Music Essay | verfasst 24.03.2011
Radiohead
Das Prinzip Radiohead
Während sich derzeit die Journaille über die ästhetische Größe des neuen Radiohead-Werkes The King Of Limbs die Köpfe zerbricht, fragt sich unser Autor Daniel von der Vring, wieso man diese Band nicht so richtig doof finden kann.
Text Daniel von der Vring
911-radiohead20112-www.hhv-mag.com

Während sich derzeit die Journaille über die ästhetische Größe des neuen Radiohead-Werkes The King Of Limbs die Köpfe zerbricht, bleibt unabhängig von dieser Bewertungsrhetorik festzustellen, dass ein neues Radiohead-Album eine Relevanz auszustrahlen scheint, die keiner zweiten Rockband dieses Planeten zu eigen ist. Radiohead kann man nicht so richtig doof finden. Doch woran liegt das? Was ist es, dass die Musik Radioheads zu jener Sphinx macht, die stets mehr Fragen aufwirft, als sie beantwortet?

Das Bildnis des Thom Yorke
Unbestritten ist wohl, dass sich mit OK Computer die Rockmusik grundlegend verändert hat. Und auch die nachfolgenden Alben haben den Status, den Radiohead seither innehatte, bestätigt, wenn nicht gar verstärkt. Egal, ob man sich nun Popmusik-Liebhaber, Rocker, Blues-Melancholiker, Elektronik-Frickler oder Jazz-Freaks nennt, es scheint, als finde jeder einen Faden des persönlichen Bezugs in der Musik der fünf Mannen aus Oxford. Radiohead schaffen es also in ihrer Musik stets einen Platz für den Hörer bereit zu halten. Vergleicht man dies mit einem Bild, so liest jeder Betrachter, da er mit einem anderen Hintergrund und anderem Vorwissen versehen ist, etwas anderes in dieses Bild hinein. Übertragen auf die Musik, bedeutet dieses Prinzip, dass jeder Hörer einen Bezugspunkt findet, um sich mit der Musik zu verbinden. Man wird quasi ein Teil des Stückes. Ob dies nun über den Text, den Aufbau eines Songs, die Harmonien oder über den Spannungsbogen funktioniert, spielt dabei keine Rolle. Voraussetzung jedoch ist, dass es einen Raum für eine solche Einschreibung gibt. Radiohead erschaffen diesen wieder und wieder, auf eine sehr eigene Art und Weise.

Die Songs bauen nicht immer eine Welt auf, sondern zeigen ganz deutlich, dass sie eben Songs sind. Sie stehen zu ihrer Künstlichkeit. Und genau das eröffnet dem Hörer einen persönlicheren Zugang zur Musik. Das Ich als fehlendes Puzzlestück
So wird in vielen ihrer Songs auf etwas Wert gelegt, was in der Popmusik mitunter als Qualitätsmangel gelten dürfte. Die Stücke legen die Prozesse offen, aus denen sie entstehen. Ganz im Gegenteil zu den aalglatten, geschönten Produktion moderner Populärmusik, wird hier durch die programmatische Dekonstruktion der Songstrukturen und der Harmonien das Gerüst sichtbar. Die Songs bauen nicht immer eine Welt auf, sondern zeigen ganz deutlich, dass sie eben Songs sind. Sie stehen zu ihrer Künstlichkeit. Und genau das eröffnet dem Hörer einen persönlicheren Zugang zur Musik. Die Musik wird mit der eigenen Persönlichkeit aufgeladen. Die oft skizzenhaften Darstellungen der Stücke bieten eben diesen Platz für den Hörer und werden so mit ihm verbunden. Das soll jedoch nicht heißen, dass Radiohead-Songs unfertig oder nicht komplett sind. Genau das Gegenteil ist der Fall. Gerade durch persönlichen Bezug werden die Stücke erst komplett. Kann man als Hörer nichts mehr zu einem Stück hinzufügen, wird es stets nur als Randnotiz fungieren und haltlos und uninteressant bleiben. Thom Yorke und die Seinen schaffen durch die Dekonstruktion nur die Möglichkeit der emotionalen Füllung. Alles weitere geschieht im Kopf des Rezipienten.

