Music Essay | verfasst 06.10.2020
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Text Kristoffer Cornils , Übersetzung Kristoffer Cornils
Anadolupop_mag_1024x685px
Rubriken_sticker_detail_02

Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: Obwohl die stilistische Schnittmenge zwischen diesen Bands und Musiker*innen bei genauerem Hinhören überschaubar ist, werden sie dennoch in einem Atemzug genannt. Zu erklären ist das vor allem durch ihre Bezüge auf anatolische Volksmusik oder den Sound des sogenannten Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Bağlama-Klänge, ungerade Taktarten und türkische Lyrics in der Tradition der Aşıks, reisenden Volksliedsängern, wurden von Gruppen und Sänger*innen wie Selda, Barış Manço, Erkin Koray, Ersen oder Moğollar mit Rockmusik und psychedelischen Anklängen zu einer neuen Soundästhetik verschmolzen. Diese wird mittlerweile vom Reissue-Markt intensiv neu aufgearbeitet, während Produzent*innen von Barış K bis hin zu Grup Ses daran andocken und sie im Dance- oder Hip-Hop-Kontext neu aufleben lassen. Handelt es sich also um ein handfestes Revival?

Das mag zuerst so scheinen. Doch gingen diesen neuen und zum Teil recht unterschiedlichen Ansätze bereits in den 1990er Jahren die Vorarbeit von Bands wie Replikas oder Zen beziehungsweise der daraus entstandenen und immer noch aktiven Baba Zula voraus. Auch werden die Neuinterpretationen und Neuauflagen von einer Reihe von Compilations begleitet, die wie im Falle von »Saz Power« und »The New Generation Of Turkish Psychedelic Vol.1« ein Schlaglicht auf das gegenwärtige Geschehen werfen oder wie »Songs Of Gastarbeiter Vol.1« die Geschichte von anatolischer Musik in der alten BRD dokumentierten, neu erfahrbar machen und Kontinuitäten aufzeigen. Die Musik der Gastarbeiter*innen und der nachfolgenden Generationen schließlich liefert einen wichtigen und meist übersehenen Baustein in der Geschichtsschreibung des Anadolu Pop, dessen Flagge zwar über die 1980er und frühen 1990er Jahre hinweg in der Türkei höchstens von großen Stars wie Barış Manço und Ersen hochgehalten wurde, in Westdeutschland aber weiterlebte. Auch Derya Yıldırım ist sich sicher: Wenn die Auseinandersetzung mit anatolischer Musik einen Hype darstellt, dann ist der eigentlich nie verklungen. »Nur weil der Hipster aus Neukölln jetzt auch Altın Gün hört, heißt das nicht, dass es an Mode gewinnt. Es war schon immer da!«, sagt die Hamburgerin.

Immerhin aber liefert die neuerliche Aufmerksamkeit für anatolische Musik im Allgemeinen und Anadolu Pop im Speziellen den Anlass für eine dringend notwendige Aufbereitung von dessen Geschichte. Denn so viele Reissues und Compilations auch veröffentlicht werden: Aus viel Stückwerk allein lässt sich noch kein holistisches Bild zeichnen. »Wir haben so viel verloren, das aus dem Gedächtnis schwindet, weil es nie aufgeschrieben wurde, es nichts gibt. Die Leute interessieren sich immer weniger für folkloristische Musik«, sagt Ergin Bener, eine wichtige Figur der türkischen Musikwirtschaft der 1960er und 1970er Jahre, gegenüber dem britischen Journalisten Daniel Spicer in dessen im Jahr 2018 erschienenen Buch »The Turkish Music Explosion: Anadolu Psych 1965-1980«. Und obwohl ihn das neu entflammte Interesse in Anadolu Pop eines Besseren belehrt: Es bleiben noch jede Menge Fragen und wie im Fall der der Geschichte um die afro-türkische Sängerin Esmeray weitgehend unaufgearbeitete Nebenaspekte offen, die erst langsam die gebührende Aufmerksamkeit erhalten.

