Macadam Mambo (Plattenlabel)
Macadam Mambo ist ein 2009 von Sacha Mambo und Guillaume Des Bois in Paris gegründetes Plattenlabel aus Frankreich. Hervorgegangen ist Macadam Mambo aus einer in Paris gestarteten Partyreihe, die später in Lyon fortgeführt wurde. »Wir haben uns dazu entschlossen, aus Macadam Mambo ein richtiges Label zu machen, weil wir dort unsere eigenen Edits und später auch Produktionen veröffentlichen wollten«, erklärt Sacha Mambo nüchtern. Das Motto des auf ausgefallene Disco-Sounds spezialisierte Imprint bringt die Prioritäten auf den Punkt: »L’important dans la vie c’est de continuer de danser!«, zu Deutsch: Es ist im Leben wichtig, mit dem Tanzen weiterzumachen. Ein Zitat, das auf den ehemaligen Staatsfeind Nr. 1 Jacques Mesrine zurück geht. »Ich weiß nicht, ob es wirklich unsere Philosophie repräsentiert, aber alle verstehen, was dahinter steckt: Die beste Musik zu finden, unsere Hörerschaft in neue Dimensionen zu katapultieren, in denen Neugier, Durchgeknalltheit, Risiko, Wagemut und Überraschung die wichtigsten Ingredienzien ihres Lebens oder zumindest Nachtlebens werden.« Ein Macadam Mambo-Release muss deshalb das Gegenteil von langweilig und besser als nur gut sein – Genres spielen keine große Rolle bei der Selektion. Post-Punk, Reggae, Disco, Techno oder Pop finden sich im Backkatalog, die meisten der Artists sind persönlich mit den Labelbetreibern, die ihre Arbeit salomonisch aufteilen, bekannt. »Ich muss mir schon sicher sein, dass sie für etwas einstehen, mit dem ich mich identifizieren kann«, sagt Sacha Mambo. »Dass sie zum Beispiel Digger oder ProduzentInnen sind und nicht nur Geeks, die unbedingt eine Platte auf einem coolen Label herausbringen möchten.« Viel Liebe zum Detail wird auch in die verschiedenen dem Hauptlabel zugeordneten Serien gesteckt. Fein säuberlich wird in Edits, Trax und LPs unterschieden und von Sacha Mambo persönlich in ein Artwork verpackt, das für ihn vor allem kohärent sein sollte. Dass dabei der Schwerpunkt häufig auf ebenso exotisch aussehende wie klingende Platten gelegt wird, ist Sacha Mambo zufolge keine Absicht. »Wir haben viel europäischen Disco-Kram neben östlichem beziehungsweise fernöstlichem veröffentlicht«, räumt er ein. »Aber ganz unabhängig von Herkunft und Genrezugehörigkeit geht es uns hauptsächlich darum, Musik zu veröffentlichen, die obskur, unbekannt, speziell und groovy ist!«
Macadam Mambo in Features
Music Porträt | verfasst 21.06.2018
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten. Verantwortlich zeichnet sich Sacha Mambo. Mit Grau-Brünettem Haar und Bart versammelt Mambo eine ganze Schar von Produzent*innen aus Frankreich, Japan, Deutschland und dem Rest der Welt.
Music Liste | verfasst 21.07.2017
Ausklang | 2017KW29
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases überschwemmen jede Woche unseren Webshop. Unfassbar wie viel gute Musik da dabei ist. Viel dieser Musik wird glücklicherweise auf diversen Portalen (inklusive diesem hier) vorgestellt. Wir stellen euch an dieser Stelle Woche für Woche jene Release vor, die man nicht unbedingt auf dem Schirm hatte. Aber hören sollte. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang. So gut. Echt.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Eine Menge Holz für ein halbes Jahr, von uns mit liebervoller und doch starker Hand ausgewählt, sortiert und Benutzerfreundlich angerichtet. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik. Was so viel heißt wie: kosmische Schwingungen, Footwork, Field Recordings, Minimal, Ambient, Industrial und Lusttropfen in die Fourth World.
Music Liste | verfasst 19.05.2017
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases überschwemmen jede Woche unseren Webshop. Unfassbar wie viel gute Musik da dabei ist. Viel dieser Musik wird glücklicherweise auf diversen Portalen (inklusive diesem hier) vorgestellt. Wir stellen euch an dieser Stelle Woche für Woche jene Release vor, die man nicht unbedingt auf dem Schirm hatte. Aber hören sollte. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Macadam Mambo in Reviews
Music Review | verfasst 14.03.2021
Panoptique
How Did You Find Me?
Diese Musik schreit nach Kontakt: Panoptique haben ihr neues Album »How Did You Find Me?« bei Macadam Mambo veröffentlicht.
Music Review | verfasst 05.03.2020
Houschyar
Temmuz
»Temmuz« von Houschyar ist von der ersten Sekunde warm, richtig schwül, dunstig, berauschend, eine gemütliche Decke, Milch mit Honig.
Music Review | verfasst 29.07.2019
Eiger Drums Propaganda
II
Ist das das letzte Album von Eiger Drums Propganda? Am Ende klingt es beinahe so. Bis zur offiziellen Bestätigung ist es aber Album »II«.
Music Review | verfasst 09.01.2019
As Longitude
That's When The Animals Turned Into Humans
As Longitude heißt das neue Projekt von Eva Geist und Laura ODL. Ihre Vinyl 12" »That’s When The Animals Turned Into Humans« ist nun bei Macadam Mambo erschienen.
Music Review | verfasst 09.03.2018
Eva Geist
Desfan
Was die italienische Musikerin Eva Geist auf »Desfan«, ihrem hörenswerten Debüt auf Macadam Mambo anstellt, hat eine sorgsam ausgetragene Patina.
Macadam Mambo in News
Music News | verfasst 09.08.2018
Macadam Mambo
Label-Compilation: »Danzas Electricas Vol.2«
Das Lyoner Label Macadam Mambo hat mit »Danzas Electricitas Vol.2« eine neue, von Sacha Mambo zusammengestellte Werkschau angekündigt. Darunter unveröffentlichte Musik von Eva Geist, Sauerstoff oder Wosto.
Music News | verfasst 20.04.2018
Zmatsutsi
Reissue: »Hooked Up«
Der Salon hat definitiv auch in Leeds Schule gemacht. Verschmierter Lippenstift in alten Warenhäusern, langsame EBM-Release auf diesem wieder überragenden Release auf Macadam Mambo.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 16.09.2021
The Arpeggio Jazz Ensemble
Le-Le
An der Schwelle zu Acid Jazz wurde 1987 »Le-Le«, des The Arpeggio Jazz Ensembles aus Philadelphia veröffentlicht. Nun kommt eine Neuauflage.
Music Porträt | verfasst 14.09.2021
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Review | verfasst 16.09.2021
Jolly Mare
Epsilon
Mediterrane Sommermusik: Mann muss sich das Meer von Jolly Mare auf »Epsilon« als ein fröhliches vorstellen.
Music Porträt | verfasst 09.09.2021
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt | verfasst 07.09.2021
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.