Music Porträt | verfasst 13.06.2019
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Text Christoph Benkeser , Fotos Yukitaka Amemiya / © Cosmic Compostions

Gleich zu Beginn möchte Szabolcs Bognar etwas klarstellen: Bei Àbáse (ausgesprochen: Abaschee) gehe es nicht um ihn, sondern vor allem um die künstlerische Zusammenarbeit. »Da hatten wir in der Vergangenheit Probleme, das richtig zu kommunizieren«, sagt Szabolcs, der mit seinem Bandprojekt Àbáse bisher drei Singles (u.a. mit Wayne Snow) veröffentlicht hat. Àbáse sei gleichzeitig sein eigener Künstlername und der Name der Band, was schon mal für Verwirrung sorgen könne. Dabei, so meint er, sei es gar nicht so schwierig. Schließlich stehe der Begriff »Àbáse« in der westafrikanischen Yorùbá-Sprache für Gemeinschaft. »Auch wenn die Ideen, die Arrangements und die finalen Edits von mir kommen, geht es immer um die kollektive Anstrengung und um den gemeinschaftlichen Vibe«, erklärt der ungarische Musiker und verweist auf eine berühmte Schallplatte: »Wenn du das Cover von Miles Davis’ ›Bitches Brew‹ anschaust, steht da ›Sound Directions from Miles Davis‹. Die Ideen für den Sound kamen von ihm, aber das Album ist mehr als das. Es ist ein musikalisches Kollektiv, das dahinter steht. Genauso ist es mit Àbáse.«

Dass er diesen Vergleich zieht, ist kein Zufall. Szabolcs, den alle Szabi nennen, kommt früh mit Musik in Kontakt. »Ich wuchs neben Jazz- und Soulplatten auf, weil meine Eltern Musikliebhaber waren und viele Alben zu Hause hatten«,* sagt er. Als Teenager verbringt der Ungar viele Stunden damit, in Budapester Plattenläden nach musikalischen Schätzen zu graben. »Afroamerikanische Musik hatte damals den größten Einfluss auf mich als Teenager. Ich hab viel Reggae gehört, beschäftigte mich mit der Bedeutung von afrodiasporischer Musik. Und dann entdeckte ich Fela.« Szabi erklärt, dass die Musik von Fela Kuti wie etwas Außerirdisches in sein Leben getreten sei und alles verändert habe. »Davor kratze ich an der Oberfläche. Erst mit Fela entdeckte ich die westafrikanische Musik der Siebziger. Das stellte alles auf den Kopf.« Die Kombination aus repetitiver, ausgelassener Yoruba-Musik und westlich geprägtem Jazz mit Funk-Einflüssen wie sie Fela Kuti mit seiner Band Afrika 70 spielte, fasziniert Szabi – und lässt ihn nicht mehr los.

»Wenn du das Cover von Miles Davis’ ›Bitches Brew‹ anschaust, steht da ›Sound Directions from Miles Davis‹. Die Ideen für den Sound kamen von ihm, aber das Album ist mehr als das. Es ist ein musikalisches Kollektiv, das dahinter steht. Genauso ist es mit Àbáse.«

Die Entdeckung von Fela Kuti beeinflusst seinen Sound. Szabi studiert am Budapester Konservatorium Jazz-Klavier, kauft sich ein Fender Rhodes und beginnt damit herumzuexperimentieren. »Mein großer Traum war es, nach New York zu gehen, um dort weiter Jazz zu studieren«, sagt Szabi, der von internationalen Szenegrößen wie Marcus Strickland und Robert Glasper schwärmt. Als er sein Diplom abschließt, bewirbt er sich für einen Studienplatz und bekommt die Zusage. »Aber das Studium war extrem teuer, und ich hatte nicht genügend Geld, um mich dort einzuschreiben.« Er bleibt in Budapest, fest verankert in der dortigen Szene, die er mit seinen Freunden langsam aufbaut. »Ich wurde 1991 geboren, kurz nachdem der Eiserne Vorhang fiel. Zu Zeiten des kommunistischen Regimes herrschte eine starke kulturelle Unterdrückung. Meine Generation hatte keine musikalische Geschichte, auf der sie aufbauen konnten. Zumindest keine, die für uns Sinn machte«, sagt Szabi und erwähnt als Vergleich die lange Jazztradition von New York. »Wir mussten in Budapest etwas Neues aufziehen, unsere eigene Clubszene verwirklichen. Das war nicht einfach. Dafür hatten wir viel Raum für neue Ideen.«

