Music Review | verfasst 02.06.2015
Sun Kil Moon
Universal Themes
Caldo Verde, 2015
Text Kristoffer Cornils
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.8
Redaktion
Cover Sun Kil Moon - Universal Themes

»I don’t have Twitter or Facebook (I make albums) so if you’re interested in having a laugh with me onstage, contact my publicist«, schrieb Mark Kozelek im Web 1.0, als ein kleiner Scheißesturm über ihn hereinfegte, nachdem er erst sein Publikum (»fucking hillybilly«) und dann die everybody’s darlings von War On Drugs (»beer commercial lead guitar shit«) beleidigte. Sein PR-Manager kann sich entspannt zurücklehnen: Die Aufmerksamkeit hatte Kozelek sicher und weil er tatsächlich Alben macht hat er nur etwas mehr als ein Jahr nach seinem Meisterwerk »Benji« ein neues am Start. Es heißt, und da trägt der Dauermelancholiker mit der cholerischen Schlagseite und dem polarisierenden Humor mal wieder dick auf, »Universal Themes« und handelt von absoluten Partikularereignissen. Davon, wie Kozelek auf einer Godflesh-Show rumhängt und danach mit klingelnden Ohren Fernsehen guckt. Davon, wie Kozelek bei einem Filmdreh eine Frau kennenlernt und ihr Blumen schenkt. Davon, wie er auf der Toilette flennt. Das ist Kozeleks Ding, seit ein paar Alben schon: Ins Private gehen, abschweifen, wieder zum Anfang zurückkommen und augenscheinlich wenig gesagt haben. Aber Kozeleks Lyrics waren seit jeher Kippspiele. Spätestens seit »Benji« sind sie umso komplizierter geworden, denn spätestens mit »Benji« hat uns Kozelek darauf gestoßen, dass wir ihm nicht unbedingt trauen können. »Universal Themes« nun verstärkt nur den Eindruck, dass Sun Kil Moon zunehmend der Senilitätskanal eines weißen, mittelalten Arschlochs mit zu viel Zeit und Meinungen ist, aber auch dem wäre nicht zu trauen. Kozelek ist das musikalische Äquivalent zu Louis C.K.s FX-Serie »Louie«: So supereklig und ironisch und abgefuckt die Charaktere auch sein mögen, sie sind darin total aufrichtig. Und, wichtiger noch, es steckt immer viel Hoffnung und Menschenliebe dahinter. Wenn es bei Kozelek oder C. K. so etwas wie Authentizität zu entdecken gibt, dann findet sie sich erst in zweiter Instanz. So ist bei Sun Kil Moon die Musik in erster Instanz auch nicht immer so interessant, wie das, was darüber transportiert wird: Ob Kozelek sich allein mit Akustik-Gitarre fünf Minuten lang über ein paar Akkorden aufhält, bis ein abrupter Break kommt oder aber verrauschte Full-Band-Aufnahmen in bester Smartphone-Mikro-Qualität abliefert – wichtiger als das ist immer der Endzweck. Auf »Universal Themes« sieht der so aus: Partikularereignisse werden über irrlichternde Erzählungen zu universalen Themen verdichtet. So komplex und willkürlich wie das Leben selbst. So werden schließlich auch aus einzelnen Songs runde Alben konstruiert. Kozelek macht solche. Sie sind anders als die meisten, die es sonst zu hören gibt.

Das Album »Universal Themes« von Sun Kil Moon findest du bald bei hhv.de.
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 22.02.2018
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Review | verfasst 08.03.2011
A Hawk And A Hacksaw
Cervantine
Auf der Suche nach Bedeutung schleifen sich A Hawk and a Hacksaw durch ein ideenarmes Album.
Music Review | verfasst 02.09.2011
Fionn Regan
100 Acres of Sycamore
Fionn Regans neues Album entfaltet keine Wunderkräfte. Von allzu schlimmen Nebenwirkungen ist allerdings such nicht auszugehen.
Music Review | verfasst 05.09.2011
Vetiver
The Errant Charme
Vetiver’s fünftes Studioalbum übt sich in Zurückhaltung und verlangt dem Hörer viel Geduld ab.
Music Review | verfasst 14.11.2011
Darkness Falls
Alive In Us
Den beiden Damen aus Kopenhagen ist mit Unterstützung von Trentemøller ein erstaunlich hörenswertes Debütalbum gelungen.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Loney Dear
Hall Music
Noch mehr Zerbrechlichkeit als bei Bon Iver: Das siebente Album des Schweden Loney Dear.
