Music Porträt | verfasst 06.12.2018
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Text Kevin Goonewardena
Retrogott-hulk-hodn-norma

Ende der 1990er Jahre, deutschsprachige Rap-Musik erlebt ihren ersten, kommerziellen Boom. Der Kuchen wird in Stuttgart, Hamburg, Frankfurt, Berlin geteilt – in Städten wie Heidelberg, Minden, im Ruhrgebiet mit RAG, Too Strong oder Creutzfeld & Jakob versammeln zwar wichtige Akteure der Szene, der kommerzielle Durchbruch des Genres wird jedoch woanders verbucht. Auch Köln, die viertgrößte Stadt Deutschlands, ist zwar als Medienstadt und nicht zuletzt als Sitz des Musiksenders VIVA und Austragungsort der Popkomm, bekannt, musikalisch doch auf den ersten Blick eher in anderen Bereichen zu verordnen – Köln ist Kompakt, Köln ist Krautrock. Doch Köln ist auch HipHop: Das Äi-Tiem, Creme de la Creme, Die Firma, Die Coolen Säue, Microphone Mafia, Huss&Hodn bestehend aus dem Rapper und Produzenten Retrogott (auch Kurt Hustle) und Beatmaker HulkHodn und natürlich Eko Fresh entstammen der Domstadt, ihrem Umland oder nennen Köln seit vielen Jahren ihr Zuhause. Dass Köln dennoch nie als Hip Hop-Hochburg wahrgenommen wurde, liegt sicher auch an dem Fehlen eines verbindenden Elements wie es Mongo Clikke und Eimsbush, 0711 und Kolchose oder das Frankfurter 3P-Universum darstellten. Die Kölner Akteure von damals, heute zumeist Vergangenheit. Wir schreiben das Jahr 2018, auch Huss&Hodn ist längst Geschichte. Die Künstler hinter dem Projekt jedoch sind geblieben, genauso wie das »&« im Namen. In wenigen Wochen wird das fünfte Album »Kontemporärkontamination«, das die beiden Musiker zusammen aufgenommen haben erscheinen.

Sonntag, der 11.11.2018. Mittlerweile weiß wohl jeder in der Republik welche Bedeutung der Elfte im Elften, Elf Uhr Elf für den rheinischen Karneval hat – diese magischen Zahlen lassen die einen fluchtartig die Domstadt verlassen, treiben die anderen zu Zehntausenden auf die Straße, viele reisen für den Tag gar aus dem ganzen Bundesgebiet an. Auch ich sitze im Zug von der Elbe an den Rhein. Die neue Scheibe von Retrogott & HulkHodn noch eingeschweißt und wie meinen Augapfel gehütet neben mir. Um mich herum eine im Interessenspektrum eines alle Klischees erfüllenden Junggesellenabschieds für vermutlich ein Leben lang verharrende Gruppe, heute Karneval, morgen Helene Fischer-Konzert, nächste Woche Apre Ski-Hits. Dosenbier, Chauvinismus, Sprüche-T-Shirts: Konstanten im Leben dieser Leute. Vor mir: Ein Interviewtermin verbunden mit Heimatbesuch inmitten de Sessionsauftakt.

