Mm_logo_blue-01
Berlin
Mansions And Millions (Plattenlabel)
Mansions And Millions ist ein 2014 von Anton Teichmann gegründetes, deutsches Plattenlabel aus Berlin. »Ich bin nach und nach in einen künstlerisch und musikalisch ziemlich fruchtbaren Freundeskreis in Neukölln reingerutscht«, erinnert sich Teichmann an die Initialzündung für das vor allem, nicht aber ausschließlich auf Tapes ausgerichtete Label. »Mir ist klar geworden, dass ich, mit der Erfahrung, die ich bereits gesammelt habe, gerne helfen will, die Musik und die KünstlerInnen mehr Leuten nahezubringen«, sagt er und ergänzt auch, dass es ihn ebenso freuen würde, wenn Berlin als Musikstadt nicht ständig auf Techno allein reduziert würde. So tummeln sich im Roster von Mansions And Millions auch Harsh Noise-Acts wie Tooth Decay friedlich neben dem experimentellen Pop von Pictorial Candi. Teichmann, der die Acts auf dem selbsterklärten DIY-Label in möglichst viele Entscheidungen mit einbindet, sieht allerdings einen gewissen roten Faden. »Alle KünstlerInnen, mit denen ich zusammenarbeite haben immer irgendwo eine spielerisch-experimentelle Herangehensweise an Musik.« Darüber hinaus bezieht sich der Kader natürlich auch aus persönlichen Connections. »Bataille Solaire und Touchy Mob kennen sich zum Beispiel aus Montreal und über gemeinsame Freunde, das ist bei allen Acts auf dem Label so.« Die Freundschaften, die sich um das Label spinnen, reichen viel weiter als nach Neukölln, wo Mansions And Millions seinen Anfang nahm. Die Vernetzung geht so weit, dass Teichmann der Kassette als Medium als Mitorganisator des deutschen Cassette Store Days unter die Arme greift. »Auch wenn ich Vinyl weiterhin liebe, hat es der Boom kleineren Labels schwerer gemacht. Tapes bieten inzwischen einige Vorteile gegenüber Vinyl und es ist für mich kein Hipster-Gimmick, sondern ein ernstzunehmendes Format, das es kleineren KünstlerInnen ermöglicht, ihre Musik ansprechend zu veröffentlichen. Des Weiteren ist es für Fans eine viel günstigere Möglichkeit ihre Lieblingsacts zu unterstützen.« Das war ja auch die Initialzündung für Mansions And Millions: Kleine Acts über ihren eigenen Wirkungskreis hinaus bekannter zu machen, von Neukölln nach Montreal.
Mansions And Millions in News
Music News | verfasst 16.04.2020
Discovery Zone
Exclusive: »Remote Control«
JJ Weihl hat Fenster mitbegründet und noch viel gemacht. Nun legt sie mit »Remote Control« beim Berliner Label Mansions & Millions ihr Debüt als Discovery Zone vor. Exklusiv bei HHV auf streng limitiertem, weißem Vinyl.
Music News | verfasst 02.06.2016
New Record Labels
Banoffee Pies, Mansions And Millions, Private, Opal Tapes
Jeden Monat stellen wir Euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im hhv.de Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich unbedingt lohnt. Die Auserwählten in diesem Monat: Banoffee Pies, Mansions And Millions, Private, Opal Tapes
Neueste Artikel
Music Essay | verfasst 09.07.2020
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Porträt | verfasst 14.07.2020
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Review | verfasst 14.07.2020
Bob Dylan
Rough And Rowdy Ways
Mit »Rough And Rowdy Ways« lädt Bob Dylan ein, sich auf dem Schoß des Onkels endlich gemütlich zu machen. Oder ist bloß alles eine Finte?
Music News | verfasst 09.07.2020
Logic System
Neu aufgelegt: »Venus«
Das erstmals 1981 veröffentlichte Album »Venus« des im Umfeld des Yellow Magic Orchestra agierenden Hideki Matsutake alias Loi´gic System wird jetzt bei Wewantsounds neu aufgelegt. Exklusiv bei HHV Records in einer limitierten Edition.
Music Review | verfasst 14.07.2020
Sharhabil Ahmed
The King Of Sudanese Jazz
Wunsch nach einer neuen Freiheit: Mit »The King Of Sudanese Jazz« veröffentlicht Habibi Funk nun Musik von Sharhabil Ahmed.