Music Liste | verfasst 04.05.2020
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Text Kristoffer Cornils
10alltimefavs_magazin_artikel_1024px_685px

ADULT. – Perception Is / As / DeceptionFind it at hhv.de: Black Vinyl LP | Green Vinyl LP Seit über zwei Jahrzehnten machen Adam Lee Miller alias Le Car und Nicola Kuperus nun unter dem Namen ADULT. gemeinsame Sache und haben immer noch keinen Bock. Auf was genau? Ganz einfach: simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Ihr neues Album ist das mittlerweile achte des Detroiter Duos. Es entstand in einem abgedunkelten und schwarz gestrichenem Raum und heißt »Perception is/as/of Deception«, kommt also einer Art Höhlengleichnis fürs 21. Jahrhundert gleich: Was, wenn alles, was wir so einfach hinnehmen, gar nicht so ist, wie es uns scheint?

Wem darüber schon schwindelig im Kopf wird, sollte sich besser hinsetzen, bevor die Musik dazu anläuft. Mit zappeligen Drummachine-Grooves, eiskalt zuppelnden Synthie-Lines und Kuperus’ verhalltem Understatement-Gesang machen ADULT. darauf eine Ansage Richtung Zeitgeist und schöpfen dabei voll aus dem Schatzkästchen der (eigenen) Vergangenheit, die eine unbedingt internationale ist: Die Referenzen auf EBM und New Beat verweisen nach Belgien, die flirrenden Melodien in die Italo-Disco-Hochburg Mailand, die dreckige Patina gleich nach Düsseldorf, Berlin, Hamburg und London. Und da wäre noch das unbeirrte Maschinenrattern, das die beiden als Kinder der Rock beziehungsweise Motor beziehungsweise Techno City Detroit quasi mit ins Blut aufgenommen haben.

»Perception is/as/of Deception« ist nicht nur eine Bestandsaufnahme des Status Quo, sondern zugleich als vorläufiges Endresultat von über zwei Jahrzehnten Bandgeschichte zu verstehen, die wiederum noch ein paar Jährchen Musikgeschichte mehr in sich aufgenommen hat. Die haben Kuperus und Miller mitgeprägt, seitdem sie im Jahr 1995 ihr Label Ersatz Audio gründeten und kurz darauf als ADULT. debütierten. Was sie von damals bis heute prägte, inspirierte und vorantrieb, das zeigen ihre 10 All Time Favs. Soviel steht fest: Auf offensichtliche Picks oder Schubladendenken haben die beiden, richtig, ebenfalls so gar keinen Bock. Das macht ADULT. schließlich auch nach über zwei Jahrzehnten im Geschäft so dermaßen wichtig.


Die Schallplatten von ADULT. findest du im Webshop von HHV Records.


Einstürzende Neubauten – Perpetuum Mobile 1 – Einstürzende Neubauten – Perpetuum Mobile (Mute) (2001) | Vinyl LP
Nicola Kuperus: Ein brillantes Album, wie alle ihre Alben, aber gerade dieses liebe ich wirklich. Ich habe sie mit diesem Album in Detroit auf Tournee gesehen: im April 2004. Das erste und bisher einzige Mal, dass ich sie gesehen habe. Ich war die ganze Show über in einer solchen Euphorie, dass ich nicht bemerkte, wie nahe ich den Lautsprechern gestanden hatte, denn die nächsten vier Tage klang es in meinem Kopf wie in einem Mülleimer. Der schlimmste Tinnitus, den ich je hatte, abgesehen von der Show der SWANS. Außerdem fächelte ich mir Luft zu und ließ Blixa Bargeld auf der Rückseite meines Tamion 12 Inch-Shirts (einer inzwischen aufgelösten Band aus Detroit) unterschreiben, das ich immer noch besitze und schätze. »Es gibt einen Ort um die Ecke, wo Ihre toten Freunde wohnen…«

Chavela Vargas ‎– Chavela Vargas En Carnegie Hall 2 – Chavela Vargas – ’ Chavela Vargas En Carnegie Hall (Warner Music) (2004)
Nicola Kuperus: Es ist verrückt, wenn man bedenkt, dass Chavela 83 Jahre alt war, als diese Live-Show aufgezeichnet wurde. Ich könnte mir diese Aufnahme jederzeit anhören, unabhängig von meiner Stimmung ist sie immer perfekt. Die Bandbreite dieses Albums macht es zu meinem Lieblingsalbum von ihr. Man kann ihre Reise als Künstlerin spüren und sehen, wie die Zeit ihre Möglichkeiten und ihr Selbstvertrauen verändert hat.

