Music Porträt | verfasst 29.06.2021
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Text Lars Fleischmann
Hoshina+anniversary+03+%28takao+mountain%29

Die Schallplatten von Hoshina Anniversary findest du im Webshop von HHV Records.


Nein, eine Koto ist das nicht, aber doch so etwas wie eine Zither. Oder könnte das etwa der Sound einer Zungentrommel sein: Schon bei dem Opener zu Hoshina Anniversarys neuestem Album »Jomon« auf ESP Institut ist der realm, das geistige Königreich, das Sounduniversum, in dem sich die Platte abspielt, unklar definiert, irgendwie hybride. Kaum im follow-up-Track »Nakasora« angekommen, scheint hingegen klar zu sein, wohin die Reise geht: Saftiger, aber dumpfer Acid, dazu eine super-kurze, snappy Snare-Drum. We call it techno!

Doch wer das Werk des Tokioters Yoshinobu Hoshina schon länger verfolgt, der weiß, dass seine Musik stets dadurch glänzt, dass man sie eben nicht zuordnen kann. Schon bald wird »Nakasora« durchzogen durch Koto-Klänge – hier dann wirklich – und was eben noch »Techno« war, ist es längst nicht mehr. Zur Aufklärung dessen, was man vor sich hat, trägt Hoshinas Arbeitsweise kaum bei: Komplett fixiert auf die Arbeit mit Samplern und Digital-Synthesizern führt es dazu, dass sich zumeist nicht mehr nachvollziehen lässt, welche Soundquelle ehedem Pate stand für diesen oder jenen Sound.

Tradition und Moderne

Abhilfe leistet da schon eher der Begriff, den der japanische Produzent für seinen Stil geprägt hat: Watechno. Wa, das ist nicht nur das alte chinesische Wort für Japan selbst, sondern auch ein kulturelles Konzept der Harmonie. Es geht um das Aufgehen in der Gruppe, die Konformität, den Kompromiss und das Abweisen jeglichen persönlichen Geltungsbedürfnisses. »Wa ist die japanische Kultur. Watechno ist der Versuch der Harmonisierung von japanischen Instrumenten und Techno/House«, so Hoshina – der gleichzeitig unterschlägt, dass noch ein ganz anderer Aspekt ebenso in seiner Musik harmonisiert, wird: Jazz.

»›Jomon‹ ist eine neue perspektive auf die japanische Musik. Es ist die Möglichkeit japanische Musik, Techno und Jazz zu fusionieren« (Hoshina Anniversary)

»›Jomon‹ ist eine neue perspektive auf die japanische Musik. Es ist die Möglichkeit japanische Musik, Techno und Jazz zu fusionieren«, sagt der ausgemachte Jazz-Fan dazu. Wie sich das auf Albumlänge präsentiert: Während man den Synthlauf auf »Sadacho No Netori« noch als funky-jazzy »Unfall« abtun könnte, hinterlässt schon »Shin Sekai« keine Zweifel. Hier spielen Herbie Hancock und der erst kürzlich verstorbene Armando Chick Corea ein Duett – und fechten zeitgleich aus, welche Harmoniefolgen noch Sinn ergeben und welche schon nicht mehr. Die ganze Platte sei für ihn eine Wiederherstellung der Crossover Musik der Siebziger in denen eben Chick Corea, James Mason oder auch Steely Dans Donald Fagen auf der Basis von Jazz grandiose Pop-Musik entworfen haben. Altbacken soll das dennoch nicht sein – und so inkorporiert Hoshina Anniversary gleich auch noch seine Vorliebe für elektronische Werke wie Aphex Twins »Selected Ambient Works Vol.2« oder sogar Radioheads »Kid A«.

In guter Gesellschaft

Ganz alleine steht er mit dem Ansatz nicht. Gerade in Japan gibt es eine Tradition und Geschichte von Musiker:innen, die entweder sich selbst im Jazz verortet haben oder dort rezipiert wurden. Augenfällig ist das nicht nur bei Künstlern wie Yasuaki Shimizu, der schon immer zwischen Post-Punk, City-Pop, Jazz und früher Electronica hin- und herhüpfte wie es ihm gerade passte, auch der Ur-Vater der japanischen Techno-Musik, Kuniyuki Takahashi, sieht sich durchaus nicht als »Elektro-Act« per se.

