Jahresrückblick 2017 – Top 20 12-inches

01.12.2017
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Gleich mal zur Erklärung: in unsere Liste mit 12inches haben wir auch zwei 7inches gepackt. Warum? Weil sie groß genug waren. Was noch gesagt werden muss? Nichts eigentlich, hier findet sich auch kaum Musik, die viele Worte verliert. Stattdessen ONE OF MY BALLS JUST FELL OUT-Drums, lasst die verdammten Roboter in die Cypher!


CS + Kreme
CS + Kreme
Total Stasis • 2017 • ab 15.99€
Der vielleicht abturnendste Bandname des Jahres, dieser hier, der klingt als würde sich eine Versicherungsgesellschaft auf Hautpflege konzentrieren. Natürlich findet sich die zweite selbstbetitelte EP von Conrad Standish und F ingers’ Sam Karmel als CS + Kreme nicht deshalb hier wieder. Sondern, weil das Balearic Pop ist, dem vor lauter Traurigkeit der Cocktail aus der Hand rutscht. Die Sonne ist ohne Sonnenuntergang untergegangen und verfickte Lampions hat auch kein Schwein aufgehängt. Philipp Kunze

Burnt Friedman
Dead Saints Chronicles EP
Marionette • 2017 • ab 12.99€
Das Tolle an vielen Releases von Burnt Friedman ist ja, dass sie auf egal welcher Geschwindigkeit immer gleich wunderlich/wundervoll/wunderbar klingen. So auch »Dead Saints Chronicles«, das sich auf 45 als Konkurrenz für die starken Drum-Platten der letzten Zeit (von Greg Fox von Eli Keszler) und auf 33 als sanft verzerrte Dub-Odyssee empfiehlt. Da gibt es also kein richtig und kein falsch, sondern nur Vibes, Vibes, Vibes. Diese EP ist mit Abstand Friedmans beste Platte seit langer Zeit. Kristoffer Cornils

Ciel
Electrical Encounters
Peach Discs • 2017 • ab 9.99€
Cindy Li mischt regelmäßig die Szene ihrer Heimatstadt Toronto auf und muss sich nun außerdem noch einem wachsenden internationalen Interesse stellen: Lis erste EP unter dem neuen Pseudonym Ciel hat sich Shanti Celeste völlig zurecht für ihr Peach Discs-Imprint unter den Nagel gerissen. Neben dem bodenständigen »Rain Dance« und dem wirbelnden Titeltrack »Electrical Encounters« ist es vor allem das traumwandlerisch-schöne »Elevate (Go Off Mix)«, das von einer großen Zukunft spricht – nicht nur für Li. Kristoffer Cornils

De Ambassade
Verloren
Knekelhuis • 2017 • ab 10.99€
2017 war auch das Jahr in dem “das Amsterdamer Label Knekelhuis](https://www.hhv-mag.com/de/glossareintrag/5439/knekelhuis) seine Position, als eine der Go-To-Quellen für die DJs mit dem breitgefächertsten Musikgeschmack festigte. Die Musik darauf: immer eingängig genug, um leicht jede Crowd zu pleasen, und mit genau der richtigen Menge weirdness darin, um auch diejenigen in der Crowd zu pleasen, die sich nicht so einfach pleasen lassen wollen. Keine Ausnahme: die 7inch von De Ambassade. Philipp Kunze

Dean Blunt ist spätestens seit diesem Moment für mindestens zwei Redaktionsmitglieder unantastbar. Die ganz besonderen Momente dosiert er aber, einer nach wie vor erratischen Veröffentlichungspolitik sei Dank, immer noch so, dass man auch als Teilzeitfan folgen kann. »As Long As Ropes Unravel Fake Rolex Will Travel« ist gleich zweimal Hype Williams-Äther mit »Redeemer«-Melodien und – klar, Blunt halt – die Antithese zu Babyfathers neurotischer Zerschossenheit. Florian Aigner

DJ Boring
Winona
E-Beamz • 2016 • ab 10.99€
YouTube-Algorithmus killed the radio star. Allein 2.600.000 Aufrufe kann DJ Boring mit »Winona« verzeichnen. Das ist nicht ungewöhnlich für Releases aus dem, vor allem im vergangenem Jahr, so gehypten Lo-Fi-House Genre. DJ Seinfeld, Ross From Friends oder Mall Grab haben auf ähnliche Weise ihre Releases promotet und so in Rekordzeit für hohe Nachfragen bei den Vinylpressungen gesorgt. Auch wenn das Sub-Genre zuletzt eher durch Redundanz statt Innovation auffiel, bleibt DJ Boring mit dem smoothen Deep-House Cut »Winona« in Erinnerung. Benjamin Mächler

Edward
Shufflehead
Die Orakel • 2016 • ab 8.99€
Während Edward in seinen Giegling-Produktionen den slicken Electro-Head für verträumte Beta Bros gibt, lässt er für Die Orakel nun mittlerweile mit schöner regelmäßig den krautigen Kiffer raus. »Shufflehead« ist das, was dabei rumkäme, wenn Ricardo Villalobos beim Auflegen Methoxetamin statt MDMA naschen würde und klingt zum Glück noch wesentlich besser als die Bilder aussehen, die dir nun durch Kopf schießen. Die zwei anderen Tracks sind da fast schon egal, lohnen sich aber genauso. Kristoffer Cornils