Swans – Leaving Meaning 3 – SWANS – Leaving Meaning (Mute) (2019) | Vinyl 2LP
Nicola Kuperus: Ich bin ein Fan aller SWANS-Alben, daher ist es schwer, eine Auswahl zu treffen. Ich habe mich für das neueste Album entschieden, weil ich das Gefühl habe, dass es eine großartige Krönung aller SWANS-Sachen ist. Während ich mir dieses Album anhörte, habe ich ziemlich viel mit Holz gearbeitet; hauptsächlich habe ich riesige Nußbaumrahmen mit Tung geölt. Es ist eine sich ständig wiederholende Arbeit. Dieses Album ist wie eine große Geschichte, die sich entfaltet. Poetisch. Fast sentimental in einem Moment, dann macht es eine Wendung und es ist verdammt intensiv, eine wahre Reise im Klang. Man kann sich bei der körperlichen Mühsal so richtig ins Zeug legen.

The Cure – The Head on the Door 4 – The Cure – Head On The Door (Polydor) (1985) | Vinyl LP
Nicola Kuperus: Dies war das zweite Album von The Cure, das ich in meinem Leben gekauft habe. Das erste war »The Top«, da war ich zwölf. Es dauerte viele Jahre, um diese Platte (die ich liebe) zu verstehen. Dieses Album kaufte ich Jahre später und es ist seitdem bei mir geblieben. Ich finde großen Trost in dieser Platte. Es war ihr sechstes Album und zu der Zeit wahrscheinlich ihr populärstes, was seltsam ist, denn ich finde es so ungewöhnlich und grenzenlos wie nie zuvor.

Suicide – American Supreme 5 – Suicide – American Supreme (Mute Records) (2002)
Nicola Kuperus: Ich hasste diese Platte, als sie 2002 veröffentlicht wurde, und jetzt gehört sie zu meinen Lieblingsalben. Ich könnte mir »I Don’t Know« jeden verdammten Tag für den Rest der Zeit anhören. Was ich an diesem Album auch liebe, ist, darüber nachzudenken, wie Bands für einen bestimmten Song, alias »Ghost Rider«, bekannt werden oder nach ihm klassifiziert werden, was auch für mich so einschränkend ist. Dieses Album spricht wirklich von ihrem avantgardistischen Charakter, der sich einen Dreck um alles andere schert.


John Foxx – Metamatic 1 – John Foxx – Metamatic (Metal Beat) (1980) | Vinyl LP
Adam Lee Miller: Es war das erste Album in meinem Leben, das meine Musik in jungen Jahren wirklich beeinflusst hat. Ich habe es etwa 1988 in einem Second Hand Plattenladen in Indiana gekauft. Ich war in einer Punkband, hatte aber das Gefühl, dass meine musikalische Laufbahn eine begrenzte Dauer hat. Dieses Album hatte alles, was ich suchte – wie z.B. Verweise auf Literatur, Konfrontation durch außerirdische Besetzungen und die Roland CR-78 als wesentliche Drum Machine (nicht als Backup für einen Live-Schlagzeuger). 1996 leitete ich ein kurzlebiges Plattenlabel namens Monoplaza – wobei plaza eine Anspielung auf den Song »Plaza« ist.

Virgin Prunes – if I Die 2 – Virgin Prunes – If I Die, I Die (Rough Trade) (1982) | Vinyl LP
Adam Lee Miller: Das ist das Album, das man zu jung kauft (ich habe es wahrscheinlich 1987 erhalten) und keine Ahnung hat, wie man es verarbeiten soll. Es würde sich in meiner kleinen Plattensammlung befinden und ich würde es in regelmäßigen Abständen zur Hand nehmen und es erneut versuchen. Ich konnte nicht verstehen, wie seltsam und repetitiv »Caucasian Walk« war – aber es war ungefähr das, was ich unter »Punk« verstand. Mit diesem Lied hatte ich zumindest einen Vergleich, bei dem Lieder wie »Dave-Id is Dead« für mich wie eine Fremdsprache waren. Aber wie jede Ausbildung brauchte es Zeit, und ich bin dankbar dafür, wie viel ich dabei gelernt habe. Und ich war gespannt, als ich Jahre später zum x-ten Mal die Liner Notes las, die Colin Newman von Wire verfasst hatte.

John Harrison – OST Creepshow 3 – John Harrison – OST Creepshow (Varèse Sarabande) (1982) | Vinyl LP
Adam Lee Miller: Wir sind große Horror-Soundtrack-Fans in diesem Haushalt. Das ist mein Favorit (neben »The Fog« von John Carpenter). Es ist so einfach, sich bei der Musik jede einzelne Szene vorzustellen, und das Ergebnis der Juno-106 ist perfekt. Die Juno-106 war mein erster Synthesizer, aber erst Jahre später habe ich den Zusammenhang herausgefunden.