»Für mich ist Hip-Hop einfach Black Music, denn Hip-Hop hängt mit afroamerikanischer Kultur zusammen und für mich ist das essentiell wichtig. Ohne diesen geschichtlichen Faktor hätte Hip-Hop-Musik wahrscheinlich nicht denselben Groove und somit für mich auch nicht denselben ästhetischen Reiz«, sagt Retrogott und fügt an: »Ich zitiere da gerne Daddy-O, der mal sagte, Hip-Hop as a genre is not a standalone entity. It is an extention to traditional black music«. »Hip-Hop zu machen hat auch immer etwas expressives, man eignet sich Fähigkeiten durch Ausprobieren an, nicht durch eine formelle Ausbildung« (Retrogottt) Hulk Hodn und Retrogott kommen Mitte der 1990er Jahre über das Skaten mit der Hip Hop-Kultur in Berührung, unabhängig voneinander, in verschiedenen Vorstädten der Domstadt. »Irgendwann lief da wo ich skatete Hip Hop-Musik. Ich fand die Musik sofort toll und habe mich dann mehr mit der Kultur beschäftigt. Anfangs bin ich ein bisschen bei Graffiti kleben geblieben und dadurch dann auch in die Großstadt gekommen, wo ich weitere Leute kennenlernte die sich auch für die HipHop-Kultur interessierten und habe mir schließlich einen Plattenspieler gekauft. Da kam eines zum anderen«, erinnert sich HulkHodn an seine ersten Berührungen mit Hip-Hop.

In Bad Honnef, dort wo Konrad Adenauer mehr als 30 Jahre bis zu seinem Tod lebte und die Basketballer der Rhöndorfer Dragons bis Ende der 1990er Jahre in der ersten Bundesliga spielten, wächst zur gleichen Zeit Retrogott auf, der zwar auch skatet, zuerst jedoch durch Punkrock musikalisch sozialisiert wurde. »Meine älteren Geschwister hatten einen großen Einfluss darauf, was ich gehört habe. Ich fand die Musik wahrscheinlich zuerst auch aus einem Zu-den-Geschwistern-Aufschauen-Gedanken gut, aus Peer Pressure – Gründen«, lacht Retrogott, »aber sie hatte dann doch auch meinen Geschmack getroffen. Die ersten Sachen, die ich so richtig gehört habe, waren Beastie Boys und Wu-Tang und ich hatte dann auch schnell den Impuls das machen zu wollen. Mich hat die Ästhetik fasziniert, vor allem aber auch dieser Mitmach-Gedanke. Jeder konnte HipHop-Musik machen, das waren ja alles keine geschulten Musiker. Dabei ging es mir nicht um Selbstverwirklichung, solche Gedanken hat man in dem Alter noch nicht, sondern um das Verwirklichen der Sache an sich.«

Wir sprechen über den niedrigschwelligen Zugang zur HipHop-Szene und die damit einhergehende Gemeinsamkeit mit Punk: Anfängliche Fähigkeiten seien nicht so wichtig, wie das Ausprobieren, da sind wir uns einig – anders als in anderen Genres, wo eine schief gespielte Note nicht einfach eine schief gespielte Note, sondern eine Falsche sei. Das Amateurhafte, das stümperhafte Element, wie Retrogott ganz ohne negative Intention, anmerkt, mache seit jeher möglich, dass ein jeder sich in der HipHop-Szene ausleben kann. »Hip-Hop zu machen hat auch immer etwas expressives, man eignet sich Fähigkeiten durch Ausprobieren an, nicht durch eine formelle Ausbildung«, findet er. Ebenso fasziniere ihn, wie aus altem, etwas Neues entsteht – wie in einer Remix-Kultur, wie dem Hip-Hop bzw. dem Pop im Allgemeinen, üblich und verweist auf den lehrenden Aspekt einer Referenzkultur: Denn nichts ist wie wir‘s kennen, weil wir es kennen wie wir es kennen. »Ich habe den P-Funk durch den G-Funk kennengelernt. Vielleicht würde ich den P-Funk auch so kennen, aber es ist nun mal ein Fakt, dass es anders lief.