Music Essay | verfasst 27.05.2013
10 Favourites
Tape Labels You Better Should Know
Hurra! Die Tonbandkassete wird 50 und obwohl das wirklich alt ist, oder jedenfalls ziemlich alt, ist das Tape quicklebendig. Wir stellen euch 10 Labels vor, die einem nur vermeintlich veralteten Format die Treue halten.
Text Grashina Gabelmann , Übersetzung Julia Hinz
Rubriken_sticker_detail_06 Hurra! Die Tonbandkassete wird 50 Jahre alt und obwohl das wirklich ziemlich alt ist, ist das Tape quicklebendig. In Anbetracht all der Liebe und Zuneigung, die das Tape weiterhin erfährt, scheint es verrückt, dass das Oxford English Dictionary das Wort »cassette tape« im Jahre 2011 aus der gekürzten Version entfernen wollte – wo es doch nicht nur ein Wort, sondern ein ganzer Lebensstil ist, der sich dahinter verbirgt. Abgesehen von dem offensichtlichen technologischen Fortschritt, für die das Tape einst stand und der Kraft, mit der es den portablen Musikmarkt in den 1980er Jahren vorantrieb, gab das Tape außerdem nicht so liquiden Underground-Künstlern und musikalisch veranlagten Jugendlichen die Chance einfach, billig und langlebig ihre Musik aufzunehmen, so wie es zwei Dekaden später auch durch MySpace möglich werden sollte. Tapes gaben Jugendlichen die Möglichkeit sich selbst auszudrücken und diesen Ausdruck mit anderen zu teilen.

In Zeiten, in denen Internet und Computer es ermöglichen, Musik umsonst in Sekundenschnelle aufzunehmen, zu verteilen und herunterzuladen, sagt die Verwendung und die Verbreitung von Tapes mehr als je zuvor etwas über den aktuellen Stand der Musik und den seiner Fans aus. Ein Ruf nach künstlerischer Freiheit und künstlerischem Ausdruck wird laut, man will sich wieder die Zeit zum Aufnehmen und Anhören nehmen. Dazu kommt das Verlangen nach einem Erinnerung anregenden Artefakt, das man anfassen kann – und »So wie Printmagazine und Fanzines weiterhin Leser haben, die das Papier beim Lesen anfassen und daran riechen, die durstig in die Wörter und Bilder eintauchen, hat das Tape die sanfte Macht, die unerbittliche Geschwindigkeit der Musikindustrie oder der Kultur im Allgemeinen zu verlangsamen. « verschiedene Labels hören diesen Ruf und reagieren darauf. Wir wollen nachfolgend zehn Labels vorstellen, die den Fetisch für Tapes gemeinsam haben, wenn auch die Gründe für ihre Leidenschaft ganz verschiedene sind. Julian Flemming von Enconore genießt die andere Art der Rezeption, die das Tape evoziert: »Es hat den Effekt, dass man der jeweiligen Aufnahme eine größere Aufmerksamkeit widmet. Es gibt nicht die Möglichkeit einen Track zu überspringen, gewöhnlich hört man sich das ganze Werk an.« Währenddessen würde Philip Marshal, Gründer von Tapeworm Records, sogar so weit gehen, das Tape zum König aller Formate zu erklären: »Klanglich unterschätzt, mit seiner eigenen Wärme und Persönlichkeit, perfekt geformt… in einem Zeitalter in dem Musik permanent und überall ist, Songs ständig verfügbar und dass Hören von langen Stücken ohne Unterbrechung der Vergangenheit angehört, lieben wir es, wie das Format die Vision des Künstlers dem Hörer aufdrängt«

