Music Essay | verfasst 07.10.2020
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Text Kristoffer Cornils , Übersetzung Kristoffer Cornils
Gastarbeiterinnen_mag_1024x685px
Rubriken_sticker_detail_02

Kaum zwei Seiten umfasste das Dokument mit dem Aktenzeichen 505–83SZV–92.42, welches am 30.Oktober des Jahres 1961 von der türkischen Botschaft ans Auswärtige Amt geschickt wurde und doch sollte es der Geschichte der Bundesrepublik Deutschlands für immer eine neue Richtung geben. Mit dem sogenannten Anwerbeabkommen, das an diesem Tag beidseitig beschlossen wurde, wurde die Einreise von Arbeitskräften geregelt, die am deutschen Wirtschaftswunder mitwirken sollten. »Gastarbeiter« wurden diese Menschen genannt und der Begriff entlarvte bereits, dass ein Aufenthalt von Dauer nie vorgesehen war: Nach zwei Jahren sollte es wieder zurück in die Türkei gehen und sie von anderen ersetzt werden. Das Anwerbeabkommen zwischen der alten Bundesrepublik und der Türkei war nicht das erste und auch nicht das letzte dieser Art. Zuvor bestanden ähnliche Vereinbarungen mit Italien, Griechenland und Spanien, danach wurden Verträge mit Marokko, Südkorea, Portugal und Tunesien unterschrieben. Und doch zog kein anderes dermaßen weitreichende Konsequenzen nach sich.

»Man hat Arbeitskräfte gerufen, und es kommen Menschen«, schrieb der Schweizer Schriftsteller Max Frisch im Vorwort zu dem im Jahr 1965 erschienenen Buch »Siamo italiani – Die Italiener. Gespräche mit italienischen Arbeitern in der Schweiz«. Ähnliches zeigte sich alsbald, als die ersten türkischen Arbeiter*innen in der Bundesrepublik ankamen, sich erst demütigenden Untersuchungen unterziehen mussten und schließlich in Fabrikhallen landeten, in denen sie sich mit niemandem verständigen konnten. Einer von ihnen heißt Metin Türköz. Als er im Januar 1962 in München ankommt, hat er seine Saz dabei. Denn, zwar soll der Aufenthalt nur von kurzer Dauer sein, ein Stück der heimatlichen Kultur dabeizuhaben aber schadet nicht.

Nur wenig später findet er sich in Köln, wo er sich in den Ford-Werken als Schlosser verdingt, inmitten einer Festgesellschaft wieder, die ihn zum Spielen überreden will. Die Stimmung ist fröhlich, doch Türköz ist es nicht. Als er zu spielen beginnt, sprudeln die Worte aus ihm heraus, Worte über die Versprechungen und Enttäuschungen dieses Lebens in der Fremde, in »Almanya, Almanya«, wie der Song später heißen soll. Es ist ein Moment, der mittlerweile als die Geburtsstunde dessen gilt, was gerne unter dem Begriff »Gastarbeitermusik« subsumiert wird und auf eine sechzigjährige Geschichte zurückblicken kann, die sich von Türköz über die anarchische Disco-Folk-Gruppe Derdiyoklar İkilisi bis hin zu Kool Savas oder Mero erstreckt. Es waren Menschen gekommen, um zu bleiben. Sie brachten Musik mit.

Parallel zur Genese des Anadolu Pop mit all seinen diversen Ausläufern entwickelt sich in der Bundesrepublik eine virile kulturelle Infrastruktur, die im Schatten der deutschen Mehrheitsgesellschaft und ihrer Musikindustrie aufblüht. Yılmaz Asöcal ist der erste, der das Potenzial der sogenannten Gurbetci-Musik, der Musik der Fremden, versteht und auch den Bedürfnissen der Neuankömmlingen entgegenkommen möchte. Asöcal war im Jahr 1955 als Student nach Deutschland gekommen und gründete neun Jahre später das Unternehmen Türkisch-Deutsch-Export, mit welchem er den wirtschaftlichen wie auch kulturellen Austausch zwischen beiden Ländern ankurbelt. »Er ist einer der Miterfinder*innen des migrantischen Bedarfsladens in Bahnhofsnähe. Da passte Musik gut rein, weil die Musik hier auch gefehlt hat«, sagt Sebastian Reier, der mit »Altın Kaniş Klübü« selbst eine Compilation zum Thema betreut hat.