« Die bildenden Verweise würden zwar im nicht samplebasierten Hip-Hop weitestgehend fehlen, Samples seien aber kein Schutz vor Inhaltslosigkeit. Die Faszination von Hip-Hop macht für Retrogott auch der Bruch mit Regeln aus: »Vor kurzem hörte ich einen Vortrag von Anthony B. Pinn, einem afroamerikanischen Theologen. Er sprach von der Regelwidrigkeit im Hip-Hop in einem positiven und identitätsstiftenden Sinn: Hip-Hop hat immer etwas regelwidriges. Der B-Boy ringt seinem Körper Dinge ab, die man nicht für möglich hält. Der DJ den Platten. Er macht aus altem etwas neues, etwas was so eigentlich nicht hätte sein sollen. Der MC tut dasselbe mit der Sprache. Auch der Writer geht regelwidrig mit dem Material um, das er nutzt.«

Nicht nur weil Retrogott hier die vier Säulen des HipHop anschneidet, auch beim Hören des kommenden Albums »Kontemporärkontamination«, wie auch dem sonstigen Output der beiden, könnte man meinen, ein allgemein als »Oldschool« bezeichneter Sound, Werte und Definitionen seien den beiden wichtig. Verstehen sich Retrogott und HulkHodn also gar als Realkeeper? Erst einmal, stellt HulkHodn klar, sei ein Begriff wie »Oldschool« ja Definitionssache, sein Neffe würde auf die Frage schließlich etwas anderes antworten, als er selbst. »Unsere aktuelle Platte ist eher Battle-mäßig gehalten. Sie ist nicht abwechslungsreich, nicht vielfältig. Ich glaube dass dadurch die Platte eine gewisse Eigenständigkeit bekommt.« (Retrogott) Aber davon abgesehen und auch wenn es solche Begrifflichkeiten, wie auch Fragestellungen nach, sagen wir, der »Realness« schon immer gab, empfinde er die Verwendung solcher Kategorien als Quatsch. Überhaupt würde man nicht in solchen Bahnen denken, die eigene Musik sei für den einen »Oldschool«, für den anderen nicht, vor allem aber das Ergebnis des persönlichen Geschmacks der beiden und weder eine bessere, noch schlechtere Version von Rapmusik – mit einigen anderen Definitionen könne man schlicht persönlich nur nichts anfangen. Ihre Existenzberechtigung verliere Musik, die zum Beispiel in irgendeiner Top Deutschrap Playlist 2018 auftaucht, dadurch allerdings nicht und man wünsche sich eben so wenig, dass sich andere Rapper auf den 90er, 80er Jahre HipHop mit seinen Soul und Funk-Anleihen beziehen nur um irgendetwas zu erhalten. »Unsere aktuelle Platte ist eher Battle-mäßig gehalten. Vom musikalischen Entwurf her bleibt alles in einer Schublade, es ist nicht abwechslungsreich, nicht vielfältig. Ich glaube dass dadurch die Platte eine gewisse Eigenständigkeit bekommt. Für mich hat das einen ästhetischen Wert, da ich keine Platte machen will, auf denen die gleichen Songs drauf sind, wie auf allen anderen Platten. Die irgendwo ein Breakdown haben, dann kommt der trappige Part, dann der Drop, dann geht es Richtung Eurodance. Es wird halt alles immer abgedeckt und das bieten wir halt nicht.«

Überhaupt mache man sich keine Sorgen, das Spielarten von Rapmusik die nicht mehr als modern gelten, verloren gingen. Es gebe genug Leute, die sich treu geblieben seien und eine Nische erspielt haben, die es dann zu halten gelte. Da hätten es die, die ständig Trends hinterher laufen, deutlich schwerer auf Dauer zu Bestehen. Doch auch wenn das Duo den verschiedenen Interpretationen von Hip-Hop ihr Existenzrecht nicht abspricht, Kritik an heutigen Künstlern im Allgemeinen, nicht nur innerhalb der Hip Hop-Szene, viel mehr noch, der Gesellschaft als Ganzes, ist der thematische rote Faden von »Kontemporärkontamination«. Retrogott & Hulk Hodn – KontemporärkontaminationVinyl