Review

InLensk

Obratno EP

Other People • 2015

Hypernervöse, aber präzise und äußerst und komplex gebaute Beats, Game-Sounds und digitale Störgeräusche erinnern bei »Na_7« zwar stark an Venetian Snares oder Da Fake Panda. Gepaart mit hochaktuellen Sounds aus Grime und UK Bass sowie geschmeidigen, fast ambienten Keyboards klingt seine musikalische Mischung auf der bei Nicolas Jaar’s Other People erscheinenden »Obratno EP« aber insgesamt durchweg melodiös und melancholisch. »U_1« arbeitet mit Gitarrenklängen, Tiefstbässen und schmatzender Snare-Drum, »Pro_2« mit akustischen Schlagzeug-Beats und ätherisch schwebenden Synthesizer-Tönen, »Pod_3« kommt mit flangernden Lesley-Klängen, und »V_4« mit funky Vintage-Keyboard-Sounds, leiernden Orgeltönen und kauzig grunzende Vokal-Samples. Auch an nostalgischen Drum’n’Bass-Rhythmen arbeitet sich der erst 19-Jährige russische Producer Gena Volgarev, der auch unter dem Pseudonym Severefellowgena veröffentlicht, ab. Das schafft spannende musikalische Gegensätze durch halsbrecherische Beats und entspannte Akkorde, scharfe Percussion-Klänge und warme Synthesizer-Töne, High-Speed-Rhythmen und beinahe lasziv groovende Keyboards. Zwar bedeutet ›obratno‹ auf russisch ›rückwärts‹ oder ›umgekehrt‹, mit dieser EP gelingt InLensk aber ein ganz wunderbarer Spagat zwischen alten und neuen musikalischen Stil-Elementen.