Halbjahresrückblick 2017 – Best Electronic so far

10.07.2017
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Autarkic
I Love You, Go Away
Disco Halal • 2017 • ab 15.99€
Der Pressetext zu Autarkics »I Love You, Go Away« sprach von Hass als treibende Feder des Albums. Und wütend mutet es hier auch manchmal an. Doch insgesamt findet man ein eher zärtliches Meisterwerk, das weder Indie, noch Dance sein mag. Dass on top noch eine Guided by Voices-Coverversion darunter ist, macht auch Wochen später Gänsehautentzündung. Lars Fleischmann

Crème De Hassan
Technique & Rite
Inversions • 2017 • ab 16.99€
Crème de Hassan lassen auf »Technique & Rite« die Geräte stottern und speicheln, impfen unterschwellige Free Jazz-Vibes unter einen muffigen Perserteppich aus quietschigen Drones elektronischer wie instrumenteller Herkunft. Das klingt mal wie Muslimgauze ohne die brenzligen politischen Untertöne, mal wie ein feuchter Fourth-World-Traum im Angriffsmodus. Kurzum: absurd geil. Kristoffer Cornils

V.A.
Danzas Electricas
Macadam Mambo • 2017 • ab 36.99€
Fast 40 Euro sind eine harte Ansage, addiert man aber die Discogs-Preise der auf »Danzas Electricas« editierten Avant-EBM’ler, teilt die Summe durch den Mehrgewinn spielbarer Intros und Outros und subtrahiert noch den Anlagewert bisheriger Macadam Mambo Platten, dürfte man bei +1Sommerurlaub rauskommen. Florian Aigner

Jan Jelinek
Loop-Finding-Jazz-Records Black Vinyl Edition
Faitiche • 2001 • ab 24.99€
Wieder da, auf Vinyl. Hat er gefehlt? Glitch und das zugehörige Universum mögen inzwischen in weite Ferne gerückt sein, Jan Jelineks »Loop-finding Jazz Records« ist ein Klassiker und bleibt trotzdem nah. Und hat auch heute noch viel zu sagen. Tim Caspar Boehme

Jan Schulte AKA Wolf Müller presents
Tropical Drums Of Deutschland
Music For Dreams • 2017 • ab 28.99€
Wenn man all das Schlaue, das Jan Schulte im Interview gesagt hat, subtrahiert, irgendeinem Menschen in 459 Jahren »Tropical Drums of Deutschland« vorspielt und sagt: »So war es damals«, braucht’s wohl nur wenige Wochen, bis es wirklich Zeitreisen gibt. Dass es jedoch nie SO war, sondern Schulte nur die ganz großen Schätze ausgegraben hat, sagt man X-Beta-3-Knattazorg dann besser nicht. Lars Fleischmann

Jan Van Den Broeke
11000 Dreams
Stroom • 2017 • ab 23.99€
Selten sind schöne Alben ja auch noch witzig, »1100 Dreams«, die Werkschau des Belgiers Jan Van Den Broeke schon. Über Pantoffel-Wave, New Age und Pop, der solcher wäre (Pop), hätte er den ausgeschlafen, rätselt u.a. darüber, ob er nun die eine lesbische Freundin wohl der anderen vorstellen soll, oder ob er dadurch beide verliert. Philipp Kunze

Morcheeba
Charango
WEA • 2002 • ab 6.40€
Ist Footwork jetzt in seiner Art-Rock-Phase gelandet? Egal, wie man die Sache später klassifizieren wird: Jlin hat mit dem lakonischen Ethno-Sample-Entwurf ihres zweiten Albums »Black Origami« neue Standards gesetzt. Tim Caspar Boehme

Joey Beltram
Aonox Clear Vinyl Edition
Ownlife • 2017 • ab 19.99€
Joey Beltrams Name wird auf ewig mit vor allem zwei Tracks in Verbindung stehen: »Energy Flash« auf der einen und »Mentasm« unter seinem Second Phase-Pseudonym auf der anderen. Dass Beltram aber auch tiefenentspannten Chillout-Techno statt aufgepushter Rave-Romantik zu bieten hatte, bewies 1994 das Album »Aonox«. Beltram brachte damit Techno, IDM und Ambient zum Ein-, keineswegs aber zum Wohlklang. Kristoffer Cornils

Jorge Reyes / Antonio Zepeda
A La Izquierda Del Colibri
Emotional Rescue • 1986 • ab 17.99€
Jorge Reyes’ & Antonio Zepedas sind die geilsten und »El Hacedor De Lluvia« nur die Spitze des Hunee-Essentialmix-Berges. Aber anstatt über dubiose Kanäle und fiese Zöllner Reyes’ Vodoo-Periode in den 80ern für großes Geld zu importieren, kann man auch einfach den guten Dudes von Emotional Rescue ein Bier ausgeben dafür, dass sie diese schamanistische Gatewaydrug 2017 endlich auch dem Spätzle State Of Mind zugänglich gemacht haben
Florian Aigner

Laraaji
Celestial Vibrations
Soul Jazz • 2017 • ab 24.99€
Der Kosmos ist Schwingung. Laraaji hat das auf seinem Debütalbum » Celestial Vibration« sehr gut begriffen. Wenn er seine elektrische Zither bearbeitet, kann man dem Universum zuhören, wie es sich ganz langsam ausdehnt. Tim Caspar Boehme

