Music Kolumne | verfasst 22.08.2019
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Text Christian Neubert
Records_revisited_portishead-%e2%80%93-dummy_1024x685px

Die Neunziger waren ein wunderbares Musikjahrzehnt. Gerade seine frühen bis mittleren Jahre verorteten neue Sounds in der Pop-Landschaft, die  sich wiederum selbst fest verorten ließen: Grunge kam aus Seattle, Gangsta Rap aus Los Angeles, Diskursrock aus Hamburg, Autoscootertechno aus Holland – und Trip-Hop aus Bristol.

So weit, so übersichtlich. Musikschreiberlingen kommt die am Atlas orientierte Annäherung an ein Genre sehr gelegen, und erstrecht findigen Marketingleuten, die zum Sound der Stunde gleich noch den vermeintlichen Look/die dazugehörige Attitüde/den herrschenden Spirit seines Ortes verkaufen können. Dabei ist das, wir wissen es, äußerst problematisch, zumindest doof – und schlicht nicht ganz so einfach.

Oder vielleicht doch? Immerhin scheint es sie durchaus zu geben, diese Augenblicke und Umstände, die einem die Verlockung, es sich leicht zu machen, geradezu aufdrängen. Für die Band Portishead wurde der Gattungsbegriff Trip-Hop, der seinerzeit synonym mit dem Bristol Sound gebraucht wurde, erst erfunden. 1994 war das, während der Berichterstattung zum Release ihres Debütalbums »Dummy«, das auf  Go! Beat Records erschien, einem Imprint des Labels Go! Discs. Klar gab´s da schon Massive Attack, die vielen als die wahren Initiatoren des Bristol Sounds gelten, und Smith & Mighty, die deren Debüt EP produzierten. Über einen Kamm scheren kann man sie alle nur schwer. Was sie allerdings gemein haben: Die Stadt. Bristol.

»Dummy« ist ein genre-definierendes, rahmensprengendes Meisterwerk, intensiv verdichtet zu einem schwarzblauen Monolithen, der bis heute unabhängig seiner eben erst definierten Gattung herausragt.

In Bristol leben eine halbe Million Menschen. Die Stadt im Südwesten Englands war einst eine florierende Metropole des Sklavenhandels – was sich mehr oder minder in einer großen afrokaribischen Community niederschlägt. Gerade das Viertel St. Paul beheimatet viele karibischstämmige Menschen. Nicht selten erleben sie Ausgrenzung und Armut, weswegen Bandenwesen und Gewalttaten florieren, was in der von 1994 aus besehenen jüngeren Vergangenheit  z.B. im St. Paul Riot von 1980 kulminierte. Ebenso aber in einer vitalen Szene des künstlerischen Undergrounds. Deren multiethnischen Vertreter verleihen ihrer Einflussvielfalt nicht nur beim jährlichen St. Pauls Carnival Ausdruck, sondern auch in Clubs, Bars und Tonstudios.

In Bristol, wo die ethnische und kulturelle Vielfalt seit jeher blüht, kam der nach ihr benannte Sound nicht gerade aus heiterem Himmel. Gerade das so genannte schwarze Kulturerbe war in Bristol bereits in den 1950er Jahren bedeutsam, als mit der Einwanderungs- auch eine Reggae-Welle brandete. Ab den Siebzigern amalgamierten Künstler wie Mark Stewart, der in Bristol u.a. die Band The Pop Group gründete, karibische Klangwelten zwischen Roots Reggae und Dub mit Funk, Jazz und dem Punk-Ding, das sich von London und Manchester aus verbreitete. Ihr Sound war aufgeladen mit politischen Parolen, was seinerzeit die Straßenkämpfe befeuerte und den Tonfall in den Clubs prägte – und direkt auf das Wild Bunch-Kollektiv abfärbte, einem Sound System, das Industriebrachen und Block Partys beschallte. Oder den Dug Out Club, wo die Sprüher rumhingen, z.B. der damals noch nicht gerade international renommierte Banksy. Neben Punk, R&B und Reggae setzte es vor allem auf Ambient und Downtempo Beats.