2011 gründet Szabi mit befreundeten Musiker*innen das Kollektiv SoulClap Budapest. Immer wieder holen sie Künstler*innen wie Call Me Unique oder Wayne Snow in die ungarische Hauptstadt an die Donau und spielen mit ihnen zusammen. Ein Netzwerk entsteht. Mittlerweile sei in Budapest eine junge und gut ausgebildete Jazzszene herangewachsen, die sich aus Techno- und Hip-Hop-Partys entwickelt habe. »Die Leute sind extrem offen für unterschiedliche Musikstile. Manchmal kommen bei Veranstaltungen Bands aus völlig unterschiedlichen Bereichen zusammen. Von Noise über Free Jazz bis zu lateinamerikanischer Musik ist alles dabei«, erklärt Szabi und meint: »Wir bewegen uns nicht innerhalb von Genredefinitionen, sondern zwischen ihnen. Das hat mich als jungen Musiker sehr stark geprägt.«

»Meine Generation hatte keine musikalische Geschichte, auf der sie aufbauen konnten. Zumindest keine, die für uns Sinn machte«

Nachdem Szabi 2017 die erste offizielle »Felabration«, eine Veranstaltung im Zeichen von Fela Kutis Musik, in Budapest veranstaltet, will er erneut Jazz studieren. »Ich flog wieder nach New York, wollte drei Monate bleiben und mich in dieser Zeit um das Stipendium kümmern. Die Uni sagte mir zuerst zu, später wieder ab – ohne Grund«, erzählt er. Eine Ernüchterung, trotz allem sei die Zeit wichtig für ihn gewesen. Szabi kann bei seinem Freund, dem Rapper iLLspokinn, in Brooklyn leben, den er zuvor mit seinem Soul Clap Budapest-Kollektiv nach Ungarn geholt hat. »Er half mir viel, machte mich mit Leuten aus der dortigen Szene bekannt. Viele von denen haben mir dann geraten, das teure Jazzstudium zu vergessen und mich für ein Künstler-Visum zu bewerben, um länger in den USA bleiben zu können.« Doch die Behörden haben ihn immer wieder vertröstet. »Irgendwann hab ich die Entscheidung getroffen, dass sich was ändern muss. Also bin ich nach Brasilien geflogen.«

Eigentlich sei es nie der Plan gewesen, nach Brasilien zu gehen, sagt Szabi rückblickend. Es habe sich vielmehr aus den Umständen ergeben. Er musste weg aus New York, brauchte neue Einflüsse. Da sei Rio gerade recht gekommen. Szabi lernt dort Musiker*innen westafrikanischer Abstammung kennen, die viel Jazz und noch mehr Afrobeat spielten. Er jammt mit allen, die er trifft, ist begeistert von dem Vibe, den die Leute ihm entgegenbringen und nimmt die Sessions auf seinem Zoom-Recorder auf. »Für mich war das eine lebensverändernde Erfahrung«, sagt Szabi. »In New York hatte ich eine Identitätskrise, aber hier wusste ich auf einmal, dass ich den Sound gefunden hatte, den ich machen wollte.«

Als Szabi fünf Monate später aus Brasilien zurück nach Budapest kommt, hat er zwölf neue Songs im Gepäck. Songs, die allesamt noch nicht auf seinem Debüt, »Invocation«, zu hören sein, es aber auf das kommende Album schaffen werden, versichert er. Tatsächlich seien die Ideen für fast alle der sieben Stücke auf Àbáses Debüt-EP schon vor der Zeit in Brasilien entstanden. »Ich hatte damals mit den Aufnahmen begonnen, merkte aber, dass ich persönlich noch nicht so weit war. Erst die Zeit in Brasilien gab mir das Vertrauen, diese Ideen wieder aufzugreifen, sie weiter zu verfolgen und zu definieren und damit die Songs nach meiner Rückkehr fertig zu machen«, erklärt er und fügt an: »Vor Brasilien war ich auf der Suche nach meinem Sound – die Musiker*innen dort halfen mir, ihn zu finden.«

»Erst mit Fela entdeckte ich die westafrikanische Musik der Siebziger. Das stellte alles auf den Kopf.«

Szabi klingt euphorisch, fast gelöst, wenn er von diesem Findungsprozess erzählt. Und sobald man die EP hört, weiß man, was er meint. »Invocation« versprüht Lebensfreude in 10-Liter-Fässern, benetzt uns mit einer zum Dauerngrinsen verleitenden Lebensfreude, die Àbáse aus Afrobeat-, Jazz- und Hip Hop-Grooves zusammenmischt und doch ihre ganz persönliche Essenz unterhebt.

