Oranienburg
Klaus Layer (Musiker)
Klaus Layer ist ein deutscher Producer elektronischer Hip Hop-Beats aus Oranienburg, Brandenburg.
Klaus Layer in Reviews
Music Review | verfasst 11.02.2014
Klaus Layer
Es ist wie ein Kreis EP
Der Beatmaker Klaus Layer versammelt auf der bei Redefinition erschienen »Es ist wie ein Kreis EP« einige bereits bekannte Beats erstmals auf Vinyl.
Klaus Layer in News
Music News | verfasst 20.09.2016
Klaus Layer
Neues Album: »Society Collapse«
Der Berliner Beatmaker Klaus Layer legt bei »Society Collapse« Layer auf Layer, um ein vielschichtiges, eigenständiges Tondukument gegen Resignation, Stagnagtion und Gleichzeitigkeit zu schaffen.
Music News | verfasst 17.06.2016
Shacke One
Debüt-Album kommt: »Stecks Schmiers & Suffs«
Auf den Straßen und im Nahverkehr Berlins ist Shacke One eh schon King. Jetzt kommt endlich sein Debüt-Album »Stecks Schmiers & Suffs« inklusive schickem Video. Die Mission: »Ab jetzt wird reguliert«
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 10.04.2021
Godspeed You! Black Emperor
G_d’s Pee AT STATE’S END
»G_d’s Pee AT STATE’S END« ist das siebente Album der Kanadier von Godspeed You! Black Emperor und ihr bestes seit langem.
Music Review | verfasst 11.04.2021
Flock Of Dimes
Head Of Roses
»Head Of Roses«, das zweite Soloalbum von Wye Oak’s Jenn Wasner, beleuchtet weise die Liebe in Zeiten unendlicher Wahlfreiheit.
Music Kolumne | verfasst 19.04.2021
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Review | verfasst 08.04.2021
Jimi Tenor
Deep Sound Learning (1993-2000)
Bureau B hat unveröffentlichtes Material von Jimi Tenor geborgen und unter dem Titel »Deep Sound Learning (1993-2000)« veröffentlicht.
Music Kolumne | verfasst 16.04.2021
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.