The Wild Bunch ist der direkte Vorläufer für das, was man heute Bristol Sound nennt. Ihm gehörten sowohl Tricky als auch Robert Del Naja, Grant Marshall und Andrew Vowles an – jene Herren, die wenig später Massive Attack gründeten. Als sie 1991 in den Bristoler Coach House Studios ihr Debütalbum »Blue Lines« produzierten, assistierte ihnen ein gewisser Geoff Barrow, ein junger Kerl aus dem unweit gelegenen Städtchen Portishead. Er versorgte sie mit Snacks, servierte den Fünf-Uhr-Tee. Und bekam die Erlaubnis, in den Aufnahmepausen selbst das Studio nutzen zu dürfen.

Beth Gibbons’ Stimme ist getragen von schwermütiger Eleganz, glasklar und zerbrechlich, zum Bersten gespannt, anmutig und auf diffuse Weise gefährlich.

Langjährig in Musikerkreisen aktiv, war Barrows keineswegs unbedarft im Umgang mit dem Studioequipment – und die Möglichkeit, Del Naja und Co. beim Aufnehmen über die Schultern zu schauen, war sicher von unschätzbarem Wert, als es darum ging, eigene musikalische Visionen in eine Form zu bringen. Zudem war er vor seiner Anstellung als Tonassistent Drummer mehrerer Bands und DJ in Hip Hop Crews. Er zehrte aus einem breiten subkulturellen Background beim Entwickeln seines Sounds. In Albumlänge erblickte dieser anno 1994 das Licht der Welt. Das einer düsteren, nebelverhangenen Traumwelt eines Studio-Manikers, durch die sich ihr eigenes Licht erst bahnen muss, um dann umso gleißender zu strahlen: Portisheads Debütalbum »Dummy« war geboren.

_»I just wanted to make interesting music, proper songs with a proper life span and a decent place in people’s record collections«, erklärte Barrows rückblickend dem NME. Nun: Das ist ihm gelungen. »Dummy« ist ein genre-definierendes, rahmensprengendes Meisterwerk, intensiv verdichtet zu einem schwarzblauen Monolithen, der bis heute unabhängig seiner eben erst definierten Gattung herausragt. Als Debütalbum geht es direkt als Lebenswerk in die Annalen ein. Als Musikalbum gewordener Film Noir, der fesselt, verführt, betört und verstört.

Wie jeder Film Noir brauchte auch »Dummy« seine Femme Fatale. Barrows fand sie in einer Bristoler Bar in Form von Beth Gibbons. Gibbons wuchs auf einer Farm auf und strandete einige Jahre zuvor in Bristol, um eine Karriere als Sängerin anzutreten. Die schicksalhafte Begegnung brachte zusammen, was zusammengehört: Atmosphärische, in tiefes Schwarz getauchte Tracks, die wie aus einem Guss zu sein scheinen, und eine Stimme, die unerhört sehnsuchtsvoll und tieftraurig wimmert, fleht, klagt und schreit.

Beth Gibbons’ Stimme ist getragen von schwermütiger Eleganz, glasklar und zerbrechlich, zum Bersten gespannt, anmutig und auf diffuse Weise gefährlich. Sie adelt Barrows Tracks, deren Club-Appeal eng in einen klaustrophobischen Mantel gehüllt ist, zu hypnotischer Nachtclubmusik. Zum Soundtrack für jene bedrohlich-interessanten, halbseidenen Lokale, deren hochglänzendes Interieur abseitige Gestalten beherbergt und wo man nie genau weiß, wie die Nacht enden wird.

Entrückter und verzückender als »Dummy« hat kaum ein Album die Grenzen zwischen Eros und Thanatos luzide werden lassen.

Nachdem das Aufeinandertreffen von Barrows und Gibbons schon das unerhörte Ereignis einer musikalischen Novelle war, bedurfte es zur Abrundung der Band Portishead schließlich Connections, Skills und Begeisterung – und eben weiterhin Bristol als Samenspender, Geburtshelfer und Inkubator. Jazz-Gitarrist Adrien Utley, der sich in Bristol als Studiomusiker verdingte, wurde flux zum dritten Bandmitglied. Sein Gitarrenspiel ist von filmischer Intensität, für das gut und gerne der altehrwürdige Morricone hätte Pate stehen können. Und obwohl es manchmal lediglich kurz aufblitzt, sich nur flüchtig erhebt, um sich dann gleich wieder aus den Tonspuren zu schleichen, bestimmt es doch die eigenwillige Atmosphäre von »Dummy« maßgeblich mit. Dass Utley nebenher noch für mehrere Tracks die Basssaiten anschlägt, Streicher arrangiert, das Album gleich im Opener mit der Theremin gen fluider, der Schwerkraft enthobener Sphären entschweben lässt und die Hammond Orgel für die unsterbliche »Glory Box« spielt: Unbezahlbar. Geschenkt.

