Music Interview | verfasst 14.10.2020
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Text Lars Fleischmann , Fotos David Marques © International Anthem , Übersetzung Sebastian Hinz
Makaya+photo+by+david+marques+2

Es sind stürmische Zeiten in den Staaten: Black Lives Matter und Corona-Tote, die anstehende Wahl – und Kinder, die im Hintergrund tollen. Während anderswo die Fragen von Journalisten lustlos am Computer per E-Mail beantwortet werden, setzt sich Makaya McCraven hin und spricht seine Antworten sehr bedacht und leidenschaftlich ein. Und was man erst für einen verrückten Beat halten könnte, der im Hintergrund der Aufnahme leicht-chaotisch tönt, stellt sich dann doch schnell als Kindergetobe raus. »Sorry für den Kinderkrach«, entschuldigt er sich, obwohl dies verzichtbar gewesen wäre. Er war trotzdem sehr verständlich. Und es ist eine besondere Sache, dass sich Makaya McCraven noch die Mühe macht nicht etwa schablonenhafte, vorformulierte Antworten zu bedienen, sondern sich für jede Frage viel Zeit nimmt. Nötig hätte er es sicher nicht mehr, denn der Chicagoer Schlagzeuger gehört weltweit zu einer Riege von Jazz-Musiker*innen, die so gefragt sind, dass sie vermutlich jeden Tag eine Studio-Session und gleich noch ein Konzert spielen könnten. Spätestens seitdem er 2018 mit »Where We Come From«, dem London meets Chicago-Mixtape, eine Statusmeldung der beiden florierenden Jazz-Szenen in die Welt hinausschickte, gilt er als Superstar der Szene und drüber hinaus. Der Erfolg war ihm vielleicht in die Wiege gelegt: Seine Mutter, Ágnes Zsigmondi, eine bekannte ungarische Chanson-Sängerin, sein Vater, Stephen, spielte mit Archie Shepp, mit Yusef Lateef, mit Harold Ashby. Man traf sich regelmäßig in Amherst, Massachussets, wo sie alle Musik an der Uni lehrten. Nun gehört Makaya McCraven selbst zu den ganz Großen – neben Kamasi Washington ist er womöglich gerade die prominenteste Stimme des Jazz-Hypes. Dabei ist er zwar Schlagzeuger, also Instrumentalist, seine große Gabe scheint dennoch eher in der Sampling-Komposition des Hip-Hop zu liegen. So erscheint dieser Tage ein B-Seiten-Addendum zum Album »Universal Beings«, die sogenannten »E & F Sides«. Hier werden aus den Stimmen und Instrumenten solch’ profilierter Musiker*innen wie Shabakha Hutchings und Nubya Garcia Beats und Mikro-Kompositionen, die durch Wiederholung und Looping eine trancehafte Wirkung entwickeln.


Die Schallplatten von Makaya McCraven findest du im Webshop von HHV Records


Was bedeutet »universal being« für dich?Ist Universalität etwas, was du anstrebst mit deiner Musik? Glaubst, dass es überhaupt möglich ist Musik losgelöst von Sozialisation und kulturellen Einflüssen zu hören?
Makaya McCraven: Ein »universal being« zu sein bedeutet einen Faden, der alle Menschen miteinander verbindet, zu erkennen. Und das obwohl es Unterschiede, verschieden Blickwinkel und Sozialisationen, zwischen den Menschen gibt. Andererseits glaube ich nicht, dass man sich von den Einflüssen des Lebens lösen und in einem Vakuum arbeiten kann, wenn es darum geht, Kunst zu konsumieren, zu produzieren, darum, wie uns Kunst berührt. Aber große Kunst hat diese überspannende Qualität verletzbar zu sein und aus tiefliegenden Gefühlen zu entspringen.

Du selbst hast von deinem familiären Background profitiert. Es ist verständlicherweise einfach deine Karriere in einer Traditionslinie zu der von deinem Vater zu sehen, doch was hast du mitgenommen von deiner Mutter und ihrer Musik?
Es stimmt, dass dieser Fokus auf der Karriere meines Vaters nicht die ganze Story erzählt. Meine Mutter war sehr einflussreich. Musiktheoretisch gesprochen: Meine Vorliebe für ungerade Takte, für 7/8 oder 11/8, für Wechseltakte, das kommt von Volksmusiken. Und ich meine nicht nur osteuropäische, sondern auch pan-afrikanische. Ich habe mich sehr mit ungarischen und bulgarischen Volkslieder, mit der Musik der Sinti und Roma auseinandergesetzt. Mich interessiert einfach, wenn Musik »weitergereicht« wird an die nächste Tradition, bloß über die Kultur der Aufführung, von Person zu Person. Meine Ästhetik ist davon stark beeinflusst.

