USA
Ice-T (Musiker)
Ice-T (Tracey Marrow, *16. Februar 1958 in Newark, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Musiker und Schauspieler.
Ice-T in Features
Music Kolumne | verfasst 22.01.2014
Records Revisited
Ice-T's Rhyme Pays, 1987
Es ist das Debütalbum von Ice-T. Als es 1987 erschien, entstand damit ein komplett neuer Ton im Rap. Das darauf enthaltene »6 ‘N The Mornin’« ist der Blueprint des Gangster Rap. In ihm vereinen sich all die Elemente, die nachfolgend durch NWA über 2 Pac bis zu all den Mittelklasse-Wannabe-Gangstern von Berlin bis Tokio auf die Spitze getrieben wurde. Es legt indirekt aber auch offen, wie Rap funktioniert. »It’s all game. I’m just working these niggas.«
Ice-T in Reviews
Film Review | verfasst 23.07.2012
Tracy Marrow (Ice-T) & Andy Baybutt
»Something From Nothing: The Art of Rap«
Ice-T versammelt für sein Regiedebüt die Crème de la Crème der Rapgeschichte vor der Kamera und bietet dabei erstaunlich intime Einblicke in die künstlerische Praxis von Hip Hop.
Ice-T in News
Music News | verfasst 13.01.2020
Body Count
Neues Album: »Carnivore«
Am 6.3. wird das neue Album von Body Count, der Rap und Metal verschränkenden Band um Ice-T veröffentlicht. »Carnivore« wird es exklusiv bei uns in einer Orange Vinyl Edition geben.
Film News | verfasst 16.07.2012
»Something from Nothing: The Art of Rap«
Ice-T's Doku über Hip Hop kommt in die deutschen Kinos!
In dem 106 Minuten Film »Something from Nothing: The Art of Rap« gräbt sich Ice-T, zusammen mit dem Zuschauer, bis hinunter zu den in Asphalt gegossenen Wurzeln einer Kultur die, wie er sagt, sein Leben gerettet hat.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 08.05.2021
Ziad Rahbani
Bennesbeh Labokra… Chou?
Mit der Reissue zu »Bennesbeh Labokra… Chou?« erweitert WeWantSounds den Blick auf das Schaffen des libanesischen Musikers Ziad Rahbani.
Music Kolumne | verfasst 11.05.2021
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Review | verfasst 06.05.2021
Sophia Kennedy
Monsters
»Monsters«, das soeben bei City Slang veröffentlichte zweite Album von Sophia Kennedy, steht ihrem großartigen Debüt in nichts nach.
Music Review | verfasst 07.05.2021
Electric Party
Play
Mit »Play« veröffentlicht das Label Knekelhuis neun Stücke aus den Achtzigern der niederländischen Band Electric Party.
Music Kolumne | verfasst 06.05.2021
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.