Music Kolumne | verfasst 01.06.2011
Zwölf Zehner
Mai 2011
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zwoelf Zehner, Mai 2011 - 01 - Blawan  Find it at hhv.de: 12inch »Wooden-sounding beats for the bass music guys, 4/4 pattern for the house guys, 90s R&B vocals for the ladies: anatomy of a ‘big tune’ in 2011« – so zynisch dieser durchaus treffende Kommentar eines Resident-Advisor-Users auch gemeint war: Die Tüttelchen vor und nach Big Tune können, ja müssen, wir streichen. Natürlich ist Getting Me Down nicht Blawans Husarenstück in Sachen technischer Finesse, welche er angesichts der fast schon akademisch programmierten Vorgänger-Singles aber ohnehin bereits hinlänglich bewiesen hat. Nein, Getting Me Down ist ein Brandy-Remix mit simplem Housebeat und viel Bass. Funktional und gimmicky as fuck, aber wer will das einem Sommerhit ernsthaft vorwerfen, wenn dieser zu einer derart nachhaltigen Kolonisierung der kollektiven Gehörgänge führt? Schrecklicher letzter Satz, fantastische Single.

Zwoelf Zehner, Mai 2011 - 02 - Africa Hitech  Find it at hhv.de: 3LP | CD Wäre Mark Pritchard nicht im Laufe seines Lebens irgendwann nach Australien ausgewandert, hätte man ihn wohlmöglich auf der Mutterinsel des vereinigten Commonwealths schon vor einigen Jahren zum Ritter geadelt. Keine Spielart der elektronischen Musik, die der Mann in den letzten Jahren nicht mit beeinflusst hat. Ambient, Electronica, Hip-Hop, House. You name it. Auf seinem aktuellen mit Steve Spacek betriebenen Projekt Africa Hitech beschäftigt sich Pritchard mit seiner eigenen Definition britscher Bassmusik und setzt Dubstep in den Kontext der anderen großen ’D’s: Detroit, Dub und Dancehall. Der Titeltrack geht dabei voran mit einem kurzgeloopten Synth, die im Laufe der folgenden sechseinhalb Minuten omnipräsent bleibt und nur leichten Modulationen unterworfen wird. Währenddessen – der folgende Ausdruck muss erlaubt sein – zerberstet die analoge Klangästhetik Rolandscher Klangerzeuger der Seriennummern 808/909 so ziemlich jeden Dancefloor und schießt wahnwitzig Rimshots und Claps um die Ecke. In der Vergangenheit liegt die Zukunft lautet ein abgedroschener Aphorismus. Mich würde es allerdings nicht weiter wundern, wenn sich fortan weitere Produzenten so deutlich auf Metroplex, Drexciya und Co. bezögen. Überragend.

Zwoelf Zehner, Mai 2011 - 03 - Big Strick  Find it at hhv.de: CD Wir werden hier innerhalb unserer Kolumne nicht müde zu erwähnen, welchen Stellenwert wir der Drumprogrammierung zumessen. Das ist im Falle von Big Strick nicht anders, dessen gerade erschienenes Debütalbum Detroit Heat uns aus mehreren Gründen begeistert. Dazu später mehr. Auf Maybe1Day zischen geschlossene (Dipset-House?!) und offene Hi-Hats um die Wette, lediglich die starre Kickdrum sorgt auf der Vier für etwas Abwechslung. Lupenreiner Techno für die düsteren, industriellen Klubs dieser Welt also. Wäre da nicht der Seelenpein des Sängers Tony Coates, der sich über die gesamte fünf Minuten des Stücks legt und die maschhinelle Instrumentalisierung fortan begleitet, ehe er schließlich von einem warmen Pianoakkord gebettet wird. Techno? Mitnichten! Das ist Deep House per Definition. Ein Statement in Zeiten, in denen Deep House per se Synonym für House Music gesetzt/penetriert wird. Solcher, auch das werden wir nicht müde zu erwähnen, wie er offensichtlich nur aus Detroit kommen kann. Big Strick, big shot!

