Music Essay | verfasst 16.04.2018
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Text Lars Fleischmann
Bubblegum+%26+kwaito

2018 jährt sich zum fünften Mal der Tod Nelson Mandelas. 2013 war Madiba oder auch Tata mit 95 Jahren gestorben. Sein Tod war das größte Ereignis für die Republik Südafrika seit dem Ende der Apartheid (oder vielleicht der Fußball-Weltmeisterschaft). Vor wenigen Tagen starb nun Winnie Madikizela-Mandela, Mandelas Witwe und sogenannte Mutter der Nation.

Südafrika steuert ungesehen und unabwendbar in eine Zeit der identitären Unsicherheit. Jacob Zuma, der zumindest streitbare Chef des African National Congress (ANC) musste wegen etlicher Vergehen seinen Platz räumen und so bleiben von den personifizierten Apartheits-(Be)Kämpfern immer weniger übrig; Desmond Tutu ist wahrscheinlich der prominenteste.


Schallplatten mit Bubblegum & Kwaito findest du bei hhv.de.


Südafrika also: in Bewegung, Ziel unklar. Es ist kein Zufall, dass Südafrika in den letzten Monaten und Jahren immer mehr in den Fokus der kultur-historischen Aufarbeitung gerückt ist. Dabei ging es auch um Musik. Immer häufiger tauchten Begriffe wie Kwaito, Bubblegum, aber auch Gqom und Shangaan auf. Zwei jüngst erschienene Compilations bündeln diese Wiederentdeckungen: »Pantsula!« auf Rush Hour Records und »Gumba Fire« auf Soundway Records.

In beiden Fällen in die Arbeit eingebunden: DJ Okapi. Der südafrikanische DJ kompilierte fleißig mit, suchte Perlen und kämpfte sich durch Kataloge. Seine musikalische Karriere begann in seiner Heimatstadt Kapstadt. In einem Land, das immer noch die Folgen von jahrzehntelanger Apartheitspolitik spürt, ist Kapstadt bis dato die Stadt mit der größten Entmischung. Als überall die Rassentrennungslinien langsam verwischten und ehemalige Townships und Großstädte zusammenwuchsen (wie in Johannesburg und Soweto) blieben in Kapstadt die Districts und Viertel weiter getrennt.

»My biggest obsession is to show Africans and the world who the people of Africa really are.« (Hugh Masekela)) In diesem Klima entschied David Durbach, wie DJ Okapi mit bürgerlichem Namen heißt, sich dem musikalischen Erbe des Landes anzunehmen. Jenes Erbe ist gleichwohl genauso durch Rassentrennung geprägt wie auch alle anderen gesellschaftlichen Ebenen. Sogenannte genuin südafrikanische Popmusik suchte man lange. Traditionsreiche Volksmusiken wie Shangaan aus dem Norden des Landes waren anhaltend unterdrückt, (US-amerikanisch geprägter) Jazz war eines der wenigen kulturellen Produkte, das sich landesweiter Beliebtheit erfreute. Gerade die beiden Stars Hugh Masekela und Miriam Makeba waren Bezugspunkte; und dies obwohl sie aus Protest gegen die Apartheid im Exil lebten.

Masekela hinterließ schon in den 1950er Jahren erste Spuren in der südafrikanischen Szene. Mit seiner Kombo, den Jazz Epistles, machte er die ersten Versuche »echte afrikanische« Musik zu produzieren. In den Jahren des Exils eroberte – vor allen Dingen in den 1970er und 1980er Jahren – mit nigerianischen Künstlern wie Fela Kuti und noch unzähligen weiteren Musikern aus allen Teilen des Kontinents die Hitparaden von Zaire bis Ghana, von Togo bis Lesotho. Erst 1990, als die Apartheid langsam ein Ende fand, kam er zurück in seine Heimat; und brachte gleich den Ansatz des Pan-Afrikanismus mit. Für Hugh Masekela war die Abgrenzung der Südafrikaner gegenüber dem restlichen Kontinent ein Dorn im Auge. Diese Abgrenzung besteht jedoch bis heute.

