Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Text Florian Aigner , Fotos The Binh

Raekwon - Shaolin vs. Wu-TangFind it at hhv.de: CD Album anderthalb nach der triumphalen Rückkehr in Form von Cuban Linx Part 2 also. Während das Wu-Massacre-Intermezzo mit den Spezln Meth und Ghost in seiner hektischen Kürze eher Snack-Charakter hatte, meldet sich Raekwon auf Shaolin vs. Wu-Tang in epischer Breite zurück. Klassizistisch as fuck, wieder mit Post-Dipset-Hipster Jim Jones, allerlei Wu-Inventar, Rick »ich kann auch mit Streichern und Soul-Samples« Ross und seinem neuen Go-To-Guy Black Thought, rappt sich der Chef durch zeitloses NY-Brimborium, inklusive Shadowboxing-Sample-Bastardisierung. 1997 hätte ich mich vermutlich beklagt, dass der Clan das schon besser gemacht hat, 2011 applaudiere ich. The times they are a-changing – are they?

Lupe Fiasco - LasersFind it at hhv.de: LP | CD So, weiter mit einem der talentiertesten des neuen Milleniums. Anstatt aber seine immer noch einigermaßen exponierte Stellung zu nutzen und die Ringtone-Fraktion weiter mit Reimen zu verwirren, auf die Literaturwissenschaftsmagister stolz wären, entscheidet sich Lupe Fiasco für den vermeintlich einfachen Weg. Übersetzt heißt das: angestaubte Autotune-Geschichten, Choruses straight outta Keshaville und Beats die Pharrell nach einem Hördurchgang gelöscht hätte. Einigen interessanten Ideen und einem arschvoll Talent zum Trotz: Lasers ist eine mittelschwere Katastrophe.
 

Talib Kweli - Gutter RainbowFind it at hhv.de: CD | 2LP Weniger verheerend fällt das Urteil für Gutter Rainbows aus. Erschienen über die Resterampe Duck Down, veröffentlicht Talib Kweli ein solides, manchmal beliebig, manchmal richtig hungrig klingendes Album. An die überraschend starke Reflection Eternal-Reunion aus dem letzten Jahr oder __Liberation: reicht es jedoch nicht heran, dafür ist das alles zu zerfahren, zu mixtapy, zu groß die Diskrepanz zwischen dem routinierten Flexen mit Sean P auf Palookas und dem Post-Neo-Soul-Vibe der zweiten Albumhälfte.
 

Reks - R.E.K.S.Find it at hhv.de: CD Noch wesentlich expliziter an allen Trends vorbei rappt Reks auf R.E.K.S. (Rhythmatic Eternal King Supreme). Premier, Alchemist, Showbiz, Sean C & LV, Hi-Tek, Nottz, Styles P, clevere Lyrics, ein sauberer Flow – auf dem Papier ein Traum für die Brooklynosaurier. Und dennoch: irgendwie verdeutlicht dieses Album, dass die Lösung für Hip-Hops andauernde Sinnkrise auch nicht zwangsweise in den staubigen MPCs der Grande Seigneurs liegt.
 

KRS-One & Show - GodsvilleFind it at hhv.de: CD Apropos Sinnkrise: Wer diese in Potenz hören will, greift zu Godsville. Hier kollaborieren KRS-One und Showbiz auf Albumlänge und so sehr man das bedauern mag: das braucht heute keiner mehr. KRS stammelt sich von Plattitüde zu Plattitüde (»Hip Hop you don’t stop, now true dat./ We cut with the Boom Bip, scratch with the Boom Bap«) über größtenteils okaye, aber oft ebenso hüftsteife Show-Instrumentals. Eine Platte wie ihr Cover.
 

Mr Dibiase - Machines Hate MeFind it at hhv.de: CD Wer sich nach so vielen Phrasen die Ohren ausspülen muss, kann dies mit den bleepigen, ad infinitum gechoppten Beatskizzen Mr Dibiases tun. Der deutet auf Machines Hate Me an, warum der Titel durchaus Programm sein könnte. Hyperaktiv triggert sich Dibiase durch seine – Vorsicht, 2008er Vokabel – wonky Beats und lässt keine vier Takte gerade sein. Anstrengend, aber gut.
 

