Review

Lee »Scratch« Perry

Rise Again

M.O.D Technologies • 2011

Auf Rise Again haben sich zwei Veteranen zusammengetan, um in ihrem fortgeschrittenen Alter noch mal ein kleines Kapitel in die beeindruckenden Büchern ihrer jeweiligen Karrieren zu schreiben. Das Album wurde von Bill Laswell produziert, der von Iggy Pop bis zu Sly&Robbie schon Größen ganz verschiedener Genres mit seiner akribischen Produzentenarbeit unterstützt hat. Und dann ist dann natürlich Lee »Scratch«Â Perry der wiederum nicht nur die Karrieren von Reggae-Legende Bob Marley als auch die der Punkikonen The Clash bedeutend mitgestaltet hat. Sowohl Bill Laswell, als auch Lee Parry standen dabei stets für Innovation und unerschöpfliche musikalische Visionen. Umso erstaunlicher ist es, dass Rise Again ein nahezu reines Reggae-Album geworden ist. Dieses besticht allerdings durch seinen sehr klaren und satten Sound, der meistens von dubbigen Bässen getragen, zum mitwippen anregt. Dazu gibt es die Vocals eines entspannten aber nach wie vor höchst professionellen Lee Pery, die oft in Spoken-Word-Manier zum vorherrschenden Dub-Vibe des Albums beitragen. Features wie Tunde Adebimpe, P-Funk Legende Bernie Worrell u.a sorgen dann doch für die nötigen Überraschungsmomente, indem sie psychedelische oder auch funkige Elemente untermischen. Insgesamt hätte man sich bei diesem Line-Up trotzdem noch das ein oder andere Experiment mehr gewünscht. So bleibt Rise Again letztlich vor allem ein sehr gut produziertes und rundes Dubreggae-Album ohne Lücken.