Und auch jüngere Semester setzen da an: Kez YM ist so fucking jazzy, dass es knallt und selbst jemand wie Foodman liefert seine ganz eigene Interpretation von Jazz-Footwork auf Platte. Ganz zu schweigen davon, dass selbst das Yellow Magic Orchestra stets zwischen Pop-Musik in Form von Funk und komponiertem Jazz changierte.

»Ich glaube trotzdem, dass diese innere Verbundenheit zwischen elektronischer Musik und Jazz in den Siebzigern und Achtzigern noch sehr viel einfacher zu verstehen und erkennen war«, blickt Hoshina Anniversary fast schon melancholisch zurück. Auch gibt er zu bedenken, dass nicht alles Jazz ist, was jazzy klingt: »Es gibt viele Techno- und House-Tracks, die Jazz samplen. Aber eigentlich ist es extrem selten, dass Jazz-Musiker:innen Club-Musik spielen oder produzieren – das versuche ich hier durchzusetzen. Es ist auch sauschwer. Ich habe mindestens fünf Jahre gebraucht, um einen gelungenen Ansatz zu entwickeln.«

Gespaltene Persönlichkeit

Auf die Frage, ob er da einen Zusammenhang mit Klischees zum japanischen Perfektionismus sehe, zeigt er sich zurückhalten und vorsichtig: »Einerseits ist es sicher so, dass es mir und anderen japanischen Musiker:innen darum geht, Sachen zu verknüpfen und zu kombinieren. Verbindungen sind da häufig wichtiger als die perfekte Ausführung der Musik. Andererseits kann ich nicht für alle sprechen. Oftmals finde ich die Soundwelt hier sehr flach, man könnte fast sagen, dass sie billig sei. Ich hingegen habe auf ›Jomon‹ versucht zu musizieren wie Donald Fagen.«

Neben seinem Alias Hoshina Anniversary pflegt der Japaner noch weitere: Da wäre einmal Suemori. Bei dem Projekt treten viele Ansätze in den Hintergrund, Tanzbarkeit steht jedenfalls gar nicht im Vordergrund, sonern eher Ambient und Drone. Lockerer ist da schon Shifting Gears: Hier versammelt Hoshina vornehmlich 70’s Rare Soul-inspirierte Tanznummern. Auch hier hört man immer wieder wie sehr Yoshinobu Hoshina von Jazz-Produktionen der Siebziger geprägt ist.

»Letzlich muss man festhalten, dass bei aller Experimentierfreudigkeit sehr wenig Musik entstanden ist, die in heutigen Clubs funktionieren. Vielleicht sowas wie Jaco Pastorius. Dementsprechend war es vor allen Dingen bedeutend genau dies zu schaffen: Jazz, traditionelle japanische Musik und Techno unter einen Hut zu bekommen.«