Long Arm - The BranchesFind it at hhv.de: CD Etwas melodieverliebter, wesentlich analoger, mit ähnlich schwach ausgeprägtem Sitzfleisch: The Branches, ein atmosphärisch sehr dichter und in seinen Arrangements an Dday One erinnernder Longplayer von Long Arm. Gerade wenn die extrem live klingenden Drums und jazzig-melancholischen Arrangements mit Vocal-Schnipseln pointiert werden, passt das herrlich in die Jahreszeit.
 

Gil Scott-Heron & Jamie xx - We're Ne HereFind it at hhv.de: CD | LP Schwer gehypt, für mich hinter den Erwartungen zurück geblieben: We’re New Here, die Remix-Maßarbeit des Doppel-X’lers Jamie xx. Gil Scott-Heron und Halftime-Wobble – das passt nicht. Nicht alles ist so problematisch wie die Neubearbeitung des jetzt schon relativ nahe am Klassiker dran seienden NY Is Killing Me – gerade I’ll Take Care Of You in der Piano-House- Variante oder die Brainfeederisierung von My Cloud haben eine Menge Charme – aber insgesamt wurde hier eine große Gelegenheit vergeben.
 

Egyptrixx - Bible EyesFind it at hhv.de So, und wer darf die erste Night Slugs-LP machen? Nope, nicht Girl Unit, nicht Bok Bok, nicht Jacques Greene, sondern der bislang relativ Hype-verschonte Egyptrixx. Während sein EP-Debüt mit Chicago und Detroit flirtete und in Neon goss, versucht er sich auf Bible Eyes auf eine im ersten Moment etwas unschlüssig wirkende Rehabilitation steifer Mnml-Konventionen, die dann gern in 2-Step-Rhythmen aufgebrochen und in ravige Bridges, Fidget-Gimmicks und weirden Synth Pop eingelagert werden. Seltsam, das. Aber hat was.
 

Siriusmo - MosaikFind it at hhv.de: CD | LP Mit ähnlicher Chuzpe produziert weiterhin Moritz Friedrich. Der hat sein Siriusmo-Alter Ego jetzt endlich mal auf Albumlänge in den Ring geschickt. Programmatisch auf den Namen Mosaik hörend, demonstriert Friedrich hier mal wieder, warum er das einzig legitime Berliner Pendant zu Mr Oizo ist. Sperrige Noise-Schlieren durchziehen den hyperaktiven Digital-Funk, Arpeggios stoppen so unvermittelt wie sie begonnen haben, wenn gebollert wird, dann immer mit einem diebischen Grinsen. Der Wahnsinn hat Methode.
 

Round Table Knights - Say WhatFind it at hhv.de: CD Während Siriusmo den Menschen, die seine Musik früh online promotet haben, nie so richtig getraut zu haben scheint, fühlten sich die beiden Schweizer Round Table Knights in der Discobelle-Posse augenscheinlich recht wohl. Wie viele frühe Bloghouser versucht sich das Duo mit ihrem Albumdebüt auf Jesse Roses Made To Play von allzu plakativen Etiketten zu befreien und ein ernstzunehmendes House-Album zu produzieren. Say What? will dann aber zuviel. Von Midget-Kleinklein über die Ethnokeule und Peaktime-Wums zu Downbeat und Sample-affinem Deep House – das mag gut gemeint sein, abgesehen von der fehlenden Kohärenz, stecken die Schweizer zusätzlich noch in dem Dilemma in keinem der durchexerzierten Micro-Genres zu den Klassenbesten zu gehören.
 

Salva - Complex HousingFind it at hhv.de: LPAll-Over-The-Placeness ist auch bei Salva Trumpf. Complex Housing bedient sich in Sachen Micro-Genres eher in der britischen Bass-Kiste, schmeißt aber auch einige dicke Boogie-Basslines und feisten Model 500-Electro in den Ring. Alles sehr digital, sehr Rustie meets Joker, aber wesentlich charmanter als das so manch anderer Epigone zuvor versucht hat.
 

