Music Porträt | verfasst 04.08.2021
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Text Kristoffer Cornils , Fotos © Bureau B
Conrad+schnitzler

Die Schallplatten von Conrad Schnitzler findest du im Webshop von HHV Records


Conrad Schnitzler scheint die größte Fußnote der Musikgeschichte zu sein. Als Mitbegründer des Zodiak Free Arts Lab in Kreuzberg legte er den Grundstein für die Westberliner Underground-Szene, war Mitglied der frühen Formationen von Kluster und Tangerine Dream, besorgte einer jungen Düsseldorfer Band namens Kraftwerk ihren ersten Synthesizer sowie einer andere Namens Ton Steine Scherben Verstärker für ihre ersten Auftritte und wurde in den 1990er-Jahre von einem zerzausten Norweger belagert – er wolle ein Stück von ihm für das Album seiner Band verwenden. Schnitzler schickte es ihm eines Silvestertages und landete damit auf einem Meilenstein der norwegischen Black-Metal-Szene, der EP »Deathcrush« von Mayhem.

Das sind Fakten, von denen einige den sehr knappen deutschen Wikipedia-Eintrag zu Schnitzler dominieren. Beigefügt ist eine sehr verknappte Kurzdiskografie, die nicht einmal ansatzweise sein umfassendes Schaffen zu dokumentieren vermag – über 230 Releases zählt Discogs, doch wird die Dunkelziffer um einiges höher sein, denn noch schlummern unzählige Veröffentlichungen weiterhin in den von Ton-Steine-Scherben-Drummer Wolfgang Seidel verwalteten Archiven. Fast wirkt es mit einem Blick auf die schnell verfügbaren Informationen, als sei Schnitzlers eigener musikalischer Beitrag zu vernachlässigen, seine helfende Hand für andere das wichtigste Merkmal seiner langen Karriere. Ihm mag das vielleicht aber auf verquere Art und Weise sogar gefallen haben: Conrad Schnitzler war ein Randgänger aus Überzeugung.

Oder besser gesagt: Grenzgänger. Denn als »Intermedia«-Künstler bezeichnete sich Schnitzler selbst. Skulpturen, Video-, Installations- und Performance-Kunst: Das alles vermengte er immer wieder miteinander und mit Musik, zog in den 1980ern etwa als »elektronischer Straßenmusiker« durch Berlin oder streifte während des Festivals Ars Electronica durch die österreichische Stadt Linz – gekleidet in einen Anzug, in den er Kassettenrekorder eingenäht hatte, als »lebende Klangwolke«. In den White Cubes der Kunstwelt und den Black Boxes von Musikvenues fühlte er sich nicht zuhause, ließ sich lieber durch den öffentlichen Raum treiben und suchte sich sein Publikum lieber selbst, anstatt die immer selben Menschen mit den immer gleichen Hintergründen zu bespaßen.

Dass Schnitzler sich quer durch die verschiedenen Kunstformen und Genres bewegte, liegt vermutlich auch an der synästhetischen Erfahrung, die die Initialzündung für seinen Werdegang lieferte. Nachdem er den zweiten Weltkrieg als Kind durchlebt hatte, begann er Anfang der 1950er eine Ausbildung als Maschinenbauschlosser. Das Rattern, die Rhythmen, der Lärm und das Aussehen der Geräte zogen ihn magisch an. Ein gutes Vierteljahrhundert später sollte er diese Eindrücke in einem seiner poppigsten Stücke, »Fabrik« verarbeiten. Vor allem aber ist sein gesamtes musikalisches Schaffen geprägt von Wiederholungen, die keine sind; von rhythmischen Strukturen, die in Kombination miteinander wild durcheinander poltern wie nachlässig gewartete Zahnräder.

Schnitzler war auch ein Weltenbummler, dem sowohl die Kunst- und Musikszene wie auch sein keineswegs entnazifiziertes Heimatland oftmals zu eng wurde. Als Ende der 1950er die Wehrpflicht eingeführt wurde, nahm er Reißaus, wurde Seemann und verkroch sich tief im Inneren des Maschinenraums der Frachtschiffe – allein der ästhetischen Erfahrung wegen. Als er sich nach seiner Rückkehr in seiner Geburtsstadt Düsseldorf doch für die Universität einschrieb, hatte er dementsprechend keine akademische Karriere im Sinne, sondern wollte bei Joseph Beuys in der ersten Reihe sitzen. Auch wenn er dessen künstlerische Praxis wenig abgewinnen konnte, war zumindest die Theorie des Künstlers ungemein einflussreich auf ihn: Schnitzlers Sound-Art-Installationen wie beispielsweise an der Wand befestigte Radios, die die Klänge der vom Publikum gespielten Violinen wiedergaben, stehen eindeutig in der Tradition der Sozialen Plastik.