Durch die Karriere deines Vaters hattest du Kontakt zu ein paar der größten Jazz-Musiker aller Zeiten. Wie schlägt sich dies denn nieder in dem wie du Musik und Jazz verstehst? Was hat dich diese Nähe zu ihnen gelehrt?
Ich bin gesegnet, in vielen Formen. So nah und persönlich mit Innovatoren der Musik gewesen zu sein, zeigte mir den Weg, wie man kreativ ist. Das nahm ich sicher mit. Allzu häufig schauen wir auf Jazz als Geste der Verneigung vor den Großen des Fachs, wir imitieren. Doch diese Jungs zeigten mir, wie man ein Original sein kann, wie man seinen eigenen Sound entwickelt. Darüber hinaus lehrte es mich sehr viel darüber, was es heißt ein Musiker oder Künstler zu sein – mit all seinen Auf und Abs. Dieser Moment der Desillusion, der blieb aus; ich wusste, dass es ein langer Weg ist, den man als Künstler einschlägt.

In den letzten zehn Jahren hat sich Jazz sehr verändert. Was glaubst du sind die größten Unterschiede zwischen der Generation deines Vaters und jener Heutigen, mit all den jungen Künstlerinnen und Künstler in Chicago, London oder auch Berlin?
Ich glaube die gesamte Musiklandschaft hat sich geändert, die gesamte Industrie, die Festivalkultur … alles hat sich geändert. Als ich angefangen habe, war es noch diese alte Landschaft – nicht alles, was heute geht, war damals möglich. Einer der größten Unterschiede ist auf jeden Fall, wie junge Musiker*innen Technologie und Aktuelle Musik begrüßen. Aber nicht nur auf der Seite der Künstler*innen, sondern auch auf der Seite des Publikums merken wir diese Veränderung: Dass alle offen dafür sind »zuzuhören«! Es gibt das Verlangen nach Tiefe in der Musik von Menschen, die mehr wollen als nur Mainstream.

»Es gibt das Verlangen nach Tiefe in der Musik von Menschen, die mehr wollen als nur Mainstream.« (Makaya McCraven)

Chicago hat zwar diese traditionsreiche Szene, aber es scheint nie aus dem Schatten von New York oder Los Angeles heraustreten zu können – vor allen Dingen international betrachtet. Was sind für dich die größten Missverständnisse, wenn es um Chicagos Musikszene geht?
Ich glaube, Chicago hat dieses »Second-City-Syndrom«. Die Stadt ist eher ein Ort der Arbeiterklasse, ihr fehlt dieser Glam. Du musst hier real sein, korrekt sein, sonst gibt es keinen Respekt der Leute. Andererseits gibt es diesen großartigen Sinn für die Community und Unterstützung. Ein Missverständnis ist jedenfalls, dass Menschen nicht die musikalische Vielfalt dieser Stadt sehen. Man denkt an Blues, an das AACM (Association for the Advancement of Creative Musicians) und die Avantgarde-Musik der Siebziger. Aber es gibt hier reichlich großartige Musiker*innen. Es wird sich dennoch auf diese Traditionen fixiert.

Dein eigener musikalischer Entwurf scheint verschiedene Styles, Genre und Geschichten miteinander verbinden zu wollen. Von den Hip-Hop-Instrumentals, die wir von Stones Throw kennen bis hin zu den Free Jazz-Experimenten des New Yorks der Sechziger. Für die »Universal Beings«-Releases bist du nach London und in die genannten Städte gereist. Was hat es für dich bedeutet, diese Städte zu bereisen und die verschiedenen Szenen kennen zu lernen?
Ich bin so aufgewachsen, dass ich mich schon immer mit mehreren Städten gleichzeitig verbunden gefühlt habe. Als ich nach Chicago kam, wurde in der Stadt vor allen Dingen über die Stadt selbst geredet. Mein Blick auf die Dinge war etwas weiter gefasst. Ich hatte eben nie bloß eine Heimatstadt, ein Ort, der mich definiert hat. Reisen ist da eine Möglichkeit der Sinneserweiterung: Man trifft Leute, die die eigenen Erwartungen und die Art wie wir denken, fordern. Mir ging es immer darum mit möglichst vielen Menschen zusammen zu spielen – und von ihnen zu lernen. Das Wunderbare am Reisen ist ja, dass man mit so vielen Erfahrungen und Bekanntschaften belohnt wird. Ich glaube, wir würden uns alle besser behandeln, wenn wir nur besser connected wären.