»Nur weil der Hipster aus Neukölln jetzt auch Altın Gün hört, heißt das nicht, dass es an Mode gewinnt. Es war schon immer da!« (Derya Yıldırım)

Wie also entstand diese Musik, und unter welchen Umständen? Wer die Geschichte von Anadolu Pop von seinen Anfängen in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren hin bis heute verstehen möchte, muss noch weiter in der Vergangenheit anfangen. Mit der Gründung der Republik Türkei im Jahr 1923 intensiviert sich unter Kemal Atatürk eine rigide Modernisierungspolitik, die sich nicht allein auf politische Fragen beschränkte, sondern dank unter anderem der ideologischen Impulse des Soziologen Ziya Gökalps auch das kulturelle Leben mit einschloss. In »Die Grundlagen des Türkismus« formulierte dieser die Idee »einer Nation, die [..] sich aus Individuen zusammensetzt, die eine Sprache, Religion, Moral und Ästhetik miteinander teilen und die also dieselbe Bildung erhalten haben.« In diesem Sinne schlug Gökalp einen Bruch mit der klassischen türkischen Musik vor und plädierte stattdessen für eine Rückbesinnung auf vor-islamische Musikformen, im Speziellen Volksmusik. Die in dieser Zeit anlaufende staatliche Förderung der Auseinandersetzung mit der Jahrhunderte umfassenden Musiktradition legte so einen Grundstein für das spätere Aufkommen von Anadolu Pop: Instrumente wie die Saz und die Ney kam ebenso mehr Aufmerksamkeit zuteil wie klassischem Liedgut, den Türküler.

Obwohl sich der nationalistische Staat weitgehend gegen äußere Einflüsse aus vor allem dem arabischen Raum verwehrte und beispielsweise arabische Musik in den dreißiger und vierziger Jahren mit einem Radioverbot belegte, fielen ab Anfang der 1950er Jahre US-amerikanische Musikstile und Tänze wie Rock’n’Roll und der Twist auf fruchtbaren Boden. Durch die Musik und Filme von Elvis Presley oder Bill Haley, Instrumental-Platten von den Shadows und den Ventures inspiriert, spielte beispielsweise dem späteren Impulsgeber des Anadolu Pop, Erkin Koray, im Dezember 1957 ein Konzert, das als einer der allerersten Rock’n’Roll-Gigs der türkischen Geschichte angesehen wird. Im Publikum erlebte auch ein weiterer Star der Szene seinen Erweckungsmoment: Barış Manço. Die neue Generation türkischer Musiker*innen orientierten sich am internationalen Geschehen, vor allem an Europa. »Die ganzen berühmten Namen – Barış Manço, Cem Karaca, Erkin Koray – haben ausländische Gymnasien besucht«, erzählt Ercan Demirel, der gemeinsam mit Cem Şeftalicioğlu das Label Ironhand betreibt und als unermüdlicher Archivar türkischer und türkeideutscher Musikgeschichte aktiv ist. Das Streben der jungen Musiker spiegelte so das des Staates wider, in dem sie aufwuchsen. »Als großes Land wollte man eine Verbindung zu Europa haben.«

Musiker wie Koray, Manço, Erol Büyükburç und Arif Sağ begannen ab den frühen 1960er Jahren ihre ersten Platten zu veröffentlichen. Die Palette reichte von Cover-Versionen populärer Rock-Songs hin zu Chanson- und Yé-Yé-Stücken in den jeweiligen Originalsprachen, zunehmend aber wurde auch das anatolische Liedgut, türkische Lyrics und das entsprechende Instrumentarium immer wichtiger. »Cem Karaca hat während des Militärdiensts zum ersten Mal die Bağlama gehört. Das hat ihn tief berührt, er hatte gerade geheiratet und war verliebt«, Sagt Demirel über eine weitere der Schlüsselfiguren des Genres, der dem Instrument in seiner Musik schon bald eine zentrale Rolle zukommen ließ. Parallel zu diesen ersten verstreuten Aktivitäten formierte sich auch eine institutionelle Unterstützung für die neue musikalische Synthese. Nachdem Tülay German im Jahr 1964 beim Balkan Melodies Festival mit einer modernen Version des Traditionals »Burçak Tarlası« bereits die Annäherung zwischen Volksmusik und Rock klar ausdefinierte hatte, fand in den Folgejahren mit Altın Mikrofon ein von der Zeitung Hürriyet veranstalteter Wettbewerb statt. Dessen Rahmenbedingungen forderte von den Musiker*innen explizit, Songs mit türkischen Lyrics zu schreiben oder tradiertes Material neu zu arrangieren – und gab ihnen so umso mehr die Gelegenheit, die zaghaften Anfänge eines neuen Genres zu verfestigen. Ein essentieller Moment, der von der Gründung eines Labels begleitet wurde, auf dem unter anderem Silûetler, Ali Atasagun, Cem Karaca & Apaşlar und Moğollar Singles veröffentlichten.


Die Schallplatten zum Thema Anadolu Pop findest du im Webshop von HHV Records.


