Music Essay | verfasst 16.04.2018
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Text Lars Fleischmann
Bubblegum+%26+kwaito

2018 jährt sich zum fünften Mal der Tod Nelson Mandelas. 2013 war Madiba oder auch Tata mit 95 Jahren gestorben. Sein Tod war das größte Ereignis für die Republik Südafrika seit dem Ende der Apartheid (oder vielleicht der Fußball-Weltmeisterschaft). Vor wenigen Tagen starb nun Winnie Madikizela-Mandela, Mandelas Witwe und sogenannte Mutter der Nation.

Südafrika steuert ungesehen und unabwendbar in eine Zeit der identitären Unsicherheit. Jacob Zuma, der zumindest streitbare Chef des African National Congress (ANC) musste wegen etlicher Vergehen seinen Platz räumen und so bleiben von den personifizierten Apartheits-(Be)Kämpfern immer weniger übrig; Desmond Tutu ist wahrscheinlich der prominenteste.


Schallplatten mit Bubblegum & Kwaito findest du bei hhv.de.


Südafrika also: in Bewegung, Ziel unklar. Es ist kein Zufall, dass Südafrika in den letzten Monaten und Jahren immer mehr in den Fokus der kultur-historischen Aufarbeitung gerückt ist. Dabei ging es auch um Musik. Immer häufiger tauchten Begriffe wie Kwaito, Bubblegum, aber auch Gqom und Shangaan auf. Zwei jüngst erschienene Compilations bündeln diese Wiederentdeckungen: »Pantsula!« auf Rush Hour Records und »Gumba Fire« auf Soundway Records.

In beiden Fällen in die Arbeit eingebunden: DJ Okapi. Der südafrikanische DJ kompilierte fleißig mit, suchte Perlen und kämpfte sich durch Kataloge. Seine musikalische Karriere begann in seiner Heimatstadt Kapstadt. In einem Land, das immer noch die Folgen von jahrzehntelanger Apartheitspolitik spürt, ist Kapstadt bis dato die Stadt mit der größten Entmischung. Als überall die Rassentrennungslinien langsam verwischten und ehemalige Townships und Großstädte zusammenwuchsen (wie in Johannesburg und Soweto) blieben in Kapstadt die Districts und Viertel weiter getrennt.

»My biggest obsession is to show Africans and the world who the people of Africa really are.« (Hugh Masekela)) In diesem Klima entschied David Durbach, wie DJ Okapi mit bürgerlichem Namen heißt, sich dem musikalischen Erbe des Landes anzunehmen. Jenes Erbe ist gleichwohl genauso durch Rassentrennung geprägt wie auch alle anderen gesellschaftlichen Ebenen. Sogenannte genuin südafrikanische Popmusik suchte man lange. Traditionsreiche Volksmusiken wie Shangaan aus dem Norden des Landes waren anhaltend unterdrückt, (US-amerikanisch geprägter) Jazz war eines der wenigen kulturellen Produkte, das sich landesweiter Beliebtheit erfreute. Gerade die beiden Stars Hugh Masekela und Miriam Makeba waren Bezugspunkte; und dies obwohl sie aus Protest gegen die Apartheid im Exil lebten.

Masekela hinterließ schon in den 1950er Jahren erste Spuren in der südafrikanischen Szene. Mit seiner Kombo, den Jazz Epistles, machte er die ersten Versuche »echte afrikanische« Musik zu produzieren. In den Jahren des Exils eroberte – vor allen Dingen in den 1970er und 1980er Jahren – mit nigerianischen Künstlern wie Fela Kuti und noch unzähligen weiteren Musikern aus allen Teilen des Kontinents die Hitparaden von Zaire bis Ghana, von Togo bis Lesotho. Erst 1990, als die Apartheid langsam ein Ende fand, kam er zurück in seine Heimat; und brachte gleich den Ansatz des Pan-Afrikanismus mit. Für Hugh Masekela war die Abgrenzung der Südafrikaner gegenüber dem restlichen Kontinent ein Dorn im Auge. Diese Abgrenzung besteht jedoch bis heute.

