Ausklang | 2017KW25 – 8 essentielle neue Platten

23.06.2017
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Lanark Artefax
Whities 011
Whities • 2017 • ab 11.99€
Die Luft riecht nach schwerem Metall, als Richard D. James am 1. Januar 2018, dem Vorabend der Revolution, wie wir später erfahren werden, via Twitter mitteilt, dass seine Kandidatur für die Labour Party nur eine von Warp lancierte PR-Aktion für die kommende 50-LP-Werkschau mit unveröffentlichten Ambient-Tunes war, für deren Aufnahmen er ein Kontaktmikrofon über zwei obskure Analog-Synthesizer gestrichen hat, die zugleich von seinem Privatpanzer überrollt wurden. Noch während das Hashtag #TheAbsoluteLOL sanft zu trenden beginnt, erhebt sich ein vergessen geglaubter Tune von Lanark Artefax aus dem Vorjahr als rachsüchtiger Erzengel aus dem Müllhaufen der Geschichte und beginnt, das Feld von hinten aufzuräumen. KC
From Scratch / Goat / Don’t DJ / Utena Kobayashi Group
8,9,10 & 9,10,11 From Gung Ho 1,2,3D
EM • 2017 • ab 26.99€
Ja klar krallt sich Don’t DJ einen Remix für die australischen Tribal-MInimalisten From Scratch, langweilt mit seinem dreihundertsten Professoren-Gamelan-Tune in den letzten drei Monaten aber dann doch ein bißchen. Dafür verfrachtet die Udena Kobayashi Group die Tropical Drums Of Down Under direkt nach Haiti und… ach irgendwas mit Halluzinationen, Vodoo, Pupillen, 100% Luftfeuchtigkeit und so. FA
Ex Eye
Ex Eye
Relapse • 2017 • ab 22.99€
Das glaubt mir jetzt entweder niemand oder es interessiert hier einfach keinen, aber 2017 ist ungefähr zur Halbzeit schon ein luxuriöses Jahr für extreme Metalspielarten in allen Form(at)en. Dass Ex Eye neben ihren mammutösen Live-Shows und der ausladenden Karrieristengeilheit ihrer Mitglieder (Zirkuläratmungsboy Colin Stetson, Hochleistungskörperklaus Greg Fox, der geil stoisch die Schnauze haltende The Body-Dude und Moog-Streichler Shahzad Ismaily) überhaupt noch Zeit für so einen Quatsch wie Komposition haben, wäre eh schon unglaublich genug, Songs wie »Opposition/Perihelion; The Coil« sind es umso mehr. Und das, obwohl sich Stetson als One-Trick-Pony zunehmend abschafft. Kann hier nicht mal Molly Nilsson mit dem Konservensax aushelfen? Neues Genre: Blech-Metal. KC
Robert Aiki Aubrey Lowe
Two Orb Reel
More Than Human • 2017 • ab 17.99€
Skizzen des Übergangs auf »Two Orb Reel« von [Robert Aiki Aubrey Lowe](https://www.hhv-mag.com/de/glossareintrag/4441/robert-aiki-aubrey-lowe.) Transfers von einem Ort zum nächsten. Oft sieht man sehr lange nichts und wenn doch, dann ist das immer gleich doppelt so schön. SH
Banana
Live
Leaving • 2017 • ab 22.99€
Jazz, angenehm unakademisch, aber immer noch zu schlau für die Dresdner Jazztage. Banana klingen, als hätten Jaga Jazzist und The Dylan Group zusammengefunden, doch dann konnte kein Schlagzeug aufgetrieben werden. Macht ja nichts, die Nachbarn hier im Viertel mögen es ja eh etwas ruhiger. SH
Frank & Tony
Odes
Scissor And Thread • 2017 • ab 8.99€
Die schlechten Nachrichten prasseln weiter wie ein schneidiger Winterregen von rechtsquerwärts auf uns ein und eigentlich sollten Frank & Tony jetzt da sein, um uns mit ihren wärmeeffizienten Pads und Def Mix-Level-Latino-Flavour-Grooves die Schuppen mit Gänsehaut zu imprägnieren: Auch das geht vorbei, auch das ist vorbei und die beiden Feinfühldudes singen ihre letzten »Odes« für uns. »Procession« ist so eine in Reinform: Chords wie die Farbpalette einer Herbal Essence-Werbung und eine Kick wie der verständnisvolle Heartbeat aller Menschen, die dich je aufrichtig geliebt haben. Aber auch der geht vorbei und alle Dancefloors stehen für einen Moment still, überziehen sich dann in Unendlichkeit mit blühenden Landschaften und zurück bleibt House als Heilung, Erlösung, letzte Losung. KC
Mobb Deep
The Infamous Black Vinyl Edition
Music On Vinyl • 1995 • ab 30.99€
Hmmmpf, nix Heilung, nix Erlösung, Prodigy ist tot. Und alles was dazu zu sagen wäre, wurde schon gesagt Deswegen an dieser Stelle nur der Verweis auf dieses Gefühl das erste Mal die Myrtle Avenue runterzulaufen, »Trife Life« im Ohr, Gänsehaut auf der in der Hosentasche geballten Faust und der Gewissheit Rap endgültig verstanden zu haben. P, danke, für immer immer. FA
DJ Sports
Modern Species
Firecracker • 2017 • ab 23.99€
Hören wir mit einem Anfang auf: DJ Sports ist der neue heißeste Scheiße und sein kühl verpackter Retro-Not-Retro-Schluckaufsound wohl irgendwie das Pendent zum Office-Décor Jungberliner Start-Ups, aber sei’s drum: Du kannst eben classic eben nicht ohne class ausbuchstabieren und solange die Killasan noch ihren Dienst verrichtet, müssen Basslines wie auf »World A« eben gepusht werden wie nur irgendwas, das auf -ando oder -ora endet. Jetzt wollen, können, müssen wir nur eben hoffen, dass DJ Sports nicht den Weg alles Hypebaren geht (vulgo: einen Mall Grab pullt). Ist ja schließlich doch genug der schlechten Nachrichten. Oder? KC