Kneifen und beißen
Die Wege, über die die zu füllenden Stellen geschaffen werden, sind ebenfalls nicht vorgegeben. So kann dies durch eine starke Reduktion der Mittel geschehen, durch die Brechung von Rhythmik und Aufbau oder eben auch durch das Weglassen von Bestandteilen. Durch die Brechung der Rhythmik wird beispielsweise automatisch ein Nachdenken über den Rhythmus als solchen provoziert. Sobald das Erwartete nicht erfüllt wird, führt dies zur Korrigierung der eigenen Annahmen und zur Neuausrichtung. Nur selten schaffen Bands den Spagat zwischen dem gekonnten Brechen der Strukturen und dem damit einhergehenden Nachdenken über die eigene Erwartung und dem kompletten Klangbild. Die Kunst liegt also darin einen kompletten Song zu schreiben, der aber noch persönlich vollendet werden kann. Radiohead produzieren immer wieder Momente, die einen stocken lassen. Der Hörer stolpert gewissermaßen über Ausreizungen die die Band immer wieder vornimmt. Sie gehen weiter als die meisten anderen Musiker. Sie haben den Hang zur klugen Provokation und steten Weiterentwicklung. Nur mit dem Weitertreiben der musikalischen Möglichkeiten können sie immer wieder gängige Meinungen und Vorstellungen überkommen. Erstaunlich ist, in welcher Regelmäßigkeit die Band das schafft. Immer wieder sprengen sie Grenzen und Modelle bis man nur noch ein Prinzip zur Beschreibung hat und das ist nur Radiohead selbst. Radiohead sind schon lange die Techno-Heads der Rockmusik und die Jazzer des Pop, zu populär um Underground zu sein und zu individuell, um in Genregrenzen gesteckt zu werden. Die Ausdehnung und Ausreizung bis eigentlich kein Maßstab mehr genügt, ist der Schlüssel zur Einzigartigkeit der Band. Ob dies nun Vermarktungsstrategien, Artworks, öffentliche Darstellung oder eben die Weiterentwicklung und Sprengung von Konformitäten angeht, Radiohead spielt mit all diesen Mitteln. Und vor Allem mit Ideen. Radiohead testen Prinzipen und Standards auf ihr Haltbarkeit und kommen somit immer wieder in die Position eben diese Normen zu erweitern.

Die Kunst liegt also darin einen kompletten Song zu schreiben, der aber noch persönlich vollendet werden kann. Die Könige der Leerstelle
Auch auf ihrem neuen Album The King Of Limbs lassen sich diese Prinzipien Radioheads erkennen. Schon der Opener Bloom, der mit mehrschichtigen, holpernden Drums und sich immerfort korrigierenden, flimmernden Synthie-Loops in das Album führt, zeigt das Prozesshafte nur zu gut. Gerade, auf Hochglanz polierte Rhythmen und Soundflächen sucht man vergebens. Vielmehr wird das Unfertige, ein holperndes Drumkit und die ins Eiern geratenen Korrigierungen der Syntheziser, herausgestellt. Weit entrückt schwebt darüber, die sich endlos im Hall verlierende Stimme Thom Yorkes, die dem Ganzen einen noch irrealeren Stempel aufdrückt. Morning Mr Magpie überrollt uns mit einem Staccato-Bass und leicht verzögerten Hi-Hats, die erst nach einigen Laid-Back-Schlägen wieder auf den Bass treffen. Immer wieder wird dies dann auf die Spitze getrieben, indem der instrumentalen Seite eine weitere hinzugefügt wird. Die elektronischen Bassflächen und sich anhebenden Synths bauen sich kurz zu einer lärmenden Wand auf, die dann wieder ins Nichts verschwindet und uns mit der Stimme Yorkes zurücklassen. Immer wieder ver- und entwirren Radiohead das Soundgeflecht und schaffen die kontemplativen Effekte, die die Mittel des Songs ausstellen. Mit Feral wird das Aufzeigen der unterschiedlichen Song-Ebenen wohl am deutlichsten. Beginnend mit dem einfachen Ryhthmus, werden die Gesangsebene mit Filtern belegt und eine zweite Drumfläche partiell eingeschoben, die dann in den Vocalsamples aufgelöst wird und nach einer kurzen Phase der Klarheit wieder in Dopplungen übereinander gelegt werden und uns noch hilfloser stehen lassen, um am Ende mit einem Basslauf in Lotus Flower überleitet. Lotus Flower und Codex sind wohl die klarsten und zugänglichsten Songs auf The King Of Limbs. Beide setzen weniger auf brüchige Vocalsamples, als auf hallende Vocalflächen und auf Melodie. Besticht die erste Hälfte des Albums noch durch seine Rhythmus-Attacken, so setzen sich in der zweiten Hälfte durchgehend die ruhigeren, melodiebasierten Songs durch. Weniger die Brechung der Rhythmen, als vielmehr das Einsetzen der geloopten Vocals, der enormen Flächen und die Reduzierung der Mittel sind hier ausschlaggebend für die Produktion der Leerstellen. Mit Seperator werden die beiden Teile des Albums dann schlicht vereint und dienen praktisch als Fazit. Hier treffen die komplexen Rhythmen auf die klaren Melodien und generieren eine Gewissheit, dass Radiohead wieder einmal bewiesen hat, dass der Mut zur Brechung und Offenlegung der Mittel einen wirklichen Mehrwert in sich trägt.

Das Album The King Of Limbs von Radiohead findest du bei hhv.de: EU-LP | US-LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.05.2011
Radiohead
The King Of Limbs
Thom Yorkes Gesang kommentiert lakonisch eine kompositorisch arme Platte, die sich mit einem interessanten Konzept zu entschuldigen weiß.
Music Review | verfasst 24.06.2017
Radiohead
OK Computer OKNOTOK 1997-2017
Vor zwanzig Jahren ist »OK Computer« von Radiohead erschienen, also erscheint zum Jubiläum eine erweitere Neuauflage.
Music Review | verfasst 19.07.2019
Thom Yorke
Anima
War das zu erwarten? Thom Yorke hat mit »Anima« sein bislang eingenständigstes künstlerisches Statement als Solokünstler abgegeben.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2020
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Review | verfasst 04.05.2012
Jack White
Blunderbuss
Nach Alben mit den Raconteurs und Dead Weather musste Jack White auf seinem Solodebüt weniger Kompromisse eingehen. Ob es geholfen hat?
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.