Review

Ital Tek

Control

Planet µ • 2013

»Control« ist ein kleines, auf 25 Minuten komprimiertes Paket einer gut weitergedachten Idee. Soviel muss man Ital Tek zugestehen. Wenn Footwork schon um die 150 bpm herumschawenzelt, dann liegt der kleine Abstecher in die Drum&Bass-Gefilde nicht fern. Die acht kurzen Stücke, die Ital Tek hier versammelt, sind somit das logische Update von Goldie und 4Hero für das Jahr 2013. Footwork in bunten, atmosphärischen D&B-Sneakers. Auch wenn er bei weitem nicht die Virtuosität seines letztjährigen Albums »Nebula Dance« erreicht. Die Rhythmusstrukturen bleiben übersichtlich, der flächendeckende Einsatz verhallter Choral-Patches auf »Fire Flies« und »Violet« reichlich kostengünstig, die Synth-Pads auf dem trappigen »Challenger Deep« zu beliebig. Die Bassdrums wirken wie Platzhalter – ohne Druck und Tiefe, direkt aus dem Default-Folder geschnappt. Strukturell kann man Ital Tek regelrecht beim sequentiellen Anordnen der einzelnen Wavespuren zuschauen. Die EP erscheint dadurch wie Übungsskizzen, die allzu schnell abgespeichert wurden. Allein »Jupiter Ascent« entwickelt schlussendlich noch eine Dynamik, die Spannung und Atmosphäre vereint. Der Rest klingt vorhersehbar und ohne Konsequenz.