Music Review | verfasst 11.04.2016
Tim Hecker
Love Streams
4AD, 2016
Text Kristoffer Cornils
Deine Bewertung:
8.0
Nutzer (2)
5.7
Redaktion
Cover Tim Hecker - Love Streams

Die Frage nach der Liebe ist zu einem Politikum geworden. Unser Liebesleben hat sich in den letzten Jahren entlang der medialen Umwälzungen verändert, ist streambar geworden: Links oder rechts swipen? Durch diese Medien wurde die Erotik neoliberalisiert und es sieht nicht gut aus. »Warum bringt sich heutzutage niemand mehr aus Liebe um?«, lautet die Leitfrage von René Pollesch’ Theaterstück »Kill Your Darlings« und liefert die Antwort prompt mit: Weil uns das (Selbst-)Optimierungsdiktat unserer Zeit zuflüstert, dass es immer noch ein bisschen besser geht. »Love Streams« lautet nun der Titel von Tim Heckers neuem Studioalbum und das Programm des kanadischen Produzenten scheint einen Gegenvorschlag liefern zu wollen. Das Cover des – viel zu späten – Durchbruchsalbums des Noise-Künstlers, »Ravedeath, 1972« zierte die Fotografie von Menschen, die ein Piano von einem Gebäude schmissen, ein seltsames akademisches Ritual am MIT und zugleich das perfekte Analogon für Heckers Konzept. Seine kreative Kraft ist nämlich eine zerstörerische. Tonnen von Noise kippt er über seine Kompositionen, die zumeist mit imposanten und doch recht filigranen Instrumenten performt werden – Kirchenorgeln in letzter Zeit. Nachdem sich Hecker auf »Virgins« bereits christlicher Motivik und der damit einhergehenden keuschen Erotik gewidmet hatte, führt »Love Streams« diese Ideen mit nur wenigen Ergänzungen weiter. An die Seite der knirschenden, manipulierten Orgelsounds stehen nunmehr ultracleane Auto-Tune-Passagen. Auch Auto-Tune ist eine perfekte Metapher für die vermeintlich desolate Situation unserer emotionalen Befindlichkeit: Es ist ein (Selbst-)Optimierungsinstrument, mit dem viele Liebeslieder gesungen werden. Ein wenig erinnert diese Ästhetik an die Musik von Oneohtrix Point Never und damit an das gemeinsame Album »Instrumental Tourist« aus dem Jahr 2012 – was allerdings die Crux von »Love Streams« auf den Punkt bringt: Es wirkt heute schon gestrig. Zumal Heckers zum Teil extrem ziellose Klangexperimente immer noch auf Destruktion setzen. Aber sollten wir unser Liebesleben nicht eher dekonstruieren? Von »New Ways To Love« sang zuletzt auch Holly Herndon, die mit ihrem Album »Platform« ungleich hoffnungsvollere und zugleich konstruktivere Vorschläge vorbrachte, wie es nach der Agonie des Eros weitergehen könnte.

Das Album »Love Streams« von Tim Hecker findest du bei hhv.de auf LP.
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.04.2014
S O H N
Tremors
Klingt so die Zukunft? SOHN arbeitete bereits für Lana Del Rey und mit Banks. Die nächste Pop-Sensation für die Hornbrille? Vielleicht.
Music Review | verfasst 11.04.2017
Future Islands
The Far Field
Natürlich ist das Songwriting auf »The Far Field« auch diesmal nah am Beckenrand unterwegs. Aber genau dafür lieben wir Future Islands.
Music Review | verfasst 17.02.2011
Tim Hecker
Ravedeath, 1972
Am Ende bleibt keine Erinnerung, nur ein Gefühl von amorpher Weite, die sich irgendwie heimisch anfühlt.
Music Review | verfasst 28.11.2012
Tim Hecker & Daniel Lopatin
Instrumental Tourist
Die Versuchsanordnung: Hecker und Lopatin werden in ein Studio gesperrt, um mit der Datenbank »Instruments Of The World« herumzuspielen.
Music Review | verfasst 17.10.2013
Tim Hecker
Virgins
Der Kanadier Tim Hecker lässt seine Kompositionen diesmal mit einem klassischen Ensemble einspielen.
Music Review | verfasst 28.09.2018
Tim Hecker
Konoyo
Auf »Konyo« befasst sich Tim Hecker mit Raum, heißt mit dem Hiersein und dem Nichtmehr(da)sein. Es ist ein persönliches Album geworden.