So wie Printmagazine und Fanzines weiterhin Leser haben, die das Papier beim Lesen anfassen und daran riechen, die durstig in die Wörter und Bilder eintauchen, hat das Tape die sanfte Macht, die unerbittliche Geschwindigkeit der Musikindustrie oder der Kultur im Allgemeinen zu verlangsamen. Die Tape-Cover, die von den Künstlern oder Labels selbst gezeichnet, kopiert oder collagiert wurden, können aus der Plastikhülle genommen und sorgfältig studiert werden, während das Tape im Kassettendeck gemächlich vom Anfang bis zum Ende läuft – Tracks Überspringen geht hier nicht auf Knopfdruck. Außerdem, gibt das günstig zu produzierende Tape den Künstlern ultimative Produktionsfreiheit – vom Überspielen bis zur entgültigen Zusammenstellung – während es auch noch super schnell herzustellen ist. Shawn Reed vom Label Night People meint: »Tapes werden schnell und ziemlich unmittelbar mit Vinyl verglichen, bei dem zwischen Aufnahme und endgültiger Fertigstellung aber meist Monate liegen, weil der Prozess länger dauert« So ist es keine Überraschung, dass diese Labels weiterhin Spulen mit Musik, die sie lieben und teilen möchten, veröffentluchen. Das Tape repräsentiert und präsentiert Freiheit, Individualität und ein kollektives Objekt… Lang lebe das Tape!

Hanson Records Hanson Records, gegründet in Brighton, Michigan, hat seinen Sitz in Oberlin, Ohio und wird von dem Musiker Aaron Dilloway betrieben. Im Jahre 1994 veröffentlichten sie ihr erstes Tape von Dilloway’s Band »Galen«. Die Band Wolf Eyes, wo Dilloway Mitglied war, veröffentlichte 1997 ihre Kassettenaufnahme auf dem Label. Für den Noise-Musiker Dilloway ist das Label ein Weg um herumzuspielen und zu experimentieren. Seine Tape-Releases schließen Aufnahmen von Geräuschkulissen und ein subliminales DJ-Set – wo Dilloway 45 Minuten lang denselben Song spielte, um die Leute zu verwirren – ein.
hansonrecords.bigcartel.com

NNA Tapes Im Jahre 2008 in Vermont gegründet, veröffentlicht NNA Vinylschallplatten und Tapes mit dem Fokus auf experimenteller elektronischer Musik und auf Künstlern, die erprobte Fähigkeiten im Umgang mit analogen Materialien und Effekten haben. Howard Stelzer ist einer der Künstler, die NNA Tapes veröffentlicht, weil »er sich tiefer mit der Erkundung der physikalischen Mechanik und inneren Abläufe der Kassetten und Player selbst befasst und diese verstärkt, um das ›Instrument‹ Teil der Musik werden zu lassen.« Ein weiterer vertetender Künstler ist Belarisk, der »mit dem Sound in dem kompletten Spektrum von Grau malt; er schmiedet übersteuerte, frenetische Fehlfunktionen mit großem, tonalem Glanz.« Steht eines von NNA’s »Ns« vielleicht für »nerdy«?
nnatapes.com

Minimal Wave Tapes Als Resultat von phänomenaler, musikalischer Arbeit ist Minimal Wave mehr als nur ein Label. Veronica Vasicka grub ein verloren gegangenes Subgenre wieder aus, das aus dem Post-Punk der späten 1970er Jahre hervorging und dessen Resultat minimale Synth-Musik, New Wave, Coldwave und Elektropop ist. »Die Musiker wurden hauptsächlich von Avantgarde-Bewegungen wie Futurismus und Konstruktivismus beeinflusst, wie auch von der Science-Fiktion- und Existentialismusliteratur«, erklärt Vasicka. Ihre Endeckungen veröffentlicht beziehungsweise wiederveröffentlicht sie auf ihrem im Jahre 2005 gegründeten Label Minimal Wave. Mit diesem Begriff wird heute auch das Musikgenre beschrieben, dass sie freigelegt hat.
minimalwave.com/