Music Review
Various Artists
Shouts 2021 Vol.1&2
Mit »Shouts 2021« setzt das britische Label Rhythm Section International seinem Sound ein zweites Denkmal in Form einer Compilation.
Music Review
Ka Baird & Pekka Airaksinen
FRKWYS Volume 17: Hungry Shells
Auf »FRKWYS Volume 17: Hungry Shells« trifft die Stimmperformerin Ka Baird auf einen Toten: den finnischen Komponisten Pekka Airaksinen.
Music Review
Viejas Raices
De Las Colonias Del Rio De La Plata
Wie für diese Gegenwart gemacht: »De Las Colonias Del Rio De La Plata« der argentinischen Band Viejas Raices von 1976 wurde neu aufgelegt.
Music Review
MLO
Oumuamua
Virtual Dreams, die nächste: Music From Memory zollen dem Ambient-Duo MLO mit einer großen Zusammenstellung Tribut.
Music Review
Le Ren
Leftovers
»Leftovers«, das Debütalbum der kanadischen Sängerin und Songwriterin Le Ren, ist im besten Sinne provinziell.
Music Review
Mac Miller
Faces
»Faces« sollte man hören, wenn man noch nie von Mac Miller gehört hat. Das Mixtape von 2014 ist nun auf Vinyl erschienen.
Music Review
Dos Santos
City Of Mirrors
Latin und Jazz kombiniert zu überzeugend unerwarteten Soings: Die amerikanische Band Dos Santos legt mit »City Of Mirrors« ihr Debüt vor.
Music Review
Efterklang
Windflowers
Ein Buschwindröschen im Eisblock: Selten hat ein Artwork die Musik einer Band besser symbolisiert als die von Efterklang auf »Windflowers«.
Music Review
Fennesz & Ryuichi Sakamoto
Cendre
»Cendre« von Fennesz & Ryuichi Sakamoto ist ein Album der fehlenden halben Sekunde. Jetzt wurde es erstmals auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review
Sepehr
Survivalism
Für »Survivalism« bedient sich Sepehr in der Trickkiste des Hardcore Continuums, erweitert den UK-Sound aber noch um andere Facetten.
Music Review
Stef Mendesidis
Klockworks 33
Erwartet toolig: Auf »Klockworks 33« zeigt uns der griechische Producer Stef Mendesidis, wo der Hammer hängt.
Music Review
Ash Ra Tempel
Schwingungen
Genau vor 50 Jahren veröffentlichten Ash Ra Tempel ihr Album »Schwingungen«. Zum Jubiläum wird es jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Akiko Yano
Ai Ga Nakucha Ne
»Ai Ga Nakucha Ne« von Akiko Yano erschien im Jahr 1982, wurde von Ryūichi Sakamoto produziert und bildet einen wilden Stilmix.
Music Review
The Pilotwings
Les Charismatiques
House, Rap, E-Gitarren, Cosmic, aberwitzige Samples: The Pilotwings holen mit »Les Charismatiques« zum Husarenstreich auf der Ulk-Skala aus.
Music Review
BadBadNotGood
Talk Memory
Nach fünf Jahren veröffentlichen die kanadischen Jazzer BadBadNotGood auf XL Recordings ihr neues Album »Talk Memory«.
Music Review
Tara Clerkin Trio
In Spring EP
Plötzlich voll da: Tara Clerkin Trio veröffentlicht die »In Spring EP« und bleiben eine der spannendsten, neuen Bands des Planeten.
Music Review
Xochimoki
Temple Of The New Sun
»Temple Of The New Sun« versammelt Stücke des Projekts Xochimoki, das in den 1980er-Jahren mesoamerikanische Musikformen neu interpretierte.
Music Review
Atmosphere
Word?
»Word?« korrigiert das Level, auf das sich Atmosphere in den letzten Jahren eingependelt haben, mal eben lässig nach oben.
Music Review
Soshi Takeda
Floating Mountains
Soshi Takeda vertont auf »Floating Mountains« für 100% Silk chinesische Gebirgslandschaften im Lo-Fi-House-Modus.
Music Review
Tony Allen
N.E.P.A. (Never Expect Power Always)
Auf dem 1984 veröffentlichten »N.E.P.A. (Never Expect Power Always)« addiert Tony Allen elektronische Elemente zu seinem Afrobeat.
Music Review
The Specials
Protest Songs 1924-2012
Die Wut ist nach innen gewandert: The Specials haben zwölf Protestlieder der letzten 100 Jahre für »Protest Songs 1924-2012« ausgesucht.
