Music Porträt | verfasst 29.06.2021
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Text Lars Fleischmann
Hoshina+anniversary+03+%28takao+mountain%29

Die Schallplatten von Hoshina Anniversary findest du im Webshop von HHV Records.


Nein, eine Koto ist das nicht, aber doch so etwas wie eine Zither. Oder könnte das etwa der Sound einer Zungentrommel sein: Schon bei dem Opener zu Hoshina Anniversarys neuestem Album »Jomon« auf ESP Institut ist der realm, das geistige Königreich, das Sounduniversum, in dem sich die Platte abspielt, unklar definiert, irgendwie hybride. Kaum im follow-up-Track »Nakasora« angekommen, scheint hingegen klar zu sein, wohin die Reise geht: Saftiger, aber dumpfer Acid, dazu eine super-kurze, snappy Snare-Drum. We call it techno!

Doch wer das Werk des Tokioters Yoshinobu Hoshina schon länger verfolgt, der weiß, dass seine Musik stets dadurch glänzt, dass man sie eben nicht zuordnen kann. Schon bald wird »Nakasora« durchzogen durch Koto-Klänge – hier dann wirklich – und was eben noch »Techno« war, ist es längst nicht mehr. Zur Aufklärung dessen, was man vor sich hat, trägt Hoshinas Arbeitsweise kaum bei: Komplett fixiert auf die Arbeit mit Samplern und Digital-Synthesizern führt es dazu, dass sich zumeist nicht mehr nachvollziehen lässt, welche Soundquelle ehedem Pate stand für diesen oder jenen Sound.

Tradition und Moderne

Abhilfe leistet da schon eher der Begriff, den der japanische Produzent für seinen Stil geprägt hat: Watechno. Wa, das ist nicht nur das alte chinesische Wort für Japan selbst, sondern auch ein kulturelles Konzept der Harmonie. Es geht um das Aufgehen in der Gruppe, die Konformität, den Kompromiss und das Abweisen jeglichen persönlichen Geltungsbedürfnisses. »Wa ist die japanische Kultur. Watechno ist der Versuch der Harmonisierung von japanischen Instrumenten und Techno/House«, so Hoshina – der gleichzeitig unterschlägt, dass noch ein ganz anderer Aspekt ebenso in seiner Musik harmonisiert, wird: Jazz.

»›Jomon‹ ist eine neue perspektive auf die japanische Musik. Es ist die Möglichkeit japanische Musik, Techno und Jazz zu fusionieren« (Hoshina Anniversary)

»›Jomon‹ ist eine neue perspektive auf die japanische Musik. Es ist die Möglichkeit japanische Musik, Techno und Jazz zu fusionieren«, sagt der ausgemachte Jazz-Fan dazu. Wie sich das auf Albumlänge präsentiert: Während man den Synthlauf auf »Sadacho No Netori« noch als funky-jazzy »Unfall« abtun könnte, hinterlässt schon »Shin Sekai« keine Zweifel. Hier spielen Herbie Hancock und der erst kürzlich verstorbene Armando Chick Corea ein Duett – und fechten zeitgleich aus, welche Harmoniefolgen noch Sinn ergeben und welche schon nicht mehr. Die ganze Platte sei für ihn eine Wiederherstellung der Crossover Musik der Siebziger in denen eben Chick Corea, James Mason oder auch Steely Dans Donald Fagen auf der Basis von Jazz grandiose Pop-Musik entworfen haben. Altbacken soll das dennoch nicht sein – und so inkorporiert Hoshina Anniversary gleich auch noch seine Vorliebe für elektronische Werke wie Aphex Twins »Selected Ambient Works Vol.2« oder sogar Radioheads »Kid A«.

In guter Gesellschaft

Ganz alleine steht er mit dem Ansatz nicht. Gerade in Japan gibt es eine Tradition und Geschichte von Musiker:innen, die entweder sich selbst im Jazz verortet haben oder dort rezipiert wurden. Augenfällig ist das nicht nur bei Künstlern wie Yasuaki Shimizu, der schon immer zwischen Post-Punk, City-Pop, Jazz und früher Electronica hin- und herhüpfte wie es ihm gerade passte, auch der Ur-Vater der japanischen Techno-Musik, Kuniyuki Takahashi, sieht sich durchaus nicht als »Elektro-Act« per se.

Und auch jüngere Semester setzen da an: Kez YM ist so fucking jazzy, dass es knallt und selbst jemand wie Foodman liefert seine ganz eigene Interpretation von Jazz-Footwork auf Platte. Ganz zu schweigen davon, dass selbst das Yellow Magic Orchestra stets zwischen Pop-Musik in Form von Funk und komponiertem Jazz changierte.