Was bedeuten dir eigentlich die Worte Pastiche, Remix und Sampling? Was passiert für dich wenn du deine Tracks cuttest und slicest? Versuchst du da Jazz von seinen Fesseln zu befreien?
Sampling bedeutet für mich: Nehme einen Sound und gib ihm ein neues Konzept. Ich würde zum Beispiel die Platten, die ich mache, nicht als Remix sehen. Ich nehme Fragmente und Stellen und collagiere sie zusammen; deswegen nannte man mich schon einen Beat-Wissenschaftler. Ich denke eher als Beat-Archäologe von mir. Ich grabe Sound aus. Cutting und Slicing sind für mich die Kunst dem Prozess zu folgen und zu lernen, was man überhaupt machen möchte – per Trial-and-Error-Verfahren. Als ich mich mit Hip-Hop beschäftigt habe, habe ich gelernt, dass es Dinge gibt, die du nicht mit Instrumenten machen kannst. Aber ich versuche trotzdem nicht Jazz von irgendetwas zu befreien. Ich muss gar nichts für Jazz machen, versuche bloß die bestmögliche Musik zu machen, die ich machen kann. Ich weiß noch nicht einmal, ob das Label »Jazz« das richtige für mich ist. Klar, es ist ein passender Terminus, der akkurat beschreibt, wie ich Musik angehe. Ich sehe aber selbst keine Notwendigkeit es so zu labeln.

Makaya McCraven – Universal beings E&F SidesWebshop ► White Vinyl LP | Black Vinyl LP | CD Glaubst du eigentlich, dass es ein Zufall ist, dass Jazz aus Chicago und London gerade so gefeiert wird und gleichzeitig Black Lives Matter auf die Straßen geht und fordert, dass mehr Schwarze Geschichten und Stimmen gehört werden? Oder kommt beides von der selben Quelle?
Das ist kein Zufall. Ich würde es zwar nicht deduktiv rahmen wollen, aber es ist eben so, dass ich auf junge Menschen schaue, die Musik machen, die eben auch Teil DIESER Generation sind. Es sind dieselben Personen, die Instrumente spielen und die, die auf der Straße stehen. Die Kunst reflektiert hier, was in der Welt passiert, und auch andersrum: Kunst projiziert eine Zukunft, in der solchen Forderungen nachgegeben wird. Kunst ist immer Gestern, Heute und Morgen. Das alles passiert nicht in einem Vakuum. Und Musik ist eben das Leben selbst.


