Dresden
Cuthead (Musiker)
Cuthead (Robert Arnold) ist ein deutscher Producer elektronischer Musik aus Dresden.
Cuthead in Features
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben und Min-Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Da wir Herausforderungen nicht scheuen, haben wir euch dennoch auch in diesem Jahr unsere Highlights aufgeschrieben. Welche sind es? Lest hier Teil 1 unserer handverlesenen Liste…
Music Liste | verfasst 17.10.2014
Cuthead
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Dresdner Cuthead dieser Aufgabe an, der die sensible Mentalität eines Diggers mit dem Traditionsbewusstsein eines House-Heads zusammen führt. In seinen Favourites reiht Cuthead zehn Perlen auf einen roten Faden, die unterschiedlicher kaum sein könnten und trotzdem gemeinsam Sinn ergeben.
Cuthead in Reviews
Music Review | verfasst 19.08.2020
Various Artists
Kommerz Season 1: Anti-Virus
Wie klingt es, wenn Produzenten, die sonst House Music machen, sich dem Beatmaking zuwenden. »Kommerz Season 1: Anti-Virus« zeigt: richtig gut.
Music Review | verfasst 12.10.2017
Cuthead
Big Time EP
Auf seiner neuen EP für Rat Life Records bricht Cuthead aus seinen gewohnten Strukturen aus. Weniger soulful, weniger groovy soll es sein. Ob das gutgeht?
Music Review | verfasst 02.09.2016
Cuthead
Return of the Sample Jesus
Cuthead weiß auf seinem vierten Longplayer auf Uncanny Valley nicht vollends zu überzeugen. Zwischen den Welten von House und Boom Bap liegen hier Dimensionen.
Music Review | verfasst 31.07.2015
Various Artists
Give'n'Take
Eine neue Serie auf dem Dresdner Uncanny Valley stellt sich mit einem ersten von Cuthead kuratierten Release vor. »Give’n’Take« zelebriert trotz Vitamin B-Impfung die Offenheit.
Music Review | verfasst 02.10.2014
Cuthead
Total Sellout
Cuthead, Sachsens most wanted and blunted, lässt den totalen Ausverkauf beginnen. »Total Sellout« ist so rund und saftig wie ein glänzend-glasierter Donut.
Music Review | verfasst 17.12.2013
Cuthead
Everlasting Sunday
House und Hip Hop laufen bei Cuthead seit Jahren nebeneinander. Keine große Sache. Auch auf »Everlasting Sunday« bringt der Dresdener die beiden Genres in eine Symbiose.
Cuthead in News
Music News | verfasst 19.08.2016
Cuthead
Neues Album: »Return Of The Sample Jesus«
Von Hip Hop zu House und in bester Kopfnickergeschwindigkeit zurück – zumindest halb, nie aber halbherzig. Cuthead, im House ansässiger MPC-Akrobat mit Hip Hop Sozialisation, bewegt sich nonstop zwischen den Stühlen.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 21.01.2022
Freestyle Fellowship
Innercity Griots
Freestyle Fellowships »Innercity Griots« ist das Erscheinungsjahr 1993 anzuhören, beeindruckend klingen die Raps und Beats aber immer noch.
Music Porträt | verfasst 20.01.2022
Records Revisited
Daft Punk – Homework (1997)
1997 hat das französische Duo Daft Punk ihr Debütalbum »Homework« veröffentlicht und seit dem eine beispiellose Karriere hingelegt. Das Album war damals noch kein Mainstream, sondern knarzende, knisternde House-Music.
Music Liste | verfasst 01.12.2021
Jahresrückblick 2021
Top 50 Albums
Lockdown-Limbo, dann Lockerungen – erst gar nichts, dann alles auf einmal. Dazwischen? Musik. Viele großartige Alben erschienen dieses Jahr. Das waren die 50 besten auf Schallplatte veröffentlichten Alben des Jahres 2021.
Music Review | verfasst 21.01.2022
Dali Muru & the Polyphonic Swarm
Dali Muru & the Polyphonic Swarm
Das bei STROOM 〰 erschienene, selbstbetitelte Album von Dali Muru & the Polyphonic Swarm ist ein ziemliches Ausrufezeichen.
Music News | verfasst 21.01.2022
Akira Ishikawa
Reissued: »Tsugaru Jongara Bushi«
Traditionalisten war »Tsugaru Jongara Bushi« aus dem Jahr 1973 ein Sakrileg, hat Akira Ishikawa doch die geliebte Langhalslaute mit Jazz fusioniert. Jetzt wurde das Album bei Cinedelic wiederveröffentlicht.