»In Südafrika strugglen die Leute bis heute sich als Afrikaner zu identifizieren. Für meine Arbeit ist es wichtig – getrennt von der Hautfarbe – eine Aufmerksamkeit dafür zu schaffen, dass wir Afrikaner sind. Alle«, so DJ Okapi im Interview. Mit seinem Blog Afro Synth kramt er eben jene Perlen aus, die ihm als hörenswert erscheinen, die einen eigenen, afrikanischen Ansatz zeigen. »Afrikanische Grenzen sind irgendwann vor 130 Jahren festgelegt worden. Wir reden über 50+ Länder, die Spielplatz für europäische Mächte waren. Einerseits ist Afrika nicht ein kulturell-homogenes Land (wie häufig in Europa dargestellt), andererseits müssen die Grenzen abgebaut werden und das Gemeinsame gesucht werden, damit man aus der weltweiten Schlusslichtposition entkommen kann.«

Musik ist Politik und Politik ist Musik. Das merkt man bei diesen Sätzen; und das merkt man auch, wenn man sich mit der Musik der beiden oben genannten Compilations beschäftigt.

Gerade Bubblegum ist trotz seiner stets fidelen Ästhetik ein Politikum im untergehenden Apartheitsstaat gewesen. Der sehr eigene Twist auf Boogie, Funk-Soul und Disco, der sich in den meisten Liedern der Ära widerspiegelt, ist meist nicht über die Textebene zu politisieren. Viel mehr sind die Bedingungen und das ›Klima‹, das Politische selbst. Bubblegum klingt selbstbewusst, auch wenn die Produktionen oft spröde oder roh sind. Man hört förmlich die Selbstermächtigung der schwarzen Bevölkerung, die jahrzehntelang vom kulturellen Leben abgeschnitten war und nur über Radios Anteil an Pop hatte. Man bedenke: Eine Millionenstadt wie Soweto hatte bis tief in die Neunziger alleine ein Kino und kaum Party- oder Konzertorte vorzuweisen.

Bubblegum ist auch Musik des Schulterschlusses: Hier, Ende der 1980er Jahre, gehen vermehrt Schwarze und Coloured aufeinander zu. Unter Coloured versteht man in Südafrika eine Volksgruppe, die meist als Arbeiter ins Land kam; die meisten kommen aus Indien oder Inselstaaten aus dem indischen Ozean. Coloured waren während der Rassentrennung »irgendwas dazwischen«: Privilegierter als die schwarzafrikanische Bevölkerung, doch selbst unterdrückt, bildeten sie die (teilweise stadtarchitektonisch manifestierte) Pufferzone. »Ich glaube, dass der Schlüssel Information ist. Auch für viele Europäer bleibt Südafrika Terra Incognita. Doch sobald sie mit unserer Musik in Kontakt kommen, sind sie fasziniert und froh über neue Einflüsse.« (DJ Okapi) Doch im Bubblegum findet man beide gesellschaftlichen Gruppierungen zusammen. Während der Run im Rest der Welt auf die Diamanten des Genres gerade erst losgeht, scheint das Thema im Herkunftsland selbst ein Schwieriges: »Bubblegum droht zu verschwinden«, erklärt DJ Okapi. »Das liegt nicht nur daran, dass ein Großteil der Musik nur auf Kassetten rausgekommen ist, sie ist zudem gleich zweifach negativ aufgeladen: Zuerst ist BG die Musik der Elterngeneration; für viele Jugendliche ist die Musik schlicht uncool. Vor allen Dingen erinnert BG aber an die Zeit der schmerzhaften Rassentrennung. Es gibt keinerlei Nostalgie im Land bezüglich der Zeit, es bleibt eine tiefe Wunde. Bubblegum bringt für viele Menschen traurige Erinnerungen an die Oberfläche«.

Währenddessen registriert er das gesteigerte Interesse der restlichen Welt. Das rührt nur teilweise vom weltweiten Boykott des Staates in den 1980er Jahren; die »neue« Erfahrung mit dem Genre ist derweil nicht zu unterschätzen. Hinzu kommt, dass die Wiederentdeckung des musikalischen Schatzes Afrikas durch Labels wie Analog Africa oder Awesome Tapes from Africa vielen Plattensammlern die Lückenhaftigkeit der eigenen Sammlung vor Augen führte; und dabei die Ignoranz bloßstellte, mit der man einen kompletten Kontinent – bildhaft gesprochen – vergessen hatte.

