Music Liste | verfasst 04.05.2020
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Text Kristoffer Cornils
10alltimefavs_magazin_artikel_1024px_685px

ADULT. – Perception Is / As / DeceptionFind it at hhv.de: Black Vinyl LP | Green Vinyl LP Seit über zwei Jahrzehnten machen Adam Lee Miller alias Le Car und Nicola Kuperus nun unter dem Namen ADULT. gemeinsame Sache und haben immer noch keinen Bock. Auf was genau? Ganz einfach: simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Ihr neues Album ist das mittlerweile achte des Detroiter Duos. Es entstand in einem abgedunkelten und schwarz gestrichenem Raum und heißt »Perception is/as/of Deception«, kommt also einer Art Höhlengleichnis fürs 21. Jahrhundert gleich: Was, wenn alles, was wir so einfach hinnehmen, gar nicht so ist, wie es uns scheint?

Wem darüber schon schwindelig im Kopf wird, sollte sich besser hinsetzen, bevor die Musik dazu anläuft. Mit zappeligen Drummachine-Grooves, eiskalt zuppelnden Synthie-Lines und Kuperus’ verhalltem Understatement-Gesang machen ADULT. darauf eine Ansage Richtung Zeitgeist und schöpfen dabei voll aus dem Schatzkästchen der (eigenen) Vergangenheit, die eine unbedingt internationale ist: Die Referenzen auf EBM und New Beat verweisen nach Belgien, die flirrenden Melodien in die Italo-Disco-Hochburg Mailand, die dreckige Patina gleich nach Düsseldorf, Berlin, Hamburg und London. Und da wäre noch das unbeirrte Maschinenrattern, das die beiden als Kinder der Rock beziehungsweise Motor beziehungsweise Techno City Detroit quasi mit ins Blut aufgenommen haben.

»Perception is/as/of Deception« ist nicht nur eine Bestandsaufnahme des Status Quo, sondern zugleich als vorläufiges Endresultat von über zwei Jahrzehnten Bandgeschichte zu verstehen, die wiederum noch ein paar Jährchen Musikgeschichte mehr in sich aufgenommen hat. Die haben Kuperus und Miller mitgeprägt, seitdem sie im Jahr 1995 ihr Label Ersatz Audio gründeten und kurz darauf als ADULT. debütierten. Was sie von damals bis heute prägte, inspirierte und vorantrieb, das zeigen ihre 10 All Time Favs. Soviel steht fest: Auf offensichtliche Picks oder Schubladendenken haben die beiden, richtig, ebenfalls so gar keinen Bock. Das macht ADULT. schließlich auch nach über zwei Jahrzehnten im Geschäft so dermaßen wichtig.


Die Schallplatten von ADULT. findest du im Webshop von HHV Records.


Einstürzende Neubauten – Perpetuum Mobile 1 – Einstürzende Neubauten – Perpetuum Mobile (Mute) (2001) | Vinyl LP
Nicola Kuperus: Ein brillantes Album, wie alle ihre Alben, aber gerade dieses liebe ich wirklich. Ich habe sie mit diesem Album in Detroit auf Tournee gesehen: im April 2004. Das erste und bisher einzige Mal, dass ich sie gesehen habe. Ich war die ganze Show über in einer solchen Euphorie, dass ich nicht bemerkte, wie nahe ich den Lautsprechern gestanden hatte, denn die nächsten vier Tage klang es in meinem Kopf wie in einem Mülleimer. Der schlimmste Tinnitus, den ich je hatte, abgesehen von der Show der SWANS. Außerdem fächelte ich mir Luft zu und ließ Blixa Bargeld auf der Rückseite meines Tamion 12 Inch-Shirts (einer inzwischen aufgelösten Band aus Detroit) unterschreiben, das ich immer noch besitze und schätze. »Es gibt einen Ort um die Ecke, wo Ihre toten Freunde wohnen…«

Chavela Vargas ‎– Chavela Vargas En Carnegie Hall 2 – Chavela Vargas – ’ Chavela Vargas En Carnegie Hall (Warner Music) (2004)
Nicola Kuperus: Es ist verrückt, wenn man bedenkt, dass Chavela 83 Jahre alt war, als diese Live-Show aufgezeichnet wurde. Ich könnte mir diese Aufnahme jederzeit anhören, unabhängig von meiner Stimmung ist sie immer perfekt. Die Bandbreite dieses Albums macht es zu meinem Lieblingsalbum von ihr. Man kann ihre Reise als Künstlerin spüren und sehen, wie die Zeit ihre Möglichkeiten und ihr Selbstvertrauen verändert hat.