»In Südafrika strugglen die Leute bis heute sich als Afrikaner zu identifizieren. Für meine Arbeit ist es wichtig – getrennt von der Hautfarbe – eine Aufmerksamkeit dafür zu schaffen, dass wir Afrikaner sind. Alle«, so DJ Okapi im Interview. Mit seinem Blog Afro Synth kramt er eben jene Perlen aus, die ihm als hörenswert erscheinen, die einen eigenen, afrikanischen Ansatz zeigen. »Afrikanische Grenzen sind irgendwann vor 130 Jahren festgelegt worden. Wir reden über 50+ Länder, die Spielplatz für europäische Mächte waren. Einerseits ist Afrika nicht ein kulturell-homogenes Land (wie häufig in Europa dargestellt), andererseits müssen die Grenzen abgebaut werden und das Gemeinsame gesucht werden, damit man aus der weltweiten Schlusslichtposition entkommen kann.«

Musik ist Politik und Politik ist Musik. Das merkt man bei diesen Sätzen; und das merkt man auch, wenn man sich mit der Musik der beiden oben genannten Compilations beschäftigt.

Gerade Bubblegum ist trotz seiner stets fidelen Ästhetik ein Politikum im untergehenden Apartheitsstaat gewesen. Der sehr eigene Twist auf Boogie, Funk-Soul und Disco, der sich in den meisten Liedern der Ära widerspiegelt, ist meist nicht über die Textebene zu politisieren. Viel mehr sind die Bedingungen und das ›Klima‹, das Politische selbst. Bubblegum klingt selbstbewusst, auch wenn die Produktionen oft spröde oder roh sind. Man hört förmlich die Selbstermächtigung der schwarzen Bevölkerung, die jahrzehntelang vom kulturellen Leben abgeschnitten war und nur über Radios Anteil an Pop hatte. Man bedenke: Eine Millionenstadt wie Soweto hatte bis tief in die Neunziger alleine ein Kino und kaum Party- oder Konzertorte vorzuweisen.

Bubblegum ist auch Musik des Schulterschlusses: Hier, Ende der 1980er Jahre, gehen vermehrt Schwarze und Coloured aufeinander zu. Unter Coloured versteht man in Südafrika eine Volksgruppe, die meist als Arbeiter ins Land kam; die meisten kommen aus Indien oder Inselstaaten aus dem indischen Ozean. Coloured waren während der Rassentrennung »irgendwas dazwischen«: Privilegierter als die schwarzafrikanische Bevölkerung, doch selbst unterdrückt, bildeten sie die (teilweise stadtarchitektonisch manifestierte) Pufferzone. »Ich glaube, dass der Schlüssel Information ist. Auch für viele Europäer bleibt Südafrika Terra Incognita. Doch sobald sie mit unserer Musik in Kontakt kommen, sind sie fasziniert und froh über neue Einflüsse.« (DJ Okapi) Doch im Bubblegum findet man beide gesellschaftlichen Gruppierungen zusammen. Während der Run im Rest der Welt auf die Diamanten des Genres gerade erst losgeht, scheint das Thema im Herkunftsland selbst ein Schwieriges: »Bubblegum droht zu verschwinden«, erklärt DJ Okapi. »Das liegt nicht nur daran, dass ein Großteil der Musik nur auf Kassetten rausgekommen ist, sie ist zudem gleich zweifach negativ aufgeladen: Zuerst ist BG die Musik der Elterngeneration; für viele Jugendliche ist die Musik schlicht uncool. Vor allen Dingen erinnert BG aber an die Zeit der schmerzhaften Rassentrennung. Es gibt keinerlei Nostalgie im Land bezüglich der Zeit, es bleibt eine tiefe Wunde. Bubblegum bringt für viele Menschen traurige Erinnerungen an die Oberfläche«.

Währenddessen registriert er das gesteigerte Interesse der restlichen Welt. Das rührt nur teilweise vom weltweiten Boykott des Staates in den 1980er Jahren; die »neue« Erfahrung mit dem Genre ist derweil nicht zu unterschätzen. Hinzu kommt, dass die Wiederentdeckung des musikalischen Schatzes Afrikas durch Labels wie Analog Africa oder Awesome Tapes from Africa vielen Plattensammlern die Lückenhaftigkeit der eigenen Sammlung vor Augen führte; und dabei die Ignoranz bloßstellte, mit der man einen kompletten Kontinent – bildhaft gesprochen – vergessen hatte.