Beim anderen Genre des gesellschaftlichen Umschwungs sieht es da schon anders aus. Von Kwaito haben viele Musiknerds schon Mitte der 2000er gehört. Kwaito ist, obwohl es weniger scharf abgegrenzt ist, viel eher ein Begriff geworden. Südafrikas neue Identität zeigte sich schon einige Jahre vor dem Mega-Ereignis Fußball-WM; ein neues Selbstbewusstsein vermittelten Acts wie Die Antwoord, aber auch Musik aus den Townships, die sich in die Hitparaden der Dancefloor-Charts spülten. Der größte Hit dürfte dabei DJ Mujavas »Township Funk« gewesen sein.

Doch Kwaito ist viel älter. Die Wurzeln liegen ebenso Anfang der 1990er Jahre und werden in der Compilation »Pantsula!« vorgestellt. Aus Bubblegum wurde Kwaito; wo vorher noch klassischer Boogie der Background war, verknüpfte Kwaito diesen Vorgänger mit House Music. In Südafrika aber wollte man die Musik immer auch live spielen. Während die Synthesizer wie der legendäre DX-7 die gleichen waren wie im Rest der Welt, pitchte man die ganze Nummer runter. Von 125 bis 130 bpm auf unter 110 bpm.

Various Artists - Gumba Fire: Bubblegum Soul & Synth Boogie In 1980s South Africa Webshop ► Vinyl 3LP + CD In den vorgestellten Stücken des Labels »Music Team« führt das zu einem ungewohnten Hör- und Tanzvergnügen. Dieser Eindruck wird durch die verschiedenen Sprachen noch verstärkt. Selten wird auf Englisch gesungen, die Sprachen der schwarzafrikanischen Bevölkerung werden hingegen selbstbewusst vorgetragen. Meist sind es Zulu oder Tsootsitaal, aber auch Shoto oder isiXhosa. Letztere kennt der Kinobesucher aus dem (ebenso selbstbewussten) ersten schwarzen Blockbuster-Superhelden-Film »Black Panther«. Dieser Umstand ist bis heute dennoch der Grund, warum Kwaito insbesondere die Musik der schwarzen Bevölkerung bleibt. Schon 1997 besuchte der deutsche Journalist Ralph Christoph Südafrika für das Magazin Spex und war damals mit meist getrennt-rassigen Dancefloors konfrontiert: »Das Hauptargument, das ich immer wieder zu hören und lesen bekam, warum Kwaito nicht auf Weiße wirke, war: wir verstehen die Texte nicht.«

Various Artists - Pantsula! Webshop ► Vinyl 2LP + CDUm so interessanter, dass mit DJ Okapi ein Weißer für den Erhalt von Kwaito kämpft; denn auch hier droht die Vergessens-Maschinerie einen ganzen Musikzweig zu verschlucken. In Südafrika sind internationale, aber auch regionale Pop und Hip-Hop-Produkte gefragter denn je. »Alleine in Venues wie dem Kitcheners in Johannesburg oder der Waxon Parties in Kapstadt findet man gemischte Tanzflächen; diese sind dann auch durch das gemeinsame Tanzen zu Kwaito geprägt,« erkennt DJ Okapi. Kwaito bleibt auch in der Nische, die kulturelle Handreichung über die Rassengrenzen hinweg. Die Frage, warum denn Südafrika auf einmal so prominent auf der (europäischen) Tanzflächen-Landkarte erscheint, kann DJ Okapi dennoch nicht beantworten: »Ich glaube, dass der Schlüssel Information ist. Auch für viele Europäer bleibt Südafrika Terra Incognita. Doch sobald sie mit unserer Musik in Kontakt kommen, sind sie fasziniert und froh über neue Einflüsse.«

Eine gewisse Übersättigung wird hier »von außen« attestiert. Vielleicht macht auch dies den neuen Reiz um die alte Musik aus: Die Unterdrückung der kulturellen Hegemonie (gegenüber dem sogenannten global south) ablegen zu können und sich von musikalischen Chauvinismen frei zu machen. In Südafrika und hier in Europa gleichermaßen.