Infuso Giallo
Ode To Sansevieria EP
Kame House • 2017 • ab 10.99€
Wer sich fragt warum »Ode To Sansevieria« hier auftaucht, hat definitiv unsere Reissue-Liste nur überflogen. Was der Sohalbneuberliner und Irgendwieimmernochkölner Infuso Giallo hier auf der A-Seite zusammenzimmert, ist ein solch grandioser Einfluss-Clusterfuck, dass einem bewusst wird, wie überfordert selbst die erste Selector-Reihe häufig ist, ihre Plattensammlung in ansprechende eigene Musik zu übersetzen. Hier hingegen werden medianpotenter Krautrock und harveyanischer Lagerfeuer-Balearic so unpfeiffentabakig modernisiert wie zum letzten Mal vielleicht noch bei Montezumas Rache und Gala Drop. B-Seite gibts auch, aber auf die Idee kommt ihr ohnehin erst eine Woche später. Florian Aigner

Job Sifre
Worries
Artificial Dance • 2017 • ab 10.99€
Hach, da schau an, das nächste »Join In The Chant«-Gedenkriff oder zumindest der nächste Major-Key-EBM-Knochen mit bulligem Trent Reznor-Gekeife drüber. Klingt nach Anfang Achtziger, kommt natürlich aus dem Red Light Records-Umfeld und ist leider ebenfalls sehr geil. War aber auch nicht anderes zu erwarten von Interstellar Funks neuem Label, auf dem Job Sifre mit »Worries« dreist reüssiert. Essentieller Stuff für alle, die erst mit Migräne tanzen gehen wollen. Florian Aigner

Khidja
Microb Tolouse Low Trax Remixes
Malka Tuti • 2017 • ab 13.99€
Alles, was Tolouse Low Trax anfasst, wird zu Stahl. Kalter, deutscher Stahl, der dann in einem nur in der Theorie bestehenden fremden Land in Form gegossen wird. Düsseldorfer Kanten über dem kochenden Voodoo-Topf. Khidjas Original in allen Ehren, aber TLT zementierte mit seinen Remixen, dass er nach wie vor der prägende Produzent für kontemporäre (Underground)-Clubmusik ist. Philipp Kunze

Lanark Artefax
Whities 011
Whities • 2017 • ab 11.99€
Würden wir einen Generationenkonflikt zwischen den alten, einst überwiegend zwischen Manchester, Sheffield und Leeds beheimateten Hasen der elektronischen Musik Großbritanniens und den von Respektlosigkeit gegenüber dem großen Erbe gekennzeichneten jungen Wilden erleben, dann könnte Lanark Artefax als Ombudsmann eingesetzt werden. »Whities 011« läuft dann tatsächlich zwischen Bleep und Lucky Me, zwischen LFO und Konx-om-Pax, zwischen Aphex Twin und Hudson Mohawke. Toll. Sebastian Hinz

Lanark Artefax
Whities 011
Whities • 2017 • ab 11.99€
Leibniz ist »Online«, du bist online, deine Oma Brunhilde ist online und ihr Hausfreund Klaus ist auch schon drin und dran. Sollten die beiden einen Leimwerkstatt-YouTube-Channel betreiben, sind sie vielleicht sogar auf »Online« zu hören: Die Platte verwendet Sprachfetzen aus allen Ecken der Community und schraubt sie in Tracks rein, die gerade im unteren BPM-Bereich eine unheilige Schönheit entwickelt. Siehe »65 BPM« (d’uh), siehe insbesondere »Strings On The Low« (doppel-d’uh). Es geht aber auch schnell und burialesk: »Ur Qt« ist der Brunhilde und Klaus ihr Song, wetten. Kristoffer Cornils

Matthew Herbert
Brand New Love Feat. Zilla
Hypercolour • 2017 • ab 7.64€
In diesem Jahr wurde die Gewissheit offenbar, dass Matthew Herbert nicht fehlbar ist. Oder anders gesagt: er kann auch R’n’B. Für »Brand New Love« holte er sich die Sängerin Zilla ins Studio, die in einem mit versierter Lässigkeit hingelegten Soundesign ihre Stimme platzieren darf. Da kam in diesem Jahr höchstens noch Kelela mit. Der Track mit seinen echoenden Hallräumen war dann auch wie gemacht für eine Bearbeitung von Special Request. Der nimmt das dankbar auf und verwandelt in rasender Geschwindigkeit. So stimmig auch, dass der Remix mit seinen Anleihen an Dub und Drum’n’Bass wirkt wie ein urbritischer Dance-Music-Klassiker. Dazu noch zwei Tracks für die Galerie. Sitzt. Sebastian Hinz