Midori Takada
Through The Looking Glass Deluxe Edition
WRWTFWW • 1983 • ab 29.99€
Ambient? Minimal? Irgendwie ist in Midori Takadas »Through The Looking Glass« alles drin, und trotzdem ist klingt das Ganze nach viel mehr – und schon gar nicht nach vertrauten Formeln. Spirituelle Musik, ohne Bekenntniszwang, sehr super. Tim Caspar Boehme

Der zweite Vinyl-Release des RVNG-Tochterlabels »Music Works For Industry« ist zum niederknien. Ursprünglich 1983 erschienen, kokettiert es mit kapitalistischen Mindsets und spiegelt diese in einer tristen, industriellen Soundlandschaft. Marc Barrecas Werk ist dabei auch noch derart repetitive und rhythmisch, dass man es wie Kommentar auf Fließbandarbeit lesen kann. Man kann das auch sein lassen und sich in jedem zweiten DJ-Mix fragen, was das jetzt nochmal für ein geiler Song ist, sich erinnern, und sau happy sein, diese von Anfang bis Ende super Platte zu Hause zu haben. Philipp Kunze

V.A.
Miracle Steps Music from the Fourth World 1983 - 2017
Optimo Music • 2017 • ab 19.99€
Statt verkitschter World Music schien jeher Jon Hassells Idee einer Fourth World immer die attraktivere Utopie im kläglichen Repertoire der Pop-Welt und auch »Miracle Steps – Music From The Fourth World 1983-2017« lässt hoffen oder macht zumindest klar, woran es westlicher Musik mit über den kulturellen Tellerrand herausreichenden Ambitionen weitestgehend fehlt. In den richtigen Händen sind die kosmisch statt regional verlagerten Stücke aus 34 Jahren Vierte-Welt-Romantizismus mehr als nur der perfekte Kiffpausensoundtrack. Kristoffer Cornils

Other People Place, The
Lifestyles Of The Laptop Cafe
Warp • 2001 • ab 27.99€
Warum sich Anfang des Jahres mindestens anderthalb Generationen spät geborener oder damals geringverdienender Detroitisten gegenseitig die Profile mit Pre-Order-Links für The Other People’s Place vollgeklatscht haben, steht unter anderem hier . Florian Aigner

Phew
Light Sleep
Mesh-Key • 2017 • ab 23.99€
»Light Sleep« ist erwartungsgemäß nichts für Harmoniebedürftige, Phew rotzt ihre unkonventionellen Vocals über teilweise erdrückende Noise-Wände, bevor Martin Revs DIY-Synthpark verschmitzt um die Ecke schielt. Ach ja, Phew ist übrigens 57, ihr Lullis.
Florian Aigner

Poligam
Poligam LP
Wiener Brut • 2017 • ab 24.99€
»Poligam« ist tollste Austro-Synthwave, verschmierter Lippenstift, verkleidet, verballert und fast unmöglich darauf klar zu kommen. Jeder Song ein neuer Trick, kein Ärmel, um das Ass zu spielen, aber alles sticht, »sei ein Arsch und lass dich ficken«. Philipp Kunze

Tzusing
Eastern Undefeated (東方不敗)
L.I.E.S. • 2017 • ab 16.99€
»Esther« auf -8. Mehr muss man eigentlich gar nicht wissen zu Tzusings ”Eastern Undefeated«, zu pointiert fasst das Stück all die Stärken eine der besten L.I.E.S. – Entdeckungen zusammen, besonders wenn der dortige K-Hole-Crawl auf diese seltsamen chinesischen Melodien trifft, die Tzsusings häufig vordergründig brutalen EBM-Techno so seltsam zugänglich macht. Rest auch gut (natürlich), »Esther« tho, »Esther« ist für immer. Florian Aigner

Visible Cloaks
Reassemblage
Rvng Intl. • 2017 • ab 21.99€
Zwei japanophile Portlander haben eines der Alben gemacht, auf das sich bislang alle einigen können. Visible Cloaks tröpfeln auf »Reassamblage» Tropfen für Tropfen aus ihrer japanischen 80s-Art-Pop-Pipette auf eine tumblr-Schablone; ein virtuell anmutender Halbschlaf zu dem sich bestens im Second Life Blumen gießen lässt. Philipp Kunze

William Basinski
A Shadow In Time
Temporary Residence • 2017 • ab 25.99€
William Basinski hatte immer schon einen Hang zum Makaberen, tatsächlich machte ihn der – inklusive elegischem 9/11-Video und passender Backstory – weltberühmt, als seine überragenden »Disintegration Loops« erschienen. Tatsächlich ist »A Shadow In Time« zumindest zur Hälfte ein Abgesang, ein Album das strahlt, wie es nur der dunkelste Fleck am Mitternachtshimmel tut. Kristoffer Cornils

Xao Seffcheque
Ja, Nein, Vielleicht, Kommt Sehr Gut - A Selection Of Electronic Beats 1980-82
Bureau B • 2017 • ab 17.44€
Xaõ Seffcheque ist heute nicht mehr vielen ein Begriff, diese Zusammenstellung soll das ändern: Stücke aus seinen beiden Frühachtziger-Alben »Sehr gut kommt sehr gut« und »Ja – Nein – Vielleicht« und anderer zusammengetragener Krimskrams zeigen das Schaffen dieses Pioniers deutscher Wave-Musik. Immer mit ordentlichem Gerumpel und Geplucker, immer zwischen halb und total ironisch, immer unterhaltsam.Steffen Kolberg


Und diese 100 Schallplatten wurden im ersten Halbjahr 2017 bei uns im Webshop am heißesten gehandelt.