ausblendet und dort weitermacht, wo Funk in Disco endete.
Music Review | verfasst 05.11.2012
Lindstrøm
Smalhans
Nach seinem experimentelleren Vorgänger »Six Cups Of Rebel« bringt Lindstrøm mit »Smalhans« das zweite Album in diesem Jahr heraus.
Music Review | verfasst 22.11.2012
Human Egg
Human Egg
Jean Pierre Massiera ist der französische Übervater des »Underground«. Sein Zweitling »Human Egg« wurde nun wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 22.07.2013
Kon
On My Way
Mehr Pilgerfahrt als Geocaching, mehr Erkundungstour als Entdeckungsreise: Mit diesen selbstgekochten Beats, kann Kon nicht überzeugen.
Music Review | verfasst 22.10.2013
Donna McGhee
Make It Last Forever
Für Donna McGhee ist ihr erstes Album zugleich ihr letztes gewesen und dazu noch weitestgehend in Vergessenheit geraten.
Music Review | verfasst 04.10.2013
Master Plan Inc.
Master Plan Inc.
Wie aber findet man ein nicht existentes Album? Gerald »Jazzman« Short ist es gelungen und er hat es auch gleich veröffentlicht.
Music Review | verfasst 19.02.2014
Breakaway
Straight On to The Top
BBE Records lässt Breakaway, die Las Vegas Showband aus den 1970er Jahren wiederaufleben. Der Rezensent gibt sich die Discokugel.
Music Review | verfasst 25.03.2014
Various Artists
African Shakedown 2
»African Shakedown 2« setzt dort an, wo der großartige Vorgänger aufhörte: Musik vom schwarzen Kontinent wird für hiesige Clubs aufbereitet.
Music Review | verfasst 13.06.2014
Hercules & Love Affair
The Feast of the Broken Heart
Böse Basslines, eine old-schoolige House-Produktion: Hercuels & Love Affair haben sich auf »The Feast of the Broken Heart« viel vorgenommen.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.