»Ich glaube trotzdem, dass diese innere Verbundenheit zwischen elektronischer Musik und Jazz in den Siebzigern und Achtzigern noch sehr viel einfacher zu verstehen und erkennen war«, blickt Hoshina Anniversary fast schon melancholisch zurück. Auch gibt er zu bedenken, dass nicht alles Jazz ist, was jazzy klingt: »Es gibt viele Techno- und House-Tracks, die Jazz samplen. Aber eigentlich ist es extrem selten, dass Jazz-Musiker:innen Club-Musik spielen oder produzieren – das versuche ich hier durchzusetzen. Es ist auch sauschwer. Ich habe mindestens fünf Jahre gebraucht, um einen gelungenen Ansatz zu entwickeln.«

Gespaltene Persönlichkeit

Auf die Frage, ob er da einen Zusammenhang mit Klischees zum japanischen Perfektionismus sehe, zeigt er sich zurückhalten und vorsichtig: »Einerseits ist es sicher so, dass es mir und anderen japanischen Musiker:innen darum geht, Sachen zu verknüpfen und zu kombinieren. Verbindungen sind da häufig wichtiger als die perfekte Ausführung der Musik. Andererseits kann ich nicht für alle sprechen. Oftmals finde ich die Soundwelt hier sehr flach, man könnte fast sagen, dass sie billig sei. Ich hingegen habe auf ›Jomon‹ versucht zu musizieren wie Donald Fagen.«

Neben seinem Alias Hoshina Anniversary pflegt der Japaner noch weitere: Da wäre einmal Suemori. Bei dem Projekt treten viele Ansätze in den Hintergrund, Tanzbarkeit steht jedenfalls gar nicht im Vordergrund, sonern eher Ambient und Drone. Lockerer ist da schon Shifting Gears: Hier versammelt Hoshina vornehmlich 70’s Rare Soul-inspirierte Tanznummern. Auch hier hört man immer wieder wie sehr Yoshinobu Hoshina von Jazz-Produktionen der Siebziger geprägt ist.

»Letzlich muss man festhalten, dass bei aller Experimentierfreudigkeit sehr wenig Musik entstanden ist, die in heutigen Clubs funktionieren. Vielleicht sowas wie Jaco Pastorius. Dementsprechend war es vor allen Dingen bedeutend genau dies zu schaffen: Jazz, traditionelle japanische Musik und Techno unter einen Hut zu bekommen.«


Die Schallplatten von Hoshina Anniversary findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.08.2015
Karamika
Karamika
Ambivalenzen, die man gern aushält: Der zwischen Düsseldorf und London entworfene Mix von Karamika ist easy und irgendwie kaputt zugleich.
Music Review | verfasst 14.11.2016
Lord Of The Isles
In Waves
In der Musik von Lord of the Isles schwingt sehr viel Liebe, und die sendet er auf »In Waves« über alle Kanäle
Music Review | verfasst 30.03.2017
Bartellow
Panokorama
»Panokorama«, das Debüt von Bartellow, überzeugt mit eleganter Komplexität und einem Hang zu verspielten Details.
Music Review | verfasst 15.07.2018
Ground
Sunizm
Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen: Auf ESP Institute erscheint »Sunizm«, das kurzweilige Debüt des Japaners Ground.
Music Review | verfasst 27.06.2018
Artis
Caecilia
»Caecilia« ist die phantasievolle und spielfreudige Debüt-EP eines geheimnisvollen Producers namens Artis.
Music Review | verfasst 05.07.2019
Trans-4M
Sublunar Oracles
1992 legten Tranns-4M mit »Sublunar Oracles« so etwas wie das belgische »Selected Ambient Works« vor. Jetzt wurde es wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 25.09.2020
Satoshi & Makoto
CZ-5000 Sounds & Sequences Vol. 2
Klingt wie ausgedacht? Vielleicht. Vor allem aber ist Satoshi & Makotos zweites Album »CZ-5000 Sounds & Sequences Vol. 2« wunderbar nerdig.
Music Review | verfasst 30.06.2021
Various Artists
Planet Love: Early Transmissions 1990-95
Die Compilation »Planet Love: Early Transmissions 1990-95« beleuchtet die internationale Trance-Szene zu Beginn der 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Orbital
Wonky
Orbital wollen nach langer Pause zeigen, dass sie noch immer der größte Techno-Act Großbritanniens sind.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Model 500
Control
Juan Atkins, Mike Banks, Mark Taylor und Milton Baldwin erinnern als Model 500 an die gute alte Zeit.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Various Artists
Mobilee Back To Back Vol.6
Das Produzentenduo Pan-Pot präsentiert die sechste Ausgabe der Reihe »Back to Back« auf Mobilee Records.
Books Review | verfasst 18.05.2012
Felix Denk & Sven von Thülen
Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende
Die Autoren schaffen ein Panorama der Berliner Technoszene Anfang der 1990er Jahre. Ein lesenswertes Stück Kulturgeschichte.
Music Review | verfasst 18.06.2012
Glitterbug
Cancerboy
Der Technoproduzent Till Rohmann aka Glitterbug war als Kind an Krebs erkrankt. »Cancerboy« handelt davon«
Music Review | verfasst 12.07.2012
Untold
Change In A Dynamic Environment Pt.2
Die Überraschungen, mit denen uns Untold auf dem ersten Teil der Trilogie noch in Staunen versetzte, bleiben diesmal aus.
Music Review | verfasst 17.07.2012
Sterac (Steve Rachmad)
Secret Life Of Machines Remastered
»Secret Life Of Machines« ist musikalischer Wegweiser und andauernder Flashback in einem.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.