Music Essay | verfasst 05.10.2012
Analog Africa, Soundway, Strut Records
Jäger des verlorenen Schatzes
Analog Africa, Soundway und Strut Records werden von Liebhabern afrikanischen Souls und Funks oft in einem Atemzug genannt. Wir haben uns mit den Betreibern der drei Häuser unterhalten und zeigen, dass sie so ähnlich gar nicht sind.
Text Lukasz Tomaszewski
Fruehling_sommer_2012_de

Analog Africa Analog Africa: Archivar der afrikanischer Jugendkultur
Samy Ben Redscheb war vor zehn Jahren als DJ in einem senegalesischen Hotel engagiert als er in einer alten Plattenkiste eine besonders groovige Funk-Scheibe aus Simbabwe entdeckt. Fasziniert von diesem ihm bislang völlig fremd Sound, entschließt er sich kurzerhand in das südafrikanische Land zu fliegen und sich auf Spurensuche zu begeben. Doch die Recherche erweist sich schwieriger als gedacht: Wo man alten Soul, Funk und Rock auf Vinyl bekommen kann? Stets bekommt er nur Schulterzucken als Antwort. Doch der Deutsch-Tunesier lässt nicht locker, reist mehrmals nach Harare, klappert lokal Radiostationen ab, fragt in die Jahre gekommene Musiker und Taxifahrer, bis er schließlich nach drei Jahren im entlegenen Goldminen-Dorf Shishavani fündig wird: »Sie haben die Türen aufgemacht und dort war ein Lager von 50 mal 30 Metern und alles voller Schallplatten. Wir haben dort zwei Tage verbracht und unser Auto so vollgepackt, dass die Mittelachse auf dem Weg nach Harare gebrochen ist.« Die Ladung alter Schallplatten wird mit einem Container nach Deutschland verschifft. Aus dem Rohmaterial pickt Ben Redscheb die Perlen heraus, lässt sie remastern und presst sie für den Markt der nördlichen Hemisphäre. Ein neues Label ist geboren: Analog Afrika.

Der Digger Ben Redscheb ist dermaßen angefixt, dass er sein Leben umkrempelt und seine Leidenschaft zur Berufung macht: Er schmeißt seinen Job als Tauchlehrer, heuert vorerst bei der Lufthansa als Flugbegleiter an und fliegt alle paar Wochen nach Lagos, Accra oder Khinshasa. Lager- und Kellerräume oder verrümpelte Terrassen und Hinterhöfen werden für ihn zu Arbeitsstätten; Fundgruben von Tonträger einer vergessenen Blütezeit afrikanischer Jugendkultur. Nach den Simbabwe-Compilations folgen Nigeria, Ghana, Benin. Die Weltmusik-Community ist begeistert: Kosmischer Afro-Soul aus Togo und Ghana oder psychedelischer Voodoo- Funk aus Benin. Auf der nördlichen Welthalbkugel hat man bisher kaum gewusst, dass es ebenfalls in Afrika eine Beat-und Hippie-Ära gab, in der verzerrte Gitarren, Hammond Orgeln, Schlaghosen und Flowerpower-Hemden en vogue waren.

Die Geschichten dieser Ära und die Biographien und Interviews mit Musikern wie Amadou Ballaké aus Burkina Faso, Rob Raindorf aus Ghana oder dem Orchestre Polyrythmo aus Benin erfährt man nicht nur auf dem Blog von Analog Africa. Jede Vinyl wird stets von einem liebevoll gestaltetem Booklet und rarem Bildmaterial begleitet. Labelbetreiber Ben Redscheb ist es wichtig diesen »Mehrwert« den Käufern seiner Scheiben mitzugeben: »Das vermittelt dem Hörer eine Idee davon, was wirklich in einem Land passiert ist. Wenn du Musik hörst ohne zu wissen woher die Leute kommen, wer sie sind und was für Probleme sie hatten, dann kannst du die Musik mögen. Aber lieben wirst du sie erst, wenn du diese Menschen kennenlernst.«