LP Dabei geht es weniger um die Verpackung, sondern den Inhalt – auch in der Kunst. Fehlt dieser, wird die Verpackung zur Hülle degradiert. »Ich glaube, dass viele Menschen gar nicht mehr das Bedürfnis haben, etwas auszudrücken. Viele Künstler gar keine Ansprüche haben, sondern die Ansprüche anderer sind. Stattdessen gehe es bei vielen nur noch um das bestmöglich verkäufliche Produkt. Die ganzen Musiker stellen sich auch alle so auf, alles machen zu können«, beobachtet Retrogott. Pflege man immer eine Versatzkultur, könne man am Ende vieles, aber nichts so richtig. Die beiden Musiker beschränken sich lieber bewusst auf das Wesentliche, wie sie es schon immer getan haben. In Instrumentierung und den Texten referenzieren sie wie gewohnt an eine längst vergangene Generation von Rappern und deren musikalische Vorbilder, thematisch setzen sie sich hingegen mit dem Hier und Jetzt auseinander. Auch in Zeiten von Vorab-Streams, Video-Snippets und limitierten Boxen hat sich an ihrer Verweigerungshaltung gängiger Marketingprozesse über nichts geändert.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.11.2009
Retrogott & Hulk Hodn
Zitate EP
»Alle suchen nach dem Sinn dahinter, von wie vielen Sonnenstrahlen wird ein Blinder blinder?«
Music Review | verfasst 15.02.2008
Huss n Hodn
Jetzt schämst du dich!
Deutscher Rap rangiert auf meiner Prioritätenliste irgendwo zwischen Fensterputzen, Telefongewinnspielen und »Full House«-Wiederholungen.
Music Bericht | verfasst 08.03.2013
Retrogott & Hulk Hodn
Live am 2.3. im SO36 in Berlin
Wenn man immer noch dafür gefeiert wird, was man tut, ohne sich zu verstellen, dann ist das v.a. eins: große Kunst. Genau diese beherrschen Retrogott & Hulk Hodn, die letzte Woche ihre neue Langspielplatte dem Berliner Publikum vorstellten.
Music Review | verfasst 14.10.2014
Hubert Daviz und der Retrogott
»Kokain Airlines«
Hubert Daviz und der Retrogott liefern auf »Kokain Airlines« Albekanntes, weil Altbewährtes.
Music Kolumne | verfasst 18.09.2012
Entweder oder
Entscheider: Retrogott
Retrogott rappt auf einem schmalen Grad zwischen Beleidigen und Kritisieren. Auch Whack-MCs zu zerstören aus Selbstschutz und trotzdem noch genügend Energie zu haben für Selbstkritik, ist eine Leistung. Nun muss er sich entscheiden.
Music Bericht | verfasst 23.10.2013
Kool Keith
Live am 17.10. im Club Gretchen in Berlin
Am vergangenen Donnerstag ging es weniger um Klischees und ihre Erfüllung auf Nachfrage: Kool Keith war in der Hauptstadt und verführte das Publikum mit einem waghalsigen Konzept zu tumultartigen Zuständen.
Music Review | verfasst 22.03.2021
Retrogott & Nepumuk
Metamusik
Der Funk schwebt über den Dingen. Mit »Metamusik« haben Retrogott und Nepumuk ein gemeinsames Album auf Sichtexot veröffentlicht.
Music Interview | verfasst 14.01.2014
Retrogott
The Crucial Question
Unsere Gretchenfrage ist vielleicht nicht so absolut wie die in Goethes »Faust«, aber sie enthüllt einen bestimmten Aspekt mit nur einer Frage. Ohne Schnickschnack. Diesmal geht sie raus an Retrogott.
Music Liste | verfasst 15.05.2017
Retrogott
12 Jahre in 12 Punchlines
Zwölf Jahre sind inzwischen seit »Unprofessionelle Musik« vergangen, dem Debüt des Retrogott gemeinsam mit Hulk Hodn. Zeit für einen Überblick: eine Werkschau in 12 Punchlines.
Music Review | verfasst 10.11.2015
Damiano von Erckert
Also Known As Good
Wohlig warm, lokal und familiär. Auf seinem neuen Album »Also known as good« macht Damiano von Erckert mal wieder Vieles richtig.
