Books Review | verfasst 15.03.2021
Marie Staggat & Timo Stein
HUSH - Berlin Club Culture In A Time Of Silence
Parthas, 2021
Text Kristoffer Cornils
Deine Bewertung:
9.0
Nutzer (1)
8.2
Redaktion
Cover Marie Staggat & Timo Stein - HUSH - Berlin Club Culture In A Time Of Silence

Dinge, die auch niemals jemand herausfinden wollte: Das Clubleben lässt sich dann am besten abbilden, wenn es stillsteht. Hatten sich bisher jenseits von Rainald Goetz oder Fotograf*innen wie Wolfgang Tilmanns oder Camille Blake zuvor abertausende Menschen die Zähne daran ausgebissen, die richtigen Worte zu finden oder im perfekten Moment den Auslöser zu drücken, um die Essenz des Clubbings einzufangen, geht es jetzt verhältnismäßig simpel. Schließlich gibt es eigentlich kaum etwas zu erleben und nur wenig zu sehen.

Wie das allerdings inszeniert wird, darauf kommt es an. Die Fotografin Marie Staggat ist seit Jahren fester Bestandteil der Szene und hat sich mit dem Journalisten Timo Stein für das Buchprojekt »HUSH – Berlin Club Culture In A Time Of Silence« zusammengeschlossen, das passender Weise zum Jubiläum der ersten Maßnahmen gegen die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie erscheint – soll heißen, als alle Clubs, die das noch nicht aus eigenen Stücken getan hatten, ihre Pforten schließen mussten.

Staggats Ansatz ist ein detaillierter: Wenn sie nicht gerade das auch während der Pandemie bestehende Fotografieverbote einhält und nur die Außenfassaden der Clubs abbildet, dann zoomt sie mal in Schwarz/Weiß, mal in Farbe in die Ecken rein, in denen sich zuvor noch das Leben tummelte und die nun von erdrückender Leere durchdrungen sind. Es sind ernüchternde Bilder aus den vormaligen Epizentren der Räusche. In der ELSE ist der Holzplanken-Dancefloor mit toten Blättern übersät, im Crack Bellmer türmt sich das Gerümpel vor der vergoldeten Theke. Staggat macht konzise eine Mangelerfahrung sichtbar, die vor allem eine soziale ist.

Menschen bekommt sie dennoch für den Auslöser: Sie hat die Macher*innen hinter den Clubs porträtiert, mit denen sich Stein für kurze, typografisch wild gesetzte Interviews im Entstehungszeitraum des Buches zwischen dem April 2020 und dem Januar dieses Jahres unterhalten hat. »Es war schon erschütternd festzustellen, wie fragil der eigene Lebensentwurf sein kann«, bringt Paloma-Booker Finn Johannsen die eigentlich nicht überraschende, dafür aber umso bitterere Einsicht der frühen Pandemiemonate auf den Punkt. Es ist eine, die sich in unterschiedlichen Varianten durch die gut 40 Gespräche und mit von viel Pathos durchzogenen Porträts zieht, die allerdings nicht nur von der Krise, sondern auch den Biografien dieser Menschen erzählen – das Leben hinter der Leere.

Als Buchveröffentlichung ist das gemeinsame Projekt von Marie Staggat und Timo Stein gleichermaßen Chronik eines Ausnahmezustands wie Psychogramm derer, die sich eigentlich in genau einem solchen vermeintlich am wohlsten fühlen. An sie und ihre Arbeitsstätten übrigens gehen die Einnahmen aus den Buchverkäufen. Damit vielleicht doch wieder Bewegung reinkommt, eines Tages.

Tags:
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Books Review | verfasst 21.12.2012
Stephen Dupont
Raskols: The Gangs of Papua New Guinea
Stephen Dupont portraitiert in seinem Bildband »Raskols: The Gangs of Papua New Guinea« eindringlich die Gangs in Port Moresby.
Books Review | verfasst 21.06.2013
Jeannette Montgomery Barron
Scene
Die Bilder von Jeannette Montgomery Barron sind Zeugnisse für den Spirit der Kunstszene im New York der 1980er Jahre.