EconoreMarkus Radermacher und Julian Flemming sind das Herz und das Hirn hinter dem 2008 gegründeten deutschen Label Econore.. Was begann, um ihre eigenen Soundexperimente zu veröffentlichen – unkonventionelle und experimentelle Musik – hat sich in ein Label verwandelt, das auch ein Magazin und Siebdrucke veröffentlicht. Die Liebe für Tapes erklärt Julian mit dem Fakt, dass »der Akt eine Kassette in einen Kassettenrecorder zu stecken, eine andere Art der Rezeption hervorruft. Es hat den Effekt, dass man aufmerksamer zuhört«. Sie veröffentlichen, was immer sich richtig anfühlt, während sie den Fokus auf experimenteller Musik und »allen Arten von Inkarnationen des Noise« beibehalten.
www.econore.com

Sichtexot»Im Zentrum stehen Drums, Samples und Swing… reflektierende Lyrics und körperlose Battleraps auf Beats. Nicht mehr und nicht weniger.« – Das Label Sichtexot mit Sitz in Mainz wurde für Beatliebhaber und Nerds von einer Gruppe von Freunden gegründet. »Es geht uns um die Person hinter dem Künstler. Wir kennen uns seit einer Ewigkeit und mit der Zeit schlossen sich uns dann Eloquent, The Beep, Obba Supa und Figub Brazlevic an«, erklärt Anton Pfurtscheller, einer der Jungs hinter dem Label. Es ist ihnen wichtig, dass die Künstler sich abheben und dass sie ihre Alben analog veröffentlichen, weil sie CDs und digitale Releases uninteressant finden.
www.sichtexot.com

The TapewormDas im Jahre 2009 in London gegründete und mittlerweile auch in Berlin ansässige Label akzeptiert nur wenige Demos, da sich die Gründer entschieden, stark zu kuratieren, damit die spannenden Einschränkungen von Tapes gründlich erforscht werden können. »Stefan Goldmann produzierte eine Kassette, die designed worden war, um in einem Auto-Reverse-Deck abgespielt zu werden, in dem beide Seiten die gleiche BPM-Zahl haben, wenn du sie herausnimmst und umdrehst. Und Achim Mohné erschuf Sounds indem er die Tapes und Player selbst dekonstruierte«, erklärt der Gründer Philip Marshal. Das Artwork ist immer schwarz-weiß: einfach, effektiv und erschwinglich.
www.tapeworm.org.uk

Night PeopleNach der Gründung im Jahr 2004 suchte die Band Racoo-oo-oon einen Weg um ihr Material und das ihrer Freunde zu veröffentlichen. Mittlerweile hat Shawn Reed – ein Mitglied der Band, die sich mittlerweile aufgelöst hat – das Label übernommen und macht einen Großteil des Artwork selbst. »Ich benutze den Kopierer, sammele Bilder und arbeite sie mit Zeichnungen in Collagen ein und dann geht’s wieder zurück zum Kopierer. Die Künstler haben bei den Designs Mitspracherecht, aber im Großen und Ganzen bin es nur ich, der sie kreiert und sie sind dabei.« Die Releases sind das Ergebnis von Reed’s Intuition neue Bands aufzuschnüffeln und seiner Freundschaften zu Musikern.
raccoo-oo-oon.org/np

HundebissSimone Trabucchi ist nicht bloß der italienische Musiker Dracula Lewis, sondern auch der Gründer des Tape produzierenden Labels Hundebiss. Als er das Label vor vier Jahren startete, war es ein Weg um seine eigenen Sachen zu veröffentlichen und dem Medium Tribut zu zollen, welches ihm als Teenager möglich machte Musik zu entdecken. Nun veröffentlicht er die Musik der experimentellen Soundkünstler Aaron Dilloway and Francesco Cavaliere auf Tapes, die in aufwändig gestalteten, von Hand geschnittenen und gefalteten Origami Hüllen verpackt sind.
hundebissrecords.bigcartel.com