Schallplatten mit Bubblegum & Kwaito findest du bei hhv.de.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.09.2019
Various Artists
Esa Presents Amandla: Music To The People
DJ Esa Williams aus Kapstadt will mit seiner Compilation »Esa Presents Amandla: Music to the People« die Menschen zusammenbringen.
Music Review | verfasst 16.11.2017
Various Artists
Pantsula!
DJ Okapi und Antal haben für Rush Hour die Compilation »Pantsula! – The Rise of Electronic Dance Music in South Africa« zusammengestellt.
Music Review | verfasst 20.12.2017
Arp Frique
Nos Magia
Rush Hour setzt seine »Rush Hour Store Jams«-Reihe mit »Nos Magia« von Arp Frique endlich fort.
Music Review | verfasst 13.03.2018
Hunee
Hunchin' All Night
Hunee macht sich für uns den Buckel krumm und hat für »Hunchin’ All Night« einen vielfältigen Auszug aus seinem Repertoire zusammengestellt.
Music Review | verfasst 08.02.2011
Various Artists
The Sound Of Siam
Westlich-inspirierte, thailändische Musik der 1960er und 1970er Jahre, geheimnisvoll und groovy
Music Review | verfasst 26.09.2012
Ondatropica
Ondatropica
Will Holland und Marioa Galeano übersetzen das musikkulturelle Erbe Kolumbiens ins 21. Jahrhundert. Koste es, was es wolle.
Music Review | verfasst 05.12.2012
Tunji Oyelana
A Nigerian Retrospective 1966-79
Voll Herzblut und mit dem Herz am rechten Fleck suggeriert Tunji Oyelana Glückseligkeit wie man sie selten in Form von Musik erleben kann.
Music Review | verfasst 02.06.2014
Various Artists
The Sound Of Siam 2
Die Thailand-Experten Chris Menist und Maft Sai haben für Soundway Records »The Sound Of Siam 2« zusammengestellt.
Music Review | verfasst 11.11.2014
Various Artists
Ten Cities
Die Soundway-Compilation »Ten Cities« ist nicht nur ein äußerst spannendes Projekt, sondern einfach eine tolle Dance Music-Sammlung.
Music Review | verfasst 14.11.2014
Fantasma
Eye Of The Sun
»Eye Of The Sun« ist ein tolles Album von dem vielversprechenden Projekt »Fantasma« des Sängers und Rappers Spoek Mathambo aus Südafrika.
Music Review | verfasst 06.03.2015
Fantasma
Free Love
Das südafrikanische Musikprojekt Fantasma überzeugt auf »Free Love« mit einem breiten stilistischem Spektrum.
Music Review | verfasst 16.03.2018
Various Artists
Gumba Fire: Bubblegum Soul & Synth Boogie In 1980s South Africa
Die Compilation »Gumba Fire« stellt Stücke aus den Townships Südafrikas in den 1980er Jahren zusammen.
Music Review | verfasst 08.05.2018
Various Artists
Heads Records - South African Disco Dub Edits
Mit »Heads Records – South African Disco Dub Edits« wirft Soundway einen weiteren Blick auf die südafrikanische Musik der 1980er Jahre.
Music Review | verfasst 14.11.2019
Tapan meets Generation Taragalte
Atlas
Ein Industrial-Projekt aus Serbien trifft auf eine Tuareg-Combo aus Marokko… und »Atlas« von Tapan meets Generation Taragalte funktioniert
Music Interview | verfasst 28.03.2011
Soundway Records
Die Trüffelschweine entdecken die kolumbianische Karibikküste
Der Kalifornier Roberto Gyement ist ein Trüffelschwein längst verloren geglaubter Klangjuwelen der Latino-Karibik. Zuletzt hat er für Soundway Records die Compilation CARTAGENA! zusammengestellt, ein Stück kolumbianischer Musikgeschichte.
Music Essay | verfasst 05.10.2012
Analog Africa, Soundway, Strut Records
Jäger des verlorenen Schatzes
Analog Africa, Soundway und Strut Records werden von Liebhabern afrikanischen Souls und Funks oft in einem Atemzug genannt. Wir haben uns mit den Betreibern der drei Häuser unterhalten und zeigen, dass sie so ähnlich gar nicht sind.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Review | verfasst 02.04.2020