Loleatta Holloway
Stand Up Pangaea Remix
Salsoul • 2017 • ab 10.99€
Pangaeas Brexit-Antwort? Ein Loleatta Holloway-Acapella, die vage Hoffnung, jemand möge aufstehen und Drums. FUCK. ME. SIDEWAYS.-Drums. WHAT’S THE BPM?!-Drums. HUUUUGE-Drums. ONE OF MY BALLS JUST FELL OUT.-Drums. Sagt YouTube. Wir nicken. Florian Aigner

Sophia Kennedy, ey. Gleich doppelt empfahl sich die Hamburgerin mit der kehligen Pathosröhre als Debütantin des Jahres. Ihre erste gemeinsame EP mit Helena Ratke als Shari Vari drohte zwar unterzugehen, dabei gelingt den beiden in fünf Songs eine noch breitere Palette von Stimmungen und Schwingungen als Kennedy solo. Wer nicht in diesem Jahr mindestens einmal um 5 Uhr morgens mit den Worten »’cause work is for workers / and singing for singers«_ im Hinterkopf Richtung Fischmarkt gestolpert ist, hat echt nichts kapiert. »Life Should Be A Holiday«, aber sowas von. Kristoffer Cornils

Shit & Shine
Hamburger
Gang Of Ducks • 2017 • ab 12.99€
Keine zwei Monaten sind in diesem Jahr vergangen, ohne neues Material von [Shit And Shine](https://www.hhv-mag.com/de/glossareintrag/4332/shit-and-shine.) Bei Rezipienten mit der selektiven Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfischs und der inneren Ruhe eines Arturo Vidal sind das natürlich Welten. Ansonsten wäre die Frage nach Überlastung vielleicht gegeben. Sie hat sich mir bei Shit And Shine allerdings noch nicht gestellt. Das Highlight war in diesem Jahr die »Hamburger EP«, sein »funky« Rap-Release, wenn man denn so will. Einer meiner Gedanken dabei war: Wenn immer mehr aus dem Hip-Hop kommende Beat-Producer sich an Techno versuchen, wieso sollte sich nicht auch mal ein Techno-Producer an Hip-Hop versuchen. Das bringt neuen Wind in die Soundpalette. Lasst die Roboter in die Cypher. Sebastian Hinz

Solid Blake
Mario EP DJ Stingray Remix
Outer Zone • 2017 • ab 9.99€
Emma Blake alias Solid Blake zeigt sich sowohl mit der dänischen DJ-Posse Apeiron Crew sowie als Hälfte von Historical Repeater als Teamplayerin, könnte sich aber gut und gerne mehr auf ihre Solo-Karriere konzentrieren. Sofern dann mehr Platten wie »Mario« in Aussicht stünden zumindest. Der metallische, rohe Sound dieser Platte allein macht viel Spaß. Tracks wie Sand zwischen den Zähnen: knirschend und unbequem, aber merkwürdig reinigend. Eh klar, dass DJ Stingray da für einen Remix rumschaut und Blake über die Aquabahn jagt. Chuuuuns. Kristoffer Cornils

Toresch
Untitled
Offen Music • 2017 • ab 10.99€
Was für ein Fuchs Detlef Weinrich im Grunde doch ist. Als Tolouse Low Trax verkauft uns der Düsseldorfer MPC-Industrialist buchstäblich eine Archivaufnahme nach der nächsten, singt Europa einen bittersüßen Blues mit Kreidler und täuscht gemeinsam mit Viktoria Wehrmeister als Toresch die nächste Liaisons Dangereuses-Gedenkkapelle vor, die dann aber doch mehr will und vielleicht sogar kann als das Original. Zumindest legt dieser LP-Nachfolger noch eine unerwartete Schippe Bauschutt obendrauf. Kristoffer Cornils

Ursula Bogner
Winkel Pong
Faitiche • 2017 • ab 8.99€
Eigentlich könnte Jan Jelinek es auch mal gut sein lassen und sein Ursula Bogner-Projekt wieder in der Kiste mit practical jokes verstauen, die bei ihm scheinbar keinen Boden hat. Die neue 7” seines Fake-Projekts ist jedoch nicht allein des tollen Lucrecia Dalt -Features wegen so überlebensgroß, dass selbst wir sie im Geiste zur 12” geadelt haben: Blubbrige, verquere Synthie-Musik, wie frischer nicht klingen könnte. Dieser Witz ist zum Glück noch nicht auserzählt. Never change, Jan. Kristoffer Cornils

Westend
Westend
General Elektro • 2017 • ab 8.99€
Manchmal schreibt sich ein Text von ganz alleine. Westend machen/macht (?) skeletal takes on classic dance music, respektive stripped and consequent bassline-based minimal synth music. Some cuts almost solely with arpeggiated synths (?). Man könnte auch sagen, dass hier jemand Minimal rabaukenhaft den Seitenscheitel mit Bunsenbrenner beseitigt, aber eigentlich ist das vor allem die sprödeste EP des Jahres. Florian Aigner


Du findest die Top 20 Albums 2017 im Webshop. Kiekste.