Auch das Beyussche Diktum, dass jeder Mensch ein*e Künstler*in sei, prägte den selbsterklärten Nicht-Musiker Schnitzler in seinem Denken und umso mehr seiner Praxis. Nach seinem Umzug nach Westberlin Anfang der 1960er gründete er Bands mit Namen wie Geräusche oder Plus Minus, während er sich mit Gelegenheitsjob durchschlug. Es folgte die Gründung des Zodiak Free Arts Lab, zwei LPs mit Kluster, ein Album mit Tangerine Dream und ab dem Jahr 1973 schließlich eine Reihe von Solo-Veröffentlichungen im Selbstverlag. Keine Titel, minimalistisches Design, Kleinstauflagen: Schnitzler produzierte seine elektroakustische und später elektronische Musik komplett am Markt vorbei.

»Der rote Faden, der sich durch alle Erzählungen zieht, ist Schnitzlers Fähigkeit, andere zu inspirieren« (Wolfgang Seidel)

Erst ab Ende der 1970er setzte eine Art von Professionalisierung in Schnitzlers Schaffen ein. Das Album »Con«, heute auch als »Ballet Statique« bekannt, stellte seine erste Veröffentlichung auf einem größeren Label dar und ist bis heute eines seiner bekanntesten Werke. Es ist Musik, die bisweilen wie mit dem Stück »Zug« Techno vorwegzunehmen scheint, genauso aber harschen Noise bietet und dem kosmischen Krautrock seines ehemaligen Bandkollegens Klaus Schulze eine nüchterne, mehr an einzelnen Soundereignissen und ihrem reibungsvollen Mit- und Durcheinander denn an großen pathetischen Erzählbögen interessierte Soundpoetologie entgegensetzte. Musik als Geräusch, Form als Zufall.

In den Jahren 1980 und 1981 neigte sich Schnitzler dennoch klassischen Songstrukturen an, wenngleich unter seinen ganz eigenen Bedingungen. Die Single »Auf dem Schwarzen Kanal« erschien auf dem Major-Label RCA und kokettierte mit einer reißerischen Aufmachung – »Super-Sound-Single – Disco-Remix« steht über seinem markant in Schwarz und Weiß geschminkten Gesicht – sowie sich stark an den Sound der Neuen Deutschen Welle anlehenden Grooves und sogar Lyrics, wie sie zuvor und danach nur selten von ihm zu hören waren. Auf dem Album »Con 3« für das Krautrock-Label Sky formulierte er das weiter aus, schien aber schon wieder sichtlich unzufrieden im Zwangskorsett des Pop-Songwritings. Es blubberte, flirrte, fiepste unter den ironischen Gassenhauern, die er darauf sang.

Tatsächlich zog sich Schnitzler bald endgültig aus dem Musikgeschäft, in dessen Tür er seinen Fuß kaum gesetzt hatte, zurück. Er spielte Anfang der 1980er seine letzten Konzerte und verlegte sich wieder auf die Veröffentlichung von Kassetten, die oft im Selbstverlag oder Spezial-Labels wie Generations Unlimited erschienen. Nur gelegentlich erschienen LPs, für die er nur kurzfristig bei kleinen Plattenfirmen wie Qbico anheuerte – einen Vertrag unterschrieb er in seiner langen Karriere kein einziges Mal. Spätestens ab Mitte der 1980er suchte er für seine Experimente zunehmend die Kollaboration mit anderen, etwa Gen Ken Montgomery. Selbst Aufführungen seiner Musik wurden von Dritten übernommen: Für die legendären »Kassettenkonzerte« bekamen sie seine Tapes zur Verfügung gestellt, damit sie die Aufnahmen wie DJs vor dem Publikum mischen konnten.

