Review

Alain Goraguer

Rare Soundtracks And Lost Tapes (1973-1984)

Transversales Disques • 2024

»Ein Heim für Tiere« und »Ich heirate eine Familie«: Das klingt nach Idylle – und sehr vertraut. Zumindest den Boomern. Sie kennen den Kram aus dem ZDF-Vorabendprogramm, und jede Wette: Die Titelmelodien klingen nach den ersten Takten wie von allein im Ohr. Sie stammen von Alain Goraguer. Der französische Komponist und Pianist hat nur ein einziges Album veröffentlicht. Dafür gehen zahlreiche Arrangements für europäische Jazzer, Chansoniers und Schlagerstars wie Serge Gainsbourg, Nana Mouskouri und Udo Jürgens auf sein Konto – und natürlich Filmsoundtracks. Vor allem der Score für René Laloux’ »La Planète Sauvage« (»Der wilde Planet«) machte ihn bekannt. Er wurde vielfach gesampelt, von geschmackssicheren Leuten wie DJ Shadow, Madlib, Flying Lotus und Audio88. Das ist natürlich schon mal was – obgleich nur die halbe Miete. Denn Goraguer hat noch mehr auf dem Kerbholz. Die neu bei Transversales Disques erschienene LP »Rare Soundtracks & Lost Tapes (1973-1984)« unterstreicht das. Sie kompiliert die Scores der beiden Filme »L’Affaire Dimonici« (»Die Affäre Dominici«) und »Au-delà de la peur« (»Jenseits der Angst«). Die einzelnen Stücke umkreisen ihre Main Themes in abgesteckten Rastern, um die gewünschten Stimmungen gekonnt zu untermalen. Und belegen, dass Goraguer sich neben funky Psychedelica auch auf spannungsgeladene, sehnsuchtsvolle, Unbill verheißende und suspense-geschwängerte Arrangements für Crime und Drama versteht.