Soundway Soundway fischt in karibischen Gewässern
Miles Cleret, Betreiber von Soundway Records, das im April sein zehnjähriges Bestehen feiert, hat nie beabsichtigt ein eigenes Label zu gründen. Er war 2002 im Urlaub in Ghana und hörte wie ein lokaler DJ einen Track von Ebo Taylor auflegte. Taylors Afrobeat vereint traditionelle ghanaische Musik mit Elementen amerikanischer Funk- und Rockgiganten wie James Brown oder Deep Purple. Seine Songs basieren auf populären Reimen aus der Goldmine der traditionellen ghanaischen Musik. Die instrumentalen Tools: E-Gitarren, Bass, Drumset und Bläsersektion sind Importe aus der westlichen Hemisphäre. Wie so viele Kinder der HipHop-Generation beginnt auch Miles Cleret in den Neunzigern Soul-, Funk- und Jazz-Platten zu entdecken, die als Sample-Fundgrube der HipHop-Produzenten gedient haben. Die Schnittmenge aus eigenem Musikgeschmack und der neuentdeckten Exotik lassen Cleret in Afrika den Soundtrack seines Lebens finden. Raue Soul- und Funk-Perlen, die zwar nicht den technischen Standard der US-Produktionen haben, dafür aber durch eine besondere Experimentierfreude autrumpften. »Es gab eine Aufbruchstimmung, ein Gefühl von Selbstermächtigung. Die meisten Länder hatten ja gerade mal ein Jahrzehnt Unabhängigkeit hinter sich«, erklärt er. Fasziniert von diesem originellen Soundhybrid bereist er drei Jahre lang Ghana um anschließend die Compilation »Ghana Soundz« zusammenzustellen. Als sich kein Label für die Compilation interessiert, gründet Cleret Soundway. Nach zehn Jahren blickt er heute stolz auf rund 40 Releases von Singles, EPs, Compilations und wiederveröffentlichter Alben zurück.

Anders als bei Ben Redscheb ist der Fokus des Labels über die Jahre von Afrika abgerückt. Als Cleret eines Tages auf Ebay Calypso-Platten kauft, freundet er sich mit dem Verkäufer Roberto Gyement an. Ein Kalifornier mit Latino-Wurzeln, der anschließend für Soundway eine Reihe panamaischer und kolumbianischer Compilations zusammenstellt. Gyement teilt Clerets Werdegang: Seine Jugendhelden waren Black Sabbath und Run DMC. Doch im Jahre 2000 zieht er für sechs Jahre nach Costa Rica und entwickelt langsam ein Gespür für Calypso, Salsa und Cumbia. Um sein Visum zu verlängern muss er alle drei Monate einen Abstecher ins benachbarte Panama machen. »Ich suchte direkt in der Grenzstadt eine Radiostation auf wo ich tausende alter LPs und Singles kaufte. Sie hatten Tonnenweise Schallplatten.« Gyement übernimmt die Abteilung Panama und Kolumbien und stellt fünf sagenhafte Compilations zusammen, die als genetischer Code panamaischer und kolumbianischer Musikkultur der 1960er und 1970er Jahre betrachtet werden könne. Anders als bei Kuba oder Jamaika, standen die karibischen Grooves der Nachbarn nie im weltweiten Fokus. Dabei haben beide Länder ganz eigene Styles: Panamas Musikszene wurde in den Sechzigern und Siebzigern durch Calypso von Emigranten aus Trinidad und Funk amerikanischer GIs bereichert. An der kolumbianischen Karibikküste wurde die Cumbia erfunden; jener schlurfend-rauchige Offbeat-Groove, der in Peru und Argentinien seine Nachahmer fand und heutzutage mit Clubbeats vermischt als »Electro-Cumbia« seinen Siegeszug in Clubs von Buenos Aires bis Berlin feiert.

Mit Will Holland (aka Quantic) fanden Cleret und Gyement schließlich den dritten angelsächsischen Plattennerd, mit einem Faible für Latin-Grooves. Der englische Produzent, Multiinstrumentalist und Plattenliebhaber wohnt seit einigen Jahren im kolumbianischen Cali und liefert dieses Jahr mit 59 Tracks der sechsfach-Vinyl »The Original Sound of Cumbia« ein wahres Vermächtnis rarer Cumbia-Tunes der Jahre 1948-1979. Doch Soundway bleibt keineswegs ein reines Liebhaber-Label für obskure B-Seiten und verlorengeglaubte Klangjuwelen. Denn das Haus erweitert stets sein Spektrum. Im April ist mit »Batida« erstmals ein modernes Clubalbum eines Solo-Künstlers erschienen. Hinter Batida steckt der angolanisch-portugiesische DJ Mpula alias Pedro Coquenao, der 70er-Jahre-Samples aus Angola mit elektronischen Clubbeats und Kuduro-Raps vermischt. Dazu suchte sich Batida Samples seiner Lieblingstunes, verwurschtelt sie mit synthetischen Basslines und knackigen Elektrokicks und verschickte diese Riddims an MCs aus Angola und Portugal. Für Soundway ist somit das erste auf Filesharing und Sampling basierte Album entstanden.