Die wichtigste Plattform für den neuen Sound dieser Generation allerdings wurde schon bald das im Jahr 1964 ins Leben gerufene Label Sayan. Die 1967 gegründeten Moğollar machten sich dort mit ihrem psychedelischen Sound einen Namen und wurden über die Folgejahre gleichzeitig zum Schmelztiegel und Scharnier des Genres, dessen Name von ihrem Mitbegründer Murat Ses hinsichtlich seiner Band geprägt wurde: Anadolu Pop. Ersen, Manço, Selda und Karaca arbeiteten zu verschiedenen Zeiten mit der Gruppe zusammen, die sich im Jahr 1976 nach vielen Besetzungswechseln auflöste. Parallel zur der sich ständig entwickelnden Genese der Gruppe, die zunehmend anatolische Elemente in ihre Musik integrierte, finden sich nach dem internationalen Umbruchsjahr 1968 weitere Bands zusammen, die ihre ganz eigenen Auffassungen von Anadolu Pop verfolgten. Innerhalb weniger Jahre erscheint eine bis heute unüberschaubar Dichte von Releases von beispielsweise Kardaşlar, bei denen der ebenfalls als Solo-Künstler aktive Seyhan Karabay genauso wie Karaca mitwirkte, und Apaşlar, bei denen die beiden Musiker mit dem deutschen Ferdy Klein Orchester zusammenarbeiteten. Anadolu Pop blühte einerseits wie im Falle der kurzlebigen Band Bunalım, die mit wüstem Psych-Rock und »L! S! D!«-Rufen auffielen, als gegenkulturell ausgerichtetes Phänomen auf. Das Genre differenzierte sich andererseits jedoch musikalisch aus und wurde experimenteller – elektronische Elemente hielten ihren Einzug und auf Alben wie Erkin Korays »Elektronik Türküler« wurde mit den Konventionen des Songwritings gebrochen. Auch wurde Anadolu Pop zum Verkaufsschlager: Das brüderliche Projekt 3-Hür-El schwang sich Anfang der Siebziger zu einer der erfolgreichsten türkischen Bands überhaupt auf.

3-Hür-El waren es auch, die – wie auch immer ernsthaft – im Jahr 1975 den Tod von Anadolu Rock ausriefen. Damit nahmen sie den Mund vielleicht zu voll, bewiesen aber zumindest eine gewisse Hellsichtigkeit: Obwohl Barış Manço mit Kurtalan Ekspres im selben Jahr mit dem Album »2023« nicht nur dem Titel nach in die Zukunft schaute und Edip Akbayram und Dostlar erst ab Mitte der siebziger Jahre richtig aktiv wurden, lassen sich ab dem Jahr 1980 nur noch wenige in der Türkei veröffentlichte Alben dem Anadolu Pop zuordnen, solange sie denn nicht von den großen Stars des Genres – Manço oder Ersen etwa – veröffentlicht wurden. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Demirel betont, dass eine jüngere Generation das Interesse an dem Sound verloren hätte. Auch hatten einige der wichtigsten Figuren wie Koray und Karaca aus verschiedenen Gründen das Land verlassen, während Fikret Kızılok sich nach Veröffentlichung seines kuriosen Debütalbums »Not Defterimden« – eine atmosphärisch dichte Spoken-Word-Platte mit Anklängen an die elektronische Avantgarde – wieder seinem Ausbildungsberuf zuwendete und als Zahnarzt praktizierte.

Jedoch waren die späten 1970er Jahre in der Türkei auch von einer Verschärfung des politischen Klimas geprägt. Ökonomische Krisen, sich ständig wechselnde Regierungen, die zunehmende Unterdrückung der kurdischen Bevölkerung und nicht zuletzt die offenen gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen faschistischen und kommunistischen Gruppierungen gingen nicht spurlos an der Musikwelt vorbei. Für Karaca ein Grund, das Land zu verlassen. Nach dem Militärputsch im September 1980 folgte eine dreijährige Phase, die von Verhaftungswellen und Repressionen geprägt war. Die Protestsängerin und linke Aktivistin Selda Bağcan etwa saß zwischen den Jahren 1981 und 1984 drei Haftstrafen wegen ihres politischen Engagements ab. »Kulturell geht es in der Türkei von da an bergab«, sagt Sebastian Reier, auch unter seinem DJ-Pseudonym Booty Carrell bekannt. »Natürlich war die Musik nicht totzukriegen und auch nach 1980 gab es fantastische Musik, aber sehr viel davon wurde tatsächlich in Deutschland aufgenommen.« Dort sind die 1980er Jahre geprägt von Gruppen wie dem Disco-Folk-Duo Derdiyoklar İkilisi oder auch Karaca, der während seines mehrjährigen Landesaufenthalts sein deutschsprachiges Album »Die Kanaken« veröffentlicht, während auch ein Star wie Erkin Koray Alben wie »Benden Sana« von 1982 teilweise in der BRD einspielte.