Zwoelf Zehner, Mai 2011 - 04 - Andy Stott Als Standardreferenz für Andy Stotts aktuellen Doppelpack müssen, aus Mangel an Alternativen, dieser Tage vor allem die experimentellsten Tracks von Actress herhalten. Ein Vergleich, der sich vor allem bei dem langsam anrollenden North To South absolut aufdrängt, mit dem Unterschied jedoch, dass Stott auf einem ungeheur dubbigen Fundament aufbaut, welches dazu führt, dass Stotts Tracks weniger Midi-Sci-Fi-Blasen als vielmehr Schützengräben evozieren. Musik für den GAU, körperlos und doch markerschütternd.

Zwoelf Zehner, Mai 2011 - 05 - GonzalesFind it at hhv.de: 12inch Die Labelarbeit für Pampa und deren Releaseflut um die Longplayer von Isolée, Wruhme und bald auch Ada ließ Labelchef Koze zuletzt wenig an eigene Veröffentlichungen denken. Mit dem Remix für Chilly GonzalesKnight Moves meldet er sich jetzt wieder bestens gelaunt zurück und präsentiert auf den ersten Blick eine unkonventionelle Arbeit. Lediglich drei Minuten Zeit schenkt Koze uns, bricht die Beats und kommt rasant zum Abschluss. Dafür gibt es Chops en masse, melodische Strings im Überfluss, garniert mit Filmsamples und allerlei tweakender Sounds. Vor allem der alles zusammenhaltene weibliche Vokalteppich, der mehrere Stimmlagen orchestral zusammencuttet, rührt das Herz und ruft nach mehr. Ungalant wird jedoch ausgefadet, als schiene das Teil des Konzepts und man den Rezipienten mit keinem weiteren Knall mehr zu überfordern wünschte. Der ganz normale Wahnsinn eben.

Zwoelf Zehner, Mai 2011 - 06 - Ray West & A.G.  Dass A.G.‘s gediegene Delivery, die sich mittlerweile tatsächlich treffender als natürlicher Redefluss, denn Rap, bezeichnen lässt, mit den sehr reduzierten Produktion Ray Wests harmoniert bewies letztes Jahr das sträflich vernachlässigte Album Berriville. Jetzt haben sich die beiden erneut zusammengetan und dabei ein so simples wie Gänsehaut induzierendes Konzept verfolgt: Geschichten erzählen über Pianoloops. Nur A.G.’s lakonischer Vortrag über die leidende Pianofigur Wests und ein minimales Drumset. Hip Hop in geil kann so einfach sein.

Zwoelf Zehner, Mai 2011 - 07 - About Group  Warum Theo Parrish’s Remix für die neue Supergroup um Hot Chip-Sänger Alexis Taylor so gut ist? Zum einen, weil er so verstörend mit diesen leicht-tweakigen Frequenzen beginnt. Weil er in unnachahmlicher Weise die schüchterne Percussion Layer für Layer schichtet. Weil er die Background-Vocals als Instrumente begreift und diese als Bassspur einsetzt. Und auch, weil er in typischer Theo/Kenny-Manier in Barjazz ausartet. Und ja: Auch weil er auf Alexis Taylor verzichtet. Reicht das als Begründung?

Zwoelf Zehner, Mai 2011 - 08 - Tevo HowardFind it at hhv.de: 12inch Einen passenderen Titel hätte der Analogfetischist Tevo Howard kaum finden können. Systematic Journey arbeitet in guten fünf Minuten gewissenhaft die wichtigsten Stationen der amerikanischen House-Geschichte ab, tut dies aber so subtil und clever, dass der Track nie Gefahr läuft zur bloßen Fingerübung zu werden. Die frühen Chicagoer Tage bauen mit satten Handclaps und Rimshots Jack ein weiteres Schloss, bevor sich eine subtile Acid-Line aus dem Track herausfräst und in Detroit’schen Synthflächen aufgeht. Die herausragende Drumprogrammierung erinnert darüber hinaus noch an Shake Shakir Mitte der Neunziger. Soweit, so oft durchexerziert. Was Howard jedoch von all den zu spät berufenen Archäologen unterscheidet, ist ein tiefes, fast spirituelles Verständnis für diese Art von Musik, die einem in diesem Ausmaß wohl in die Wiege gelegt werden muss.