Krasser noch als jedes Underground-Netzwerk der Punk-Ära ist der Vertrieb der Tapes und LPs von Türküola, Uzelli und Minareci: In Gemüseläden, in Elektronikfachgeschäften und im Gemischtwarenhandel entsteht eine parallele Musikindustrie, deren Verästelungen heute trotz aller Bemühungen noch nicht ganz erforscht sind.

Auf das Exportgeschäft folgt das Label Türkofon, das Asöcal später in Türküola umbenennen soll. Türküola wird zur Plattform für die Musik der Eingewanderten, darunter etwa Yüksel Özkasap, Asöcals spätere Frau, die sich mit ihren sentimentalen Liedern bald den Spitznamen »Nachtigall von Köln« verdient. Zugleich erscheinen dort aber auch Alben und Singles aus der Türkei, von Cem Karaca, Selda, Moğollar und Barış Manço & Kurtalan Ekspres. Als das Label im Jahr 1973 eine weitere Niederlassung in İstanbul öffnet, erreicht dort gerade der Anadolu Pop seinen kreativen und kommerziellen Höhepunkt, während die Bundesrepublik offiziell den sogenannten Anwerbestopp erklärt: Zwölf Jahre, nachdem die ersten Arbeiter*innen aus der Türkei gekommen waren und zu großen Teilen weit über die ursprünglich befristete Zeit von zwei Jahren bleiben konnten, schiebt das Land dem wirtschaftlichen Austausch, der auch ein kultureller hätte sein können, rabiat den Riegel vor.

Dennoch werden weiterhin massenweise Kassetten und Schallplatten mit mehr oder weniger professionell aufgenommener Musik der Menschen aufgenommen, die als Gastarbeiter*innen gekommen waren und denen der Anschluss an die deutsche Leitkultur von dieser weitgehend verwehrt blieb. Mit dem 1971 gegründeten und ab 1974 als Label aktiven Unternehmen Uzelli in Frankfurt sowie dem Münchner Imprint Minareci, auf dem ab demselben Jahr bis Ende der 1990er Jahre reihenweise Alben erscheinen, verfestigen sich die Strukturen und Vertriebswege. »Türküola, Minareci und Uzelli, die Big Three, sind immer auf der Suche gewesen und haben nicht nur Musik aus der Türkei veröffentlicht, sondern auch ein Auge darauf geworfen, was in der nächsten Nähe passiert ist«, sagt Ercan Demirel, der bereits im Jahr 2004 mit der Online-Plattform Diskotek ein nach Crowdsourcing-Prinzip funktionierendes Archiv türkischer und türkeideutscher Releases ins Leben rief, die mittlerweile 4.000 Bands und Sänger*innen listet.

Demirel ist Mitbetreiber des Labels Ironhand, auf dem zuletzt unter anderem ein gefeierte Sammlung von Aufnahmen der Grup Doğuş erschien, die Mitte der 1970er Jahre in München ausufernde Neuinterpretationen von Anadolu-Pop-Standards aufnahmen und dann in Vergessenheit gerieten. Ihre Entdeckung hat Demirel dem Produzenten Grup Ses zu verdanken, der ihre einzige Tape-Veröffentlichung in İstanbul auftreibt. »Es ist ein Unding, dass diese Band so unbekannt geblieben ist. Sie haben sich aus Angst vor xenophoben Attacken in den achtziger Jahren aufgelöst«, kommentiert Reier dies. Die Geschichte der Grup Doğuş steht sinnbildlich für viele andere: Hunderte Alben werden hüben wie drüben hunderttausendfach verkauft – ohne, dass sich das in irgendeiner Weise in den deutschen Charts oder auch nur den Plattenläden bemerkbar gemacht hätte. Krasser noch als jedes Underground-Netzwerk der Punk-Ära ist der Vertrieb der Tapes und LPs von Türküola, Uzelli und Minareci: In Gemüseläden, in Elektronikfachgeschäften und im Gemischtwarenhandel entsteht eine parallele Musikindustrie, deren Verästelungen heute trotz aller Bemühungen noch nicht ganz erforscht sind.