»Im Kern geht es glaube ich darum, dass die Musik in den Sechzigern und Siebzigern Visionen des Zusammenlebens formuliert hat, die bis heute nicht eingetroffen sind. Deshalb halte ich sie immer noch für total aktuell.« (Booty Carrell)

In der Türkei wird jedoch erst wieder Anfang und Mitte der 1990er Jahre das Erbe von Anadolu Pop aufgegriffen. Neben Wiedervereinigungen von Gruppen wie Moğollar und 3-Hür-El am Anfang des Jahrzehnts war es vor allem Haluk Levent, der sich mit seiner Interpretation von Klassikern hervortat – auch wenn diese sich eng an den Originalen orientierten. »Der hat Volkslieder genommen und mit denselben Arrangements als Hard Rock nachgespielt«, erklärt Demirel. »Dann aber kamen Bands wie Replikas oder Fairuz Derin Bulut – dessen Gitarrist mittlerweile unter dem Namen Elektro Hafiz in Köln lebt –, die den Geschmack von Anatolien vermittelt haben, aber anders klangen als Barış Manço und andere.« Auch das Kollektiv Zen, aus dem später Baba Zulu hervorgehen soll, gehört zu einer der wichtigsten Institutionen, welche neben so unterschiedlichen Bands wie maNga, Ayyuka, Konstrukt oder iNSANLAR die Auseinandersetzung mit Anadolu Pop vorantrieben und immer noch höchst aktiv sind. So stehen denn etwa Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol nicht unbedingt für eine Erneuerung eines vergessen geglaubten Sound, sondern repräsentieren vielmehr dessen logische Weiterentwicklung, während Altın Gün am ehesten als Retro-Band zu verstehen sind, die sich weitgehend aus dem bestehenden Repertoire des Anadolu Pop bedient. »Sie benutzen genau dieselbe musikalische Sprache«, bekräftigt auch Volga Çoban vom Reissue-Label Arşivplak, während Demirel ihren Ansatz mit dem eines Haluk Levent vergleicht.

Yıldırım, die sich eher an Lyrik und volksmusikalischen Formen denn am Anadolu Pop orientiert, kann aber damit leben, dass sie gemeinsam mit dieser anderen und zum Teil sehr verschiedenen Gruppen wahrgenommen wird: »Ich finde es schön, wenn wir von anderen in eine Schublade gepackt werden. Hauptsache, sie bleibt offen!« Denn Offenheit ist wohl auch das Stichwort, das diese neue Generation prägt: Sowohl Altın Gün als auch Yıldırım & Grup Şimşek sind internationale Bands, die das Potenzial in sich tragen, starre Identitätskonstrukte aufzuheben. So wie vielleicht auch das neuerliche Interesse für Anadolu Pop damit zu erklären ist, dass ihr ursprünglich das Versprechen einer internationaleren und offeneren Welt eingeschrieben war. »Im Kern geht es glaube ich darum, dass die Musik in den Sechzigern und Siebzigern Visionen des Zusammenlebens formuliert hat, die bis heute nicht eingetroffen sind«, sagt Reier. »Deshalb halte ich sie immer noch für total aktuell.« Und Yıldırım geht sogar soweit, dem zentralen ihrer Elemente eine allumfassende Zeitlosigkeit zuzuschreiben: »Anatolische Volksmusik hat irgendetwas, das auf der ganzen Welt verstanden wird.« Von einem Revival kann also wohl keine Rede sein, eher wohl ist der Groschen mit einiger Verspätung gefallen.


Die Schallplatten zum Thema Anadolu Pop findest du im Webshop von HHV Records.

Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 07.10.2020
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Review | verfasst 30.04.2019
Altin Gün
Gece
Das zweite Album »Gece« der anatolischen Band Altin Gün ist großartig und hält auch locker dem Vorwurf kultureller Appropriationen stand.
Music Review | verfasst 25.06.2021
Derya Yıldırım & Grup Şimşek
Dost 1
Derya Yıldırım & Grup Şimşek veröffentlichen die erste Ausgabe eines Zweiteilers: »Dost 1« springt genussvoll mitten in die Gegenwart rein.
Music Porträt | verfasst 08.10.2020
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Review | verfasst 25.08.2020
Arşivplak
Mirror. Turkish Disco Folk
Arşivplak? Wer das ist, weiß niemand. Sicher ist: Die neue Edit-Sammlung »Mirror« widmet sich türkischer Musik der Siebziger und Achtziger.
Music Review | verfasst 03.03.2016
Aziza Brahim
Abbar el Hamada
»Abbar el Hamada« von Abbar el Hamada erzählt von Migrationen ebenso wie von den Wurzeln einer Entwurzelten.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Afro-Haitian Experimental Orchestra
Afro-Haitian Experimental Orchestra
Der Schlagzeuger Tony Allen wurde eingeladen mit haitianischen Musikern auf einem Konzert zu spielen. Dazu kam es nicht.
Music Review | verfasst 19.09.2016
Noura Mint Seymali
Arbina
Auf »Árbina«, dem zweiten Album von Noura Mint Seymali, gehen Rockmusik und die mauretanische Azawan-Musik eine intensive Verbindung ein.
Music Review | verfasst 16.03.2017
Tamikrest
Kidal
Seit 2006 praktizieren die malischen Musiker von Tamikrest einen zwischen Tuareg-Tradition und westlichen Einflüsse perfekt tarierten Rock.
Music Review | verfasst 31.03.2017
King Ayisoba
1000 Can Die
Auf »1000 Can DieG lässt King Ayisoba seine Kologo auch mal neben Synthesizerbässen stehen. Das Kräfteverhältnis ist noch nicht ganz tariert
Music Review | verfasst 13.06.2018
Ammar 808
Maghreb United
Als nordafrikanischen Futurismus bezeichnet Ammar 808 sein Konzept, das auf »Maghreb United« nun erstmals umgesetzt wurde.
Music Review | verfasst 29.10.2021
Kuunatic
Gate Of Klüna
Das japanische Trio Kuunatic debütiert auf Glitterbeat mit »Gate of Klüna«, einem buchstäblich außerirdischem Psych-Rock-Meisterwerk.
Music Interview | verfasst 20.02.2017
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Liste | verfasst 22.09.2017
Ausklang | 2017KW38
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 29.09.2017
Ausklang | 2017KW39
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Review | verfasst 28.08.2020
The Meridian Brothers
Cumbia Siglo XXI
Die Meridian Brothers arbeiten sich erneut an Kolumbiens Hauptexport ab. »Cumbia Siglo XXI« wird von Lo-Fi-Charme und DIY-Spirit getragen.
Music Review | verfasst 08.03.2021
Various Artists
La Ola Interior
Mit »La Ola Interior« ist jetzt ein Zeitdokument erschienen, dass die Stimmung des postfranquistischen Spaniens einfängt
Music Review | verfasst 15.07.2016
Arthur Verocai
Arthur Verocai
Ein Wunder des multipolaren Pop: Arthur Verocais Debüt von 1972 ist wieder auf Schallplatte erhältlich.
Music Review | verfasst 28.03.2017
Various Artists
Original Sound Of Mali
Das Label Mr Bongo erinnert mit der Compilation »Original Sound Of Mali« an die reiche Tradition des afrikanischen Landes erinnert.
Music Review | verfasst 12.06.2017
Gaby Hernandez
Spirit Reflection
Tiefe, Rätsel, Sinnlichkeit, an einer nur scheinbar glatten Oberfläche: Gaby Hernandez veröffentlicht ihr Album »Spirit Reflection«.
Music Review | verfasst 24.07.2017
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Mr Bongo Records heben das nächste Juwel: zum selbstbetitelten Album der Brasilianer Robson Jorge & Lincoln Olivetti aus dem Jahre 1982.
Music Review | verfasst 19.01.2018
Burnier & Cartier
Burnier & Cartier
Gesamplet von Andres und Moodyman, geliebt von Floating Points und Hunee: Das Debütalbum von Burnier & Cartier wird wiederaufgelegt.