Zwoelf Zehner, Mai 2011 - 09 - trickskiFind it at hhv.de: 12inch Die Berliner Jungs von Trickski erzielen mit den einfachsten Mitteln die maximale Wirkung. Unendlich groß scheinen bei Wilderness die Zwischenräume um die einzelnen Drums zu sein. Die chirurgisch-exakt sezierte Hi-Hat erklingt irgendwo dazwischen, während sich bedächtig im Hintergrund der Groove – einen Hauch über der magischen 100-BPM-Hürde – aufbaut. Ähnlich wie bereits auf ihrem letzjährigen Konsenshit Pill Collins unterbricht ein unerwartetes Sample (hier in Gestalt eines folkigen Vocalsamples) den Groove, sorgt für Verwirrung, Entzückung und Endorphinausstoß zur gleichen Zeit, verschwindet genauso plätzlich wieder und nimmt von vorne neue Fahrt auf.

Zwoelf Zehner, Mai 2011 - 10 - Holy Other Wem James Blake auf seinem Albumdebüt zu weinerlich wurde, wer die Chillwaver zu dilettantisch und Burial zu schnell findet: es naht Hilfe und zwar in Form des Mancherster Lads Holy Other. Der verbindet auf Touch nämlich auf sehr beeindruckende Art und Weise Burials ätherische Vocal-Pitch-Techniken mit pathetischem Zeitlupen-2Step, Magengrummel-Bass, dezenter 8Bit-Fiepsereien und einem mittigen Breakdown für den es sich zu sterben lohnen würde.

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 05.10.2011
Andy Vaz
DJ Charts
Erfolgreicher DJ, Produzent und Labelbetreiber. Der gebürtige Düsseldorfer Andy Vaz vereint viele Funktionen in seiner Person. Kurz vor der Veröffentlichung seiner neuen LP war es für uns an der Zeit, ihn nach seinen Einfüssen zu befragen.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 16.02.2011
Madlib
Medicine Show Vol.11
Bei allem Genius muss sich die elfte Medicine Show den Vorwurf der fehlenden Kohärenz gefallen lassen.
Music Review | verfasst 02.05.2011
About Group
Start And Complete
Die Supergroup um Hot Chip’s Alexis Taylor schafft es mit ihren nahezu vollständig improvisierten Songs auf Albumlänge zu überzeugen.
Music Review | verfasst 09.07.2011
Big Strick
Detroit Heat
Mit seinem Debütalbum Detroit Heat bringt Big Strick die gesamte Essenz amrikanischer House- und Techno-Musik auf den Punkt.
Music Interview | verfasst 28.03.2011
Big Strick
Strickly analogue, Baby!
Nach zwei EPs auf FXHE, veröffentlicht Big Strick, seines Zeichen Cousin von Omar-S, dieser Tage sein Debütalbum Detroit Heat. Paul Okraj unterhielt sich mit einem ehrlichen Leonard Strickland aus der Motor City.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Liste | verfasst 02.11.2011
Dro Carey
DJ Charts
Dro Carey ist ein australischer Beatmaker und seit kurzem bei dem Label RAMP Recordings gesignt. Für unsere DJ-Charts hat er 10 größtenteils aktuelle Tracks herausgesucht, die ihn gerade beschäftigen.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Blawan
Bohla EP
Alle Songs der Bohla EP schöpfen ihre treibende Kraft aus einer Mischung von Drums und Acid Lines.
Music Review | verfasst 13.10.2011
Blawan
What You Do With What You Have
Nach Pariah und James Blake haben R&S Records mit Blawan einen weiteren Glücksgriff gelandet. Seine neue Single lässt kaum Wünsche offen.
Music Review | verfasst 28.11.2016
Kilner (Blawan)
Walk Type EP
Die »Walk Type EP« als Formvollendung des Blawan’schen (pardon: Kilner’schen) Werks gesehen werden: industrial, psychotisch, hart, vorwärts.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.