Wolfram - WolframFind it at hhv.de: LP Ganz andere Ziele verfolgt der Wiener Wolfram, der sein Diskokaine Alias, so man der Legende glauben will, abgelegt hat, weil ihn eine nette alte Dame in einem öffentlichen Verkehrsmittel daran erinnert hat, dass Wolfram doch ein viel schönerer Name wäre. Gotta love the Ösis! Jener Wolfram lädt sich für sein Albumdebüt Wolfram nicht nur den Neo-Disco-Exzellenzcluster Hercules & Love Affair, Holy Ghost und House Of House ein; nein, auch Hollands Chef-Jacker Legowelt und Landsmann und Pionier Patrick Pulsinger dürfen ran. Und Dr. Alexander Nestor Haddaway. Doch, DER Haddaway! Diese Wahl darf durchaus als paradigmatisch gelten, so versucht Wolfram doch auf dem Album die Brücke zwischen fiesen Euro-Dance-Reminiszenzen und erhabenerer Disco-Musik zu schlagen. Was ihm zum Teil erstaunlich gut gelingt. Geht sich aus!
 

Soft Rocks - Disco PowerplayFind it at hhv.de: CD Den Editierern von Soft Rocks wäre das natürlich viel zu platt. Die versammeln auf Disco Powerplay krude Krautrock-Jams, C-Movie-Schwülstigkeiten, ekstatischen Afro-Funk, fiesen Dad-Rock, käsige Boogie Jams und alles andere, was man als Kosmiker halt so spielen kann. Sympathisch und viel besser als diese Beschreibung erahnen lässt.
 

Nicholas - Depths of My SoulFind it at hhv.de: CD Direkt eine noch relativ unbesetzte Nische im Edit-Business reklamiert hat der 25-jährige Italiener Nicholas, der auf Depths Of My Soul seine zahlreichen Vinyl-Beiträge kompiliert. Nicholas’ Instrumentals verbinden funky Disco-Breaks mit nachdrücklich jackendem Roland-Wahnsinn Chicago’scher Prägung. Das alleine reicht – immer und immer wieder – schon für Aigner’sche Begeisterungsstürme, was Nicholas aber so gut wie wenige andere kann: Vocals. Die klaut und samplet er sich von expressiven Disco- und House-Diven zusammen und klatscht sie über seine, gerne im Midtempo trudelnden Tracks. Und es passt – auch immer und immer wieder.
 

Virgo Four - ResurrectionFind it at hhv.de: 5LP | CD Kommen wir zu einem Release, das – ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster – den Platz in meiner Jahrestop 3 jetzt schon fest gebucht hat. Eric Lewis und Merwyn Sanders waren und sind dank Rush Hour jetzt wieder Virgo 4. Resurrection versammelt Material das in den Jahren 1984 bis 1990 entstanden ist und zementiert das, was spätestens seit dem letzten Jahr alle wissen: Virgo 4 sind die historisch unterbewertetste House-Combo aller Zeiten. Da können manche Kollegen noch so oft schreiben, dass nicht alles auf dieser monströsen 5er-LP essentiell sei und manche Tracks eher Skizzen gleichen würden. Banausen, ihr! Für mich sind diese subtilen und tiefen Tracks nicht nur eine Reise in das sagenumwobene Chicago der Achtziger, sondern so ziemlich das Beste, was 2011 hätte passieren können. Da kann sich der Rest der heutigen House Nation noch so oft durch die Roland-Palette durchdeklinieren: this is how it’s supposed to be done!
 

Rick Wilhite - Analog AquariumFind it at hhv.de: CD | LP Und gleich nochmal eine Legende: Rick Wilhite, seines Zeichens Detroiter Instanz in Sachen Vinylverkauf und mit den ganz Großen musizieren, entschließt sich nach mehr als zweieinhalb Dekaden dann doch mal dazu ein Soloalbum zu veröffentlichen. Wobei – so ganz alleine ist er auf Analog Aquarium (natürlich) nicht. Seelenverwandte wie Theo Parrish, Osunlade, Billy Love oder Marcellus Pittman greifen dem Godson tatkräftig unter die Arme und sind nicht gerade unbeteiligt daran, dass man sich im Handumdrehen in diesen tiefen, großflächig arrangierten Soul-Stompern verliert, bevor Wilhite gen Ende kosmische Dschungelsuppe auftischt und die Parameter in Richtung Techno verschiebt. Groß, groß, groß!
 