Doch warum fand die Produktion und Distribution auf ganz anderen Wegen statt, woran scheiterte der Austausch? »Es gab Interesse für italienische Disco-Musik, für spanische Musik, Julio Iglesias und so weiter. Aber es gab auch das Vorurteil, dass das alles Gejaule aus Anatolien sei«, sagt Demirel. Auch die Gründung des Labels Teledisc, wo englischsprachige Aufnahmen von Cem Karaca Seite an Seite mit deutschsprachigen Schlager-Nummern standen, konnte daran nichts ändern. Auch Teilerfolge wie Veröffentlichungen der Band Kadri Six Ende der 1960er Jahre auf dem deutschen Label Intercord blieben weitgehend folgenlos. »Es gab wohl kein Interesse daran aus deutscher Sicht, selbst wenn türkische Firmen es versucht haben«, konstatiert Demirel. Eine verpasste Chance, wie Reier meint: »Das Potenzial wurde völlig unterschätzt und verpennt.« Zugleich jedoch sind die Labels und Musiker*innen gar nicht darauf angewiesen, bei WOM und Co. vertreten zu sein – ihre Releases verkaufen sich auch so bestens, ob nun in Hamburg oder Ankara.


Die Schallplatten zum Thema Gastarbeitermusik findest du im Webshop von HHV Records.


Während der 1970er Jahre verschlechtert sich in der Türkei die Lage extrem. Politische Instabilität, ökonomische Krisen und die ständigen Scharmützel zwischen rechten und linken Gruppierungen kulminieren schließlich im Jahr 1980 in einem Putsch, auf den eine Militärdiktatur folgt – keine guten Zeiten für Kultur, erst recht nicht für gegenkulturelle Figuren wie Cem Karaca, Erkin Koray oder Selda. Karaca siedelt bereits Ende der 1970er Jahre nach Westdeutschland über, nachdem er Jahre zuvor bereits mit dem Ferdy Klein Orchester zusammengearbeitet und mit Alex Wiska sogar einen deutschen Gitarristen für seine Band Kardaşlar rekrutiert hatte. Unzählige andere Künstler*innen und Intellektuelle tun es ihm gleich, darunter auch die Sängerin Bülent Ersoy, eine Transfrau, der in der Türkei Bühnenverbot erteilt worden war.

Karaca indes ist der prominenteste von ihnen, der einen kulturellen Brückenschlag anstrebt. Sein Album »Die Kanaken« erscheint im Jahr 1984 und damit einer Zeit, die von einem Klima der Xenophobie – von »Ausländerhass« ist die Rede, obwohl die verhassten Menschen zu diesem Zeit schon zwanzig Jahre oder länger in Deutschland leben – geprägt ist. Auch dieses Album jedoch wird weitgehend von der Mehrheitsgesellschaft weitgehend ignoriert. »Der Einzige, der es begriffen hat, war Alfred Biolek, der sich immerhin die Mühe gemacht hat, Barış Manço, Cem Karaca und Ozan Ata Canani in seine Sendung einzuladen«, sagt Reier. Canani singt dort den Song »Deutsche Freunde«, den er mit 15 Jahren geschrieben hatte und in welchem er das prägende Max-Frisch-Zitat neu interpretiert: »Es wurden Gastarbeiter gerufen / doch es kamen Menschen an«. Eine Neuaufnahme des Stücks wurde für die von Imran Ayata und Bülent Kullukcu im Jahr 2014 erstellte Trikont-Compilation »Songs of Gastarbeiter Vol.1« neu eingespielt.

Türköz, Karaca und Canani sind bei weitem nicht die einzigen, welche in der Tradition der Aşıks, umherreisender anatolischer Volksliedsänger, gesellschaftskritische Töne anschlagen. Selbst das Duo Derdiyoklar, sonst eher für ironische Verballhornungen und ihre anarchischen Live-Auftritte bekannt, packt im Jahr 1981 den mehrheitsgesellschaftlichen und politischen Zeitgeist in scharfe Zeilen: »Helmut Kohl und auch Strauß (le le liebe Gabi) / Wollen Ausländer raus (le le liebe Gabi)«, heißt es im Song »Liebe Gabi«. Das rotzig-funkige Stück soll sich leider als prophetisch erweisen: Zwei Jahre später erlässt die Regierung unter Kohl das »Gesetz zur Förderung der Rückkehrbereitschaft von Ausländern«, das einem Politiker wie dem bayerischen Ministerpräsidenten wie Franz Josef Strauß in die Hände spielte, der die Anzahl der nach Deutschland migrierten Personen um die Hälfte reduzieren wollte. Die Gäste wurden endgültig gebeten, doch bitte wieder zu gehen, war ihre Arbeit doch angeblich getan. Angesichts solcher politischen Anstrengungen und der begleitenden leitkulturellen Ignoranz stoßen die Versuche eines Karacas ebenso auf taube Ohren wie Cananis und Derdiyoklars schallende Kritik. Und doch wird die BRD zur temporären Heimat vieler freiwillig exilierter Künstler*innen, die, wie Reier sagt, »politisch schwerer vermittelbaren Dinge« von Deutschland aus veröffentlichen, während sich die türkische Bevölkerung unter der Militärdiktatur krassen Repressionen ausgesetzt sieht.