Guilherme Coutinho E O Grupo Stalo
Guilherme Coutinho E O Grupo Stalo
»Guilherme Coutinho E O Grupo Stalo« von 1978 ist ein nirgends erhältlicher Archivfund. Jetzt wurde die Platte restauriert und neu aufgelegt
Music Review | verfasst 15.09.2020
Admas
Sons Of Ethiopia
Alles löst sich in schönster Schwermut auf: Zur Reissue des äthiopischen Synthesizer-Schatzes »Sons Of Ethiopia« von Admas von 1983.
Music Review | verfasst 06.10.2020
Piry Reis
Piry Reis
Die zuerst 1980 veröffentlichte, zweite Langspielplatte des brasilianischen Songwriters Piry Reis wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music News | verfasst 29.09.2020
Omar El Shariyi
Exclusive Edition: »Oriental Music«
WeWantSounds nimmt jetzt Ägypten ins Visier und veröffentlicht »Oriental Music« von Omar El Shariyi neu. Exklusiv bei HHV Records in einer limitierten Electric Blue Vinyl Edition.
Music Review | verfasst 05.03.2019
Lungile Masitha
Vuyani
Left Ear Records hat mit »Vuyani« eine Vinyl 12" des von Umoja und Harari bekannten Musiker Lungile Masitha wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 27.06.2019
Sandy B
Qhum Qhaks
»Amajovi Jovi«, sein Debüt von 1994, wurde gerade wiederentdeckt. Nun legt Sandy B, 25 Jahre später, mit »Qhum Qhaks« neues Material vor.
Music Review | verfasst 14.07.2020
Adaye
Turn It Up
Leise spielen ist nicht: »Turn It Up«, der Bubblegum der südafrikanischen Band Adaye (ihr einziger Hit), sollte laut gehört werden.
Music Porträt | verfasst 01.12.2010
Man Recordings
Mit Energie und Leidenschaft
»Bringing Noise since 2005« lautet das Credo des in Berlin angesiedelten Plattenlabels Man Recordings, das im September sein fünfjähriges Bestehen feierte. Wir trafen uns mit Labelgründer Daniel Haaksman.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Rick Wilhite presents
Vibes New & Rare Music
Wer glaubt, Detroit sei in dreißig Jahren nicht mehr state of the art: Rick tritt den Gegenbeweis an.
Music Review | verfasst 14.07.2015
Hunee
Hunch Music
Kaum zu glauben eigentlich, dass »Hunch Music« Hunees Debütalbum ist. Problemlos wendet Hunee an, was ihn als DJ berühmt gemacht hat.
Music Review | verfasst 14.09.2015
Various Artists
Musik For Autobahns 2
Aussetzer? Trotzdem schafft sich der zweite Teil von Gerd Jansons Compilation-Serie »Musik For Autobahns« viel Fallhöhe.
Music Review | verfasst 06.09.2016
Various Artists
Surinam Funk Force
»Surinam Funk Force« nimmt ein Land in den Fokus, von wir Westeuropäer musikalisch noch wenig wissen.
Music Review | verfasst 25.05.2020
Various Artists
Artificial Dancers – Waves Of Synth
»Artificial Dancers – Waves Of Synth« offenbart weitere schrullige Raritäten in Sachen Synthesizermusik aus den Achtzigern.
Music Interview | verfasst 13.07.2015
Neben der Spur mit...
Hunee
Wir begeben uns mit Künstlern neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommen sie von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit ihrem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Review | verfasst 05.04.2012
Batida
Batida
Batida schlägt eine Brücke zwischen den Welten, verknüpft die Moderne des örtlichen Sounds mit der sonst ignorierten Vergangenheit Angolas.
Music Review | verfasst 02.08.2013
Chico Mann
Magical Thinking
Funk Yourself! Chico Mann ist da. Mit Afrobeat, Soul, Disco und einem ganzen Sack an anderen Einflüssen.
Music Review | verfasst 04.04.2014
Ibibio Sound Machine
Ibibio Sound Machine
Ibibio Sound Machine kombiniert auf ihrem Debütalbum mühelos klassischen Highlife, Funk, Disco und Postpunk.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?