Music Porträt | verfasst 17.07.2009
MF Doom
Zurück in die Spur
Daniel Dumile, so der bürgerliche Name des Mannes hinter der Maske. Er ist der Kern des Ganzen. Das Herzstück. Die Wurzel allen Übels, wenn man so will. Ein Versuch der Lichtbringung ins tiefe Dunkel des Superschurken DOOM.
Text Daniel Schieferdecker
Mf+doom+2009

Daniel Dumile: Die Geburt des Superschurken
Zusammen mit seinem Bruder DJ Subroc und dem MC Onyx gründete der in London geborene und in New York aufgewachsene Daniel Dumile Ende der 1980er Jahre unter seinem ersten Künstlernamen Zev Love X die Gruppe KMD. Erstmalig als Rapper in Erscheinung trat Dumile jedoch 1989 mit einer Guest-Appearance auf dem Song »The Gas Face« vom »Cactus Album« von 3rd Bass, bevor dann 1991 endlich der KMD-Album-Klassiker »Mr. Hood« erschien. Eine Platte, die den Geist der Native-Tongue-Bewegung aufnahm, um ihr eine widerwärtige Widersprüchlichkeit verbaler Gewalt hinzuzufügen, aus der eine sagenumwobene Mixtur aus Humor, Politik und Freshness geformt wurde. Doch nachdem Dumile mit seinen beiden Mitstreitern diesen musikalischen Meilenstein zutage gefördert hatte, riss ihn das erdrückende Gewicht einiger Schicksalsschläge plötzlich in eine depressive Tiefe aus Alkoholsucht und Obdachlosigkeit: 1993 kam sein Bruder Subroc bei einem Autounfall ums Leben. 1994 weigerte sich Elektra Records wegen eines angeblich rassistischen Cover-Artworks, das KMD-Nachfolgealbum »Black Bastards« zu veröffentlichen, auf dem es um die Auseinandersetzung mit der immergleichen Darstellung ethnischer Gruppen ging. Daraufhin verloren KMD ihren Plattenvertrag.

Es dauerte einige Jahre, bis Daniel Dumile im Kampf gegen Alkoholismus und Depression endlich zu neuer Stärke fand und trotz vielfacher Wunden und Rückschläge Ende der 1990er Jahre erneut das funkelnde Schwert der Kreativität wiederentdeckte, um seine Widersacher damit in Stücke schlagen und es am Ende tatsächlich wieder siegreich in ungeahnte Höhen reißen zu können. Dieser Prozess des Austragens persönlicher Konflikte, dieser unerbittliche Kampf gegen die eigenen Dämonen haben Dumile jedenfalls gezeichnet. Und zwar so stark, dass er sein Gesicht nicht mehr der Öffentlichkeit zeigen konnte und wollte. Er war ein anderer geworden. Er war MF Doom.

MF Doom: Das Gute im Bösen
Dieses bedrohliche Alter Ego war Doctor Doom entliehen, dem Erzfeind der Fantastic Four aus der gleichnamigen Marvel-Comicreihe, und markierte 1999 mit dem Album »Operation Doomsday« in jeglicher Hinsicht Dumiles Neuanfang durch die musikalische Zerstörung alles bisher Dagewesenen. Es sei ihm mit der Platte darum gegangen, Rap von seiner Schändlichkeit zu befreien, wie er damals zitiert wurde. Neues erschaffen durch die Verwüstung des Alten. Die Zeitrechnung wieder auf Null zu setzen, um die Hip-Hop-Welt vollends nach seinen eigenen Vorstellungen gestalten zu können. Das Böse in ihm zu nutzen, um das Gute zurückzuholen. MF Doom repräsentiere vor allem Dumiles traditionelle B-Boy-Seite, die Vielseitigkeit eines erfahrenen Veterans, dem die Qualität der Musik über alles gehe: intelligent und verantwortungsvoll, aber dennoch raw und hardcore. Nachzuhören ist diese Facette von Dumiles vielen Identitäten auf »Operation Doomsday«, dem Nachfolgealbum »MM Food« (2004) und seinem ersten und einzigen Live-Release »Live From Planet X« (2005).

Metal Fingers: Der Boom zum Bap
Alleine mit dem Verfassen und Vortragen beeindruckender Raps war das kreative Potenzial des gebürtigen Londoners jedoch noch lange nicht erschöpft. Und da das MF nicht allein für »Mad Flows«, »Multi Faced« und »Mic Fiend«, sondern außerdem für »Metal Fingers« stand, schnappte Dumile sich neben dem Mikrofon kurzerhand die MPC als weitere Waffe, um damit wild um sich zu schießen. Treffer hat er damit einige gelandet, wie nicht nur auf seiner »Special Herbs«-Beattape-Reihe, sondern auch auf den Platten so illustrer Mit-Bösewichte wie MC Paul Barman, Ghostface oder Prophetix nachzuhören ist.