»Es gab Interesse für italienische Disco-Musik, für spanische Musik, Julio Iglesias und so weiter. Aber es gab auch das Vorurteil, dass das alles Gejaule aus Anatolien sei« (Ercan Demiral)

Immerhin einige wenige Annäherungsversuche lassen sich in den 1980er Jahren ausmachen, darunter etwa das von DJ Ralph »von« Richthoven initiierte Projekt Sâada Bonaire, für das der Bremer mit den Sängerinnen Stefanie Lange und Claudia Hossfeld sowie einer Reihe kurdischer Künstler*innen zusammenarbeitete. Mit Elektro-Dschungel gelang es dem Sozialpädagogen Winfried Nacke in Wiesbaden, ein umfassendes Kollektiv von Musiker*innen um sich zu scharen und im Jahr 1987 eines der kuriosesten Alben der deutschen Musikgeschichte zu veröffentlichen. Auf »Kebab- und andere Träume« treffen ein D.A.F.-Cover auf Stücke mit Ali Aydoğan vom Derdiyoklar İkilisi, Dub auf Electro-Funk und Proto-Rap-Songs. Genialer Dilletantismus. Auch dieses – zwischenzeitlich immer wieder reaktivierte – Projekt schafft es trotz Support-Slots bei Udo Lindenberg und Auftritten im Frühstücksfernsehen kaum ins öffentliche Bewusstsein. »Ich versuche auch zu ergründen, warum es nie dazu kam«, sagt Reier. »Es fand immer in einem JUZ- oder Kulturwerkstatt-Ghetto statt und türkische Musik wurde im Großen und Ganzen nie zur Kunst erhoben.«

Ab Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre wird Rap zunehmend zum primären Ausdrucksmedium der Kinder und Kindeskinder der ersten Gastarbeiter*innengenerationen. Es erhalten sich allerdings auch bis heute einige der Traditionen rund um die Musik, wie sie einst Metin Tüköz und andere nach Deutschland brachten. Doch hat sich deren Sound und Auftreten geändert. Wer auf YouTube nach alten Live-Auftritten von Derdiyoklar sucht, findet dort wacklige Mitschnitte der energetischen Auftritte zweier haariger Männer, die mit explosiver Energie ihre Instrumente malträtieren, schwitzig in ihre Mikros schreien, die Saz auf den Nacken gelegt. So sahen also in den 1980er Jahren türkische Hochzeiten aus. »Jetzt ist es nicht mehr so wild! Was Derdiyoklar gemacht haben, war einzigartig«, kommentiert Demirel den Status Quo. Aber wenn der in Köln lebende Musiker Elektro Hafiz zum Halay aufruft, sagt er, ergäben sich ähnliche Effekte. »Das funktioniert in der Türkei, aber auch in Deutschland.« Die Musik ist eine andere, die Freude ist geblieben.

Die Geschichte der Musik von Gastarbeiter*innen ist zwar allein deswegen zu ihrem Ende gekommen, weil die so bezeichneten Menschen sich dauerhaft in Deutschland niederließen und aus Gästen Einheimische wurden. Sich mit ihr zu befassen, bietet aber nicht nur tiefe Einblicke in die jahrzehntelangen Versäumnisse deutscher Politik und die mangelnde Dialogbereitschaft der Mehrheitsgesellschaft, deren lebensbedrohliche Konsequenzen nicht erst seit den rechtsradikalen Attacken Anfang der 1990er Jahre, dem NSU-Terror, Hanau und allen anderen angeblichen Einzelfällen auf sozialer Ebene mehr als deutlich hervorgetreten sind.

Die Befassung mit Gastarbeiter*innenmusik ermöglicht auch, sich in der Gegenwart nach neuen Zukunftsmodellen umzuschauen. »Der Blick in die Vergangenheit ist toll, aber noch nicht empowernd«, bekräftigt auch Reier, der mittlerweile an den Münchner Kammerspielen Projekte mit dem ehemaligen Grup-Doğuş-Organisten Tufan Aydoğan initiiert, während Demirel mit seiner Arbeit bei Ironhand neben Reissues auch eine neue Generation von Musiker*innen hervorhebt, die auf Grundlage anatolischer Musik neue Wechselwirkungen mit nordamerikanischen und europäischen Musiktraditionen anstoßen. Darunter finden sich Elektro Hafiz oder Derya Yıldırım, aber auch andere wie die Produzentin Anadol eröffnen mit ihrer Musik neue Perspektiven.


