Cubenx

On Your Own Again

Infiné • 2011

Die Welt steht offen, wenn ein Musiker der sogenannten Subkultur sich aufmacht, dem Mainstream das Fürchten zu lehren. Dann können subversive Ideen in das stereotype Hörverständnis der Mehrheit sickern und aus vermeintlichem Krach plötzlich Wohlklang entstehen. Nicht dass der Krach kein Krach mehr wäre. Vielmehr passiert das Unmögliche: Die Wahrnehmung ändert sich. IDM hatte ihren Window Licker von Aphex Twin, Hip Hop seinen frühen Timberland, die elektronische Musik allgemein eine ganze Dekade an Musikern, die Pop und Folk mit der elektronischem Krach verbinden – und zu denen nun auch Cubenx gehört. Dieser dürfte seine Fans aus der Minimal Techno-Szene auf seinem Debütalbum überraschen. On Your Own Again widmet sich – ganz in Referenz an einen Song von Scott Walker – dem Songwriter und Balladeer in Cubenx. Auf das elektronische Grundgerüst setzt der Mexikaner Gitarrenstrings und seine phlegmatische Stimme. Das avanciert mal zu einem echten Hit wie in Those Days, mal zu psychedelischem Eno’schen Halbschlaf-Pop wie bei Sierra Madre, mal zu halbseidenem Minimal mit typischen Hall-Stimmbänder. An vielen Stellen verkommt die Überzeugung, unbedingt Songs schreiben zu wollen, dann doch zur Biederkeit. Der Krach wird Wohlklang, ohne Krach zu bleiben. Und Wahrnehmung wird nur bedient und nicht geformt.