Hip-Hop ist schließlich nichts anderes als eine Spielwiese der Kreativität, Innovation und Fantasie – und davon hatte Dumile immer schon mehr als genug.

Kollaboration Time: Gemeinsam gegen den Rest
Seine Mission, Hip-Hop wieder zurück in die Spur zu verhelfen, kann und konnte MF Doom jedoch nicht ganz allein vollführen. So sah sich Daniel Dumile aka MF Doom immer wieder dazu gezwungen, seine kreative Energie in wahnwitzig bahnbrechende Kollaborationen münden zu lassen. Gemeinsam mit Produzentengroßmeister Madlib agierte MF Doom beispielsweise als Madvillain auf dem legendären »Madvillainy«-Album von 2004. Mit DJ Danger Mouse fusionierte MF Doom knapp ein Jahr später zu DangerDoom auf »The Mouse & The Mask«. Und noch für dieses Jahr ist ein Album mit Ghostface namens »Swift & Changeable« geplant. Außerdem war MF Doom auf einzelnen Songs so illustrer Künstler wie Count Bass D, Prince Paul, Non Phixion oder Prefuse 73 zu hören.

King Ghidra/King Geedorah, Viktor Vaughn: Er ist nicht allein
Und wenn Dumile dann doch dazu genötigt wurde, sein böses Spiel alleine zu treiben, wurden einfach neue Spielkameraden erfunden. Hip-Hop ist schließlich nichts anderes als eine Spielwiese der Kreativität, Innovation und Fantasie – und davon hatte Dumile immer schon mehr als genug. So verwandelt sich Dumile unter dem Alter Ego King Geedorah bzw. King Ghidra gerne ab und an in eine riesige Weltraumechse, um mit ihren drei Köpfen als Außenstehender einen Blick auf das aktuelle Weltgeschehen werfen zu können (nachzuhören auf dem Big Dada-Release »Take Me To Your Leader« von 2003). Im Verbund mit der Underground-Supergroup Monster Island Czars, bestehend aus MF Grimm aka Jet Jaguar, Megalon, Rodan, Kong, Gigan und X-Ray, erschien im selben Jahr die Platte »Escape From Monster Island«.
Hinter dem Pseudonym Viktor Vaughn versteckt sich wiederum ein 19-jähriger Superschurke in Gestalt eines menschlichen Wesens. Er ist selbstverliebt, frauenfixiert, albern und respektlos, aber mit solch unfassbaren Rhymeskills gesegnet, dass es einem die Schuhe auszieht. Veröffentlicht hat der rappende Jungspund bisher »Vaudeville Villain« (2003) und »VV2: Venomous Villain« (2004).

DOOM: Zum Ursprung zurück
Wir sind im Heute angekommen. Das MF hat DOOM mittlerweile hinter sich gelassen. Stattdessen wird jeder einzelne Buchstabe seines Namens jetzt genauso groß geschrieben wie sein qualitativer Anspruch. Das aktuelle Album-Credo »BORN LIKE THIS.«, von Skandal-Autor Charles Bukowski entlehnt, darf dabei als Metapher für sein bisheriges künstlerisches Schaffen angesehen werden – denn auch dieses markiert vor allem eines: Größe.
So erschafft DOOM im Post-Mortem-Zusammenschluss mit J Dilla hell aufleuchtende Klangfarben auf »Lightworks«, das bereits auf dem Jay Dee-Release »Donuts« mit audiovisuellen Blendgranaten haufenweise Glückshormon-Lager im Gehörgang aufgesprengt hat. Zusammen mit den fleißigen Killerbienchen Tony Starks aka Ghostface Killah und Raekwon vom allmächtigen Wu-Tang Clan hat er nicht nur den Vogel, sondern auch akustische »Angelz« abgeschossen, um die heiß begehrten Plätze auf Wolke Sieben für die geneigte Zuhörerschaft freizumachen. Auf einem hodensackweichen Beat von Jake One schwadroniert der böse dreinblickende Maskenmann über »Ballskin«. Und auf »Cellz« spaziert DOOM mit bereits erwähntem Bukowski als prähistorisches Urzeitwesen aka »Dinosauria, We« über die bebenden Landschaften des Holozän.