So ist es dann auch zu erklären, dass sein Werk bis heute von anderen Künstler*innen neu interpretiert beziehungsweise (re-)konstruiert wird. Wenige Tage vor seinem Tod im Jahr 2011 erschien mit »Con-Struct« von Borngräber & Strüver das erste Release in einer auf m=minimal gestarteten und mittlerweile von Bureau B weitergeführten Reihe von Veröffentlichungen immer gleichen Titels, für die Artists wie Pyrolator, Pole oder Frank Bretschneider sich aus zuvor unveröffentlichtem Material aus dem reichhaltigen Fundus seines Archivs bedienen und ihre eigenen Interpretationen davon anfertigen. Das Œuvre als Open-Source-Angebot: Wer würde das sonst bitteschön so halten?

»Der rote Faden, der sich durch alle Erzählungen zieht, ist Schnitzlers Fähigkeit, andere zu inspirieren«, schrieb Wolfgang Seidel folgerichtig in einem Nachruf auf den langjährigen Freund. Das nämlich heißt »Intermedia« auch: Dass Medien zwischen den Menschen und ihren sehr spezifischen künstlerischen Visionen vermitteln. Schnitzler lebte in den Verbindungen zu anderen Außenseiter*innen der Kunst- und Musikwelt genauso wie zwischen den einzelnen Kunstformen. Er ließ sie aufeinanderprallen wie die Klänge, mit denen er arbeitete. Ob mit verzerrten Streichinstrumenten, abmikrofonierten Alltagsgegegenständen, Synthesizern oder wie in seinem Spätwerk am Piano – Schnitzler war kein Komponist, sondern Con-Strukteur, der Sound als Bausteine verwendete, um sie zu dynamischen Plastiken zusammenzufügen.

Es scheint also nur folgerichtig, Conrad Schnitzler als einen Radikalen zu bezeichnen, würde dieses Wort nicht etymologisch auf Wurzeln verweisen, die er selbst nie geschlagen hat. Trotz seiner Liebe zu Berlin, trotz seinem Rückzug ins ländliche Dallgow in der Nähe der Hauptstadt – Schnitzler bleib sein Leben lang ein Getriebener, Fortschreitender, nirgendwo anders zuhause als mitten im Durcheinander. Er starb am 4. August des Jahres 2011 an Krebs. Beigesetzt wurde er überall auf der Welt: Noch vor seinem Tod verschickte er seine DNS in Form von Haaren an Freund*innen überall in der Welt, die sie an verschiedenen Orten vergruben. Wie es sich für einen echten Grenzgänger gehört.