Books Review | verfasst 18.09.2013
Nathan Benn
Kodachrome Memory: American Pictures 1972–1990
Powerhouse Books kramt in den Archiven des Fotografen Nathan Benn und zeichnet eine Hommage an die Ästhetik der Kodachrome-Fotografie.
Books Review | verfasst 19.11.2013
Robin Layton
Hoop: The American Dream
Basketballkörbe gibt es in den USA überall und Robin Layton liefert hier den fotografischen Nachweis.
Books Review | verfasst 12.03.2014
Derek Ridgers
78-87 London Youth
Von Punk zu New Romantic: Derek Ridgers hält die Entwicklung ganzer Strömungen fest. Dabei verliert er etwas Entscheidendes nie aus dem Auge
Books Review | verfasst 16.09.2015
Dave Jordano
Detroit: Unbroken Down
Mehr kann ein Fotobuch kaum leisten: Detroit: Unbroken Down hat nicht nur einen ästhetischen Mehrwert.
Music Porträt | verfasst 25.10.2010
Alan Moore & Mitch Jenkins
Neue Wahrnehmungen erforschen
»Unearthing« von Alan Moore & Mitch Jenkins ist die perfekte Symbiose aus Erzählung, Stimme, Sound und Bild.
Art Bericht | verfasst 04.02.2011
Robert Mapplethorpe
Der Oberflächliche
Mapplethorpes Fotografien im c|o Berlin zeigen sich als moderner Bildatlas der Posen und Archetypen der Popkultur.
Art Bericht | verfasst 15.06.2012
Larry Clark
Fotoausstellung in der Gallery c|o Berlin
Die Larry-Clark-Ausstellung im C/O zeigt den großen amerikanischen Fotografen als Aufklärer des Dokumentarischen und als Blaupause für die Skater- und Hip Hop-Ästhetik in seiner ganzen Radikalität.
Art Interview | verfasst 09.11.2012
Geordie Wood
Auge in Auge mit dem Betrachter
Der 27-jährige, in Boston geborene Fotograf Geordie Wood Verfechter der traditionellen Fotografie. Er vermeidet alles Trendige und Überflüssige bei seinen Aufnahmen. Dennoch sind seine Motive stark mit dem Moment verbunden.
Art Bericht | verfasst 07.05.2013
Phil Collins
Ausstellung im Museum Ludwig in Köln
Eines vorweg: Phil Collins ist nicht der Schlagzeuger von Genesis, sondern ein in Liverpool geborener Künstler. Auf seiner Ausstellung spricht er laut in Ton- und Bildern und ist dabei still mit seiner Kritik. Das hat einen guten Grund.
Art Interview | verfasst 13.06.2013
Eliot Lee Hazel
Der Fremde
Eliot Lee Hazels Fotografien von Musikern und Bands sind meistens körnig, rau und reich an Filmsprache und amerikanischen Symbolen. Der Brite hat mit nur 21 Jahren bereits Yeasayer, Thom Yorke, Ariel Pink und Cat Power vor der Linse gehabt.
Music Review
Spelling
The Turning Wheel
Ihre Songs sind Gebilde, die allerlei wunderliche Triebe sprießen lassen. Spelling legt mit »The Turning Wheel« ein neues Album vor.
Music Review
Various Artists
No Photos On The Dancefloor! Vol.1
Die Compilation zur Ausstellung »No Photos On The Dancefloor!« zeigt, zwischen 1992 und 2006 war Techno in Berlin vielseitiger als gedacht.
Music Review
Flamingo Pier
Flamingo Pier LP
Zeit für gute Laune: das neuseeländische Dreigespann Flamingo Pier legt auf Soundway sein Debütalbum vor.
Music Review
Loveshadow
Loveshadow
Das bei Music From Memory veröffentlichte Debüt des kalifornischen Duos Loveshadow ist ein Album zum Liebemachen am Strand.
Music Review
Loscil
Clara
Wie der Blick in den nächtlichen Sternenhimmel: der kanadische Musiker Loscil hat mit »Clara« ein neues Album veröffentlicht.