Swans – Leaving Meaning 3 – SWANS – Leaving Meaning (Mute) (2019) | Vinyl 2LP
Nicola Kuperus: Ich bin ein Fan aller SWANS-Alben, daher ist es schwer, eine Auswahl zu treffen. Ich habe mich für das neueste Album entschieden, weil ich das Gefühl habe, dass es eine großartige Krönung aller SWANS-Sachen ist. Während ich mir dieses Album anhörte, habe ich ziemlich viel mit Holz gearbeitet; hauptsächlich habe ich riesige Nußbaumrahmen mit Tung geölt. Es ist eine sich ständig wiederholende Arbeit. Dieses Album ist wie eine große Geschichte, die sich entfaltet. Poetisch. Fast sentimental in einem Moment, dann macht es eine Wendung und es ist verdammt intensiv, eine wahre Reise im Klang. Man kann sich bei der körperlichen Mühsal so richtig ins Zeug legen.

The Cure – The Head on the Door 4 – The Cure – Head On The Door (Polydor) (1985) | Vinyl LP
Nicola Kuperus: Dies war das zweite Album von The Cure, das ich in meinem Leben gekauft habe. Das erste war »The Top«, da war ich zwölf. Es dauerte viele Jahre, um diese Platte (die ich liebe) zu verstehen. Dieses Album kaufte ich Jahre später und es ist seitdem bei mir geblieben. Ich finde großen Trost in dieser Platte. Es war ihr sechstes Album und zu der Zeit wahrscheinlich ihr populärstes, was seltsam ist, denn ich finde es so ungewöhnlich und grenzenlos wie nie zuvor.

Suicide – American Supreme 5 – Suicide – American Supreme (Mute Records) (2002)
Nicola Kuperus: Ich hasste diese Platte, als sie 2002 veröffentlicht wurde, und jetzt gehört sie zu meinen Lieblingsalben. Ich könnte mir »I Don’t Know« jeden verdammten Tag für den Rest der Zeit anhören. Was ich an diesem Album auch liebe, ist, darüber nachzudenken, wie Bands für einen bestimmten Song, alias »Ghost Rider«, bekannt werden oder nach ihm klassifiziert werden, was auch für mich so einschränkend ist. Dieses Album spricht wirklich von ihrem avantgardistischen Charakter, der sich einen Dreck um alles andere schert.


John Foxx – Metamatic 1 – John Foxx – Metamatic (Metal Beat) (1980) | Vinyl LP
Adam Lee Miller: Es war das erste Album in meinem Leben, das meine Musik in jungen Jahren wirklich beeinflusst hat. Ich habe es etwa 1988 in einem Second Hand Plattenladen in Indiana gekauft. Ich war in einer Punkband, hatte aber das Gefühl, dass meine musikalische Laufbahn eine begrenzte Dauer hat. Dieses Album hatte alles, was ich suchte – wie z.B. Verweise auf Literatur, Konfrontation durch außerirdische Besetzungen und die Roland CR-78 als wesentliche Drum Machine (nicht als Backup für einen Live-Schlagzeuger). 1996 leitete ich ein kurzlebiges Plattenlabel namens Monoplaza – wobei plaza eine Anspielung auf den Song »Plaza« ist.

Virgin Prunes – if I Die 2 – Virgin Prunes – If I Die, I Die (Rough Trade) (1982) | Vinyl LP
Adam Lee Miller: Das ist das Album, das man zu jung kauft (ich habe es wahrscheinlich 1987 erhalten) und keine Ahnung hat, wie man es verarbeiten soll. Es würde sich in meiner kleinen Plattensammlung befinden und ich würde es in regelmäßigen Abständen zur Hand nehmen und es erneut versuchen. Ich konnte nicht verstehen, wie seltsam und repetitiv »Caucasian Walk« war – aber es war ungefähr das, was ich unter »Punk« verstand. Mit diesem Lied hatte ich zumindest einen Vergleich, bei dem Lieder wie »Dave-Id is Dead« für mich wie eine Fremdsprache waren. Aber wie jede Ausbildung brauchte es Zeit, und ich bin dankbar dafür, wie viel ich dabei gelernt habe. Und ich war gespannt, als ich Jahre später zum x-ten Mal die Liner Notes las, die Colin Newman von Wire verfasst hatte.

John Harrison – OST Creepshow 3 – John Harrison – OST Creepshow (Varèse Sarabande) (1982) | Vinyl LP
Adam Lee Miller: Wir sind große Horror-Soundtrack-Fans in diesem Haushalt. Das ist mein Favorit (neben »The Fog« von John Carpenter). Es ist so einfach, sich bei der Musik jede einzelne Szene vorzustellen, und das Ergebnis der Juno-106 ist perfekt. Die Juno-106 war mein erster Synthesizer, aber erst Jahre später habe ich den Zusammenhang herausgefunden.