Die Instrumentierung verdichtet sich mit Barrows akzentuiertem Turntablism und den Samples, die zwischen Weather Reports Jazzrock, Isaak Hayes’ Soul und Lalo Schifrins vor Suspense knisternder Filmmusik fein austariert werden, zu stoisch brodelnden Beat-Kolossen. Portishead - Dummy (Cover)Webshop ► Vinyl LP Die Tracks von »Dummy« sind wuchtig und filigran zugleich. Sie scheinen in sich zu ruhen, vermitteln allerdings konsequent den Eindruck, als stünden sie kurz für dem Aufbruch.

Vollendet mit dem bittersüß vorgetragenen Weltschmerz und der vagen Hoffnung, die Gibbons über ihm schweben lässt, leuchtet einem unmittelbar ein, warum hier jemand eine Vokabel wie Trip Hop bemühte. Entrückter und verzückender als »Dummy« hat kaum ein Album die Grenzen zwischen Eros und Thanatos luzide werden lassen. Ob das bahnbrechende Debütwerk nun ein Aushängeschild oder eine weitere Initialzündung für Bristol Sound – oder gar dessen Blaupause – ist, ist da ganz egal. Zumal und obwohl »Dummy« bereits mit seinem Albumtitel, als Stellvertreter gelesen, für all das herhalten kann.