Beim anderen Genre des gesellschaftlichen Umschwungs sieht es da schon anders aus. Von Kwaito haben viele Musiknerds schon Mitte der 2000er gehört. Kwaito ist, obwohl es weniger scharf abgegrenzt ist, viel eher ein Begriff geworden. Südafrikas neue Identität zeigte sich schon einige Jahre vor dem Mega-Ereignis Fußball-WM; ein neues Selbstbewusstsein vermittelten Acts wie Die Antwoord, aber auch Musik aus den Townships, die sich in die Hitparaden der Dancefloor-Charts spülten. Der größte Hit dürfte dabei DJ Mujavas »Township Funk« gewesen sein.

Doch Kwaito ist viel älter. Die Wurzeln liegen ebenso Anfang der 1990er Jahre und werden in der Compilation »Pantsula!« vorgestellt. Aus Bubblegum wurde Kwaito; wo vorher noch klassischer Boogie der Background war, verknüpfte Kwaito diesen Vorgänger mit House Music. In Südafrika aber wollte man die Musik immer auch live spielen. Während die Synthesizer wie der legendäre DX-7 die gleichen waren wie im Rest der Welt, pitchte man die ganze Nummer runter. Von 125 bis 130 bpm auf unter 110 bpm.

Various Artists - Gumba Fire: Bubblegum Soul & Synth Boogie In 1980s South Africa Webshop ► Vinyl 3LP + CD In den vorgestellten Stücken des Labels »Music Team« führt das zu einem ungewohnten Hör- und Tanzvergnügen. Dieser Eindruck wird durch die verschiedenen Sprachen noch verstärkt. Selten wird auf Englisch gesungen, die Sprachen der schwarzafrikanischen Bevölkerung werden hingegen selbstbewusst vorgetragen. Meist sind es Zulu oder Tsootsitaal, aber auch Shoto oder isiXhosa. Letztere kennt der Kinobesucher aus dem (ebenso selbstbewussten) ersten schwarzen Blockbuster-Superhelden-Film »Black Panther«. Dieser Umstand ist bis heute dennoch der Grund, warum Kwaito insbesondere die Musik der schwarzen Bevölkerung bleibt. Schon 1997 besuchte der deutsche Journalist Ralph Christoph Südafrika für das Magazin Spex und war damals mit meist getrennt-rassigen Dancefloors konfrontiert: »Das Hauptargument, das ich immer wieder zu hören und lesen bekam, warum Kwaito nicht auf Weiße wirke, war: wir verstehen die Texte nicht.«

Various Artists - Pantsula! Webshop ► Vinyl 2LP + CDUm so interessanter, dass mit DJ Okapi ein Weißer für den Erhalt von Kwaito kämpft; denn auch hier droht die Vergessens-Maschinerie einen ganzen Musikzweig zu verschlucken. In Südafrika sind internationale, aber auch regionale Pop und Hip-Hop-Produkte gefragter denn je. »Alleine in Venues wie dem Kitcheners in Johannesburg oder der Waxon Parties in Kapstadt findet man gemischte Tanzflächen; diese sind dann auch durch das gemeinsame Tanzen zu Kwaito geprägt,« erkennt DJ Okapi. Kwaito bleibt auch in der Nische, die kulturelle Handreichung über die Rassengrenzen hinweg. Die Frage, warum denn Südafrika auf einmal so prominent auf der (europäischen) Tanzflächen-Landkarte erscheint, kann DJ Okapi dennoch nicht beantworten: »Ich glaube, dass der Schlüssel Information ist. Auch für viele Europäer bleibt Südafrika Terra Incognita. Doch sobald sie mit unserer Musik in Kontakt kommen, sind sie fasziniert und froh über neue Einflüsse.«

Eine gewisse Übersättigung wird hier »von außen« attestiert. Vielleicht macht auch dies den neuen Reiz um die alte Musik aus: Die Unterdrückung der kulturellen Hegemonie (gegenüber dem sogenannten global south) ablegen zu können und sich von musikalischen Chauvinismen frei zu machen. In Südafrika und hier in Europa gleichermaßen.