Beispielsweise sei die Grundlage für den Song »Align« 2017 in seinem Wohnzimmer entstanden – gemeinsam mit dem in Berlin lebenden Musiker Wayne Snow, der für ein Soul Clap Budapest-Event in der ungarischen Hauptstadt war und für dessen Band Szabi mittlerweile als Keyboarder spielt. »Das passte von Anfang an und hat auf der Platte eine extreme Power«, sagt Szabi, als er über die Zusammenarbeit mit dem nigerianischen Songwriter spricht. Außerdem ist der aus Marokko stammenden Musiker Saïd Tichiti auf der neuen EP zu hören. Auf »Ashek Ellil« spielt er mit einer Oud, eine Kurzhalslaute, die ihren Ursprung im ehemaligen Persien hat. Der Song sei in seiner verspielten Rhythmik frei improvisiert, erklärt Szabi. Tichitis Gesang klingt flehend, irgendwie mystisch, als wolle er etwas beschwören, dass er mit bloßen Worten nicht fassen kann.

Àbáse – InvocationWebshop ► Vinyl LP »Invocation«, die Anrufung, ist ein Wort, das Szabi gerne in Bezug auf seine Musik verwendet. »Manchmal müssen wir uns von allen Bequemlichkeiten lösen und in die Ungewissheit hineintappen«, sagt er. Auch die Entscheidung, 2018 in die ghanaische Hauptstadt Accra zu fliegen, um mit dem Kologo-Musiker Stevo Atambire das treibende, nach vorne preschende »Sambo« aufzunehmen, fügt sich in diese Lebenseinstellung mit ein. »Nur indem wir uns trauen, unseren Horizont zu erweitern, können wir etwas beschwören, dass zuvor noch nicht da war«, sagt Szabi. Und genau das möchte Àbáse mit »Invocation« vermitteln. »In jedem von uns steckt dieses ›Etwas‹. Wenn man es zulässt, erzeugt es magische Momente. Und ich bin stolz darauf, dass ich diese Momente mit meiner Musik weitergeben darf.«