Depeche Mode - Music For The Masses 4 – Depeche Mode – Music For The Masses (Mutel) (1987) | Vinyl 12inch Box | Vinyl LP
Adam Lee Miller: Wenn du eine Schallplatte willst, die dich für lange Zeit begleitet, dann fahre mit 60 Meilen pro Stunde gegen einen Telefonmasten, ohne dass du angeschnallt bist, während du sie hörst. 1988 rutschte ich auf Glatteis aus, während ich nach Hause raste, um die Ausgangssperre auf dem Land in Indiana zu umgehen. Ich fuhr geradewegs gegen einen Telefonmast, mein Gesicht ging gegen die Windschutzscheibe und meine Knie flogen aus dem Armaturenbrett. Ich kroch durch den Schnee zu einem nahe gelegenen Bauernhaus, während »Agent Orange« lief, bis die Transformatordrähte auf mein Auto fielen und es entzündeten.

Public Image Limited – This Is What You Want... This Is What You Get 5 – Public Image Ltd – This is What You Want… This is What You Get (Virgin) (1984) | Vinyl LP
Adam Lee Miller: Viele Leute sagen, dass »Second Edition« ihr Lieblingsalbum von P.I.L. ist. Aber das hier ist definitiv meins. Die Arbeit mit dem Synthesizer ist unglaublich. »Tie Me To The Length Of That« bringt »Chant« von »Second Edition« in eine ganz neue Dimension. »The Order Of Death« ist einer meiner Lieblingssongs überhaupt! Ich liebe einfach die hypnotische Wiederholung auf diesem Album, die sich schnell in Gesänge verwandelt, die einem ins Gesicht fällt… und John Lydons Gesang ist so perfekt kantig und unerwartet von Song zu Song. Wir mögen keine Genres – Lydon wow!


Die Schallplatten von ADULT. findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.04.2020
Adult.
Perception is/as/of Deception
Mit »Perception is/as/of Deception« macht sich das Detroiter Duo Adult. in den einst von D.A.F. erschaffenen Klangarchitektur breit.
Music Liste | verfasst 02.06.2020
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Review | verfasst 20.03.2017
Adult.
Detroit House Guest
»Detroit House Guest«, das neue Album von Adult, ist das Ergebnis eines »anthropologischen Klangexperiments«.
Music Review | verfasst 12.05.2017
Annie Anxiety
Soul Possession
Man muss dieses Album nicht gerne hören, dafür vollstes Verständnis. Gehört haben aber sollte man es, denn es gibt wenig Vergleichbares.
Music Review | verfasst 02.11.2017
Coil
Time Machines
Die knapp 20 Jahre, die das 1998 erstmals veröffentlichte »Time Machines« von Coil mittlerweile alt ist, hört man ihm an keiner Stelle an.
Music Review | verfasst 22.11.2018
Drew McDowall
The Third Helix
Psychedelisches aus dem Computer: Coil’s Drew McDowall legt mit »The Third Helix« sein drittes Soloalbum vor.
Music Review | verfasst 22.03.2019
Xeno & Oaklander
Hypnos
So gut wie Xeno & Oaklander, erneut bewiesen auf ihrem fünften Album »Hypnos«, können nur wenige Musik aus Elektrizität zusammenbrauen.
Music Review | verfasst 18.10.2019
Stephen Mallinder
Um Dada
Nach 35 Jahren erscheint mit »Um Dada« das zweite Soloalbum von Cabaret Voltaire’s Stephen Mallinda. Kann man so sehen.
Music Review | verfasst 14.04.2020
Ghédalia Tazartès
Diasporas
Der vielgestaltige Chor der Unglücklichen: Dais Records hat Ghedalia Tazartes’ Debüt »Diasporas« von 1979 wieder aufgelegt.
Music Review | verfasst 24.09.2020
Drew McDowall
Agalma
Unwirkliche Räume modulierter Schönheit: Coils Drew McDowall veröffentlicht mit »Algama« einen neues Album.
Music Liste | verfasst 16.06.2017
Ausklang | 2017KW24
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 24.11.2020
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Liste | verfasst 27.01.2020
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Liste | verfasst 06.10.2016
patten
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nehmen sich die Londoner patten der Aufgabe an.
Music Liste | verfasst 25.02.2020
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Liste | verfasst 31.03.2020
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Liste | verfasst 28.04.2020
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Liste | verfasst 27.07.2020
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Liste | verfasst 14.08.2020
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Liste | verfasst 01.09.2020
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Liste | verfasst 07.01.2021
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Liste | verfasst 22.04.2021
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Liste | verfasst 04.05.2021
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.