Moritz von Oswald Trio - Horizontal StructuresFind it at hhv.de: CD | LP Moritz Von Oswald bastelt derweil unbeirrt an seinem ganz eigenen Klanguniversum. Für Horizontal Structures lud er sich erneut Vladislav Delay und Max Lodermann zur gemeinsamen Grenzauslotung ein und herausgekommen ist, wie schon auf dem Vorgänger, ein unklassifizierbarer Monolith, der auf dubbigem Gewummer, improvisierten, schwer greifbaren Klangkörpern, Headfuck-Electronica und krautigen Ambient-Drones fußt. Erschienen ist das nächste Kapitel des Moritz Von Oswald Trios übrigens wieder via Honest Jon’s.
 

Tim Hecker - Ravedeath, 1972Find it at hhv.de So, weiter mit Eno. Äh, Hecker. Ravedeath, 1972 ist eine epische Piano-Elegie, eine demonstrative Entschleunigung, die so gar nichts mit Ambient-Klischees am Hut hat. Sondern eben mit Eno. Vorsicht Binsenweisheit: Muss man in der Stimmung für sein. Wer Geduld mitbringt und nicht irgendwo irgendwann zwischen Bassdrum, RTL 2 und Wolfenstein völlig abgestumpft ist, sollte sich aber auf Tim Hecker einlassen.
 

Radiohead - the King Of LimbsFind it at hhv.de: CD | LP Argh, Radiohead. Most undankbarer Review-Job in ze world. Wobei, dieses Mal ist es einfacher. Selbst die größten Apologeten scheinen sich einig zu sein, dass King Of Limbs (ausnahmsweise) mal keine neue Zeitrechnung in der Musikgeschichte initiiert. Ich mag vor allem die gar nicht so zaghaften Annäherungen an Yorkes Brainfeeder-Fantum, die rockigeren Sachen hatten wir alle schon und die obligatorische Ballade ist schön, aber halt auch ein bißchen narzisstisch. Klingt das jetzt alles so, als würde ich Radiohead nicht mögen? Blödsinn! Bleibt halt doch der undankbarste Review-Job in ze world…
 

PJ Harvey - Let England ShakeFind it at hhv.de: LP Auch mögen tut jeder (inklusive mir) PJ Harvey. Weil ich eine Schwäche für desillusionierten Post-Viktorianismus habe, sind die gewohnt weirden, sich dieses Mal in gewohnt kryptischer Weise mit den Wirren des ersten Weltkriegs beschäftigenden Texte auf Let England Shake wieder ein Spaß für uns Akademiker-Dünnbrettbohrer. Und die Stimme ist und bleibt halt toll. Right on, Polly Jean, right on!
 

Charles Bradley - No Time For DreamingFind it at hhv.de: CD | LP So, genug Folk-Genöle jetzt, steige aus dem Bett, dreh den Soul auf. Auf die vermutlich dämlichsten Worte, die je eine Charles-Bradley-Review einleiten werden, folgt noch die bahnbrechende Erkenntnis, dass Bradley nicht nur die Stimme eines Stax-Gottes hat, sondern mit der Menahan Street Band auch Mitstreiter, die dieses Retro-Soul-Ding so im Sack haben wie sonst vielleicht nur die El Michels Affair und die Daptones. Überdeepe Gänsehautinstrumentierung und eine sensationelle gesangliche Leistung – muss ich weiterreden? Ach doch, Albumtitel fehlt ja noch: No Time For Dreaming.
 

The Natural Yogurt Band - Tuck In With... Find it at hhv.de: CD | 10inch Nicht nur, dass die Natural Yogurt Band so ungefähr den besten Namen aller Zeiten trägt, auch fällt mir ad hoc keiner ein, der den klaustrophobischen Psych-Soundtracks eines David Axelrod oder Alain Goraguer so effizient mit dynamischen Funkbreaks und WahWah-Wahnsinn zusammenbringt, wie das nun wohl fest auf Now Again beheimatete Kollektiv. Das neue Album heißt Tuck In With… und ist genauso super wie der Vorgänger.
 