Die Schallplatten von Hoshina Anniversary findest du im Webshop von HHV Records.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.08.2015
Karamika
Karamika
Ambivalenzen, die man gern aushält: Der zwischen Düsseldorf und London entworfene Mix von Karamika ist easy und irgendwie kaputt zugleich.
Music Review | verfasst 14.11.2016
Lord Of The Isles
In Waves
In der Musik von Lord of the Isles schwingt sehr viel Liebe, und die sendet er auf »In Waves« über alle Kanäle
Music Review | verfasst 30.03.2017
Bartellow
Panokorama
»Panokorama«, das Debüt von Bartellow, überzeugt mit eleganter Komplexität und einem Hang zu verspielten Details.
Music Review | verfasst 15.07.2018
Ground
Sunizm
Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen: Auf ESP Institute erscheint »Sunizm«, das kurzweilige Debüt des Japaners Ground.
Music Review | verfasst 27.06.2018
Artis
Caecilia
»Caecilia« ist die phantasievolle und spielfreudige Debüt-EP eines geheimnisvollen Producers namens Artis.
Music Review | verfasst 05.07.2019
Trans-4M
Sublunar Oracles
1992 legten Tranns-4M mit »Sublunar Oracles« so etwas wie das belgische »Selected Ambient Works« vor. Jetzt wurde es wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 25.09.2020
Satoshi & Makoto
CZ-5000 Sounds & Sequences Vol. 2
Klingt wie ausgedacht? Vielleicht. Vor allem aber ist Satoshi & Makotos zweites Album »CZ-5000 Sounds & Sequences Vol. 2« wunderbar nerdig.
Music Review | verfasst 30.06.2021
Various Artists
Planet Love: Early Transmissions 1990-95
Die Compilation »Planet Love: Early Transmissions 1990-95« beleuchtet die internationale Trance-Szene zu Beginn der 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Orbital
Wonky
Orbital wollen nach langer Pause zeigen, dass sie noch immer der größte Techno-Act Großbritanniens sind.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Model 500
Control
Juan Atkins, Mike Banks, Mark Taylor und Milton Baldwin erinnern als Model 500 an die gute alte Zeit.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Various Artists
Mobilee Back To Back Vol.6
Das Produzentenduo Pan-Pot präsentiert die sechste Ausgabe der Reihe »Back to Back« auf Mobilee Records.
Books Review | verfasst 18.05.2012
Felix Denk & Sven von Thülen
Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende
Die Autoren schaffen ein Panorama der Berliner Technoszene Anfang der 1990er Jahre. Ein lesenswertes Stück Kulturgeschichte.
Music Review | verfasst 18.06.2012
Glitterbug
Cancerboy
Der Technoproduzent Till Rohmann aka Glitterbug war als Kind an Krebs erkrankt. »Cancerboy« handelt davon«
Music Review | verfasst 12.07.2012
Untold
Change In A Dynamic Environment Pt.2
Die Überraschungen, mit denen uns Untold auf dem ersten Teil der Trilogie noch in Staunen versetzte, bleiben diesmal aus.
Music Review | verfasst 17.07.2012
Sterac (Steve Rachmad)
Secret Life Of Machines Remastered
»Secret Life Of Machines« ist musikalischer Wegweiser und andauernder Flashback in einem.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2022
Kommt mit zwei Zentimeter Hustensaft und Sägespänen auf seiner Zungenspitze aus dem alten Jahr gekrochen und findet direkt das beste Rap-Album des neuen Jahres vor: Aigners Inventur. Willkommen zur ersten Ausgabe im neuen Jahr.
Music Porträt
Records Revisited
Daft Punk – Homework (1997)
1997 hat das französische Duo Daft Punk ihr Debütalbum »Homework« veröffentlicht und seit dem eine beispiellose Karriere hingelegt. Das Album war damals noch kein Mainstream, sondern knarzende, knisternde House-Music.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Albums
Lockdown-Limbo, dann Lockerungen – erst gar nichts, dann alles auf einmal. Dazwischen? Musik. Viele großartige Alben erschienen dieses Jahr. Das waren die 50 besten auf Schallplatte veröffentlichten Alben des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 12inches
12inches werden meistens, aber nicht immer für den Club hergestellt. Ein Blick auf die 20 besten Schallplatten dieser Art im Jahr 2021 zeigt, dass nicht nur Dance Music neu gedacht wurde – sondern auch ruhige Kontrapunkte gesetzt wurden.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Reissues
Neues Jahr, neue Liste von Visionen von Zukünften, die bisher noch nicht Realität geworden sind. Diese 50 Schallplatten träumten in diesem Jahr aus der Vergangenheit am lautesten von einem besseren Morgen.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Compilations
Musik und erst recht die Menschen dahinter finden immer zueinander – notfalls auch über die Distanz, sei es nun räumliche oder doch zeitliche. Das waren die 20 besten auf Schallplatte veröffentlichten Compilations des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Tapes
Jetzt hat also auch der Mainstream die Wertschöpfungsmöglichkeiten des Magnetbands entdeckt: scheiße oder geil? Uns zumindest egal, wir schieben uns lieber Tapes von obskuren Labels und unter dem Radar fliegenden Artists in den Walkman.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Books
Von der ultimativen 2Pac-Oral-History hin zur Daft-Punk-Neulektüre und den B-Seiten der Musikgeschichte: Diese Bücher prägten ein Jahr, dessen erste Hälfte uns jede Menge Zeit zum Lesen bescherte.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.