DOOM - Born Like This.Webshop ► Vinyl 2LP Fakt ist: DOOM ist zurück. Und wenngleich er sein MF nun auf »BORN LIKE THIS« vorerst hinter sich gelassen hat, liegt er selbst weiterhin ganz weit vorne – und zwar in sämtlichen Belangen. Denn »BORN LIKE THIS.« ist tatsächlich ein wegweisendes Stück Musik geworden, dass auf den Ideen eines einzigen Individuums in dieser Form vermutlich gar nicht erst hätte entstehen können. Ein Werk, das die Gedankengänge mehrerer Persönlichkeiten bedurfte, um aus den Kräften Vieler das Großwerk eines Einzelnen zu machen. Ein futuristisches B-Boy-Document mit modernem Old School-Appeal. Eine Hip-Hop-Platte in seiner reinsten Essenz. Eben das neue Album von DOOM.

Das Album »BORN LIKE THIS« von DOOM findest du bei hhv.de: CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 28.09.2012
JJ Doom
Key to the Kuffs
Kein Fast-Food-Snack für die Generation Soundcloud, sondern eine Platte, der man durchaus einen Hördurchgang mehr spendieren darf.
Music Review | verfasst 26.02.2014
JJ Doom
Key To the Kuffs (Butter Deluxe Version)
Die »Butter Deluxe Version« von »Key To The Kuffs« bietet wirklich einiges mehr als das Original.
Music Review | verfasst 25.09.2014
NehruvianDOOM
Sound Of The Son
»Sound Of The Son« heißt die gemeinsame Platte des New Yorker Großmeisters MF Doom und des 18-jährigen Senkrechtstarters Bishop Nehru.
Music Review | verfasst 03.06.2015
Dangerdoom
The Mouse And The Mask
Danger Mouse und MF Doom befanden sich 2005 beide auf dem Zenit und schufen ein gemeinsames Album. Jetzt wurde die Scheibe neu aufgelegt.
Music Review | verfasst 24.05.2009
DOOM
Born Like This.
»Born Like This« ist fragmentiertes Chaos und so viel sinnstiftender als der ganze andere Quatsch.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2019
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Review | verfasst 15.06.2007
MF Doom
MM..Food (Re-Release)
Das Metal Face MF Doom serviert mit MM..Food einen konservierten Leckerbissen für den Gourmets teilweise Rekordpreise zahlten.
Music Review | verfasst 18.04.2009
MF Doom
Operation: Doomsday
Der Supervillain betritt die Rapbühne, ausgestattet mit dem Durst nach Rache gegen die Industrie und bekleidet mit einer silbernen Maske.
Music Review | verfasst 12.02.2009
Jake One
White Van Music
Das Label Rhymesayers aus Minneapolis, Minnesota war stets ein Gütesiegel und White Van Music bestätigt dies erneut.
Music Review | verfasst 20.07.2012
Masta Ace
MA DOOM: Son Of Yvonne
Masta Ace verteidigt sein Standing als Meister des Storytelling, und als einer der verkanntesten MC’s aller Zeiten.
Music Bericht | verfasst 25.07.2011
MF Doom
Live am 22.7. im Astra Kulturhaus in Berlin
Freitagabend war Doomsday. Jedem Besucher war bewusst, dass ihn an diesem Abend kein normales Konzert erwarten wird. Ein leicht gealterter Doom versprühte die Magie eines Untergrundhelden in Jogginghose über die glückliche Anhängerschaft.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Interview | verfasst 09.07.2012
Masta Ace
»Es war definitiv eine Art Therapie«
Ganze acht Jahre nach »A Long Hot Summer« kommt Masta Ace mit einem neuen Soloalbum daher. Es heißt »MA Doom: Son Of Yvonne«. Ein Titel, der ohne Umschweife auf die wichtigsten Bezugsquellen verweist.
Music Review | verfasst 10.03.2015
BBNG (BadBadNotGood) & Ghostface Killah
Sour Soul
Mit BBNG und Ghostface Killah treffen musikalisch hochkarätige Profis aufeinander und liefern mit »Sour Soul« ein hörenswertes Stück Musik.
Music Review | verfasst 14.08.2007
Oh No
Dr. No's Oxperiment
Madlib mag der Wahnsinnigere sein, nahe an der Genialität bewegt sich aber auch Oh No auf diesem Album permanent.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 09.01.2012
Madlib
Medicine Show Volume 12 & 13 - Filthy Ass Remixes
Madlib setzt mit Medicine Show 12+13 Filthy Ass Remixes vorerst einen Schlusstrich unter die kontrovers diskutierte Reihe.
Music Review | verfasst 06.06.2010
Guilty Simpson & Madlib
OJ Simpson
Madlib-Fans haben ihren Spaß an kollagenhafter Beatbastelei, dem Rest bleibt Simpsons »straight-from-the-gutter« Rapstil vorbehalten.
Music Review | verfasst 21.03.2012
Quakers
Quakers
35 Leute sind involviert in dieses Projekt um Geoff Barrow und 7STU7 aus dem Portishead-Umfeld und Producer Katalyst.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.