Strut Records Strut Records: Sie sind immer noch hungrig
Die Helden der afrikanischen Swinging Sixties und Roaring Seventies in modernen Studios neue aufzunehmen, ist dagegen das Rezept des englischen Labels Strut Records. So geschehen im Fall des äthiopischen Jazz-Vibraphonisten Mulatu Astatke, des ghanaer Hiplife-Löwen Ebo Taylor oder den aus Benin stammendenVoodoo-Funkern Orchestre Polyrhytmo. _»Viele dieser alten Künstler leben noch und wir müssen die Zeit nutzen, die uns noch bleibt, um sie aufzunehmen. Vor allem aber sind sie immer noch tolle Musiker und sie sind immer noch hungrig auf Live-Gigs«, erklärt Label-Manager Quinton Scott. Und genau das zeichnet Strut im Vergleich zu Analog Africa und Soundway aus. Das Label fliegt die alten Herren nach Paris (Orchestre Polyrhytmo), London (Mulatu Astatke) oder Berlin (Ebo Taylor) ein und vermittelt ein Studio. Vor allem aber organisiert Strut eine Band von jungen lokalen Enthusiasten, die nicht nur das Backing für eine Albumproduktion liefern, sondern anschließend auch mit den grauen Afro-Rockern durch die Welt touren. Es finden sich zwar stets Musiker, die auf genau diesen analogen Sound stehen, aber die größte Herausforderung sei es, so Scott, nicht einen Abklatsch der legendären, alten Aufnahme zu liefern.

Denn genau den »originalen« Sound erwarten die Fans. Als Scott die jungen britischen Jazz-Funker Heliocentrics mit Mulatu Astatke zusammenbrachte, zweifelten einige Fachsimpler die analogen Studioaufnahmen an. _»Die Heliocentrics sind Puristen, der Sound ist zwar sehr clean aber es gab kein Sampling oder andere Tricksereien, hundert Prozent analog«, versichert Scott. Auch die Wahlverwandschaft von Ebo Taylor und den Jungstars der Berliner Afrobeat Academy war ein genialer Schachzug. Während sich die erste Zusammenarbeit, das 2010 veröffentlichte »Love And Death«, hauptsächlich auf Neueinspielungen alter Afrobeat-Nummern Taylors konzentrierte, bricht die dieser Tage erscheinende zweite Scheibe »Appia Kwa Bridge« Bahnen. Ganze sechs von acht Tracks sind neue Kompositionen. Und Gastmusiker Taylors Altersklasse wie Tony Allen, Oghene Kologbo oder Pax Nicholas leisten ihm beim Generations-Clash Schützenhilfe. »Appia Kwa Bridge« ist anders als die Compilations mit Originalaufnahmen keine vertonte Zeitmaschine, sondern eine lebende Begegnung mehrerer Musikergenerationen unterschiedlichster Länder im ghanaischen Hiplife-Gewandt. Aufgenommen in den Berliner Lovelite Studios mitten im Friedrichshainer Kiez.