Music Review
Mind Maintenance
Mind Maintenance
Joshua Abrams und Chad Taylor nehmen Gimbri und Mbira zur Hand und üben sich als Mind Maintenance in Gelassenheit.
Music Review
Mad Voice
Drogen / Ohne Liebe Leben
Wiener Brut veröffentlicht die 1982er Single »Drogen / Ohne Liebe Leben« von Mad Voice neu. Da dreht sich der goldene Reiter im Kreis.
Music Review
Resilient Vessels
Live At The Cell
Vier Musiker haben sich im letzten Jahr zusammengetan um als Resilient Vessels mit »Live At The Cell« ein fulminantes Jazzalbum aufzunehmen.
Music Review
Michal Turtle & Suso Saiz
Static Journey
Schlagzeuger Michal Turtle und Gitarrist Suso Saiz haben sich für eine innere Reise und das Album »Static Journey« zusammengefunden.
Music Review
Hailu Mergia & The Walias Band
Tezeta
»Tezeta«, das ursprünglich 1975 nur auf Kassette erschienene erste Album von Hailu Mergia, ist nun bei wiederveröfffentlicht worden.
Music Review
Mndsgn
Rare Pleasure
Mit »Rare Pleasure« beendet Mndsgn seine Verwandlung vom Beatmaker zum Songwriter. Schmusiger RnB zwar, aber inhaltlich komplex.
Music Review
Guilherme Lamounier
Guilherme Lamounier (1973)
Das zweite Album von Guilherme Lamounier, ein Meisterwerk des brasilianischen Psychedelic-Folk, wurde bei Mad About wiederveröffentlicht.
Music Review
Skee Mask
Pool
Im diffusen Genrebrei zwischen IDM, Techno und Dub klingt niemand wie Skee Mask. Sein neues Album »Pool« unterstreicht die Ausnahmestellung.
Music Review
Renata Lú
Renata Lú
Renata Lú ist eine der unbekannten Stimmen Brasilien. Ihr selbstbetiteltes Debüt aus dem Jahr 1971 wurde bei Mad About wiederveröffentlicht.
Music Review
Pan Daijing
Jade
Kurze Meditationen über die Qual: Pan Daijing aus Shanghai legt mit »Jade« ihr zweites Album vor.
Music Review
The Frank Derrick Total Experience
You Betcha!
»You Betcha!«? Noch nie gehört? Solltest du aber! Das Album The Frank Derrick Total Experience gilt unter Jazz-Heads zurecht als Klassiker.
Music Review
Les Filles De Illighadad
At Pioneer Works
Musik aus Niger, eingespielt in New York: »At Pioneer Works« ist das erste Album der Filles de Illighadad seit langem.
Music Review
Panta Rex
Lefty
Panta Rex meldet sich mit der EP »Lefty« auf Noorden zurück, der Name ist Programm: Dem Dancefloor wird sich von dessen Außenrand genähert.
Music Review
Sons Of Kemet
Black To The Future
Sons Of Kemet haben mit »Black To The Future« einen weiteren Fingerzeig dahingehend veröffentlicht, was Afro-Jazz heute bedeutet.
Music Review
José Mauro
A Viagem Das Horas
José Mauro lebt! Wusste auch niemand, als sein Debütalbum neu aufgelegt wurde. Nun folgt das Reissue von »A Viagem Das Horas« auf Far Out.
Music Review
Various Artists
Extra Muros: Italy
Die Kollaborations-Compilation »Extra Muros: Italy« brachte fünf Musiker*innen – Benoit B Dena, Dona, Eva Geist und Jolly Mare – zusammen.
Music Review
Bruxas
Muscle Memory
Jacco Gardner und Nic Mauskovic sind Bruxas, »Muscle Memory« ist das Debüt des Psych-Disco-Projekts und sowieso die Platte des Sommers.
Music Review
Mustafa
When Smoke Rises
Jamie xx, Sampha, James Blake und Drake als Feature-Gäste? Nur auf Mustafas »When Smoke Rises«, einem eindringlich-erzählerischen Album.