Schallplatten mit Bubblegum & Kwaito findest du bei hhv.de.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.09.2019
Various Artists
Esa Presents Amandla: Music To The People
DJ Esa Williams aus Kapstadt will mit seiner Compilation »Esa Presents Amandla: Music to the People« die Menschen zusammenbringen.
Music Review | verfasst 16.11.2017
Various Artists
Pantsula!
DJ Okapi und Antal haben für Rush Hour die Compilation »Pantsula! – The Rise of Electronic Dance Music in South Africa« zusammengestellt.
Music Review | verfasst 20.12.2017
Arp Frique
Nos Magia
Rush Hour setzt seine »Rush Hour Store Jams«-Reihe mit »Nos Magia« von Arp Frique endlich fort.
Music Review | verfasst 13.03.2018
Hunee
Hunchin' All Night
Hunee macht sich für uns den Buckel krumm und hat für »Hunchin’ All Night« einen vielfältigen Auszug aus seinem Repertoire zusammengestellt.
Music Review | verfasst 08.02.2011
Various Artists
The Sound Of Siam
Westlich-inspirierte, thailändische Musik der 1960er und 1970er Jahre, geheimnisvoll und groovy
Music Review | verfasst 26.09.2012
Ondatropica
Ondatropica
Will Holland und Marioa Galeano übersetzen das musikkulturelle Erbe Kolumbiens ins 21. Jahrhundert. Koste es, was es wolle.
Music Review | verfasst 05.12.2012
Tunji Oyelana
A Nigerian Retrospective 1966-79
Voll Herzblut und mit dem Herz am rechten Fleck suggeriert Tunji Oyelana Glückseligkeit wie man sie selten in Form von Musik erleben kann.
Music Review | verfasst 02.06.2014
Various Artists
The Sound Of Siam 2
Die Thailand-Experten Chris Menist und Maft Sai haben für Soundway Records »The Sound Of Siam 2« zusammengestellt.
Music Review | verfasst 11.11.2014
Various Artists
Ten Cities
Die Soundway-Compilation »Ten Cities« ist nicht nur ein äußerst spannendes Projekt, sondern einfach eine tolle Dance Music-Sammlung.
Music Review | verfasst 14.11.2014
Fantasma
Eye Of The Sun
»Eye Of The Sun« ist ein tolles Album von dem vielversprechenden Projekt »Fantasma« des Sängers und Rappers Spoek Mathambo aus Südafrika.
Music Review | verfasst 06.03.2015
Fantasma
Free Love
Das südafrikanische Musikprojekt Fantasma überzeugt auf »Free Love« mit einem breiten stilistischem Spektrum.
Music Review | verfasst 16.03.2018
Various Artists
Gumba Fire: Bubblegum Soul & Synth Boogie In 1980s South Africa
Die Compilation »Gumba Fire« stellt Stücke aus den Townships Südafrikas in den 1980er Jahren zusammen.
Music Review | verfasst 08.05.2018
Various Artists
Heads Records - South African Disco Dub Edits
Mit »Heads Records – South African Disco Dub Edits« wirft Soundway einen weiteren Blick auf die südafrikanische Musik der 1980er Jahre.
Music Review | verfasst 14.11.2019
Tapan meets Generation Taragalte
Atlas
Ein Industrial-Projekt aus Serbien trifft auf eine Tuareg-Combo aus Marokko… und »Atlas« von Tapan meets Generation Taragalte funktioniert
Music Interview | verfasst 28.03.2011
Soundway Records
Die Trüffelschweine entdecken die kolumbianische Karibikküste
Der Kalifornier Roberto Gyement ist ein Trüffelschwein längst verloren geglaubter Klangjuwelen der Latino-Karibik. Zuletzt hat er für Soundway Records die Compilation CARTAGENA! zusammengestellt, ein Stück kolumbianischer Musikgeschichte.
Music Essay | verfasst 05.10.2012
Analog Africa, Soundway, Strut Records
Jäger des verlorenen Schatzes
Analog Africa, Soundway und Strut Records werden von Liebhabern afrikanischen Souls und Funks oft in einem Atemzug genannt. Wir haben uns mit den Betreibern der drei Häuser unterhalten und zeigen, dass sie so ähnlich gar nicht sind.
Music Review | verfasst 05.03.2019
Lungile Masitha
Vuyani
Left Ear Records hat mit »Vuyani« eine Vinyl 12" des von Umoja und Harari bekannten Musiker Lungile Masitha wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 27.06.2019
