London (England)
Stormzy (Musiker)
Stormzy (Michael Omari, geb. 1993) ist ein britischer Rapper.
Stormzy in Features
Music Kolumne | verfasst 29.01.2020
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Es ist Januar, wir beginnen mit Tod, wir schließen mit Tod. Aigners Inventur hat sich in ein neues Jahrzehnt gerettet, auch 2020 kommt niemand unbescholten davon. Die Aussichten sind grimmig, das Fachwissen konkurrenzlos, nur hier gibt es echte Wokeness und Berti Vogts-Referenzen. Es trifft: Stormzy, Mac Miller, Ramzi, Bufiman und andere. Die Alternative zum Algorithmus lebt, Musikjournalismus ain’t dead.
Stormzy in News
Music News | verfasst 06.02.2017
Stormzy
Debütalbum: »Gang Signs & Prayer«
Seit 2015 befielt Stormzy allen, einfach mal das Maul zu halten. Und alle seitdem: in stiller Begeisterung für dessen Flows. Es fehlte nur ein Album. Das ändert sich nun. Und die Single lässt wiederum keinen Raum für Gegenargumente.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 16.09.2021
Jolly Mare
Epsilon
Mediterrane Sommermusik: Mann muss sich das Meer von Jolly Mare auf »Epsilon« als ein fröhliches vorstellen.
Music News | verfasst 17.09.2021
Ross From Friends
Green Vinyl Edition: »Tread«
Am 5.11.2021 wird das neue Album »Tread« von Ross From Friends bei Brainfeeder veröffentlicht. Exklusiv bei HHV Records wird es eine limitierte Green Vinyl Edition geben.
Music Porträt | verfasst 14.09.2021
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Review | verfasst 15.09.2021
Venetian Snares
Rossz Csillag Alatt Született
Die endlich wiederveröffentlichte LP »Rossz Csillag Alatt Született« ist und bleibt das ambitionierteste Album von Venetian Snares.
Music Review | verfasst 18.09.2021
Hozan Yamamoto & Yu Imai
Akuma Ga Kitarite Fue Wo Fuku
Der von Hozan Yamamoto und Yu Imai komponierte Soundtrack zum 1979er Film »Akuma Ga Kitarite Fue Wo Fuku« wurde jetzt wiederveröffentlicht.