Music Kolumne | verfasst 18.09.2012
Entweder Oder
Entscheider: Hulk Hodn
Seine Beats brachten das Bap zurück in den Boom des deutschen Hip Hop. Sie funktionieren in Kombination mit den Raps von Retrogott, aber auch in der Verschmelzung mit den Klangwelten anderer. Doch nun sind Entscheidungen gefragt.
Music Bericht | verfasst 25.04.2016
Retrogott & Hulk Hodn live
Alles geben, aber niemals alles hergeben
Schon als alles begann, gab es da nicht viel zu sehen: Ein Video in schwarz-weiß, darin ein Typ mit einem Mic, ein zweiter an den Plattentellern, ein paar Homies stehen drum herum. Viel hat sich nicht geändert. Zum Glück.
Music Review | verfasst 21.04.2017
Retrogott & Motion Man
Pen Pals EP
Retrogott und Motion Man und KutmastaKurt haben eine ganz eigene Vorstellung von Rap und diese auf der »Pen Pals EP« toll umgesetzt.
Music Review | verfasst 15.12.2011
Hulk Hodn & Hubert Daviz
Kaseta
Die zwei Beatbrüder Hulk Hodn und Hubert Daviz aus dem sonnigen Köllefornia haben für Kaseta tief in ihrem Beatarchiv gewühlt.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Sylabil Spill & Twit Uno
Entengang EP
Aus dem Dunstkreis der Kölner Entourage kommt diese entspannte EP von Sylabil Spill und dem Produzenten Twit One zu uns.
Music Review | verfasst 20.03.2012
O-Flow / Busenhalter
Köln-Süd EP
Die lange vergriffene Lokalhymne »Köln-Süd« präsentiert sich im neuen Gewand und mit zusätzlichen Stücken sowie Instrumentalen.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2013
High 5
Dilemma & Spill's HipHop meets Comic
Morlockk Dilemma und Sylabil Spill machen aus ihrer Liebe für Comics keinen Hehl. Man schaue sich dazu nur die Cover ihrer bisherigen Releases an. Wir befragten beide Battlerapper nun nach ihren persönlichen Lieblingsalben im Comic-Stil.
Music Essay | verfasst 10.05.2013
Deutschrap-Renaissance
Weltfrieden und Konsumterror
Plötzlich ist der Deutschrap zurück. Vielfältig, individuell, thematisch schwer auf einen Nenner zu bringen, und gleichzeitig musikalisch und textlich auf einem neune Level. Wir haben versucht, Aspekte dieser Wiederkehr zusammenfassen.
Music Review | verfasst 27.03.2017
Retrogott
Funky Beats And A Supersonic Turbojet
Der Retrogott macht nicht nur funky Hip Hop, sondern auch funky House. Seine neue EP ist Dienst nach Vorschrift, aber auch verdammt catchy.
Music Bericht | verfasst 25.07.2013
Count Bass D, Dexter, Retrogott u.a.
Live beim Sommerfest von Radio Love Love
Twit One tanzt nicht alle Tage mit Säbel über die Bühne. Weder der Retrogott noch Count Bass D sorgten für den Auftritt des Abends. Ein eher unbekannter DJ samt hüfteschwingender Begleitung sorgte für das Überraschungs-Highlight.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Interview | verfasst 19.10.2015
Hulk Hodn / Hodini
Gekränkte Hip-Hop-Heads
Manch einer dürfte sich gewundert haben, als er in den HHV.de Top 100 den Namen Hulk Hodn, bzw. sein Alter-Ego Hodini, sowohl in der HipHop- als auch der House-Kategorie wiederfand. Wir haben mit ihm über sein neues Faible gesprochen.
Music Review | verfasst 07.11.2013
Twit One
Urlaub In Der Bredouille
Twit One bleibt mit »Urlaub in der Bredouille« einer der interessantesten Spieler im allemanischen Instrumentalkosmos.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.