Music Review | verfasst 13.05.2019
Tim Hecker
Anoyo
Mit »Anoyo« legt Tim Hecker weitere 34 Minuten aus seinen mit einem Gagaku-Orchester eingespielten Sessions nach.
Music Review
Bonobo
Fragments
Bonobo selbst nennt sein neues Album »Fragments« sein Opus Magnum. Da könnte was dran sein.
Music Review
Michel Banabila
Echo Transformations
Seit 40 Jahren macht Michel Banabila ununterbrochen Musik. Sein neues Album »Echo Transformations« ist ein Highlight in seiner Karriere.
Music Review
Ichiko Aoba
Windswept Adan
Hierzulande ist die japanische Songwriterin Ichiko Aoba noch immer weitgeehnd unbekannt. »Windswept Adan« könnte das ändern.
Music Review
Maurice Louca
Saet El-Hazz (The Luck Hour)
Unmöglich, nordafrikanische Musik ausfindig zu machen, bei der Maurice Louca nicht beteiligt ist. Jetzt ist »Saet El-Hazz« erschienen.
Music Review
Soichi Terada
Asakusa Light
Soichi Terada gehört zum großartigsten was Japan in Sachen House zu bieten hat. Mit »Asakusa Light« ist jetzt ein neues Album erschienen.
Music Review
OG Keemo
Mann beisst Hund
Hat Deutschrap jemals intensiver geklungen? »Mann beisst Hund« ist zweifelsfrei der nächste große Wurf von OG Keemo und Funkvater Frank.
Music Review
Ugo Busoni
Valvole
Library Music ist für den Zweck geschrieben, Rundfunkbeiträgen einen Rahmen zu geben. »Valvole« von Ugo Busoni macht da keinen Hehl draus.
Music Review
Wadada Leo Smith, Douglas R. Ewart & Mike Reed
Sun Beans Of Shimmering Light
Auf »Sun Beans Of Shimmering Light« kommen die Jazzmusiker Wadada Leo Smith, Douglas R. Ewart und Mike Reed für einen Jam zusammen.
Music Review
Jeanne Lee
Conspiracy
Die Möglichkeiten der Stmme testet die amerikanische Jazzsängerin Jeanne Lee auf ihrem 1975er Album »Conspiracy« aus.
Music Review
Harry Pussy
Superstar
15 Songs in nicht mal 9 Minuten. Ist »Superstar« von Harry Pussy das kürzeste Album der Welt? Wir wissen es nicht.
Music Review
Jeff Parker
Forfolks
Sollte das Wörtchen Virtuosität noch irgendwo Platz finden, dann hier: Jeff Parker hat sich für »Forfolks« in eine Berghütte zurückgezogen.
Music Review
Various Artists
Essiebons Special 1973-1984
»Essiebons Special 1973-1984« versammelt Highlights und Rares des von Dick Essilfie-Bondzie gegründeten, ghanaischen Labels.
Music Review
Various Artists
Ritmo Fantasía
DJ Trujillo hat für »Ritmo Fantasía: Balearic Spanish Synth-Pop, Boogie And House (1982-1992)« Dance Music aus Spanien zusammenegtragen.
Music Review
Oliver Doerell & Jawad Salkhordeh
سایه (Sāje)
Für sein neues Projekt hat sich Oliver Doerell mit dem Iraner Jawad Salkhordeh zusammengetan. »»سایه (Sāje)« ist das Beste beider Welten.
Music Review
Trees Speak
Vertigo Of Flaws
Auf »Vertigo Of Flaws« erproben Trees Speak eine neue Vielseitigkeit. Die Grundelemente ihrer Musik bleiben aber erhalten.
Music Review
TRii Group
Interest In Music
Max Stocklosa wechselt seinen Künstlernamen oft. Auch auf »Interest In Music«, jetzt als TRii Group. Das Rätselhafte der Musik aber bleibt.
Music Review
You'll Never Get To Heaven
Wave Your Moonlight Hat For The Snowfall Train
Mit »Wave Your Moonlight Hat For The Snowfall Train« spinnt das kanadische Duo You’ll Never Get To Heaven weiter an kleinen Po-Träumereien.
Music Review
Leo Nocentelli
Another Side
Anfang der 1970er Jahre nimmt The Meter’s Leo Nocentelli ein Soloalbum auf. Keine fünfzig Jahre später ist »Another Side« erschienen.
Music Review
Ryuichi Sakamoto
Esperanto
1986 nur in Japan erschienen, ist Ryuichi Sakamoto’s »Esperanto« nun erstmals weltweit auf Schallplatte veröffentlicht worden.