Austin Peralta - Endless PlanetsFind it at hhv.de: CD Zum Schluss noch waschechten Jazz. Auf Brainfeeder. Das ist gar nicht so verwunderlich, wenn man um Fly Los-Familienbande und musikalischen Vorlieben weiß. Statt futuristischen Beatkollagen gibt es uns Austin Peralta ganz klassisch. Mir gefallen die reduzierten, schwerelosen Stücke besser als die wilden Bebop-Jazzer, weil ich dazu irgendwie ständig Bilder von Travis Bickle im Kopf habe, aber mit Jazz ist das ja wie mit Rotwein: sollte man sich als Halbwissender nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Review | verfasst 14.03.2011
Charles Bradley & the Menahan Street Band
No Time For Dreaming
Mit 60 Jahren veröffentlicht Charles Bradley sein Debütalbum.
Music Review | verfasst 04.04.2013
Charles Bradley
Victim of Love
Er ist der verspätete Weltstar des Soul und setzt mit seinem zweiten Album dort an, wo »No Time For Dreaming« aufgehört hat.
Music Review | verfasst 31.03.2016
Charles Bradley
Changes
Ungezähmt, ja ekstatisch: Charles Bradley, der »Screaming Eagle Of Soul«, meldet sich mit »Changes« eindrucksvoll zurück.
Music Review | verfasst 08.11.2018
Charles Bradley
Black Velvet
Vor genau einem Jahr starb Charles Bradley. Nun veröffentlicht Dunham mit »Black Velvet« eine Sammlung von Raritäten, Singles, Bonus Tracks.
Music Bericht | verfasst 08.11.2011
Charles Bradley
Live am 6.11. im Lido in Berlin
Charles Bradley, der 63-jährige Shootingstar der Soulszene machte bei seiner kleinen Rundreise durch Europa auch in Berlin halt. So wurde das Lido zum Schauplatz eines der emotionalsten und bedrückendsten Konzertereignisse dieses Jahres.
Music Bericht | verfasst 15.08.2012
Charles Bradley
Live am 8.8. im Astra Kulturhaus in Berlin
Nach einem halben Jahrhundert durchwachsen von Pech und Schicksalsschlägen erhebt sich der »Screaming Eagle Of Soul« aus der Asche seiner Vergangenheit und rührt dabei sein Publikum zu Tränen.
Music Interview | verfasst 06.05.2013
Charles Bradley
Looking For The Truth
Es gibt die Dinge, die liegen lange verborgen, sind vergessen und entfalten erst spät eine plötzliche Dringlichkeit. Die Musik von Charles Bradley, dem »Screaming Eagle of Soul«, gehört zu diesen Dingen.
Music Review | verfasst 01.05.2011
Radiohead
The King Of Limbs
Thom Yorkes Gesang kommentiert lakonisch eine kompositorisch arme Platte, die sich mit einem interessanten Konzept zu entschuldigen weiß.
Music Review | verfasst 24.06.2017
Radiohead
OK Computer OKNOTOK 1997-2017
Vor zwanzig Jahren ist »OK Computer« von Radiohead erschienen, also erscheint zum Jubiläum eine erweitere Neuauflage.
Music Review | verfasst 19.07.2019
Thom Yorke
Anima
War das zu erwarten? Thom Yorke hat mit »Anima« sein bislang eingenständigstes künstlerisches Statement als Solokünstler abgegeben.
Music Essay | verfasst 24.03.2011
Radiohead
Das Prinzip Radiohead
Während sich derzeit die Journaille über die ästhetische Größe des neuen Radiohead-Werkes The King Of Limbs die Köpfe zerbricht, fragt sich unser Autor Daniel von der Vring, wieso man diese Band nicht so richtig doof finden kann.
Music Liste | verfasst 05.05.2011
Young Montana?
DJ Charts
Mary Anne Hobbs, die beliebte Auskennerin von BBC Radio 1, hat Young Montana? im letzten Jahr zum »Favourite Unsigned Artist of 2010« erklärt. Für uns hat der 20-jährige zehn seiner derzeit liebsten Platten herausgesucht und kommentiert.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2016
Vinyl-Sprechstunde
Radiohead: »A Moon Shaped Pool«
Radiohead bringen in zwei Tagen ein neues Album raus. Die Welt hält den Atem an. Unsere Autoren haben das Album schon gehört – und auch ihnen schlägt das ›Event‹ auf die Atemwege.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?