Music Review | verfasst 12.04.2018
Ebo Taylor
Yen Ara
Keine Frage: Auf »Yen Ara« kulminiert Ebo Taylors Mix aus Afrobeat, Highlife, Funk und Jazz zum wohl besten Album, das er je gemacht hat.
Music Review | verfasst 18.05.2018
Luis Pérez
Ipan In Xiktli Metztli, México Mágico Cósmico, El Ombligo de la Luna
Was Mr. Bongo hier neuaufgelegt hat, ist das Zeug, das einen zu einem besseren Mensch macht.
Music Review | verfasst 18.07.2018
Tunde Mabadu
Viva Disco
Mr Bongo veröffentlichen mit »Viva Disco« von Tunde Mabadu etwas weniger bekannten Afrobeat aus Nigeria.
Music Review | verfasst 23.08.2011
Rob
Funky Rob Way
»Funky Rob Way« ist ein brillantes Amalgam aus hypnotischen afrikanischen Rhythmen, fetten Bläsersätzen, Wah-Wah-Gitarren und Orgelkaskaden.
Music Review | verfasst 07.03.2019
Akofa Akoussah
Akofa Akoussah
Mit dem einzigen Album der togolesischen Sängerin Akofa Akoussah aus dem Jahr 1976 ist eine der wohl besten Reissues des Jahres erschienen.
Music Review | verfasst 20.03.2019
Trio Mocotó
Trio Mocotó (1977)
Man muss ärztlich diagnostizierte Allergien gegen brasilianische Klänge haben, um sich vom Trio Mocotó nicht freudig affizieren zu lassen.
Music Review | verfasst 03.05.2019
Azymuth
Aguia Nao Come Mosca
Azymuth spielen in einer eigenen Liga. Eine These, die mit »Aguia Nao Come Mosca«, ihrem Album aus dem Jahr 1977, locker belegt werden kann.
Music Review | verfasst 04.06.2019
Various Artists
Mr Bongo Record Club Vol.3
Mit »Mr Bongo Record Club Vol.3« begeht das Label aus Brighton seinen 30. Geburtstag. Wir gratulieren zu beidem: Label und Compilation.
Music Review | verfasst 10.09.2019
Ebo Taylor Jnr & Wuta Wazutu
Gotta Take It Cool
Mit »Gotta Take It Cool« veröffentlicht Mr Bongo Records ein rares Album von Ebo Taylor Jnr, dem Sohn des bekannten Highlife-Musikers.
Music Review | verfasst 24.09.2019
Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III
Control
Bon Highlife, zu Reggae, zu Funk, zu Afrobeat und zurück: Mr Bongo veröffentlicht »Control« von Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III.
Music Review | verfasst 16.10.2019
Hozan Yamamoto with Sharps & Flats
Beautiful Bamboo-Flute
Die Bambusflöte ist besser als ihr Ruf. Das wusste Hozan Yamamoto schon 1971 und nahm »Beautiful Bamboo-Flute« auf.
Music Review | verfasst 06.12.2019
Shina Williams & His African Percussions
Shina Williams
»Shina Williams«, 1980 erstmals veröffentlichte LP von Shina Williams & His African Percussions, wurde erstmals wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 01.04.2020
Gang Starr
Jazz Thing
Mr Bongo legt einige Rapklassiker aus den 1990er Jahren wieder auf Vinyl-7inch auf. Darunter auch »Jazz Thing« von Gang Starr.
Music Review | verfasst 20.03.2020
Matthew Tavares & Leland Whitty
Visions
Die Kanadier Matthew Tavares und Leland Whitty, bekannt als Teil von BadBadNotGood, haben mit »Visions« ein Album veröffentlicht.
Music Review | verfasst 29.06.2020
Dee Dee Bridgewater
Afro Blue
1974 nur in Japan veröffentlicht, bekommt »Afro Blue«, das Debüt von Dee Dee Bridgewater jetzt eine zweiten Anlauf auf Mr Bongo spendiert.
Music Review | verfasst 22.07.2020
Tadao Sawai, Kazue Sawai, Takeshi Inomata, Norio Maeda, Hozan Yamamoto
Jazz Rock
Mr Bongo veröffentlicht das zuerst 1973 veröffentlichte »Jazz Rock« des Koto-Spielers Tadao Sawai und weiterer Mitstreiter erstmals neu.
Music Review | verfasst 08.12.2020
Rammellzee & K-Rob
Beat- Bop
Mr Bongo hat »Beat-Bop«, die von Basquiat gestaltete, womöglich sogar produzierte EP von Rammellzee & K-Rob aus dem Jahr 1983, neu heraus.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 12inches
12inches werden meistens, aber nicht immer für den Club hergestellt. Ein Blick auf die 20 besten Schallplatten dieser Art im Jahr 2021 zeigt, dass nicht nur Dance Music neu gedacht wurde – sondern auch ruhige Kontrapunkte gesetzt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.