Leaving Records Leaving Records hat seinen Sitz in LA und wurde von Producer Matthew David McQueen (aka Matthewdavid) und dem Graphikdesigner Jesse Moretti im Jahre 2008 gegründet. Moretti ist der Visual Director. Die Siebdrucke sind ihr eigenes Artwork. McQuenn ist der Musikkurator und bietet unentdeckten Talenten eine Plattform – etwas auf das er v.a. durch seinen Job beim Internet-Radiosender Dublab stieß. »Tapes sind erschwinglich, konzeptuell, DIY, ästhetisch und experimentell,« so beschreibt McQueen seine Wahl den Old-School-Weg einzuschlagen. Das Label klingt eindeutig nach Los Angeles. Was die hier veröffentlichenden Künstler wie Ras G oder Ryan York mitbringen sollten, ist ein »ehrlicher Ausdruck und ein Freak sein hilft auch.«
leavingrecords.com

Eggy RecordsEggy ist ein Plattenlabel und Kassettenvertrieb mit Sitz in Portland, Oregon, gegründet im Jahre 2008. Raf Spielmann führt nicht nur Eggy Records und Vertrieb sondern veröffentlicht auch seine eigene Musik und macht ein Teil des Artworks wie Orca Team’s schwarz-weiß gespiegeltes Portrait eines Mädchens mit Pixie-Cut. Die Tapes sind eher experimentell wie zum Beispiel Paul Balance’s »World Wide Gas«, welches Spielmann als: »eine A-Seite mit fünf kurzen Songs, die auf die dystopische, Science-Fiktion-Vision von Baronic Wall anspielen und eine B-Seite mit einer langen Collage von Field Recordings und Songs« beschreibt.
eggyrecords.blogspot.de