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 03.01.2011
Bad Jazz Troupe
Looking For Jupiter EP
Das Münchener Duo Bad Jazz Troupe lässt nichts unversucht, um ihrem Namen keine Ehre zu machen.
Music Review | verfasst 09.12.2010
Shawn Lee's Ping Pong Orchestra
Hooked Up Classic
Es ist gewagt klassische Musikstücken in die Jetztzeit zu transformieren. Shawn Lee traut sich.
Music Review | verfasst 07.10.2011
Quantic
The Best Of Quantic
Die Compilation bietet eine gute Gelegenheit, sich in dem umfassenden Werk von Quantic zu orientieren.
Music Review | verfasst 02.12.2011
Mark de Clive-Lowe
Renegades
Dâm-Funk erklärt: »Music that connects with all corners of the world via great grooves and melodies.« Und was sagen wir dazu?
Music Review | verfasst 16.01.2012
Jazzanova
Upside Down
Jazzanova haben in ihrem Archiv gekramt und Remise ihrer Stücke gefunden. Jazz und House wurden selten so gut kombiniert wie hier.
Music Review | verfasst 23.01.2012
Portico Quartet
Portico Quartet
Die unkonventionellen Jazzer von Portico Quartet haben ihr ohnehin breites Soundspektrum abermals erweitert.
Music Review | verfasst 20.04.2011
Nostalgia77
The Sleepwalking Society
Schwerfällig im Rhythmus, dann wieder leicht in der Melodie: Das elfte Album von Nostalgia77 setzt farbige Kontraste.
Music Review | verfasst 04.04.2012
Micatone
Wish I Was Here
Micatone twangt, surft und jazzt sich souverän durch musikalisches Neuland und vermeldet gekonnt seine Rückkehr auf der Musikbühne.
Music Review | verfasst 07.05.2012
Belleruche
Rollerchain
Belleruche haben unbezweifelt einen sehr eigenen Sound gefunden. Doch auch diesem würde etwas mehr Abwechslung gut tun.
Music Review | verfasst 10.05.2012
Jazzanova
Funkhaus Studio Sessions
Ein Live-Album im Studio aufzunehmen ist, gelinde gesagt, Schwachsinn. Jazzanova haben es trotzdem getan.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Visioneers
Hipology
Marc Mac kehrt mit seinem Projekt Visioneers auf den Pfad organischer Grooves zurück und huldigt auf »Hipology« den Ursprüngen des Hip Hop.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Hint
Daily Intake
Auf seinem dritten Album erweitert Jonathan James aka Hint sein Repertoire und klingt jetzt wesentlich roher und energiegeladener.
Music Review | verfasst 04.04.2008
The Cinematic Orchestra
Live at the Royal Albert Hall 02.11.2007
Dieses einmalige Ensemble enttäuscht nicht. Der Hörer wird Zeuge einer einzigartigen Aufnahme voller Magie und Schönheit.
Music Review | verfasst 21.11.2012
Submotion Orchestra
Fragments
Das zweite Album von Submotion Orchestra ist eine Musik, mit der der Autor nicht gerechnet hat.
Music Review | verfasst 10.12.2012
The Herbaliser
There Were Seven
Hip Hop für Leute, die keinen Hip Hop mögen – The Herbaliser verbinden Beats mit Downtempo sowie Jazz. Alles also wie gewohnt.
Music Review | verfasst 13.12.2012
Nostalgia77 & The Monster
The Taxidermist
Wie unterschiedlich man sich als Musiker an ein Genre antesten kann hat Nostalgia77 unzählige Male bewiesen. So auch hier…
Music Review | verfasst 31.01.2013
The Greg Foat Group
Girl And Robot With Flowers
Der britische Pianist Greg Foat uns seine Combo vertonen ein Buch. Ihre Elegie an Aldiss‘ phantasievolle Parallelwelt ist unverbesserlich.
Music Review | verfasst 15.02.2013
Mark de Clive-Lowe & The Rotterdam Jazz Orchestra
Take The Space Trane
Es lässt sich nach diesem Album aber nicht mehr leugnen, dass cluborientierte Elektronik swingen und Jazz tanzbar sein kann.
Music Review | verfasst 25.02.2013
BRZZVLL
Polemicals
Jazz, Funk, Weltmusik, Soul, Afrobeat – BRZZVLL bespielen zuverlässig das Feld der Organic Grooves und setzen dort spannende Akzente.
Music Review | verfasst 15.04.2013
Various Artists
Kev Beadle pres. Private Collection
Der britische DJ-Veteran Kev Beadle beweist mit der von ihm kuratierten Sammlung von Jazztunes, dass Jazz Tanz in Spiegelschrift ist.
Music Review | verfasst 23.04.2013
Dusty
Mood Matters
Was Edmund Stoiber trotz aller Hartnäckigkeit nicht begriffen hat, wird hier so zusammengefasst: Weltoffenheit klingt und lebt sich gut.
Music Review | verfasst 06.05.2013
Jaga Jazzist
Live With Britten Sinfonia
Die Einbindung eines großen Orchesters tut der Musik der Norweger nicht gut und die acht Lieder wirken gefesselt und in Zaum gehalten.
Music Review | verfasst 29.02.2008
Casbah 73
Pushin' 40
»Pushin‘40« krallt sich unwillkürlich, wie der sprichwörtliche Mann im Ohr, im Gehörgang fest.
Music Review | verfasst 28.02.2008
Nostalgia 77
Weapons Of Jazz Destruction
»Weapons of Jazz Destruction« ist ein Ausflug in düsterere Bereiche des Jazz. Songstrukturen bleiben dabei durchgehend erkennbar.
Music Review | verfasst 02.06.2007
Yesterdays Universe
Yesterdays Universe
Madlibs Universum potenziert sich abermals und wir haben die Ehre, ein Teil davon zu sein. Wenn auch nur als Zuhörer.
Music Review | verfasst 06.02.2014
Nostalgia77
A Journey Too Far
Mit »A Journey Too Far« hat der britische Produzent Benedic Lamdin unter seinem Pseudonym Nostalgia 77 sein fünftes Studio-Album vorgelegt.
Music Review | verfasst 01.05.2014
Various Artists
Footprints
Mit Sequencern, Drummachines, Pauken und Trompeten gen Zukunft: Das Münchener Plattenlabel Jazz&Milk veröffentlicht eine neue Compilation.
Music Review | verfasst 21.05.2014
Quantic
Magnetica
Nach acht Jahren und diversen anderen Projekten ist Will Holland wieder als Quantic zurück.
Music Review | verfasst 18.05.2009
Smoove & Turrell
Antique Soul
Immer wieder schießt uns »Antique Soul« in andere Welten. Ein Muss für Hip-Hop-affine Soulheads und bewegungssüchtige Funkliebhaber.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.