Die Schallplatten von The Magnetic Fields findest du im Webshop von HHV Records.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 06.05.2008
Portishead
Third
Einfach gemacht haben es sich Portishead auch auf ihrem dritten Album erwartungsgemäß nicht. Dafür vieles richtig.
Music Kolumne | verfasst 20.02.2020
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Interview | verfasst 16.04.2012
Geoff Barrow
»Man muss sich ständig weiter pushen«
Geoff Barrow ist ein nimmermüder Tausendsassa. Im Augenblick sieht sich der DJ und Produzent von Portishead der Herausforderung entgegengestellt, 3 Alben in 3 Monaten zu veröffentlichen. Den Anfang macht sein Projekt Quakers.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Kolumne | verfasst 16.10.2013
Records Revisited
Bob Dylan's Blonde On Blonde, 1966
»Blonde On Blonde« ist das erste Doppelalbum der Rockmusikhistorie. Es ist am 16.5.1966 bei Columbia Records erschienen. Das war ein Montag und Janet Jackson erblickte das Licht der Welt.
Music Kolumne | verfasst 22.01.2014
Records Revisited
Ice-T's Rhyme Pays, 1987
Als das Debüt von Ice-T 1987 erschien, entstand ein neuer Ton im Rap. Das darauf enthaltene »6 ‘N The Mornin’« ist der Blueprint des Gangster Rap. Es legt aber auch offen, wie Rap funktioniert: »It’s all game. I’m just working these niggas«
Music Kolumne | verfasst 12.03.2014
Records Revisited
Paul Simon's Graceland, 1986
Mit »Graceland« veröffentlichte Paul Simon 1986 das erfolgreichste Album seiner Karriere und eines der umstrittensten Werke der Musikgeschichte. Ein Album, das sowohl musikalische wie auch politische die Grenzen sprengte.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2014
Records Revisited
Dr. Dre's The Chronic, 1992
»The Chronic« gilt als Meilenstein, als »Game Changer«. In Records Revisited blicken wir auf Dr. Dre’s Solodebut zurück – eine Platte die zurecht als Meisterwerk gilt, aber auch Fragen aufwirft.
Music Kolumne | verfasst 24.04.2014
Records Revisited
Manfred Krug's Ein Hauch von Frühling, 1972
Eigentlich hätte es diese Platte gar nicht geben dürfen. Mit seiner Mischung aus Humor, Wortdreherei und Nonchalance hat Manfred Krug es 1972 geschafft, ausgerechnet in der DDR die beste deutsche Soul-Platte aller Zeiten aufzunehmen.
Music Kolumne | verfasst 13.08.2014
Records Revisited
Brian Eno's Ambient 1: Music For Airports, 1978
Mit »Ambient 1: Music For Airports« hat Brian Eno einem Genre seinen Namen gegeben. Wenn wir heute von »Ambient« reden, verwenden wir den Begriff nicht in seinem ursprünglich gedachten Sinne. Doch was hatte der britische Musiker im Sinn?
Music Kolumne | verfasst 20.08.2014
Records Revisited
Absolute Beginner's Flashnizm (Stylopath), 1996
Heute völlig zu Unrecht im Schatten ihrer zweiten LP »Bambule« stehend, kann »Flashnizm« der Absoluten Beginner als eines der an Experimentierfreude und Ausdrucksvielfalt reichsten umschiffenden Deutschrapalben überhaupt gedeutet werden.
Music Kolumne | verfasst 01.10.2014
Record Revisited
Devo's Q: Are We Not Men? A: We Are Devo!
De-Evolution statt Evolution. Der Ansatz steckt schon im Namen. Devo haben 1978 mit ihrem Debüt »Q: Are We Not Men? A: We Are Devo!« ein Statement vorgelegt, dass bis heute nichts an Relevanz und Frische verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 07.01.2015
Records Revisited
Fennesz' Venice, 2004
Vor zehn Jahren veröffentlichte Christian Fennesz sein bis dahin viertes Album »Venice«. Darauf gab der Wiener Gitarrist seine eigentümliche Synthese von Noise und Pop eine neue Wendung.
Music Kolumne | verfasst 03.09.2014
Records Revisited
Aphex Twin's Selected Ambient Works II, 1994
Vor 20 Jahren erschien Aphex Twins »Selected Ambient Works II«. Das Album war nicht nur eine Umkehrung der gerade aktuellen Ambient Music. Es war auch ein weiterer Erfolg der kontinuierlichen Totalverweigerung eines Sturkopfes.
Music Kolumne | verfasst 11.02.2015
Records Revisited
Beastie Boys‘ Paul’s Boutique, 1989
Das zweite Album der Beastie Boys gilt als eines der innovativsten Hip Hop-Alben und ist doch vor allem ein Produkt des Chaos’. Zugleich ist es der unschlagbare Beweis dafür, dass die Musikindustrie niemals Recht hat.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2015
Records Revisited
Moondog's Moondog, 1969
Moondog ist nicht nur einer der wichtigsten und zugleich unbekanntesten Begründer der Minimal Music. Er zeigte auch, dass Avantgarde von der Straße kommt und nicht von der Universität.
Music Kolumne | verfasst 15.04.2015
Records Revisited
Sigur Rós – Ágætis byrjun (1999)
Sigur Rós versprachen mit ihrem zweiten Studioalbum »Ágætis Byrjun« »einen guten Anfang«. Daraus wurde ein klares Highlight in der Diskografie einer Band, die Ehrfurcht vor der Schönheit des Fremden weckt.
Music Kolumne | verfasst 12.05.2015
Records Revisited
Run-DMC - Run-DMC, 1984
Es gibt wenige Alben, die echte Game Changer gewesen sind. Run-DMCs selbstbetiteltes Debütalbum aus dem Jahre 1984 war so eines. Es brach mit Traditionen und brachte Rap zurück zu sich selbst.
Music Essay | verfasst 11.11.2015
Records Revisited
IAM's »Ombre Est Lumiere«, 1993
IAM sind weit mehr als Frankreichs dienstälteste und erfolgreichste Rap-Formation. Sie sind die großen Poeten des französischen Rap, die historische Verbindung Europas zur arabischen Kultur und ein erinnerndes Gewissen.
Music Kolumne | verfasst 22.06.2016
Records Revisited
John Coltrane - Giant Steps (1960)
Auf dem Weg vom Bebop zum Free Jazz. Das 1959 aufgenommene »Giant Steps« füllt eine Lücke in der Geschichte des Jazz und ist gleichzeitig ein Riesenschritt in der künstlerischen Entwicklung des Ausnahmemusikers John Coltrane.
Music Kolumne | verfasst 16.11.2016
Records Revisited
Autechre – Tri Repetae, 1995
Das dritte Album von Autechre ist ein Werk in mehreren Dimensionen. Es ist Befreiungsschlag, Meilenstein und Neudefinition eines ganzen Genres. Nicht zuletzt hat es eine ganze Generation nachfolgender elektronischer Musiker geprägt.
Music Kolumne | verfasst 14.02.2017
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne | verfasst 24.03.2017
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Kolumne | verfasst 17.04.2017
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.