Music Review
Sandra Sa
Vale Tudo
Brasilianischer Boogie Funk bleibt entwaffnend und Sandra Sas 1983 veröffentlichtes Album »Vale Tudo« eines seiner Meisterwerke.
Music Review
Drab Majesty
Unknown To The I
»Unknown to the I« bietet den idealen Einstieg in das Universum des Duos Drab Majesty: Verträumter New Wave in drei Stücken.
Music Review
Fly Pan Am
Frontera
»Frontera« von Fly Pan Am ist in dramaturgischer Hinsicht vorhersehbar aufgebaut und doch das beste Album der Constellation-Band überhaupt.
Music Review
Mdou Moctar
Afrique Victime
Mdou Moctars Domino-Debüt »Afrique Victime« ist gleichzeitig von Eddie van Halen und Neokolonialismus inspiriert. Und unerhört eindringlich.
Music Review
Arovane
Atol Scrap
22 Jahre hat es gedauert, bis mit »Atol Scrap« von Arovane eine der besten deutschen Electronica-LPs der 1990er auf Vinyl erscheint.
Music Review
Massimiliano Pagliara
Connection Lost Pt.3
Der dritte Teil von Massimiliano Pagliaras »Connection Lost«-Serie ist wieder einmal überragend ausgefallen, bleibt aber ambivalent.
Music Review
McKinley Dixon
For My Mama And Anyone Who Look Like Her
McKinley Dixon kann kein unbeschwertes Leben führen, drüber rappen aber allemal. »For My Mama And Anyone Who Look Like Her« bietet einiges.
Music Review
Alessandro Cortini
Scuro Chiaro
Alessandro Cortini dreht auf »Scuro Chiaro« den Gefühlsregler gewohnt hoch. Es ist aber auch eines seiner abwechslungsreichsten Alben.
Music Review
Various Artists
GOST: A Spiritual Exploration Into Greek Soundtracks (1975-1989)
Die auf Into The Light erschienene Compilation »GOST« versammelt wundersame Filmmusik aus Griechenland.
Music Review
P!OFF?
P!OFF?
Von ihrem Debüt verkauften P!OFF? im Jahr 1982 gerade einmal 600 Exemplare. Zum Glück hat Bureau B die Platte wieder aufgelegt!
Music Review
Umwelt
Fear On The Dark Planet
Umwelt ist immer Underground geblieben. Seine EP »Fear On The Dark Planet« für Midnight Shift ist hoffnungsvoller als ihr Titel verspricht.
Music Review
Trees Speak
PostHuman
Brauchen wir noch Neuauflagen vergangener Epochen? Wenn sie so einnehmend klingen wie auf Trees Speaks »PostHuman«: gerne doch.
Music Review
Jayda G
DJ-Kicks
Erst die Tunes, dann die Vibes, am Ende der Cooldown: Die DJ-Kicks-Ausgabe von Jayda G ist konventionell aufgebaut und steckt voller Perlen.
Music Review
St. Vincent
Daddy's Home
Die Vorab-Singles zu St. Vincents mittlerweile sechstem Album »Daddy’s Home« waren verwirrend, das Album als Ganzes ist es aber keineswegs.
Music Review
Sun Ra
Lanquidity
Die als umfassendes Reissue erhältliche »Lanquidity« könnte Sun Ras beste LP sein, hätte er nicht so viele andere Meisterwerke hingelegt.
Music Review
Roland P. Young
Hearsay I-Land
Mitte der 1980er legte sich der Jazzmusiker Roland P. Young eine neue Identität als Popper zu, die auf »Hearsay I-Land« dokumentiert wird.
Music Review
The Master Musicians Of Joujouka
Live In Paris
»Live In Paris« wurde 2016 aufgenommen und erscheint ein halbes Jahrhundert, nachdem die Welt den Master Musicians of Joujouka anheim fiel.
Music Review
Squid
Bright Green Field
Auf ihrem Debüt »Bright Green Field« entwirft die eklektische Band Squid das Gegenteil von dem, was Cover und Titel versprechen.