Die Musik der hier genannten Tape Labels findest du bei hhv.de.
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Porträt | verfasst 23.05.2013
Minimal Wave
Die verlorenen Tapes
Veronica Vasicka hat mit Minimal Wave Records nicht nur ein Label gegründet, sondern gleich ein ganzes Genre gefunden, geordnet und wieder zugänglich gemacht. Ein Blick auf ein außergewöhnliches Label und seine Geschichte.
Music Review | verfasst 26.03.2012
Various Artists
Minimal Wave Tapes Vol.2
Die Compilation widmet sich der posthumen Wiederauferstehung zeitloser Perlen, die nicht vor die Säue geworfen werden sollten.
Music Review | verfasst 29.08.2014
Richard H. Kirk
Never Lose Your Shadow EP
Das Vinyl-Debüt von Richard H. Kirks mehr als 30-jährigen EP »Never Lose Your Shadow« ist die Krönung des CabVolt-Sommers.
Music Review | verfasst 14.11.2019
Turquoise Days
Further Strategies
So richtig totzukriegen ist die Musik von Turquoise Days nicht: Mit »Further Strategies« kommen die Songs der Briten zu wiederholter Ehre.
Music Review | verfasst 14.05.2020
Daily Fauli
Fauli Til Dauli
Minimal Wave veröffentlicht mit »Fauli Til Dauli« Fundstücke des dänischen Schauspielers Søren Fauli, der sich hier Daily Fauli nennt.
Music Kolumne | verfasst 09.05.2014
Zwölf Zehner
April 2014
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 08.05.2013
Tufu
Abdoom & Unraum
»Abdoom & Unraum« beweist, dass aus dem einstigen Internetphänomen Tufu einer der interessantesten Künstler im Deutschrap geworden ist.
Music Review | verfasst 31.05.2013
Eloquent & Wun Two
Jazz auf gleich
»Jazz auf Gleich« läuft so entspannt flüssig, das es auch nach zehnmaligem hören nicht langweilig wird und man in einen jazzigen Sog gerät.
Music Review | verfasst 15.08.2013
Eloquent & Loki
Soylent Gruen EP
Die aktuelle Rundschau vonLoki und seinem Labelmate Eloquent strotzt nicht vor optimistischen Zukunftsaussichten, ist aber doch hörenswert.
Music Review | verfasst 19.09.2013
Eloquent
Das Ich und dein Verhängnis
Eloquent umgeht die Spießruten der intellektuellen Anstrengung mit einer simplen Methode: Er schafft Publikumsnähe.
Music Review | verfasst 21.11.2013
Man Of Booom
Back To The Booom
Der toleranteste 90er-Eastcoast-Fetischist wird hier wegen der Beats durchskippen. Das macht Figub Brazlevič zum heimlichen Star.
Music Review | verfasst 06.01.2014
Luk & Fil
Brot ist essbares Holz
Zwischen Kool Keith und Aki Kaurismäki angesiedelt, finden die beiden Mainzer Luk & Fil im absurden Grau des Alltäglichen den Humor.
Music Review | verfasst 20.01.2014
The Beep
Reykjavik
Die LP »Reykjavik« ist ein in fragmentarischen Tracks festgehaltener Streifzug durch Einsamkeit und Kälte.
Music Review | verfasst 10.02.2014
Eloquent
Tinte, Spucke, Schall und Rauch
Der Wiesbadener Rapper Eloquent kommt mit »Tinte, Spucke, Schall und Rauch« auf Vinyl und Kassette um die Ecke.
Music Review | verfasst 10.04.2014
Eloquent & Warpath
Sense Of Tumor EP
Die beiden Rapper Eloquent und Warpath haben sich für eine EP mit dem schönen Namen »Sense Of Tumor« zusammengetan.
Music Review | verfasst 15.09.2014
Knowsum
Sichtexotica I
Knowsum bestreitet den Auftakt der Instrumentalreihe »Sichtexotica« des Mainzer Labels Sichtexot.
Music Review | verfasst 22.01.2015
Tufu & Eloquent
Wenn der Vorhang fehlt
Tufu produziert, Eloquent rappt. »Wenn der Vorhang fehlt«, das sind 14 skizzenhafte Tracks, die zusammen eine Einheit bilden.
Music Review | verfasst 05.03.2015
Luk & Fil
Nepuman
Bedrohlich in seiner inneren Zerrissenheit, doch ohne Drohgebärden: »Nepuman« von Luk&Fil ist ein ganz besonderes Deutschrapalbum geworden.
Music Review | verfasst 20.05.2015
Obba Supa
W.I.D.E. (Windows Into Darks Edits) EP
Die lyrisch und produktionstechnisch anspruchsvolle EP »W.I.D.E. (Windows Into Darks Edits)« von Obba Supa ist der Beginn einer Trilogie.
Music Review | verfasst 21.12.2015
Nepumuk (Knowsum)
Genozid in A-Moll
Der Wahnsinn ist besonders bedrohlich, wenn er in leisen Tönen kommt. Oder in jazzigen. Wie auf »Genozid in A-Moll«.
Music Review | verfasst 22.11.2016
Various Artists
Sichtexotica III - Japan
Das Mainzer Label Sichtexot zeigt sich mit der Beat-Werkschau »Sichtexotica III – Japan« big im Land des Lächelns.
Music Review | verfasst 08.12.2016
Negroman
Negroman
Doppelbödige Raps mit Hang zur Psychose in den schwer auslotbaren Untiefen zwischen Scheue und Trieb: Negroman geht solo steil!
Music Review | verfasst 19.12.2016
Eloquent & Twit One
Folie Á Deux
Twit One und Eloquent machen ein gemeinsames Album. Wie »Dope« es ist, könnt ihr euch sicherlich denken.
Music Review | verfasst 01.08.2017
Nepumuk & Sir Serch
La Bohème
Nepumuk und Sir Serch sind »La Bohème« – »Die Oligarchen im Wunderland« bzw. »Der exzentrische Vagabund und der Rapper mit dem Penis«.
Music Review | verfasst 21.12.2017
e26quent (Eloquent & dude26)
Niemals Weg
Eloquent und Dude26 sind Wiederholungstäter. Weil sie einen mit »Niemals Weg« zurück zum Tatort von „Gebrochenes Deutsch“ führen.
Music Review | verfasst 12.07.2018
Sichtexot Gäng
SXT Rawtakes III
»SXT Rawtakes III«, das sind garantiert unberechenbare lyrische Bonmots zwischen Booms Baps jener Sorte, bei denen es schön staubt.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.