Die Schallplatten zum Thema Gastarbeitermusik findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 06.10.2020
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Review | verfasst 16.10.2019
Hozan Yamamoto with Sharps & Flats
Beautiful Bamboo-Flute
Die Bambusflöte ist besser als ihr Ruf. Das wusste Hozan Yamamoto schon 1971 und nahm »Beautiful Bamboo-Flute« auf.
Music Porträt | verfasst 08.10.2020
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Review | verfasst 25.08.2020
Arşivplak
Mirror. Turkish Disco Folk
Arşivplak? Wer das ist, weiß niemand. Sicher ist: Die neue Edit-Sammlung »Mirror« widmet sich türkischer Musik der Siebziger und Achtziger.
Music News | verfasst 22.03.2021
Ozan Ata Canani
Exclusive Edition: »Warte Mein Land, Warte«
Nach knapp vierzig Jahren erscheint Ozan Ata CananisLiederzyklus anatolischer Musik in deutscher Sprache jetzt bei Fun In The Church. Exklusiv bei uns auch als Beige Vinyl Edition erhältlich.
Music Review | verfasst 03.03.2016
Aziza Brahim
Abbar el Hamada
»Abbar el Hamada« von Abbar el Hamada erzählt von Migrationen ebenso wie von den Wurzeln einer Entwurzelten.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Afro-Haitian Experimental Orchestra
Afro-Haitian Experimental Orchestra
Der Schlagzeuger Tony Allen wurde eingeladen mit haitianischen Musikern auf einem Konzert zu spielen. Dazu kam es nicht.
Music Review | verfasst 19.09.2016
Noura Mint Seymali
Arbina
Auf »Árbina«, dem zweiten Album von Noura Mint Seymali, gehen Rockmusik und die mauretanische Azawan-Musik eine intensive Verbindung ein.
Music Review | verfasst 16.03.2017
Tamikrest
Kidal
Seit 2006 praktizieren die malischen Musiker von Tamikrest einen zwischen Tuareg-Tradition und westlichen Einflüsse perfekt tarierten Rock.
Music Review | verfasst 31.03.2017
King Ayisoba
1000 Can Die
Auf »1000 Can DieG lässt King Ayisoba seine Kologo auch mal neben Synthesizerbässen stehen. Das Kräfteverhältnis ist noch nicht ganz tariert
Music Review | verfasst 13.06.2018
Ammar 808
Maghreb United
Als nordafrikanischen Futurismus bezeichnet Ammar 808 sein Konzept, das auf »Maghreb United« nun erstmals umgesetzt wurde.
Music Review | verfasst 30.04.2019
Altin Gün
Gece
Das zweite Album »Gece« der anatolischen Band Altin Gün ist großartig und hält auch locker dem Vorwurf kultureller Appropriationen stand.
Music Interview | verfasst 20.02.2017
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Liste | verfasst 22.09.2017
Ausklang | 2017KW38
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 29.09.2017
Ausklang | 2017KW39
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Review | verfasst 15.07.2016
Arthur Verocai
Arthur Verocai
Ein Wunder des multipolaren Pop: Arthur Verocais Debüt von 1972 ist wieder auf Schallplatte erhältlich.
Music Review | verfasst 28.03.2017
Various Artists
Original Sound Of Mali
Das Label Mr Bongo erinnert mit der Compilation »Original Sound Of Mali« an die reiche Tradition des afrikanischen Landes erinnert.
Music Review | verfasst 12.06.2017
Gaby Hernandez
Spirit Reflection
Tiefe, Rätsel, Sinnlichkeit, an einer nur scheinbar glatten Oberfläche: Gaby Hernandez veröffentlicht ihr Album »Spirit Reflection«.
Music Review | verfasst 24.07.2017
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Mr Bongo Records heben das nächste Juwel: zum selbstbetitelten Album der Brasilianer Robson Jorge & Lincoln Olivetti aus dem Jahre 1982.
Music Review | verfasst 19.01.2018
Burnier & Cartier
Burnier & Cartier
Gesamplet von Andres und Moodyman, geliebt von Floating Points und Hunee: Das Debütalbum von Burnier & Cartier wird wiederaufgelegt.