Music Review
Beach Fossils
The Other Side Of Life: Piano Ballads
Die Beach Fossils um Chef-Slacker Dustin Payseur veröffentlichen mit »The Other Side Of Life: Piano Ballads« ein Pianoalbum.
Music Review
Fat Freddy's Drop
Wairunga
Fat Freddy’s Drop, eine der besten Live-Acts, veröffentlichen das live eingespielte Album »Wairunga«.
Music Review
Frank Hatchett
Sensational
»Sensational« versammelt Musik von Funk, Disco bis Proto-House, die der Choreographer Frank Hatchett für Tanzschulen konzipierte.
Music Review
Ben LaMar Gay
Open Arms To Open Us
Für sein Album »Open Arms To Open Us« holt der Jazzmusiker Ben LaMar Gay einige der Protagonisten der Chicagoer Szene zusammen.
Music Review
Irreversible Entanglements
Open The Gates
Der Jazz von Irreversible Entanglements aus »Open The Gates« ist frei aus dem Bauch heraus gespielt. So muss es sein.
Music Review
Pamela Z
Echolocation
Auf Freedom To Spend wurde unter den Titel »Echolocation« Musik der Künstlerin und Musikerin Pamela Z wiederveröffentlicht.
Music Review
Idee Du Femelle
Sequences
Mit Musica Maquina hat John Talabot ein Label aus der Taufe gehoben, um »Sequences« von Idee Du Femelle wiederzuveröffentlichen.
Music Review
Lee Ranaldo
In Virus Times
Rückzug, Einkehr und Besinnlichkeit: Mit »In Virus Times« hat auch Sonic Youth’s Lee Ranaldo ein »Corona-Album« veröffentlicht.
Music Review
Portico Quartet
Monument
Das Portico Quartet ist einfach da. Und hätte auch mit »Monument« ein viel, viel größeres Publikum verdient.
Music Review
David Behrman
ViewFinder / Hide & Seek
David Behrmans Werke gelten als Pionierstücke der elektronischen Avantgarde. Auf »ViewFinder / Hide & Seek« sind jetzt einige nachzuhören.
Music Review
Twit One
AUDDA Control
Überrascht trotz konventionellem Soundbild: Twit One hat mit »AUDDA Control« ein neues Album veröffentlicht.
Music Review
Mira Calix
Absent Origin
Wie oft musste Duchamp diesen Satz hören: Ist das Kunst oder kann das weg? Mira Calix nennt Duchamp als Inspiration für »Absent Origin«…
Music Review
Snail Mail
Valentine
Auf »Valentine« fallen die Gesten von Snail Mail noch größer als zuvor aus, am Effekt aber ändert das zum Glück nichts.
Music Review
Radiohead
Kid A Mnesia
Die beiden Radiohead-Klassiker »Kid A« und »Amnesiac« verbinden sich mit »Kid Amnesiae« zu »Kid A Mnesia«. Fans werden nicht vorbeikommen.
Music Review
Anz
All Hours
Sechs Stücke für einen 24-Stunden-Rave: Ambitioniert war Anz schon immer, mit »All Hours« aber wird sie zur Geschichtenerzählerin.
Music Review
L'Orange
World Is Still Chaos, But I Feel Better
»World Is Still Chaos, But I Feel Better«, das neue Album des Beatschmieds aus North Carolina ist fröhliche Weltuntergangsmusik.
Music Review
Lone
Always Inside Your Head
Die Melodien sind das Faustpfand, dass der Brite Lone immer wieder einbringt. So auch auf seinem neuen Album »Always Inside Your Head«.
Music Review
Lana del Ray
Blue Banisters
Nach »Chemtrails Over The Country Club« legt Lana Del Rey nach. »Blue Banisters« ist ein zur Musik gewordener Self-Care-Ratgeber.
Music Review
Bremer/McCoy
Natten
Jazz ist hip wie lange nicht mehr. Der Output ist groß. Mit »Natten« liefern die Dänen Bremer/McCoy einen großartigen Beittrag.
Music Review
Jamire Williams
But Only After You Have Suffered
Jamire Williams traut sich aus der Deckung und packt auf »But Only After You Have Suffered« die viele seiner musikalischen Facetten.
Music Review
Kuunatic
Gate Of Klüna
Das japanische Trio Kuunatic debütiert auf Glitterbeat mit »Gate of Klüna«, einem buchstäblich außerirdischem Psych-Rock-Meisterwerk.
Music Review
Johnny!
Karl Hector Presents: Johnny!
Mit dem Release von »Karl Hector Presents: Johnny!« tauchen die Gebrüder Weissenfeldt in den ghanaischen Afrorock der Siebziger ein.