Die Musik von Analog Africa, die Musik von Soundway als auch die Musik von Strut Records findest du bei hhv.de.
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 29.03.2011
Orchestre Polyrythmo
Die Rückkehr des Voodoo-Funk
Nachdem das Orchestre Polyrythmo für über 20 Jahre von der musikalischen Bildfläche verschwunden waren, melden sich die ergrauten Funk-Löwen mit einem neuen Studioalbum zurück. Lukasz Tomaszewski sprach mit Vincent Ahehehinnou.
Music Review | verfasst 24.11.2010
Ebo Taylor
Love & Death
Highlife- und Afrobeat-Legende Ebo Taylor veröffentlicht nach 20jähriger Abstinenz ein neues Album.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Various Artists
Afrobeat Airways
Mehr als 77 Minuten feinster Afro-Beat als Beispiel für die Funk, Soul- und Jazzmusik der 1970er Jahre in Togo und Ghana.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
Angola Soundtrack
Die erstaunliche Qualität der Compilation beweist, dass es noch viel in Afrika zu entdecken gibt.
Music Review | verfasst 08.02.2011
Various Artists
The Sound Of Siam
Westlich-inspirierte, thailändische Musik der 1960er und 1970er Jahre, geheimnisvoll und groovy
Music Review | verfasst 22.03.2011
Sofrito
Tropical Discotheque
Sofrito vereinen seit Jahren die Leidenschaften des Musikzuhörers mit denen des Partylöwen.
Music Review | verfasst 10.09.2012
Sofrito
International Soundclash
Hier reihen sich alte wie neue Tracks aneinander, so dass sich der legendäre Ruf des Sofrito Soundsystem nur zu gut nachvollziehen lässt.
Music Review | verfasst 26.09.2012
Ondatropica
Ondatropica
Will Holland und Marioa Galeano übersetzen das musikkulturelle Erbe Kolumbiens ins 21. Jahrhundert. Koste es, was es wolle.
Music Review | verfasst 05.12.2012
Tunji Oyelana
A Nigerian Retrospective 1966-79
Voll Herzblut und mit dem Herz am rechten Fleck suggeriert Tunji Oyelana Glückseligkeit wie man sie selten in Form von Musik erleben kann.
Music Review | verfasst 23.05.2013
Various Artists
Diablos del Ritmo – The Colombian Melting Pot 1965-1985
Analog Africa heißt das Label und dann steht etwas von »The Colombian Melting Pot« im Titel. Passt das denn zusammen? Ja, tut es!
Music Review | verfasst 15.01.2014
Various Artists
Angola Soundtrack 2
Die Labels Rebita, N’Gola und CDA nahmen Mitte der 1970er Jahre etwa 800 Platten auf, von denen 21 der besten Songs hier versammelt sind.
Music Review | verfasst 12.03.2014
Various Artists
Haiti Direct: Big Band, Mini Jazz & Twoubadou Sounds 1960-1978
Hugo Mendez vom Sofrito Soundsystem hat in akribischer Kleinarbeit einige Perlen der jüngeren haitischen Musikgeschichte zusammengeklaubt.
Music Review | verfasst 02.06.2014
Various Artists
The Sound Of Siam 2
Die Thailand-Experten Chris Menist und Maft Sai haben für Soundway Records »The Sound Of Siam 2« zusammengestellt.
Music Review | verfasst 20.06.2014
Mestre Cupijo E Seu Ritmo
Síria
In Brasilien hat Sami Ben Redjeb den neuesten Schatz für Analog Africa gehoben. »Siriá« von Mestre Cupijo E Seu Ritmo ist euphorisierend.
Music Review | verfasst 11.11.2014
Various Artists
Ten Cities
Die Soundway-Compilation »Ten Cities« ist nicht nur ein äußerst spannendes Projekt, sondern einfach eine tolle Dance Music-Sammlung.
Music Review | verfasst 14.11.2014
Fantasma
Eye Of The Sun
»Eye Of The Sun« ist ein tolles Album von dem vielversprechenden Projekt »Fantasma« des Sängers und Rappers Spoek Mathambo aus Südafrika.
Music Review | verfasst 02.12.2014
Verckys et L'Orchestre Vévé
Congolese Funk, Afrobeat and Psychedelic Rumba 1969-1978
»Congolese Funk, Afrobeat and Psychedelic Rumba 1969-1978« von Verckys et L’Orchestre Vévé spiegelt die Stimmung Kongos in den Siebzigern.
Music Review | verfasst 06.03.2015
Fantasma
Free Love
Das südafrikanische Musikprojekt Fantasma überzeugt auf »Free Love« mit einem breiten stilistischem Spektrum.
Music Review | verfasst 04.09.2015
Amara Touré
Amara Touré 1973 - 1980
Analog Africa veröffentlicht mit »Amara Touré 1973 – 1980« zehn neu gemasterte Stücke des äthiopischen Musikers.
Music Review | verfasst 24.02.2016
Various Artists
Soul Sok Séga
Sturt Records wirft seinen geschmackssicheren Blick diesmal nach Mauritius und bringt mit »Soul Sok Séga« 20 schräge Tracks zum Vorschein.
Music Review | verfasst 20.12.2016
Shadow
Sweet Sweet Dreams
Auch über 30 Jahre später klingt »Sweet Sweet Dreams« von Shadow, ein Juwel der tribagischen Popmusik sexy, modern, zumindest zeitlos.
Music Review | verfasst 01.06.2017
Kondi Band
Salone
Kondi Band, das sind der Daumenklavierspieler Sorie Kondi und DJ Chief Boima. »Salone« heißt ihr bei Strut erschienenes Album.
Music Review | verfasst 20.06.2017
Various Artists
Oté Maloya
Die Compilation »Oté Maloya« beleuchtet ein kleines Genre afrikanischer Musik auf der kleinen Insel La Réunion im Indischen Ozean.
Music Review | verfasst 16.03.2018
Various Artists
Gumba Fire: Bubblegum Soul & Synth Boogie In 1980s South Africa
Die Compilation »Gumba Fire« stellt Stücke aus den Townships Südafrikas in den 1980er Jahren zusammen.
Music Review | verfasst 08.05.2018
Various Artists
Heads Records - South African Disco Dub Edits
Mit »Heads Records – South African Disco Dub Edits« wirft Soundway einen weiteren Blick auf die südafrikanische Musik der 1980er Jahre.
Music Review | verfasst 20.09.2019
Various Artists
Esa Presents Amandla: Music To The People
DJ Esa Williams aus Kapstadt will mit seiner Compilation »Esa Presents Amandla: Music to the People« die Menschen zusammenbringen.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.