Music Review | verfasst 12.04.2018
Ebo Taylor
Yen Ara
Keine Frage: Auf »Yen Ara« kulminiert Ebo Taylors Mix aus Afrobeat, Highlife, Funk und Jazz zum wohl besten Album, das er je gemacht hat.
Music Review | verfasst 18.05.2018
Luis Pérez
Ipan In Xiktli Metztli, México Mágico Cósmico, El Ombligo de la Luna
Was Mr. Bongo hier neuaufgelegt hat, ist das Zeug, das einen zu einem besseren Mensch macht.
Music Review | verfasst 18.07.2018
Tunde Mabadu
Viva Disco
Mr Bongo veröffentlichen mit »Viva Disco« von Tunde Mabadu etwas weniger bekannten Afrobeat aus Nigeria.
Music Review | verfasst 23.08.2011
Rob
Funky Rob Way
»Funky Rob Way« ist ein brillantes Amalgam aus hypnotischen afrikanischen Rhythmen, fetten Bläsersätzen, Wah-Wah-Gitarren und Orgelkaskaden.
Music Review | verfasst 07.03.2019
Akofa Akoussah
Akofa Akoussah
Mit dem einzigen Album der togolesischen Sängerin Akofa Akoussah aus dem Jahr 1976 ist eine der wohl besten Reissues des Jahres erschienen.
Music Review | verfasst 20.03.2019
Trio Mocotó
Trio Mocotó (1977)
Man muss ärztlich diagnostizierte Allergien gegen brasilianische Klänge haben, um sich vom Trio Mocotó nicht freudig affizieren zu lassen.
Music Review | verfasst 03.05.2019
Azymuth
Aguia Nao Come Mosca
Azymuth spielen in einer eigenen Liga. Eine These, die mit »Aguia Nao Come Mosca«, ihrem Album aus dem Jahr 1977, locker belegt werden kann.
Music Review | verfasst 04.06.2019
Various Artists
Mr Bongo Record Club Vol.3
Mit »Mr Bongo Record Club Vol.3« begeht das Label aus Brighton seinen 30. Geburtstag. Wir gratulieren zu beidem: Label und Compilation.
Music Review | verfasst 10.09.2019
Ebo Taylor Jnr & Wuta Wazutu
Gotta Take It Cool
Mit »Gotta Take It Cool« veröffentlicht Mr Bongo Records ein rares Album von Ebo Taylor Jnr, dem Sohn des bekannten Highlife-Musikers.
Music Review | verfasst 24.09.2019
Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III
Control
Bon Highlife, zu Reggae, zu Funk, zu Afrobeat und zurück: Mr Bongo veröffentlicht »Control« von Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III.
Music Review | verfasst 06.12.2019
Shina Williams & His African Percussions
Shina Williams
»Shina Williams«, 1980 erstmals veröffentlichte LP von Shina Williams & His African Percussions, wurde erstmals wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 01.04.2020
Gang Starr
Jazz Thing
Mr Bongo legt einige Rapklassiker aus den 1990er Jahren wieder auf Vinyl-7inch auf. Darunter auch »Jazz Thing« von Gang Starr.
Music Review | verfasst 20.03.2020
Matthew Tavares & Leland Whitty
Visions
Die Kanadier Matthew Tavares und Leland Whitty, bekannt als Teil von BadBadNotGood, haben mit »Visions« ein Album veröffentlicht.
Music Review | verfasst 29.06.2020
Dee Dee Bridgewater
Afro Blue
1974 nur in Japan veröffentlicht, bekommt »Afro Blue«, das Debüt von Dee Dee Bridgewater jetzt eine zweiten Anlauf auf Mr Bongo spendiert.
Music Review | verfasst 22.07.2020
Tadao Sawai, Kazue Sawai, Takeshi Inomata, Norio Maeda, Hozan Yamamoto
Jazz Rock
Mr Bongo veröffentlicht das zuerst 1973 veröffentlichte »Jazz Rock« des Koto-Spielers Tadao Sawai und weiterer Mitstreiter erstmals neu.
Music Review | verfasst 08.12.2020
Rammellzee & K-Rob
Beat- Bop
Mr Bongo hat »Beat-Bop«, die von Basquiat gestaltete, womöglich sogar produzierte EP von Rammellzee & K-Rob aus dem Jahr 1983, neu heraus.
Music Review | verfasst 31.12.2020
Various Artists
Mr Bongo Record Club Vol.4
Mit »Mr Bongo Record Club Vol.4« kannst du musikalisch sowohl über den ganzen Planeten als auch durch die Zeit reisen.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.