Sandy B
Qhum Qhaks
»Amajovi Jovi«, sein Debüt von 1994, wurde gerade wiederentdeckt. Nun legt Sandy B, 25 Jahre später, mit »Qhum Qhaks« neues Material vor.
Music Review | verfasst 14.07.2020
Adaye
Turn It Up
Leise spielen ist nicht: »Turn It Up«, der Bubblegum der südafrikanischen Band Adaye (ihr einziger Hit), sollte laut gehört werden.
Music Porträt | verfasst 01.12.2010
Man Recordings
Mit Energie und Leidenschaft
»Bringing Noise since 2005« lautet das Credo des in Berlin angesiedelten Plattenlabels Man Recordings, das im September sein fünfjähriges Bestehen feierte. Wir trafen uns mit Labelgründer Daniel Haaksman.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Review | verfasst 02.04.2020
Guilherme Coutinho E O Grupo Stalo
Guilherme Coutinho E O Grupo Stalo
»Guilherme Coutinho E O Grupo Stalo« von 1978 ist ein nirgends erhältlicher Archivfund. Jetzt wurde die Platte restauriert und neu aufgelegt
Music Review | verfasst 15.09.2020
Admas
Sons Of Ethiopia
Alles löst sich in schönster Schwermut auf: Zur Reissue des äthiopischen Synthesizer-Schatzes »Sons Of Ethiopia« von Admas von 1983.
Music Review | verfasst 06.10.2020
Piry Reis
Piry Reis
Die zuerst 1980 veröffentlichte, zweite Langspielplatte des brasilianischen Songwriters Piry Reis wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 23.10.2020
Naná Vasconcelos with Agustín Pereyra Lucena
The Incredible Nana
Das 1971 eingespielte Debüt des brasilianischen Percussionisten Naná Vasconcelos »The Incredible Nana« wurde wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 04.12.2020
Arthur Verocai
Saudade Demais
Zeit, um den Sand aus der Unterhose zu kehren: Arthur Verocais 2002er Album »Saudade Demais« ist wiederveröffentlicht worden.
Music Review | verfasst 07.01.2021
Gelson Oliveira & Luiz Ewerling
Terra
Die Brasilianer Gelson Oliveira und Luiz Ewerling haben 1983 ein gemeinsames Album aufgenommen. Jetzt wurde »Terra« wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 01.02.2021
Witch
Introduction
Rockmusik aus Sambia: »Introduction«, das Debüt von Witch aus dem Jahr 1972, wurde bei Now-Again aufgehübscht und wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 04.02.2021
Orchestre Poly-Rythmo De Cotonou Dahomey
Orchestre Poly-Rythmo De Cotonou Dahomey
Tout puissant! Auf Superfly wurde das selbstbetitelte 1972er Album von Orchestre Poly-Rythmo De Cotonou Dahomey wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 06.02.2021
Condry Ziqubu
Gorilla Man
Sehr sexy geballte Energie gegen Gewalt: Afrosynth veröffentlicht auf »Gorilla Man« Stücke des südafrikanischen Musikers Condry Ziqubu.
Music Review | verfasst 10.02.2021
Omar Khorshid
With Love
Das 1978 im libanesischen Exil entstandene Album »With Love« des ägyptischen Gitarristen Omar Khorshid wurde wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 24.03.2021
Ali Farka Touré
Red Album
Das als »Red Album« titulierte Debüt des malischen Gitarristen Ali Farka Touré wurde jetzt bei World Circuit wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 30.03.2021
Selda Bağcan
Selda
Das 1973 entstande Album »Selda« von Selda Bağcan ist eines der schönsten Zeugnisse türkischer Musik. Jetzt wurde es wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 07.04.2021
Rogér Fakhr
Fine Anyway
Mit »Fine Away« hat das Label Habibi Funk Songs des libanesischen Songwriters Rogér Fakhr zusammengestellt und wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 08.05.2021
Ziad Rahbani
Bennesbeh Labokra… Chou?
Mit der Reissue zu »Bennesbeh Labokra… Chou?« erweitert WeWantSounds den Blick auf das Schaffen des libanesischen Musikers Ziad Rahbani.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.