Die Schallplatten von Makaya McCraven findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 28.02.2020
Gil Scott-Heron
We're New Again - A Reimagining By Makaya McCraven
Der in Chicago beheimatete Schlagzeuger Makaya McCraven nimmt sich auf »We’re New Again« die letzten Songs von Gil Scott-Heron zur Brust.
Music Review | verfasst 10.06.2019
Damon Locks & Black Monument Ensemble
Where Future Unfolds
Mit »Where Future Unfolds« hat Damon Locks und sein Black Monument Ensemble ein deutliches politisches Statement gesetzt.
Music Review | verfasst 21.01.2020
Jeff Parker
Suite For Max Brown
»Suite For Max Brown« ist das erst vierte Soloalbum des tollen Jazzgitarristen Jeff Parker. Makaya McCraven war hier nicht unbeiteiligt.
Music Review | verfasst 18.03.2020
Alabaster DePlume
To Cy & Lee Instrumentals Vol.1
Eine weitere Entdeckung auf International Anthem: Der britische Saxophonist hat sein Album »To Cy & Lee Instrumentals Vol.1« veröffentlicht.
Music Review | verfasst 26.05.2020
Irreversible Entanglements
Who Sent You?
Historisch relevanter wird Jazz dieses Jahr nicht mehr: zur zweiten Album »Who Sent You?« von Irreversible Entanglements.
Music Review | verfasst 29.09.2020
Carlos Nino & Miguel Atwood-Ferguson
Chicago Waves
»Chicago Waves« ist die Dokumentation eines improvisierten Auftritts der kalifornischen Musiker Carlos Nino und Miguel Atwood-Ferguson.
Music Liste | verfasst 31.03.2020
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Porträt | verfasst 07.07.2020
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Review | verfasst 11.10.2012
The Pyramids
Otherworldly
35 Jahre nach ihrem letzten Album kann man The Pyramids jetzt neu entdecken: World Music im besten, umfassenden und experimentellen Sinne.
Music Review | verfasst 21.01.2013
Various Artists
Feten - Rare Jazz Recordings from Spain 1961-1974
Unter der bis 1975 währenden Diktatur als denaturierte »Negermusik« deklariert, hatte es Jazz schwer in Spanien. Doch es gab ihn…
Music Review | verfasst 25.02.2013
BRZZVLL
Polemicals
Jazz, Funk, Weltmusik, Soul, Afrobeat – BRZZVLL bespielen zuverlässig das Feld der Organic Grooves und setzen dort spannende Akzente.
Music Review | verfasst 03.04.2013
Jose James
No Beginning, No End
Jose James ist ein begnadeter Sänger, der wohl mit Jazz großgeworden und ihm mehr als gewachsen ist.
Music Review | verfasst 16.05.2013
Alex Puddu
The Golden Age Of Danish Pornography
Wann auch immer sich mal wieder jemand an einer Adult-Movie-Vertonung versucht, er muss sich an dieser Scheibe messen lassen.
Music Review | verfasst 06.06.2013
The Jazzinvaders ft. Dr. Lonnie Smith
That's What You Say
Die Jazzinvaders sind für den Jazz was Vivaldi für die Klassik war: Der einfachste Zugang zu einer für die meisten unverständlichen Welt.
Music Review | verfasst 07.08.2013
Michel Magne
Musique Tachiste
»Musique Tachiste« liegt irgendwo zwischen Horrorfilm und Jazz. Und ist auch 54 Jahre nach Veröffentlichung noch magengruben-umdrehend gut.
Music Review | verfasst 10.01.2014
BadBadNotGood
BBNG2
Um Jazz aus den Feuilletons wieder rauszuholen, brauchte es die Herren von BadBadNotGood. »BBNG2« macht den Jazz wieder gefährlich.
Music Review | verfasst 06.05.2008
LTC
A Different View
Das klingt dann eben schon mal wie die Begleitmusik der »Knoff-Hoff-Show« oder die Hintergrundbeschallung der Programminformationen des NDR.
Music Review | verfasst 28.02.2008
The Stance Brothers
Kind Soul
Was dem geschulten Gehör von Teddy Rok gefällt, ist erste Sahne. Der verfrühte Soundtrack für den Frühling.
Music Review | verfasst 26.02.2014
Toby Fichelscher
Busting The Bongos
Toby Fichelscher war einer der Seelensklaven der den Blues hatte. »Busting The Bongos« gibt Einblicke in das Werk des Berliner Jazzers.
Music Review | verfasst 12.03.2014
Roy Porter Sound Machine '94
Generation
Treffsicher wie eh und je, bewies Roy Porter noch im Alter von 71 Jahren, wie man ohne Verlust künstlerischen Tiefgangs zeitgemäß sein kann.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Kris Bowers
Heroes + Misfits
Der 24-jährige Jazzpianist Kris Bowers schafft es seinem Genre neues Leben einzuhauchen. So schmeckt Jazz wieder nach dem 21. Jahrhundert.
Music Review | verfasst 16.04.2014
Andromeda Mega Express Orchestra
Live On Planet Earth
»Live On Planet Earth« des Andromeda Mega Express Orchestras zeigt, wie Musik zu einem Transportmittel gen unerschlossene Regionen wird.
Music Review | verfasst 02.05.2014
Samúel Jón Samúelsson Big Band
4 Hlidár
»4 Hlidár«, das viert Album Samúel Jón Samúelsson Big Band gleicht einer Offenbarung epochalen Ausmasses.
Music Review | verfasst 14.05.2014
Various Artists
Inner City Beat!
Das Plattenlabel Soul Jazz ist zeigt mit der Compilation »Inner City Beat«, was im Amerika der 1970er Jahre innerstädtisch so alles los war.
Music Review | verfasst 27.06.2014
José James
While You Were Sleeping
José James kennt sich bestens mit Genregrenzenverblendung aus. Dennoch klingt »While You Were Sleeping« stellenweise ein wenig unbedarft.
Music Review | verfasst 17.07.2014
Alien Ensemble
Alien Ensemble
»Alien Ensemble« besticht durch frische, leichte und nahezu unbeschwerte Klänge und intelligente und groovend arrangierte Lounge-Musik.
Music Review | verfasst 05.09.2014
Pierre Cavalli
Uma Vitamina Faz Favor
Mit »Uma Vitamina Faz Favor« stellt Pierre Cavalli den verträumten Nostalgiker in sich und uns mehr als zufrieden.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?