Depeche Mode - Music For The Masses 4 – Depeche Mode – Music For The Masses (Mutel) (1987) | Vinyl 12inch Box | Vinyl LP
Adam Lee Miller: Wenn du eine Schallplatte willst, die dich für lange Zeit begleitet, dann fahre mit 60 Meilen pro Stunde gegen einen Telefonmasten, ohne dass du angeschnallt bist, während du sie hörst. 1988 rutschte ich auf Glatteis aus, während ich nach Hause raste, um die Ausgangssperre auf dem Land in Indiana zu umgehen. Ich fuhr geradewegs gegen einen Telefonmast, mein Gesicht ging gegen die Windschutzscheibe und meine Knie flogen aus dem Armaturenbrett. Ich kroch durch den Schnee zu einem nahe gelegenen Bauernhaus, während »Agent Orange« lief, bis die Transformatordrähte auf mein Auto fielen und es entzündeten.

Public Image Limited – This Is What You Want... This Is What You Get 5 – Public Image Ltd – This is What You Want… This is What You Get (Virgin) (1984) | Vinyl LP
Adam Lee Miller: Viele Leute sagen, dass »Second Edition« ihr Lieblingsalbum von P.I.L. ist. Aber das hier ist definitiv meins. Die Arbeit mit dem Synthesizer ist unglaublich. »Tie Me To The Length Of That« bringt »Chant« von »Second Edition« in eine ganz neue Dimension. »The Order Of Death« ist einer meiner Lieblingssongs überhaupt! Ich liebe einfach die hypnotische Wiederholung auf diesem Album, die sich schnell in Gesänge verwandelt, die einem ins Gesicht fällt… und John Lydons Gesang ist so perfekt kantig und unerwartet von Song zu Song. Wir mögen keine Genres – Lydon wow!


Die Schallplatten von ADULT. findest du im Webshop von HHV Records.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.04.2020
Adult.
Perception is/as/of Deception
Mit »Perception is/as/of Deception« macht sich das Detroiter Duo Adult. in den einst von D.A.F. erschaffenen Klangarchitektur breit.
Music Liste | verfasst 02.06.2020
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Review | verfasst 20.03.2017
Adult.
Detroit House Guest
»Detroit House Guest«, das neue Album von Adult, ist das Ergebnis eines »anthropologischen Klangexperiments«.
Music Review | verfasst 12.05.2017
Annie Anxiety
Soul Possession
Man muss dieses Album nicht gerne hören, dafür vollstes Verständnis. Gehört haben aber sollte man es, denn es gibt wenig Vergleichbares.
Music Review | verfasst 02.11.2017
Coil
Time Machines
Die knapp 20 Jahre, die das 1998 erstmals veröffentlichte »Time Machines« von Coil mittlerweile alt ist, hört man ihm an keiner Stelle an.
Music Review | verfasst 22.11.2018
Drew McDowall
The Third Helix
Psychedelisches aus dem Computer: Coil’s Drew McDowall legt mit »The Third Helix« sein drittes Soloalbum vor.
Music Review | verfasst 22.03.2019
Xeno & Oaklander
Hypnos
So gut wie Xeno & Oaklander, erneut bewiesen auf ihrem fünften Album »Hypnos«, können nur wenige Musik aus Elektrizität zusammenbrauen.
Music Review | verfasst 18.10.2019
Stephen Mallinder
Um Dada
Nach 35 Jahren erscheint mit »Um Dada« das zweite Soloalbum von Cabaret Voltaire’s Stephen Mallinda. Kann man so sehen.
Music Review | verfasst 14.04.2020
Ghédalia Tazartès
Diasporas
Der vielgestaltige Chor der Unglücklichen: Dais Records hat Ghedalia Tazartes’ Debüt »Diasporas« von 1979 wieder aufgelegt.
Music Review | verfasst 24.09.2020
Drew McDowall
Agalma
Unwirkliche Räume modulierter Schönheit: Coils Drew McDowall veröffentlicht mit »Algama« einen neues Album.
Music Review | verfasst 26.05.2021
Drab Majesty
Unknown To The I
»Unknown to the I« bietet den idealen Einstieg in das Universum des Duos Drab Majesty: Verträumter New Wave in drei Stücken.
Music Review | verfasst 27.08.2021
Space Afrika
Honest Labour
Beim neuen Album von Space Afrika, »Honest Labour«, das soeben bei Dais Records veröffentlicht wurde, ist man auf diffuse Weise ergriffen.
Music Liste | verfasst 16.06.2017
Ausklang | 2017KW24
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 24.11.2020
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt | verfasst 09.09.2021
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Liste | verfasst 27.01.2020
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Liste | verfasst 06.10.2016
patten
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nehmen sich die Londoner patten der Aufgabe an.
Music Liste | verfasst 25.02.2020
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Liste | verfasst 31.03.2020
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Liste | verfasst 28.04.2020
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Liste | verfasst 27.07.2020
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Liste | verfasst 14.08.2020
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Liste | verfasst 01.09.2020
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Liste | verfasst 07.01.2021
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Liste | verfasst 22.04.2021
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.