Music Review
Sault
NINE
»NINE« von Sault taucht alle Weißen in Salzsäure, schickt schöne Grüße aus den Stax Studios und hält eine Messe wie Yeezus.
Music Review
Cindytalk
Wappinschaw
Einmal begriffen, lebensverändernd: »Wappinschaw«, 1994 veröffentlichter Höhepunkt von Cindytalk, wurde jetzt wiederveröffentlicht..
Music Review
Various Artists
Eins Und Zwei Und Drei Und Vier
Kann eine Compilation über die Neue Deutsche Welle noch neue Einblicke ermöglichen? »Eins Und Zwei Und Drei Und Vier« zeigt, ja, das geht.
Music Review
Tirzah
Colourgate
Tirzah meldet sich mit »Colourgate« zurück. Die Themen haben sich verändert, die Qualität der Songs aber nicht. Und das ist gut so.
Music Review
Palmbomen II
Make A Film
Film ohne Musik ist möglich, aber sinnlos. Dachte sich Palmbomen II und entwarf mit »Make A Film« 24 Musikskizzen, die zum Filmen einladen.
Music Review
Richard Youngs
CXXI
Denk an Arthur Russell, denk an den Tod: Richard Youngs hat sein neues Album »CXXI« auf Black Truffle vceröffentlicht.
Music Review
Various Artists
Back Up: Mexican Tecno Pop 1980-1989
Auch in Mexiko fand man in den Achtzigern durchaus Gefallen an Synthesizers und Drumcomputern. Nachzuhören auf der Compilation »Back Up«.
Music Review
Brannten Schnüre
Muschelsammlung
»Muschelsammlung«, das vielgesuchte und ziemliche freche Debüt von Brannten Schnüre aus dem Jahr 2017 wurde jetzt wiederveröffentlicht..
Music Review
Nala Sinephro
Space 1.8
Das gelungenste Beispiel für Jazz, der sich im offenen Dialog mit elektronischen Ansätzen behauptet, kommt dieses Jahr von Nala Sinephro.
Music Review
Angel Olsen
Aisles
Auf »Aisles« covert Angel Olsen Songs aus den Achtzigern, die sie als Kind im Supermarkt hörte. Ein kleines Meisterwerk aus fünf Songs.
Music Review
Tata Vasquez & His Orchestra
Ecstasy
Tata Vasquez ist so ein Musiker, bei dem rätselhaft ist, wieso er nicht allzu viele Platten gemacht hat. Immerhin gibt’s »Ecstasy«.
Music Review
Hiro Kone
Silvercoat The Throng
Mit dem Album »Silvercoat The Throng« differenziert Hiro Kone die eigene Handschrift maßgeblich aus, ohne sie zu verlieren.
Music Review
Flying Lotus
Yasuke O.S.T.
Ein bisschen wie Haiku ohne Worte: Mit dem Soundtrack zur Netflix-Serie »Yasuke« zeigt Flying Lotus einmal mehr sein ganzen Können.
Music Review
Larry June
Orange Print
Larry June, Rapper aus San Francisco, hat mit »Orange Print« ein neues Album veröffentlicht. Innovation und Freigeist sucht man vergeblich.
Music Review
Uman
Chaleur Humaine
Freedom To Spend legt »Chaleur Humaine«, das 1992 veröffentlichte Debüt des französischen Geschwisterpaares Uman, neu auf.
Music Review
Little Simz
Sometimes I Might Be Introvert
Vergiß Drake! Kanye West sowieso! Das Rapalbum dieser Tage heißt »Sometimes I Might Be Introvert« und kommt von Little Simz.
Music Review
Sofa
Source Crossfire
»Source Crossfire« stellt restaurierte Songs der kanadischen Post-Punk-Band Sofa, dem ersten Signing auf Constellation, zusammen.
Music Review
Jan Jelinek
The Raw And The Cooked
Da hat uns Jan Jelinek mit »The Raw And The Cooked« ein schönes Süppchen gekocht. Lecker!
Music Review
José González
Local Valley
Auf »Local Valley« zeigt José González, dass man auch leise und zärtlich, statt wütend und unbeherrscht, Missstände anprangern kann.
Music Review
Nancy Sinatra
Boots
Light In the Attic hat jetzt Nancy Sinatras Debütalbum »Boots«, neu gemastert und mit Bonusmaterial versehen, wiederveröffentlicht.