Die Schallplatten von Conrad Scnnitzler findest du im Webshop von HHV Records

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Gelb
Die Miniaturen aus den Jahren 1973 und 1974 auf »Gelb« zeigen Schnitzler beim Erproben neuer elektronischer Strategien.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Grün
In diesem November veröffentlicht Bureau B Conrad Schnitzlers Platte »Grün« aus dem Jahre 1981 wieder.
Music Review | verfasst 30.07.2015
Conrad Schnitzler
Kollektion 5 (compiled by Thomas Fehlmann)
Thomas Fehlmann hat Conrad Schnitzler für das Label Bureau B zusammengemixt und erweist ihm dabei eine konzeptuell rigorose Ehre.
Music Review | verfasst 28.10.2016
Conrad Schnitzler
Filmmusik 1
Im Nachlass des 2011 verstorbenen Musikers Conrad Schnitzler wurden zwei Bänder mit der Aufschrift »Filmmusik« gefunden. Das ist Teil 1.
Music Review | verfasst 10.02.2017
Conrad Schnitzler
Filmmusik 2
Bureau B setzt die Reihe mit Conrad Schnitzlers bisher unveröffentlichten Filmmusiken fort.
Music Review | verfasst 16.07.2015
Conrad Schnitzler & Pyrolator
Con-Struct
Pyrolators »Con-Struct« aus dem Nachlass vom (fast) vergessenen Elektronik-Pionier Conrad Schnitzler betont dessen technoaffine Seite.
Music Review | verfasst 16.07.2015
Conrad Schnitzler / Pyrolator
Con-Struct
Pyrolator hat in dem riesigen Archiv geplündert, das Conrad Schnitzler hinterlassen hat. »Con-Struct« ist das Ergebnis.
Music Review | verfasst 28.03.2017
Conrad Schnitzler / Pole
Con-Struct
In der Reihe »Con-Struct« auf Bureau B darf diesmal Pole Hand an das Material des 2011 verstorbenen Soundtüftlers Conrad Schnitzler legen.
Music Review | verfasst 21.01.2021
Conrad Schnitzler
Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979)
»Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979)« umfasst zehn unbekannte Stücke von Conrad Schnitzler aus seiner besten Phase.
Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Kreidler
Tank
Auch auf ihrem neunten Album spielen Kreidler ihr Gemisch aus Post- und Krautrock souverän aus.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Cluster
Apropos Cluster
Nach knapp einem Jahrezehnt Pause spielten Moebius und Rodelis 1990 die Platte »Apropos Cluster« ein.
Music Review | verfasst 30.07.2014
Moebius/Story/Leidecker
Snowghost Pieces
Warme Klangwoge. Auf »Snowghost Pieces« legen die Elektroniker Moebius / Story / Leidecker Klang-Schicht um Klang-Schicht übereinander.
Music Review | verfasst 08.08.2014
Ziguri
Ziguri
Dieter Kölsch, Udo Erdenreich und Günter Schickert alias Ziguri präsentieren mit dem selbstbetitelten Album hypnotischen Trance-Psych-Rock.
Music Review | verfasst 28.08.2014
Cluster
One Hour
»One Hour«, das Studioalbum des Duos Dieter Moebius und Hans-Joachim Roedelius, bietet eine Stunde bewusst »unabsichtlicher« Improvisation.
Music Review | verfasst 12.08.2014
Roedelius
Flieg Vogel Fliege
Der »Über Berg und Tal«, »Klares Wasser« und »Kleines Glück«: Das erstmals 1981 erschienen »Flieg Vogel Fliege« von Roedelius tut nicht weh.
Music Review | verfasst 26.09.2014
Various Artists
Kollektion 01 – Sky Records compiled by Tim Gane
Mit »Kollektion 01« beginnt das Hamburger Label Bureau B eine Reihe von Sky-Compilations. Den Anfang macht Tim Gane.
Music Review | verfasst 24.10.2014
Deutsche Wertarbeit
Deutsche Wertarbeit
Dorothea Raukes hat als Deutsche Wertarbeit die elektronische Musik bereichert. Ihr Album ist jetzt bei Bureau B wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.10.2014
Hans-Joachim Roedelius
Tape Archive 1973-1978
Bureau B fördert zu dessen 80. Geburtstag unveröffentlichte Skizzen von Hans-Joachim Roedelius zu Tage. Für Kenner ein wahrer Goldschatz.
Music Review | verfasst 27.10.2014
Various Artists
Kollektion 2. Roedelius (Electronic Music) – compiled by Lloyd Cole
Zum 80. Geburtstag von Hans-Joachim Roedelius hat Llyod Cole für Bureau B eine scharf umrissene Auswahl zusammengestellt.
Music Review | verfasst 13.11.2014
Faust
Just Us
Mit den Klangskizzen auf »Just Us« fordert Faust andere Musiker auf diese um ihren Teil zu ergänzen.
Music Review | verfasst 28.01.2015
Cluster
Japan live
Auf »Japan live« versammeln Cluster Konzertaufnahmen aus dem Jahr 1996, die so konzentriert klingen, als seien sie im Studio entstanden.
Music Review | verfasst 28.01.2015
Cluster
USA live
Auf Clusters »USA live«-Album kann man erleben wie sie das Zarte und Verspielte mit dem Schroffen oder gar leicht Bedrohlichen kombinieren.
Music Review | verfasst 12.05.2015
Rüdiger Lorenz
Southland
Auf der Platte »Southland« des Hobbymusikers Rüdiger Lorenz gibt es einige schöne Entdeckungen zu machen.
Music Review | verfasst 29.06.2015
Various Artists
Kollektion 04 (compiled by Richard Fearless)
Mit RIchard Fearless von Death In Vegas stellt für die Reihe »Kollektion« erstmals ein Musiker das gesamte Archiv von Bureau B auf den Kopf.
Music Review | verfasst 02.02.2016
Baumann/Koek
Baumann/Koek
Das Hamburger Label Bureau B hat das selbstbetitelte Album von Wolfgang Baumann und Ata Koek wiederentdeckt und wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.03.2016
Dieter Moebius
Blotch
In den 1990er Jahren bewegte sich Dieter Moebius wieder zum Klang hin. »Blotch« war ein stiller, freundlicher Aufbruch ins Ungewisse.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.